Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Parkplatztreffs
13516 Mitglieder
zur Gruppe
Parkplatz Treff A12
261 Mitglieder
zum Thema
Interkulturelle Beziehungen228
Wie heißt es so schön: Wo die Liebe hinfällt... Und das heißt, dass…
zum Thema
JOYClub in der neuen Beziehung erwähnen oder nicht ?179
Heute komme ich mal mit einem Thema welches mich seit einiger Zeit…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Der Kick des Fremdgehens

*********ouple Paar
240 Beiträge
Themenersteller 
Der Kick des Fremdgehens
Femdgehen ist ja hier im Forum schon oft thematisiert worden. Ich möchte dieses Tabu mal von einer anderen Seite beleuchten.

Obwohl ich meine Beziehungen immer sehr ernst genommen habe, war ich nicht immer treu. Und wenn ich ehrlich bin, waren dies auch keine "Ausrutscher", sondern ganz bewusst gelebte Abenteuer.
Gerade der Reiz des Verbotenen hat diese Erlebnisse zu etwas Besonderem gemacht.

Hand aufs Herz: Glücklich in der Beziehung und trotzdem fremdgehen? Was sind eure Erlebnisse, oder sehr gern auch eure Fantasien? Wie geht ihr mit eurem schlechten Gewissen um? Oder wie geht ihr damit um kein schlechtes Gewissen dabei zu haben, einen Menschen, den ihr liebt, zu betrügen?

Denkt ihr gerne an eure Erlebnisse zurück? Hat euer Abenteuer eurer Beziehung geschadet oder eher gut getan?

Der moralische Aspekt des Fremdgehens soll bitte nicht der Schwerpunkt dieses Threads werden.

Carsten
*********ouple Paar
240 Beiträge
Themenersteller 
Komisch...
... statt Foren-Beinträge ernte ich Mails! Tatsächlich ein Thema, welches man nicht mal im Joyclub-Forum diskutieren kann? Nicht mal mit Singles?
Hallo, na da schreib ich doch gern mal etwas zu.

Also zunächst kommt es ja drauf wer wie Fremdgehen defeniert bzw was als solches defeniert wird. Geht man von dem "normalen" oder von dem was man denkt oder eher davon was der Partner denkt? Hält bzw hält man sich eben nicht an gemeinsame absprachen wäre das für mich ein gewisser grad von Fremdgehen. Viel wichtiger aber ist meiner Meinung nach das was wie ich es so nett sage das Herz sagt.

Wie siehst du das?
*********ouple Paar
240 Beiträge
Themenersteller 
Ich will Dir sagen was ich sehe...
ich sehe, dass ich Thema aus Versehen im Frauenbereich positioniert habe! Ahhhhh, Hilfe Joyteam, bitte ins Sex-Forum umpositionieren!

Wollte die Männerwelt nicht ausschließen, obwohl ich davon überzeugt bin, dass 50% aller Fremdgeher Frauen sind. Scheinen auch die verschwiegeneren 50% zu sein.

Und lupus_alpha, um die Sache deutlicher zu gestalten: Es geht um Sex und zwar im weiter gefassten europäischen Sinne, der darunter auch Oralsex oder Petting versteht.

Carsten
Mond 1Mond 1
*******f_56 Mann
17.512 Beiträge
Der moralische Aspekt des Fremdgehens soll bitte nicht der Schwerpunkt dieses Threads werden.

die Moral sagt ganz einfach : sowas macht man nicht.

über das für und wider,oder über das warum liesse sich schon mehr sagen...

Gruß
*****reo Mann
291 Beiträge
Ein interessantes und zugleich schwieriges Thema.

Die Kontrahenten in dieser Angelegenheit währen da wohl "die monogame Gesellschaftsmoral und die damit zusammenhängenden Erwartungen" versus "das Menschsein".
Da ich es so verstanden habe, dass es hier um das physische Fremdgehen geht lasse ich das Fremdverlieben in meinem Gedankenspiel mal weg.

Also, im Grunde gibt es in jeder Beziehung drei Parteien: die zwei einzelnen Individuen (ev. Frau und Mann) und das Paar.

Und hier entsteht doch der Interessekonflikt, denn jede dieser drei Parteien hat die eigenen Bedürfnisse welche nicht zwingend mit denen der anderen zwei einhergehen müssen.
Selbst wenn der gemeinsame Sex hervorragend ist, dieser im richtigen Mass praktiziert wird und die Beziehung in jeglicher Hinsicht funktioniert: die Bedürfnisse der Einzelnen bleiben! Und seien wir doch ehrlich, wer trotz langjähriger Beziehung behauptet niemals Lust auf jemand anderes zu haben, macht sich doch selbst was vor! Und die hoch bezifferte Seitensprungrate beweist dies allemal, insbesondere wenn man die Dunkelziffer dazu rechnet.

Somit empfinde ich einen Seitensprung - insbesondere in einer glücklichen Beziehung - als durchaus akzeptierbar wenn er zur Tilgung des Bedürfnisses nach fremder Haut dient und mit dem gemeinsamen Sexleben nichts zu tun hat, beziehungsweise für dieses nicht hinderlich ist.

Ob man einen solchen Seitensprung, gleichgültig ob er nun bewusst herbeigeführt oder spontan geschehen ist, beichten soll?
Nein. Ich möchte davon keine Kenntnis haben, wozu auch? Wenn es mit mir persönlich nichts zu tun hat (er somit die Beziehung nicht tangiert) ist es in stillschweigender Hinsicht okay.

Ich habe meine Frau bis heute noch nie "betrogen" und auch das Verlangen nach fremder Haut war noch nicht vorhanden. Doch ich sehe es realistsich und glaube nicht, dass ich in den nächsten 20 Jahren absolut treu sein werde. Meiner Frau habe ich es vor einiger Zeit genau so mitgeteilt und sie weiss somit, dass sie sich einen kleinen Seitensprung ruhig gönnen darf.
@defiant_couple
Lust auf fremde Haut kenne ich nicht, da ich keine Pelze trage.
Lust auf fremde Menschen, die kenne ich.


Sex bedeutet für mich immer auch die Interaktion mit Menschen und so halte ich die Ausrede "allein fremde Haut" für einen niederen Beweggrund.

Auch kann man die Moral bei diesem Thema nicht ausklammern, wenn gleichzeitig nach dem Gewissen gefragt wird.
Den was anderes ist die Moral wenn nicht der Unterschied zwischen Gut und Böse?
*********ouple Paar
240 Beiträge
Themenersteller 
Ich will die Moral nicht ausklammern,
ich möchte sie einfach nicht als Schwerpunkt dieses Threads sehen. Dazu wurde wahrlich genug geschrieben. Gib doch einfach mal "fremdgehen" in die Suchfunktion ein, da hast Du tonnenweise Treffer.

Es kommt halt beim Lesen schnell der Eindruck auf, dass Fremdgeher meistens "Opfer" der Umstände (oder des Alkohols) waren, und es später bitter bereuten. Ich hingegen denke, dass viele einfach einem Verlangen nachgegeben haben, und bereuen tun sie nur, dass sie erwischt wurden.

Ich unterhalte mich ja gerne über provokante Themen. Dabei fiel mir auf: Es gehen sehr viel mehr Menschen fremd als man annimmt, und ich habe keine meiner Gesprächspartner (überwiegend Frauen) etwas von schlechtem Gewissen sagen hören. Zitat einer über 90 jährigen Frau: "Klar bin ich fremdgegangen. Glaubst Du das bereue ich? Das war schön!"

Nun kann es natürlich sein, dass ich als moralisch verkommener Mensch in meinem Leben nur ebensolche getroffen habe. Glaube ich aber nicht. Und ich glaube schon gar nicht an das Gute und das Böse, jeder von uns stellt eine einzigartige Kombination aus beidem dar. Das ist es nun mal, was uns Menschen ausmacht.

Ich wollte diesen Thread einfach objektiv gestalten, ohne zu verurteilen oder verurteilt zu werden.
@ Wirklich
Gewissen ist nicht nur "Wegweiser für gut und böse", sondern auch ein Gefühl, mit dem man so oder so umgeht, und das als solches diskutiert werden kann.


Wenn man nicht für Monogamie gemacht ist, und einen Partner(in) habe, der/die darauf besteht, hat man drei Möglichkeiten: Man trennt sich, man betrügt, oder man unterdrückt einen Teil seiner Persönlichkeit. Wenn man den/die Partner(in) liebt, aber auch keine Lust auf Selbstverleugnung hat, ist das alles nicht so richtig attraktiv. Wenn dann was passiert ist, stellt sich z.B. die Frage, ob man was sagt... oder ob es nicht für alle besser ist, die Klappe zu halten.
=> Insofern wäre es schön, wenn man das Thema mal ohne moralische Keulen ansprechen könnte. Das kategorische "Du sollst nicht fremdgehen" mag richtig sein, erstickt aber wirklich die ganze Diskussion über das eigentlich ganz amüsante Thema im Keime.


Eigene Geschichten oder Phantasien scheint hier wirklich keiner posten zu wollen, komisch das *zwinker*
@****ant couple
worum es dir im weitesten sinne geht ist mir klar. ich wollte damit auch lediglich sagen das es auch Menschen gibt für die eben ein Kuss schon Fremdgehen ist. Ich sehe das nicht so. Fremdgehen ist klar sex, ficken mit allem was dazu gehört...

Ich selbst hatte früher auch den ein oder anderen Seitensprung den ich defnitiv nicht bereue. Warum auch, es war gut und es war toll. Bereut habe ich da ganz anderen Sex, z.B. den ein oder anderen one night stand mit einer zufällig kennen gelernten die sich dann als niete entpuppte oder die sagen wir in dem Moment der Geilheit vielleicht interessanter schien als sie tatsächlich war. Bei meinen Seitensprüngen war ich immer sehr wählerisch und habe mehr versucht zu denken wie eine Frau was die Tarnung betrifft *zwinker* . Meiner Meinung nach gehen vermutlich sogar mehr Frauen Fremd als Männer nur sind sie nicht so dumm und bringen plötzlich nach Jahren des nichtstuns in sachen mitbringsel auf einmal immer wenn sie sich wenn sie mit einer Freundin treffen dem Mann danach etwas tolles mit. Vielleicht sind viele Männer da doch eher von einem schlechten Gewissen geplagt als Frauen. Kann ich allerdings nicht verstehen, denn man ist doch Erwachsen oder sollte dies zumindest in der Situation annehmen und dementsprechend auch wissen was man da macht und sich im Vorfeld überlegen ob man das will und damit umgehen kann oder nicht.
ach so und noch was zum Kick.

Ich sage mal so der Jagdinstinkt schläft nicht und der Kick ist für mich dabei eher das Erfolgserlebnis der Jagt. Allerdings ist es natürlich schon auch Aufregend und Kickend, wenn man sich auf ein Sexdate trifft ohne das es der Partner weiss und dann vielleicht kurz drauf mit der Partnerin oder Partner zu einem Essen mit der ganzen Familie zusammentrifft.... Die Gedanken noch beim Date... Mit schmunzelnden Gedanken...
*********ouple Paar
240 Beiträge
Themenersteller 
Vor allem...
... schreibt nicht eine einzige Frau.

Bin schon fast bereit an eine große Verschwörung zu glauben...

Oder es sind halt doch alles Engel. *engel*
*rotfl* sicher nicht aber die wollen sich einfach nur nicht selbst verraten und machen das wenn dann in der Regel nur mit der besten, was rede ich, mit der ALLERBESTEN Freundin und dann auch nur Mündlich und nicht schriftlich. Das könnte man ja dann irgendwie....
Dann mal eine Frau.....

Ich kann mit allen Antworten bisher nichts anfangen, weil sie für mich schlicht Themaverfehlungen sind, ohne Ausnahme.

Nach meinem Verständnis geht es in der Ausgangsfrage nicht darum, ob einen das Fremdgehen (fremde Haut, fremder Mensch) kickt, sondern ob einen die Tatsache kickt, dass man den Partner betrügt ("Reiz des Verbotenen"). Dazu habe ich bisher nichts lesen können.

Meine Antwort darauf: Nein, es kickt mich nicht. Meinen Reiz beziehe ich ausschließlich aus meinem Gegenüber. Innerhalb welcher Konstellation und welchen Voraussetzungen ein Betrug geschieht, ist zu sehr von der individuellen Situation abhängig, als dass ich dazu allgemein etwas sagen oder es bewerten würde. Im Nachhinein habe ich mich nach vielen Beziehungen geärgert, dass ich brav geblieben bin und Gelegenheiten nicht ergriffen habe, sondern mich stattdessen verbogen und angepasst habe.
Deshalb: schlechtes Gewissen von Fall zu Fall, aber einen Kick durch die Handlung an sich sicher nicht.
Deshalb: schlechtes Gewissen von Fall zu Fall, aber einen Kick durch die Handlung an sich sicher nicht.


Das kann ich genauso unterschreiben. Im übrigen ist das Leben zu kurz für ein permanentes schlechtes Gewissen......
Gerade der Reiz des Verbotenen hat diese Erlebnisse zu etwas Besonderem gemacht

Dem kann ich mich nur anschliessen..Mit der Bewilligung meines Partners hätte es mir keinen Spaß gebracht
*****y_I Frau
7.682 Beiträge
was definiert jeder als "glücklich" in der Beziehung?
wenn dem so ist , könnte man dem P. ja offen sagen... "du, ich geh mal (mit Freund(en) aus... Was daraus entsteht weiß ich noch nicht.
Der Reiz "verbotene Früchte " zu ernten steckt sicher in jedem von uns.
Was gibt einen der "Kick" es heimlich getan zu haben?Ist es der Anfang einer Fortsetzung?
Wenn mich jemand reizt, seine Art wie er sich mir gegenüber verhält in Wort und Tat, die Sympathie überschwappt dann soll es eben sein.Und warum nicht auch das schlechte Gewissen, jedenfalls besser als "gar keins".
Es ist eben nicht nur die "fremde Haut" sondern die Person als Ganzes

man ist doch Erwachsen oder sollte dies zumindest in der Situation annehmen und dementsprechend auch wissen was man da macht und sich im Vorfeld überlegen ob man das will und damit umgehen kann oder nicht.

*top*
********nner Mann
4.901 Beiträge
Ich habs mal verschoben,
wenn es sich ja offenbar an beide Geschlechter richtet und nicht in erster Linie um die Beziehungsfrage dreht sondern um den Reiz des Verbotenen...
Gerade der Reiz des Verbotenen hat diese Erlebnisse zu etwas Besonderem gemacht

Dem kann ich mich nur anschliessen..Mit der Bewilligung meines Partners hätte es mir keinen Spaß gebracht

Also bei mir ist es eher andersrum, für mich ist der Kick die fremde Haut und nicht der Reiz des Verbotenen. Sonst würd ich einfach bei Rot über die Ampel gehen, ist auch verboten *lach*
****206 Mann
9 Beiträge
Der Reiz des Verbotenen war es bei mir damals auch nicht.
Die damalige Freundin hatte mir eben nicht das gegeben (geben können? wer weiß), was ich brauchte und deshalb gab es dann so einen kleinen Vorfall mit der Ex *schaem*
****990 Mann
2 Beiträge
Also ich sehe das so, dass man zuerst einmal den jeweiligen Charakter betrachten muss, bzw. die Beweggründe. Man darf "Fremdgeher" keinesfalls über einen Kamm scheren. Bei mir ist es z.B. so, dass es einerseits natürlich der Kick nach dem Fremden/Neuen ist, der mich zum fremdgehen verleitet, andererseits reizt mich auch das "Verbotene" (wie es ja so oft im Leben ist).
Das ist natürlich bei jedem anders, viele Männer sind auch einfach schlichtweg nicht für die Monogamie gemacht (was ja teilweise in unserer Natur liegt bzw unsere Hormone gar nicht anders erlauben) und zwingen sich dann in ein gesellschaftlich vorgegebenes Verhaltensmuster, in dem sie dann mit der Zeit unglücklich werden und der einzige Ausweg oftmals dann eben in einer Affäre/ONS liegt. Hierbei spielt der Kick meiner Ansicht nach noch nicht einmal eine übergeordnete Rolle, sondern das ist schlichtweg eines der männlichen Verhaltensmuster (natürlich findet man das Prinzip ggf. auch bei Frauen, da ich das aber nicht so genau beurteilen kann halte ich mich hier mal eher zurück ;), aber da können ja die Damen hier gerne ihre Meinung zu schreiben! )
Und zu guter letzt gibt es natürlich noch die, die mit ihrem Sexleben unzufrieden sind, aber unfähig sind bzw. nicht die Möglichkeit haben daran was zu ändern.
Jetzt muss man bei jedem dieser Gründe natürlich einzeln beurteilen, wie es mit dem schlechten Gewissen aussieht, bzw. wie man das bewerten sollte.
Wenn man schlichtweg nicht monogam sein kann/will, sollte man sich vlt. überlegen darüber mit seinem Partner zu sprechen. Dazu muss man natürlich erst mal den Mut haben, was gar nicht so einfach ist (und auch durchaus in die Hose gehen kann). Dadurch ließe sich auch das andauernde schlechte Gewissen vermeiden. Wenn man dennoch nicht dazu in der Lage ist, hat es sich (zumindest bei mir und in meinem Freundeskreis) immer als besser herausgestellt einfach den Mund zu halten und zu tun als wäre nichts, denn ein beichten des Seitensprungs löst natürlich mal abgesehen vom Streit auch eine schärfere Kontrolle seitens des Partners aus und alles wird kritischer hinterfragt.
Daher hab ich das bis jetzt immer so gehandhabt, dass ich das ganze einfach "abgehakt" habe, natürlch hat man zeitweise ein schlechtes Gewissen (und wer das nicht hat liebt auch seinen Partner nicht mehr!), aber bei mir zumindest legt sich das mit der Zeit, und ganz ehrlich, das Leben ist einfach zu kurz um nicht die Erfahrungen zu sammeln, die ich auch keinesfalls missen möchte!
**S Frau
1.409 Beiträge
Der einkalkulierte Reiz des Verbotenen war es bei mir auch nicht. Bei mir war es eher die Erfahrung, dass etwas anderes als die Vernunft und die Absicht, sich gut und anständig zu verhalten, plötzlich die Führung übernommen hat - das hat mich nachhaltig beeindruckt. Hat sich so angefühlt, als ob völlig unkontrollierbare Kräfte frei werden, die meine ganzen guten Absichten mit Volldampf an die Wand fahren lassen. In dem Moment hat es mich einfach nicht mehr interessiert, ob ich mich korrekt oder wie ein Arschloch verhalte - und dass was so intensiv wird, dass mich diese Frage nicht mehr interessiert, war, auch wenn es moralisch nicht lobenswert ist, ein besonderes Erlebnis.
Hallo
Ich muss ja nicht Fremdgehn weil ich singel bin -da kann ich mich leider aussuchen wieviele ich habe -lg fantasyfee
****TAL Frau
59 Beiträge
ja...
ich bin fremdgegangen *zwinker*
zwar nicht dauernd, aber es kam durchaus vor.
allerdings war es nicht der reiz des verbotenen, der mich getrieben hat, sondern die anziehungskraft, ausstrahlung, individuelle erotik des jeweilgen menschen, mit dem ich fremd-gesexelt habe.....
eben weil der funke übergesprungen ist und die grosse maschine der freude lust und neugierde angeworfen hat....
ich habe dann nur ungern auf die bremse getreten....
es gab und gibt nicht sooo viele menschen, die solch spontanes begehren und interesse in mir auslösen...ich wollte es in diesen fällen einfach nehmen und geniessen !
und das habe ich *zwinker*
bereut hab ich das nie.
schlechtes gewissen meinen die monogamie einfordernden partnern gegenüber schon.
wie gesagt, es kam nicht SO oft vor, aber wenn, wollte ich esmir auch nicht nehmen lassen.
habe ich es dem partner erzählt? manchen ja, manchen nein. wahrheit und offenheit nur um ihrer selbst willen und um jeden preis kann manchmal mehr in einem menschen zerstören als es wert ist, ehrlich zu sein.
amoralisch habe ich mich selbst nie gesehen.
die liebe zwischen mir und meinen partnern war da, meine seitensprünge haben der beziehung nie geschadet, ich habe meine partner deswegen nicht weniger geliebt oder begehrt.....
habe mich - und damit meinen partner -immer geschützt ! das war immer selbstverständlich für mich und stand wie steht ausserhalb jeglicher diskussion!
glücklich war ich mit dieser unehrlichkeit allerdings nie, habe mich immer wieder gefragt, was denn bitte so schlimm daran sei, einem anderen menschen nahe zu kommen, freude und lust zu geben und zu nehmen....
aber das: anderes thema, siehe offene beziehungen oder polyamorie.
mittlerweile kann ich offen leben, wie und was ich bin und will, und es ist eine grosse erleichterung.
diese selbstverleugnung will ich nicht mehr.
einen schönen gruss an euch,
lashtal
habe ich es dem partner erzählt? manchen ja, manchen nein. wahrheit und offenheit nur um ihrer selbst willen und um jeden preis kann manchmal mehr in einem menschen zerstören als es wert ist, ehrlich zu sein.

Genau. Ich finde in manchen Fällen schadet man mehr als das man gutes tut und was man sich bei der vermeidlichen Beichte genau überlegen sollte:
Tu ich es weil es das richtige ist und der Sache als solches gut tut, oder tue ich es nur um MEIN schlechtes Gewissen bei meinem Partner ab zu laden und ihm damit ein schlechtes Gefühl zu geben?
Wer diesen Schritt begeht, der sollte dann auch damit leben und nicht, um sein Gewissen zu erleichtern weil man es ja nicht mehr aushält dem Partner der wahrscheinlich garnichts ahnt und dadurch nur verunsichert wird, das ganze "aufladen".


meine seitensprünge haben der beziehung nie geschadet, ich habe meine partner deswegen nicht weniger geliebt oder begehrt.....

So sehe ich das auch! Um mal einen vielleicht Männlichen Vergleich auf zu stellen. Das Essen schmeckt zu Hause gut, aber essen gehen ist auch mal lecker, deswegen hat aber bis her noch kaum jemand das ganz Lokal gekauft. Kann man auch aufs Swingen übertragen und quasi als gemeinsames essen gehen sehen.
Aber allein ist eben auch mal schön, eine Sache für sich allein zu haben ist für jeden Menschen wichtig denke ich.


glücklich war ich mit dieser unehrlichkeit allerdings nie, habe mich immer wieder gefragt, was denn bitte so schlimm daran sei, einem anderen menschen nahe zu kommen, freude und lust zu geben und zu nehmen....
aber das: anderes thema, siehe offene beziehungen oder polyamorie.
mittlerweile kann ich offen leben, wie und was ich bin und will, und es ist eine grosse erleichterung.
diese selbstverleugnung will ich nicht mehr.


Auch diese Aussage kann ich genau so unterschreiben.
Ich lebe mittlerweile auch in einer offenen Beziehung wir haben sogar vor kurzem geheiratet. Warum? NIcht wegen der Steuerklasse oder so, sondern weil wir uns lieben und den rest unseres Lebens den jeweiligen Partner an unserer Seite haben wollen. Was wir aber nicht wollen ist den rest unseres Lebens nur noch unter uns sex zu haben. Das Leben ist dafür viel zu aufregend und viel zu spannend und durch diese offene Weise der Beziehungsführung können wir uns ausleben und "schaden" niemandem. Weder dem Betrogenen Partner noch uns selbst da wir uns nicht einengen oder beschränken müßen.

Grüße Chris.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.