Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Single-Urlaub
6092 Mitglieder
zur Gruppe
Flotter Dreier FFM
12343 Mitglieder
zum Thema
Kein Sex ohne Beziehung - dadurch offener für die Liebe?449
Wie seht ihr das. Meine ehemalige Affäre war mit mir sehr glücklich…
zum Thema
Aus Sex wurde Liebe - geht das?449
Was meint Ihr dazu? Kann aus einer reinen sexuellen Beziehung, eine…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Nach SEX im JOY suchen, nach LIEBE lieber woanders ?

****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
Nach SEX im JOY suchen, nach LIEBE lieber woanders ?
Vor ungefähr drei Jahren lernte ich einen Mann kennen, mit dem ich ein Techtelmechtel hatte, der diese Aussage sinngemäß zu mir sagte und die Beziehung bzw. den Kontakt mit mir radikal abgebrochen hatte nachdem es dann um die Frage ging, wie geht es mit ihm wie geht es mit uns weiter. Er meinte er möchte eine feste Beziehung haben aber nicht mit Jemandem aus dem Joy, sondern er sucht lieber woanders nach einer festen Liebesbeziehung. Ich war damals ziemlich verletzt, weil ich diese Ansicht nicht teilen konnte, wo ist denn jetzt der Unterschied zwischen einer Frau wie ich die im Joy ist und einer Frau die nicht im Joy ist. Nach drei Jahren hat dieser Mann sich wieder im Joy angemeldet und mir eine Mail geschrieben, in dem er geschrieben hat, das er sehr bereut, was er damals getan hatte und mich um Verzeihung gebeten, es war ein grosser Fehler gewesen so zu denken und mich so zu behandeln. Er ist jetzt aktiv im Joy unterwegs und zufriedener als damals. Heute denke ich, das es toll ist, das dieser Mann durch eigene Erfahrungen, durch eigenes Leid und Schmerz zu neuen Erkenntnissen gekommen ist. Denn gerade jetzt steht er zu seinen Bedürfnissen, Wünschen und sexueller Ausrichtung. Ich bin froh, das es einen Mann gibt, der es geschafft hat sein Denken und Handeln grundlegend zu verändern. In diesem Zeitraum von damals bis heute habe ich diese Aussage wiederholt von anderen Männern gehört und diese Aussage bringt mich dazu hier im Joy einen neuen Thread zu eröffnen, nachdem der erste innerhalb einer Woche voll war. Ich wünsche mir das es noch mehr Männer und auch Frauen gibt, die ihr Denken ändern. Warum ?
Weil ich denke das alle Menschen nach dem Gleichen streben:
Wir wollen lieben und wir wollen geliebt werden
Wir wollen verstanden werden und den Anderen verstehen
Und letztendlich wollen wir das Alles, weil wir irgendwie auf irgendeine Art und Weise GLÜCKLICH sein wollen.

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht, wie denkt Ihr über JOY, Über die Liebe über
SEX, gibt es Unterschiede, differenziert ihr zwischen das sind die Einen und das dort draussen sind die anderen ? Woher kommt dieses Denken, lieber nach LIEBE woanders zu suchen als hier ? Was sind die Ängste und Zweifel bzw. Erfahrungen dahinter ?
Ich freu mich auf eine weitere konstruktive und kontroverse Diskussion zu diesem heissen Thema.....*freu*

LG ananga
Ich bin seit 2005 hier und kann auch schon auf viele Geschichten bzw. Gegebenheiten zurückgreifen *g*

ES heisst immer,das es im Joy niemals zu einer Beziehung kommen kann,
da es sich halt um eine Sexseite handelt und hier viele denken,da gibts den schnellen Fick schnell..problemlos und unbürokratisch.
Weit gefehlt,denn hier sitzen auch Menschen mit Gefühlen, wie auf anderen Plattformen hinter den Monitoren,jedoch jeder mit einer anderen Idention.
Der eine mag es, sich so schnell und oft mit vielen Frauen zu treffen,der andere geniesst die Gruppen..den Schädd..dafür ist der Joyclub sehr vielfältig.

Immer wieder tauchen die Gedanken auf "Keine Erwartungen" haben,aber dennoch haben viele den Gedanken, auch über die Bettkante hinaus jemanden zu finden.
Klar muss man sich immer vor Auge halten, wo wir uns befinden und das gerade in der Welt des Internets wo Lug und Betrug an der Tagesordnung sind.
worte sind Schall und Rauch..und man weiss nicht,ob man wirklich jedes Wort für bare Münze nehmen sollte und ob da wirklich soviel Ehrlichkeit drin steckt,was einem geflüstert wird.

Ich selbst hab es leider jetzt wieder am eigenen Leibe erfahren,
das der Mann sich immer nicht wirklich für ne Beziehung interessierte,zwar nette Worte,Floskeln hatte,um die Frau zu becircen aber in Wahrheit auf der Jagd nach Trophäen in seiner Sammlung war.

In den fast 10 JAhren,wo ich hier bin,hat es dies schon gegeben,
das man auch nach dem ersten Date,wo man in der Kiste landete sich danach ne Beziehung entwickelte,aber ebenso wurden viele verletzt,weil es in einen ONS ausartet oder aber dann kein Interesse mehr da war,weil Frau oder Mann war ja erlegt *g*
Andererseits haben sich hier viel kennengelernt,wo "Joybabys" gemacht worden sind und es geheiratet wurde.
Es gibt also so viele Geschichten,wo man einfach nie sagen kann,
da passt es und derjenige sucht wirklich was fürs Herz,ohne das der Verstand gleich selbst aussetzt *g*

Ich bin so oft verletzt wurden,
das immer ein gesundes Mass an Misstrauen mit wippt,wenn ich merke, da will jemand angeblich ne Beziehung und das auf einer..
(oh furchtbar)auf einer SExseite *g*

Ich traue nur mir und niemanden anderes
Lasse mich gern eines besseren belehren!

LG Josi
****ot2 Mann
9.772 Beiträge
Ich fand aus dem Vorgänger-Thread im Grunde die Erklärung von MannWolf gedanklich gut nachvollziehbar und daher erlaube ich mir, sie zu zitieren.

Beim Eingang einer festen Beziehung geht es klassischerweise um den Übergang von der Promiskuität zur Exklusivität. Dieser Schritt bedeutet auf jeden Fall ein Abschiednehmen und den Eintritt in eine neue Form der Sexualität. d.h. der Mensch will sich ändern. Ist ein Mann oder eine Frau dazu bereit, will er/sie darauf vertrauen, dass er/sie nach diesem Schritt in die exklusiven Zweierbeziehung die für ihn/sie neue Form der Sexualität auch vertrauensvoll leben kann. Er will keine Angst davor haben müssen, dass nur er diesen Schritt getan hat.

Gerüchteweise gibt es im JC mehr Promiskuität als in einer unerotischen Partnerbörse. Bei einer Joypaar müssen also beide gleichzeitig von einer alten in eine neue Sexualität finden, beide würden also Angst haben, ob der andere diesen Schritt auch so durchzieht. Bei allem Vertrauen, das in einer Beziehung herrschen sollte, seines eigenen Verhaltens kann man sich immer sicherer sein als des Verhaltens eines anderen Menschen. So wird es nachvollziehbar, warum jemand äußert, für eine exklusive Zweierbeziehung lieber nicht im promiskuitiven Umfeld zu suchen

Übrigens ist der Text oben genderneutral gehalten und kann von "beiden Seiten" gelesen werden...

Lg
Gernot
*******na57 Frau
22.152 Beiträge
JOY-Angels 
Beim Eingang einer festen Beziehung geht es klassischerweise um den Übergang von der Promiskuität zur Exklusivität

Klassisch - aber es gibt noch andere Modelle und die finde ich klassischerweise nicht so schnell auf einem anderen Portal, weshalb mir der JC sehr recht ist.

Also, ich suche die "Liebe" nicht, sie ist einfach Teil meines Lebens. Was aber daran liegt, dass ich nicht zwischen "Liebe zu DEM EINEN" und "Liebe zu meinen Freunden" und "Liebe zu meiner Familie" und was es noch für "Lieben" geben mag, unterscheide.

Und für mich hat "Liebe" auch nichts mit "Festhalten" oder "Nur für mich" zu tun.

Wenn "er" also in einer Beziehung lebt, kann ich ihn nicht für mich alleine haben, aber es ist möglich, dass wir uns lieben. Und da man hier solche Konstellationen finden kann, kann ich sie leben. So habe ich vielfältige Beziehungen: mit Sex oder ohne, zu Männern, zu Frauen, zu Paaren, die meisten in irgend einer Form mit liebevollen Gefühlen verbunden.

Das ist hier möglich, weil , wie Tante_Josi sagt, hier Menschen sind, mit Gefühlen und Wünschen und Träumen und ihren individuellen Geschichten. Die sind so vielfältig, da brauche ich keine andere Plattform.

Für die Lust findet man sowieso meistens jemanden ... *mrgreen*
*******ller Mann
155 Beiträge
Die Wahrheit liegt
wie so oft in der Mitte.

Erstmal ein Hallo zu allen Mitgliedern, ich bin neu hier und versuche mich gerade zurecht zu finden. Alles sehr interessant und vielschichtig.

Bezugnehmend auf das Thema kann ich nur sagen, dass dies nicht nur ein Problem des männlichen Geschlechts ist. Ob Mann oder Frau, Beide sind anfällig für diese Problematik.

Ob es nun die Frau ist, die wegen Geld, Status, etc. bei ihrem Mann bleibt und sich nicht auf den zärtlichen und einfühlsamen Mann aus dem Supermarkt einlässt, oder der Mann, der sich nicht traut eine sexuell aktive Frau - denn davon geht er hier ja wohl aus - in die Familie zu bringen. Weil wer weiß schon, wie viele Männer sie hier schon hatte? (Als ob ansonsten nur Jungfrauen umher laufen)

Letzten Endes geht es doch immer nur um den Mut der Entscheidung zu seiner Persönlichkeit, oder?

Wenn Mensch weiß was er will, sich aber bewusst dagegen entscheidet, ist dies wie bei ananga´s Mann, er hat eine Chance zu lernen. Leider ist sich die Mehrheit der Menschen gar nicht darüber im Klaren, dass zu einer 100%igen Beziehung der GANZE Mensch gehört und damit natürlich das Ausleben sexueller Vorlieben genauso wie gute Gespräche. Einseite Geschichten funktionieren nie auf Dauer. Sie es werden versuchen und versuchen, aber glücklich werden sie nie. Und zwischendurch tobt man sich dann wieder in einem "Schmuddelforum" aus. Welch Bigotterie.

Aber natürlich kann jeder machen was er will. Nur wenn Andere darunter leiden müssen, wird es unschön.

Letzten Endes fällt mir dazu nur dieses Zitat ein:

"Wahnsinn ist, wenn man immer wieder das Gleiche tut, aber andere Resultate erwartet."
Rita Mae Brown, Die Tennisspielerin. Rowohlt Verlag, 1995. ISBN 3-499-12394-0

Somit sei gesagt: Hut ab vor allen Männern und Frauen die sich trauen zu ihrer Persönlichkeit zu stehen. Und sei Ihnen das Glück gewährt dies in Ihr "wirkliches" Leben integrieren zu können.

Liebe Grüße,
Will
Erfahrungen und Entwicklungen
Hallo!

Mich hat nach einer monogamen Ehe, die in die Brüche ging, die Neugier in den Joy getrieben. Ich entdeckte eine spannende Welt voller Parties, Swingerclubs, Kurzaffären und habe die Zeit sehr genossen.
Mein erstes Problem bekam ich, als ich eine Frau kennen lernte, die ihren Mann im Joy betrog. Mit Lügen und Heimlichtuereien kann ich einfach nicht umgehen, obwohl es mich ja eigentlich gar nichts anging. Ich hätte mit ihr meinen Spaß haben können und nicht weiter über ihre Lage nachdenken müssen. Aber ich habe nachgedacht und mich schließlich nicht mehr mit ihr getroffen.

Letztlich habe ich dann nach ein paar Monaten toller Erfahrungen gedacht, dass ich mich entscheiden müsste für entweder ein Leben mit dem Joy oder ein Leben in einer Beziehung. Daraufhin habe ich mich abgemeldet und den Kontakt zu ananga tatsächlich abgebrochen. (Ja, ich war der Typ aus dem Eingangsstatement)

Ich ging eine Beziehung zu einer Frau ein, die ich nicht im Joy kennen gelernt habe, war sexuell treu und monogam, wir zogen zusammen und gründeten so eine Patchworkfamilie.
Nach nur einem Jahr stellte ich fest, dass mir etwas fehlte, dass mich die Beziehung einerseits einengte, andererseits nicht ausfüllte.
Ganz bewusst bin ich dann einmal fremdgegangen, um es auszuprobieren und habe mich danach total blöd gefühlt.
Nach der Trennung und dem Singledasein, dem Lesen vieler Bücher zum Thema Beziehung, Partnerschaft, Eifersucht und anderen naheliegenden Themen habe ich mich wieder im Joy angemeldet.

Ohne die beschriebenen Erfahrungen wäre ich heute nicht da, wo ich bin. Ich habe mich in meiner Persönlichkeit entwickelt aus einem konservativ denkenden Menschen, der dachte, in einer monogamen Ehe sein Glück zu finden, wurde ich zu einem offenen und frei denkendem Menschen. Ich bin daher dankbar für alle Erfahrungen, gute wie schlechte, die ich machen dürfte.
Ich mache heute keinen Unterschied mehr, ob ich jemanden im Joy oder woanders kennen lerne. Der Joyclub ist eine tolle Gelegenheit, die theoretischen Gedanken rund um Beziehungen in Foren zu vertiefen und Menschen kennen zu lernen, die in Bezug auf Beziehungen im Zweifel offener sind, als anderswo.
Die Eingangsthese, dass im Joy nach Sex gesucht wird, nach Liebe aber woanders, kann ich aus heutiger Sicht nicht mehr bestätigen, habe aber früher vereinfacht ausgedrückt so gedacht.
Von dem Gedanken an eine monogame Beziehung habe ich mich allerdings auch komplett verabschiedet. Eine offene Beziehung, ein polyamores Leben, Begegnungen auf Augenhöhe, wo niemand den anderen exklusiv für sich beansprucht oder Forderungen stellt, sind heute das, was ich suche und auch schon gefunden habe.

Nach all der Zeit, die ich mich nun schon mit Beziehungen beschäftige, komme ich zu dem Schluss, dass das Leben sehr bunt und vielfältig ist. Und weil so viele Menschen mit so vielen Ansichten aufeinander treffen, tun wir uns so oft weh. Daher hilft nur eins: ehrlich und offen zueinander sein und den anderen und seine Meinung tolerieren. Dann können wir alle miteinander glücklich werden, egal, wie unsere Beziehungen zueinander aussehen.
*******na57 Frau
22.152 Beiträge
JOY-Angels 
So ging es mir auch
Der Joyclub ist eine tolle Gelegenheit, die theoretischen Gedanken rund um Beziehungen in Foren zu vertiefen und Menschen kennen zu lernen, die in Bezug auf Beziehungen im Zweifel offener sind, als anderswo.

... und als ich so ein paar Modelle kennen lernte, wusste ich, dass mir die alternativen Beziehungssysteme besser passen, dass die besser zu mir und zu meinen Vorstellungen passen, als das klassische Modell. Jedenfalls in meiner jetzigen Lebensphase.

Mit Anfang 30 schien das klassische Model zu stimmen, obwohl ich mich im Nachhinein frage, ob es nicht einfach der Wunsch war, die Erwartungen der Umwelt zu erfüllen. Aber ist egal - es waren viele gute und wichtige Jahre. Aber ich will das nicht mehr haben.

Und auf dem Joy finde ich eben Menschen, die so ähnlich denken und denen ich nicht immer erst alles mühsam erklären muss.
*******ller Mann
155 Beiträge
Chapeau!
@ Haematit72:

Mutig, mutig und ganz toll, dass Du Dich hier "outest". Letzten Endes sind es ja oftmals die Fehler im Leben die uns weiter bringen...

Aber zugegebenermaßen ist es ja auch schwierig DEN Menschen zu finden, der alles in Dir zum Klingen bringt. Ich bezeichne mich zum Beispiel als freiheitsliebend und anhänglich. Widersprüchlich? Bestimmt! Und sehr schwer zu erfüllen. Bisher war es immer nur so, dass eine Frau nur eine Seite von mir kannte, da sie - aus Gesprächen erfuhr ich dies - meine Andere ablehnte.

Insofern finde ich es toll, dass Du Dich so intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hast und daran gewachsen bist.

Liebe Grüße,
Will
Nicht alle können so offen mit ihren wünschen und Neigungen umgehen.
Ich habe jetzt nach einer 8 wöchigen Beziehung erfahren müssen, das meine Partnerin mich für krank hält, weil ich hier im Joy angemeldet bin.
So was sei nicht normal. Ich habe sie nicht hier im Joy kennen glernt.

Habe aber auch die Erfahrung gemacht das Beziehungen hier im Joy nur sehr schwer zu realisieren sind.

Mir wird da leider immer meine Bi Neigung zum Verhängnis. Denn habe ich das eine fehlt mir das andere. Aber dafür haben die wenigsten ( auch hier im Joy ) Verständnis.
Wenn Ich im Joy eine Frau finde die mich so mag wie Ich bin und Ich
mag Sie genauso wie Sie ist!
(Ich möchte keinen Menschen verändern, dammit er zu mir passt denn es währe dann ein mehr der Mensch den Ich kennen gelernt habe)
Dann ist es mir doch egal mit wie fielen Männern Sie etwas gehabt hat und genauso sollte es dann doch auch ihr egal sein, mit wie fielen Frauen ich etwas gehabt habe.
Wennman sich verliebt hat vergnügen wir uns gemeinsam und wenn wir beide es wollen auch mit anderen.
"Alles Schlampen außer Mutti"
Ich fürchte diese Auffassung ist immer noch an der Tagesordnung. Auch hier im Joy, wenn insgesamt auch eine etwas offenere, freiere Sexualität gelebt wird.

In einem der Artikel hier im Joy hieß es vor kurzem, dass schlechter Sex kein Trennungsgrund sei.

Im Umkehrschluss ist nach meiner Erfahrung guter Sex kein Grund um zusammen zu kommen. Eigentlich völlig logisch.

Möglicherweise sind wir trotz aller Liberalität nicht selbstbewußt, emanzipiert, aufgeschlossen genug ?

Schade eigentlich, denn Sexualität gehört für mich zur Beziehung wie das Salz in der Suppe. In welcher Form auch immer, Hauptsache die Beteiligten fühlen sich damit wohl.
Ich glaube nicht daran, dass es einen Unterschied zwischen einer Frau bzw. einem Mann aus JC oder woanders gibt.
Denn ein(e) Frau/ Mann auf einer nicht erotischen Plattform gibt nie kund, dass er jedes Wochenende in den Swingerclub geht. Ob sie/er dies auch je dem neuen Partner am Anfang gestehen würde, zweifel ich leider an. Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.
Ich möchte mit einem Mann, in den ich mich verliebe, egal ob bei JC oder woanders die Zukunft erleben und nicht die Vergangenheit wieder aufleben lassen. Denn keiner sollte nach seiner Vergangenheit beurteilt werden. Denn die Gegenwart und die Zukunft fällt das Urteil.
Vielleicht liest sich dies für den ein-oder anderen jetzt als wäre ich eine kleine Romantikerin. Dem ist aber nicht so.
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
Ich möchte mit einem Mann, in den ich mich verliebe, egal ob bei JC oder woanders die Zukunft erleben und nicht die Vergangenheit wieder aufleben lassen. Denn keiner sollte nach seiner Vergangenheit beurteilt werden. Denn die Gegenwart und die Zukunft fällt das Urteil.

Die Frage ist halt ob die Zukunft so anders sein kann als die Vergangenheit *g*
Wenn ich das gleich tu und denke wie gestern wie sieht dann wohl meine Zukunft aus, wie das Gestern oder ganz anders?
Die Zukunft kann nur anders aussehen, wenn ich mich radikal ändere, so wie in dem Beispiel von Hämatit, wenn ich meine ganze Gedanken- und Gefühlswelt umkremple und eine Bewußtseinsänderung durchmache. Und wer ist dafür schon bereit ? Es sind nur wenige. Ich hab jetzt keine Beispiele dafür ich habs nur gehört, das manche wieder in ihr "altes" Leben zurückgekommen sind nachdem sie in eine feste Partnerschaft gegangen sind, halt heimlich, waren wieder in Clubs, wieder im Joy usw.
*******na57 Frau
22.152 Beiträge
JOY-Angels 
Wenn die Zukunft mit Ehrlichkeit bezüglich der Vergangenheit beginnt ... also, wenn jemand ehrlich über seine sexuellen Neigungen, seine Vorstellung von Partnerschaft etc. ist ... dann muss es zu diesem Doppelleben nicht kommen.

Dann wird die Zukunft der neuen Beziehung von beiden gestaltet - vielleicht meint chatandmore das ?

Das Problem ist ja auch, dass man sich durchaus ehrlich vornehmen und sich bemühen kann, sich zu ändern. "Schlechte Gewohnheiten" abzulegen - die Frage ist doch, wie tief geht das und kann ich es ändern? Jemand, der homosexuell ist, z.B. , wird, wenn er versucht, hetero zu leben, bei allen guten Vorsätzen und bei aller Liebe zu seiner Familie immer unglücklich sein und vielleicht Fluchtmöglichkeiten suchen.

Swingerclub-Besuche, die man aus Neugier unternommen hat, kann man vielleicht eher aufgeben. Aber das kann wieder nur der/die Einzelne entscheiden.

Es ist nicht immer so leicht, mit sich selber ehrlich zu sein !
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
Es ist nicht immer so leicht, mit sich selber ehrlich zu sein !

Ja das setzt viel innere Ruhe und mit sich selbst auseinandersetzen voraus
*******ller Mann
155 Beiträge
Die Frage ist halt ob die Zukunft so anders sein kann als die Vergangenheit

Natürlich kann sie das sein. Denn mit jedem Heute schaffen wir uns unsere Vergangenheit für morgen.

Es ist nicht immer so leicht, mit sich selber ehrlich zu sein !

Ehrlichkeit sollte immer umfassend sein. Und genau da beginnt meines Erachtens das Problem, denn wie viele Leute verkraften schon Ehrlichkeit. Klar, jeder wünscht sie sich, aber wenn ich anderen Menschen gegenüber ehrlich bin, sind viele erst mal geschockt und treten leicht den Rückzug an. Dementsprechend ist es doch für viele Menschen klar: Wenn ich andere "belügen" muss um klar zu kommen, warum dann nicht auch mich selbst?
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
@willmüller
das Zitat ist so nicht vollständig wie du mich zitiert hast
sondern erst so ergibt es Sinn, das passiert wenn Zitate aus dem
Zusammenhang gerissen und zitiert werden *g*

Die Frage ist halt ob die Zukunft so anders sein kann als die Vergangenheit *g*
Wenn ich das gleich tu und denke wie gestern wie sieht dann wohl meine Zukunft aus, wie das Gestern oder ganz anders?

*********unchy Mann
2.827 Beiträge
Ehrlichkeit sollte immer umfassend sein. Und genau da beginnt meines Erachtens das Problem, denn wie viele Leute verkraften schon Ehrlichkeit. Klar, jeder wünscht sie sich, aber wenn ich anderen Menschen gegenüber ehrlich bin, sind viele erst mal geschockt und treten leicht den Rückzug an. Dementsprechend ist es doch für viele Menschen klar: Wenn ich andere "belügen" muss um klar zu kommen, warum dann nicht auch mich selbst?

heist das gute Lügner erfolgreicher und beliebter sind in unserer Gesellschaft oder ?
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
heist das gute Lügner erfolgreicher und beliebter sind in unserer Gesellschaft oder ?

also es gibt ja so einen Spruch, Lügen haben kurze Beine
insofern glaube ich nicht das gute Lügner erfolgreich und beliebter sind,
ich glaube das diejenigen die ehrlich und mutig sind, die Erfolgreichen und
Beliebten sind und für ihren Mut bewundert und beneidet werden *g*
*********nd_69 Frau
7.317 Beiträge
*********unchy:
heist das gute Lügner erfolgreicher und beliebter sind in unserer Gesellschaft oder ?


Erfolgreicher ja, beliebter wohl eher nicht.
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
@rückenwind
Erfolgreicher ja, beliebter wohl eher nicht.

na das käme drauf an was ich unter Erfolg verstehe,
was erreicht denn deiner Meinung nach ein Lügner mehr
als eine ehrliche Person ?
*********nd_69 Frau
7.317 Beiträge
Im beruflichen Bereich erreicht er, die richtigen Vorgesetzten vorausgesetzt, erheblich mehr als ein "ehrlicher Mensch". Da kann ich gerade ein Lied davon singen. Da gibt es ein paar Leute, die dem Chef schön tun und anschließend, wenn er raus ist, voll über ihn abledern, und zwar in der Hoffnung, dass ein paar andere Kollegen auch ihre Meinung sagen. Interessant ist, dass einem dann diese Meinung schnell wieder vom Chef um die Ohren gehauen wird - und der Zuträger befördert wird.

Im privaten Bereich rede ich (persönlich) eigentlich nicht von Erfolg, sondern von Lebenssinn, Glück, Zufriedenheit, Gelassenheit und Achtsamkeit mir selbst und den anderen gegenüber.
*******ller Mann
155 Beiträge
@ Munchy_Crunchy:

*********unchy:
heist das gute Lügner erfolgreicher und beliebter sind in unserer Gesellschaft oder ?

Aber sicher! Der größte Lügner war in unserer Runde früher der beliebteste Kerl und das obwohl alle davon wussten. Ich habe das Gefühl, dass Menschen sich mit einer kleinen Lüge oftmals wohler fühlen als mit der schlichten Wahrheit. Denn eine Wahrheit, die ich über mich kund tue, setzt ein Zeichen in die Welt und daran kann ich mich orientieren aber auch gemessen werden. - Du hast aber damals doch gesagt, dass ... -

Also verschweigen manche Menschen die Wahrheit, andere lügen und wiederum andere stehen nur zu einem Teil von sich. Wo fängt die Lüge an?

Wenn man sich all die Menschen in ihren glücklichen Ehen und Beziehungen betrachtet, dann fragt man sich doch schon warum die Bordelle so gut besucht sind, oder? Aber letzten Endes ist das genau wie bei McDonalds, da geht auch keiner hin!

@****ga:

Tut mir Leid, aber durch das Smiley sah es wie ein Satzende aus...

insofern glaube ich nicht das gute Lügner erfolgreich und beliebter sind

... siehe oben ...

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass ich immer wieder "Probleme" bekommen habe, da ich grundsätzlich immer versuche! ehrlich zu sein. Die Menschen haben einfach ein Problem damit. Sich selbst UND anderen gegenüber.

Hier ein Zitat:

Lügen sind der Schmierstoff der Kommunikation. Die Menschen wollen oftmals nicht die Wahrheit hören, sondern etwas, mit dem sie sich gut fühlen.

Zitat aus: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/03/Interview-Robert-Feldman

Hochgradig interessant, aber leider wahr!
*******na57 Frau
22.152 Beiträge
JOY-Angels 
Kommt drauf an...
... eine kleine Begebenheit durch ein bisschen Ausschmücken interessant zu machen, das ist streng genommen nicht die Wahrheit, aber eben viel unterhaltsamer.

Ein nicht ganz ehrliches Kompliment oder ein Ausweichen, wenn man gefragt wird, wie man das neue Kleid der Freundin findet, ist etwas, was jeder täglich macht, damit das Zusammenleben funktioniert.

Nicht immer will man alles sagen, was in einem vorgeht, also sagt man "Mir geht's gut", auch wenn es nicht stimmt. Oder man weicht aus, wenn die konservative Nachbarschaft nach dem Beziehungsstatus fragt, und erzählt nichts von "Polyamory" oder gar Swingerclub.

Das sind die "sozialen Schmiermittel".

Aber es gibt auch Dinge, die zerstören eine Beziehung: der neuen Freundin die Ehefrau zu verschweigen, z.B.

Oder so zu tun, als wäre man stock-monogam, dabei will man sein vielfältiges Liebesleben nie im Leben aufgeben.

Oder so.
****ga Frau
17.223 Beiträge
Themenersteller 
@WillMueller
@****ga:

Tut mir Leid, aber durch das Smiley sah es wie ein Satzende aus...

*danke*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.