Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Eheschlampen
188 Mitglieder
zur Gruppe
Schamlippen (lat. Labia)
931 Mitglieder
zum Thema
Partnerin kann eine weitere Beziehung zu einer Frau haben99
Vorne weg ich selber bin nicht Bi aber meine Frau.
zum Thema
Verheiratete Frau kennen gelernt429
Ich bräuchte mal eure Meinung/Hilfe/Einschätzung. Also ich habe vor…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Verheiratete Frau eine "heilige Kuh"?

**********ryBBW Frau
2.252 Beiträge
Themenersteller 
Verheiratete Frau eine "heilige Kuh"?
Letzthin hat mir ein Solomann gesagt, dass eine verheiratete Frau für ihn eine "heilige Kuh" sei. *kuh* *g*

Wenn die Frau ohne Wissen ihres Mannes hier ist kann ich noch nachvollziehen, dass man Angst hat, eine Ehe zu zerstören oder von einem wütenden Ehemann zerstört zu werden. *panik*

Wenn aber alles offen und klar ist? Wie ist eure Meinung dazu? Würde mich sehr interessieren.
*******oyo Mann
3.913 Beiträge
Simmt so isses.
Allerdings gehören zum Ehebrechen::: Ehemann & Ehefrau... dies miteinander Brechen...

Einem Singelmann dies anzutragen... dürfte etwas vermessen sein...

ich denke mal das es Diesen hier im Club unmöglich ist eine Ehe zu brechen... weil die Generelle Tatsache / Bereitschaft mit der Anmeldung / Teilname signalisiert wurde...

Es sei denn... man ist wie ich zum Beispiel nur wegen der Information dabei... dann ginge es Theoretisch schon... zumindest hätte mer nen prima Sündenbock...

Alles Liebe + oyo*regenbogen*
****50 Mann
654 Beiträge
Eine verheiratete/gebundene Frau...
...ist für mich fast eine Bedingung. Ganz abgesehen davon, dass mir persönlich als verheirateter aber polyamor fühlender Mann eine Zweitliebe reicht, weil ich für diese auch Zeit haben und dasein möchte, wenn es ihr schlecht geht, wäre ich bei Singlefrauen sehr vorsichtig. Hier besteht, wenn ich ihre einzige Liebe/Beziehung wäre, meist die Gefahr, dass diese Frau dann aus menschlich verständlichen Gründen beginnt zu klammern und mehr Zeit zu verlangen, was ich ihr, da meine Ehe in keiner Weise zur Disposition und immer an erster Stelle steht, dann nicht geben kann. Ja, und vom "betrogenen" Ehemann in flagranti erwischt zu werden, etwas Intelligenz darüber, wo man zu Gange ist, sollte man schon an den Tag legen. Letztlich ist auch bei fließendem Verkehr über die Straße zu laufen gefährlich. *g*
Schlechte Erfahrungen
Huhu liebe TE und Mitleser *zwinker*

Ich habe leider schlechte Erfahrungen machen müssen mit einem Ehemann (lieber keine Details hier), weswegen ich sehr gut verstehen kann, das "Mann" sehr vorsichtig ist in dieser Richtung.

Selbst wenn in Profil-Details und persönlichen Gesprächen ganz klar zum Ausdruck kommt, das der Ehemann Bescheid weiss und keine Probleme mit dem Leben seiner Frau hat - als gebranntes Kind, welches ich bin, habe ich damit nicht unwesentliche Probleme.

Da braucht es meinerseits inzwischen sehr sehr lange, bis ich das notwendige Vertrauen aufbauen kann.

Für mich ist eine verheiratete Frau keine heilige Kuh - sie ist lediglich "mit etwas vorsicht zu geniessen" - im wahrsten Sinne des Worte *zwinker*

Liebe Grüße vom TravelGarfield
Nööö
Ich habe leider schlechte Erfahrungen machen müssen mit einem Ehemann (lieber keine Details hier), weswegen ich sehr gut verstehen kann, das "Mann" sehr vorsichtig ist in dieser Richtung.

Deswegen die Brille ? <-- Kleiner Scherz. Kann das nachvollziehen und du sicher auch. Stell dir mal vor deine Frau hätte es mit einem anderen getrieben. Da wärst du sicherlich auch nicht ruhig geblieben.

Aber um zum Thema zu kommen. Heilige Kuh. NEIN. DEFINITIV NEIN. Zumal sowas, wie TravelGarfield ja auch sagt, bzw. andeutet, es geht ja von beiden aus. Wer hat mehr schuld dran ? Die/der Verheiratete oder der/die Liebhaber/in ? Meiner Meinung nach zu gleichen Teilen. Also keine heilige Kuh. Wenn es eine ist, die partout nicht die Hose zulassen kann ist es eher eine blöde Kuh. Gleiches natürlich auf anderer Seite.

Zumal das für eine Ehe auch durchaus bereichernd sein kann, im Sinne von frischen Wind, Feuer, Leidenschaft. Vielleicht beweist man sich was. Das das Leben noch nicht zu Ende ist. Ist wie beim Essen. Man will ja nicht sein Leben lang Pizza essen. Oder ??
Keine heilige Kuh!
Solange die Beiden eine offene Beziehung haben und es in Ordnung finden, wenn der jeweiligen Partner sexuelle Abenteuern und Affären hat.
Dann ist für mich eine verheiratete Frau kein Problem.

Wenn aber keine offene Beziehung ist und auf Treue Wert gelegt wird, dann möchte ich nicht dazu beitragen eine Beziehung zu zerstören. Auch wenn die Frau keine heilige sondern blöde Kuh ist und selber Schuld wenn Sie ihr Mann betrügt. Das ist meine Meinung!
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Für mich
ist weder eine Ehefrau eine heilige Kuh noch ein Ehemann ein heiliger Stier oder Ochse. Ich habe immer wieder gerne Ehefrauen zugewandt, da ich selbst gebunden bin und von diesen am ehesten Verständnis erwarten konnte. Aber da ich D/S Beziehungen führe (seriell), ist es auch oft selbstverständlicher, auch mit Einverständnis des Ehemanns das Mögliche zu tun, jedenfalls nicht zu unterlassen. Und immer wieder erwies sich das als richtig, indem zum Beispiel der Ehemann davon profitierte, dass sie Neues kennengelernt hatte, statt weiter im Ehealltagssud solange zu köcheln, bis jede Lust verdunstet ist.

Und auf der anderen Seite waren mir Ehemänner stets die liebsten für Partyeinladungen. In der Regel ist das Gesundheitsrisiko geringer als bei Singles- und sie brennen noch richtig darauf, endlich Fantasien ausleben zu können, die sie mit der züchtigen Hausfrau, der Mutter der Kinder (Schillers Lied von der Glocke) niemals erleben würden.

Von Frauen habe ich in Bezug auf mich als heiliger Muher immer wieder mal zu hören bekommen, dass die Solidarität unter Frauen es ihnen verbiete, einen Ehemann zu akzeptieren, oder dass das schlicht unmoralisch sei. Erlebt habe ich, dass auch diese Frauen auf die Moral pfeifen, wenn sie den Lügen eines Mannes glauben, der behauptet Single zu sein (oder getrennt kurz vor der Scheidung lebend, geschieden,...). Traurig war ich deshalb nie, denn auch andere Mütter hatten schöne Töchter, und ob die verheiratet waren, ging mich nur etwas an, wenn der Mann mit ins Spiel kam. Und natürlich freue ich mich darüber, wenn diese für manche Männer als unberührbar gelten, das verringert die Konkurrenz.
********nBBW Paar
287 Beiträge
Well alles offen und klar zwischen den beiden Ehepartnern ist, dann ist dieFrau auch keine heilige Kuh.

Ist es das nicht und die Frau würde fremd gehen, würde ich auf jedem Fall die Finger weg lassen.

Letztendlich ist es zwar das Problem zwischen den beiden, aber trotzdem möchte ich nicht verantwortlich gemacht werden - für was auch immer in einer zerrütteten Ehe passiert.
Heilig?!?!?
Auch, wenn ich nicht gläubig bin, ist das Attribut 'heilig' aus meiner Sicht total fehl am Platz. Auch, wenn es als 'tabu' gemeint ist. Und das Tabu bricht im Falle des Betruges derjenige, der betrügt.

Als Dritter ist man i.d.R. der letzte, der für solch einen Vertrauensbruch verantwortlich ist, es sei denn, man legt es richtig drauf an, eine Beziehung zu zerstören. Aber auch dann muss es bei einem Paar die Voraussetzung geben, dass so etwas zugelassen wird. Bei den Betrogenen, die sich wegen so etwas beim Kontrahenten rächen oder es vorhaben, läuft dann auch grundsätzlich etwas schief. Denn wenn in einer Beziehung oder Ehe etwas schief läuft, sind meistens genau zwei beteiligt, mehr nicht und weniger leider oft auch nicht.

Wenn so etwas passiert, sollte man die Beziehung prüfen. Wer letztendlich zur Umsetzung 'hingehalten' hat, spielt überhaupt keine Rolle.
Wenn es offen und klar ist,
und es dem, der die heilige Kuh freit, auch klar ist, dass selbige ihre Heimat in ihrer offenen und klaren Beziehung hat, für den Freienden selbige Bedingungsklarheiten ebenfalls Bestand haben, dann dürfte wirklich alles in Ordnung sein.

Nach unserer Erfahrung besteht die Schwierigkeit beim Kontakt mit heiligen Kühen (und Stieren) aber oft darin, diejenigen, bei denen das tatsächlich so ist, von denen zu unterscheiden, bei denen das nur behauptet wird.
Meist klärt sich das jedoch mit der Zeit von alleine. Mal mit mehr, mal mit weniger Schwierigkeiten und Szenen. Schade nur, dass in solchen Fällen am Ende oft alle Beteiligten mehr oder weniger Verlierer sind. Wobei es unserer Erfahrung nach wohl mehr heilige Stiere als Kühe gibt.

Dort, wo die Situation aber wirklich offen und klar ist, die allseitigen Erwartungshaltungen verlässlich geklärt sind, spricht nichts dagegen, sich mit diesen Heiligkeiten gegenseitig bis zum Halleluja Gutes zu tun.
****on Mann
30 Beiträge
In meiner aktiveren Zeit war es mir immer lieber, wenn ich bei verheirateten Frauen auch den Mann mit einbeziehen konnte. Dann ergaben sich oft sehr schöne Konstellationen mit schönen Begegnungen. Aus der eigenen Erfahrung weiß/wusste ich, wie es ist, ein Geweih aufgesetzt zu bekommen, und deshalb habe ich - allerdings nicht immer - derartige Beziehungen nicht weiter verfolgt.
Ja, ich weiß, dazu gehört eine Offenheit bei allen Partnern, die leider ziemlich selten ist.
**********hotel Mann
1.302 Beiträge
jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich........

.... und wenn eine frau es zulässt, ihr näher zu kommen und mit ihr intim zu werden, dann werd ich es nicht verhindern, nur weil sie gebunden oder verehelicht ist.......

jedoch werde ich nie eine gebundene frau überreden oder gar nötigen, ihren partner zu hintergehen..... und habe das auch noch nie getan.....
****1ie Mann
4.458 Beiträge
wo bitte ist der Unterschied, ich möchte wetten das es hier verdammt viele verheiratete Männer gibt die sich hier rum treiben und ihren außer ehelichen lustgewinn finden möchten, ohne das Ihre Angetrauten auch nur eine Ahnung haben was ihre Männer hier so treiben.
Ganz ehrlich, mir wäre es fürchterlich egal, ob die Dame verheiratet ist oder nicht.
Erlaubt ist was gefällt.

Mal davon abgesehen hatte ich auch schon das vergnügen solch eine ausgehungerte Lady zu treffen
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Lady?
Warum gibt es hier in Deutschland Ladies? Ich kenne keine und bin froh, dass so manche Frau alles andere als "ladylike" ist.

Der Begriff "Heilige Kuh" stammt aus dem Hinduismus und wird bei uns sprichwörtlich gebraucht für Tabu. Aber ich stimme Fontanes Nick absolut zu und daher ist es für mich auch nicht sinnvoll, mich als Richter aufzuspielen.

Nach unserer Erfahrung besteht die Schwierigkeit beim Kontakt mit heiligen Kühen (und Stieren) aber oft darin, diejenigen, bei denen das tatsächlich so ist, von denen zu unterscheiden, bei denen das nur behauptet wird.
Meist klärt sich das jedoch mit der Zeit von alleine. Mal mit mehr, mal mit weniger Schwierigkeiten und Szenen. Schade nur, dass in solchen Fällen am Ende oft alle Beteiligten mehr oder weniger Verlierer sind. Wobei es unserer Erfahrung nach wohl mehr heilige Stiere als Kühe gibt.

Ich begreife daher auch nicht, wo hier das Problem liegen soll. Es kann mir doch völlig egal sein, wer echt oder unecht ist, es geht mich, schlicht gesagt, nichts an, solange ich nicht einbezogen werde oder auch als Moderator dienen kann. Das bin ich gerne, ein moderner "Tartuffe" zu sein, liegt mir nicht.
*******9728 Mann
21 Beiträge
Heilige kuh
Warum soll eine verheiratete Frau heilig sein?
Wenn sie es auch will ,dann würde ich nicht überlegen sondern geniessen.
*********andi Mann
71 Beiträge
Ich halt es mit dem Spruch

"Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu"

Ich würde auch keine Frau mit anderen teilen, also mach ich es auch bei anderen nicht, auch wenn es eine sogenannte "Offene Beziehung" ist.

Ich würde auch mit Partnerin nicht als Paar hier auftreten, und natürlich auch nicht mehr als Solo.


Aber jeder wie er möchte, mein Fall ist es nicht!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.