Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Lovers and Cheaters
827 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehungs-Anarchie
985 Mitglieder
zum Thema
Verkehr oder "Beziehung" mit Sexroboter = Fremdgehen?169
Zuerst mal den Artikel, der die Frage für mich gestellt hat: Kurze…
zum Thema
Fremdgehen, weil es im Bett nicht klappt?93
Der Titel ist eigentlich nicht richtig gewählt, weil ich eigentlich…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Fremdgehen ja / nein - wie ist eure Meinung?

******rah Paar
3.178 Beiträge
Mag ja sein, dass Fremdgehen auch für die geschilderte Situation des TE moralisch verworfen wird.

In der Praxis hat sich aber - zumindest nach unseren Erfahrungen - gezeigt, das ein Fremdgehen sich sehr wohl auch stabilisierend auf die bestehende aber kränkelnde Partnerschaft auswirken kann.

Wir kennen einige Paare, bei denen Er/Sie seit Jahren heimlich fremdgeht, der Partner offiziell nichts davon weiß, es im Grunde aber ahnt oder sogar doch weiß, damit auch klarkommt, insbesondere weil es nicht thematisiert wird und man nach dem Motto verfährt:

„Was ich (offiziell) nicht weiß, macht mich nicht heiß.“

So leben alle miteinander glücklich und zufrieden vor sich hin. Denn nicht immer muss alles was geschieht auch ans Tageslicht gezerrt oder totgequatscht werden. Moral hin oder her.


*hi5*

Tom & Zarah
****62 Frau
2.748 Beiträge
@****lei
Hinsichtlich Looser du bestimmt inbegriffen.
***sy Frau
892 Beiträge
@******rah
Da liegt in solchen Konstellationen dann aber beidseitig viel Bequemlichkeit vor denk ich mal. Man hat sich darin eingerichtet. Und man hat wahrscheinlich auch festgestellt, das Gespräche nix mehr bringen.

In diesem Fall hier kann man noch ne Menge tun.
Diesen Weg zuerst ein Betracht zu ziehen finde ich daher eher befremdlich.
*******ina Frau
10.648 Beiträge
Zitat von ******rah:
So leben alle miteinander glücklich und zufrieden vor sich hin.

So würde das schon eher hinkommen, aus meiner Beobachtung heraus.
Nur, weil man nach außen gute Mine zeigt, kann der Betrogene dennoch wie ein Tier drunter leiden. Hält aber still, weil sonst alles den Bach runter geht.

Deshalb kann es dennoch bei den Paaren in eurem Bekanntenkreis anders sein.
Aber der Regelfall ist das wohl nicht.
*********nnen Paar
812 Beiträge
Zitat von *********mite:
Nur MEINE Meinung:

In meinen Augen ist es einfach völlig unglaubwürdig das man mit 28 Jahren heiratet und dann nach 1,5 Jahre Ehe schon solche massiven Probleme auftreten weil die Frau urplötzlich nach einem halben Jahr Ehe keinen Sex mehr will.
Der Man(N) dann nach einem Jahr "grausamen Leidens" auf die gloreiche Idee kommt auf einem Sexportal nach Eheratschlägen zu fragen... Ich habe im Forum vor 1-2 Wochen einen Post gesehen mit identischer Geschichte und ähnlichen Profil.


du hast kerine infomationen über diesen paar nur was er schreibt..und mit 28 jahren wird es richtig zeit..und kinder sollten da auch kommen..wenn man welche will..das problem liegt nicht an der frau..er solllte in sich rein hören..ja das können die wenige ..komisch jeser sucht die schuld beim anderen..nein . das ist nicht richtig..


Ein Schelm wer sich Fake dabei denkt...

Na, hier stehen ja einige Hasen auf mich ... wie schön *herz3*

(früher wurde ich ja immer ignoriert, aber inzwischen fahren die voll auf mich ab)
*********Seil Mann
1.305 Beiträge
Zitat von *****Jez:
nur Frauen die Blasen lieben ihre Partner

Das ist zwar ein notwendiges, aber kein hinreichendes Kriterium! *klugscheisser*
*********0966 Mann
3.144 Beiträge
Mit Moral hst das zumindest bei mir nichts zu tun.
Ich habe weniger Probleme damit wenn jemand meinem moralischen Wertedenken nicht entspricht.
Ich habe aber ein unheimliches Problem damit wenn mein Vertrauen missbraucht wird.
Je nachdem wie wichtig mir dieser Mensch dann ist/war wird das thematisiert.
*********kend Paar
12.958 Beiträge
Ich stehe nach jedem Bier auf einen anderen Typ Frau ... aber dem TE ging es wohl eher um etwas anderes. Vielleicht liegt ihm ja immer noch was an Madame Frigide und er hätte gerne wieder die Schlampe zurück, die sie vor der Ehe war ...

Nur weil du komplexere Dinge nicht begreifst musst du hier nicht versuchen zu moderieren.

g/w
****62 Frau
2.748 Beiträge
******rah Paar
3.178 Beiträge
Zitat von ***sy:
@******rah
Da liegt in solchen Konstellationen dann aber beidseitig viel Bequemlichkeit vor denk ich mal. Man hat sich darin eingerichtet. Und man hat wahrscheinlich auch festgestellt, das Gespräche nix mehr bringen.

In diesem Fall hier kann man noch ne Menge tun.
Diesen Weg zuerst ein Betracht zu ziehen finde ich daher eher befremdlich.

Ja, ganz bestimmt. Die Menschen sind halt mal bequem und wählen den Weg des geringsten Widerstands. Wir verstehen das sehr gut.

Nicht jede(r) will sich in Paartherapien, Psychokurse und Seminare begeben oder sich mit haufenweise Paarliteratur beschäftigen.

Oft ist das auch eine Zeit- und Geldfrage. Für andere wiederum mag das ja fast schon ein Hobby sein.

Am Ende wird man immer sehen müssen, was es einem unterm Strich bringt. Da sitzt so ein heimliches Fremdgeherpaar vielleicht schon gemütlich zusammen auf der Couch bei Chips und Bier, während die anderen noch frierend in der kalten VHS im Paare Stuhlkreis hocken und sich gegenseitig verkopfen.

Also wir würden - wenn’s bei uns mal soweit ist - auch lieber Variante 1 wählen.

Bequemlichkeit & Couching gingen bei uns auch vor.


*popcorn2*

Tom & Zarah
**********o_ooo Mann
1.490 Beiträge
Zitat von ****lei:
[…] Vielleicht liegt ihm ja immer noch was an Madame Frigide und er hätte gerne wieder die Schlampe zurück, die sie vor der Ehe war ...
Das sollte ich mir als Beispiel für wertschätzende Kommunikation ausdrucken
*ironie*

Zitat von *********Seil:
Zitat von *****Jez:
nur Frauen die Blasen lieben ihre Partner

Das ist zwar ein notwendiges, aber kein hinreichendes Kriterium! *klugscheisser*
Hieße ja aber trotzdem im umgekehrten Fall, dass eine Frau, die ihrem Mann keinen bläst, ihn nicht liebt *kopfklatsch*
*******bre Frau
874 Beiträge
Zitat von ******rah:
Zitat von ***sy:
@******rah
Da liegt in solchen Konstellationen dann aber beidseitig viel Bequemlichkeit vor denk ich mal. Man hat sich darin eingerichtet. Und man hat wahrscheinlich auch festgestellt, das Gespräche nix mehr bringen.

In diesem Fall hier kann man noch ne Menge tun.
Diesen Weg zuerst ein Betracht zu ziehen finde ich daher eher befremdlich.

Ja, ganz bestimmt. Die Menschen sind halt mal bequem und wählen den Weg des geringsten Widerstands. Wir verstehen das sehr gut.

Nicht jede(r) will sich in Paartherapien, Psychokurse und Seminare begeben oder sich mit haufenweise Paarliteratur beschäftigen.

Oft ist das auch eine Zeit- und Geldfrage. Für andere wiederum mag das ja fast schon ein Hobby sein.

Am Ende wird man immer sehen müssen, was es einem unterm Strich bringt. Da sitzt so ein heimliches Fremdgeherpaar vielleicht schon gemütlich zusammen auf der Couch bei Chips und Bier, während die anderen noch frierend in der kalten VHS im Paare Stuhlkreis hocken und sich gegenseitig verkopfen.

Also wir würden - wenn’s bei uns mal soweit ist - auch lieber Variante 1 wählen.

Bequemlichkeit & Couching gingen bei uns auch vor.


*popcorn2*

Tom & Zarah
Es gibt auch was dazwischen. Man muss nicht total „verkopfen“ und peinliche Kurse machen, um miteinander offen und ehrlich umzugehen.
Mal über die Möglichkeit nachgedacht, dass einem das Leben in so einer Situation vielleicht auch etwas schenken könnte? Und zwar die Möglichkeit aneinander zu wachsen und die Beziehung zueinander neu zu entdecken und zu vertiefen?
Anstatt bräsig am Sofa zu hocken?
**********o_ooo Mann
1.490 Beiträge
@******rah Macht es so, wie es für euch am besten passt, aber das hat halt keine Allgemeingültigkeit. Auf jedes gemeinsam auf dem Sofa sitzend Fremdgeh-Paar wird es irgendwo ein Fremdgeh-Paar geben, das gar nichts mehr zusammen macht (außer die Miete zu bezahlen) oder wo der/die Betrogene still vor sich hin leidet oder hinter verschlossenen Türen die Fetzen fliegen.

Im übrigen brauche ich keinen VHS-Kurs, um offen und ehrlich in meiner Beziehung kommunizieren zu können.
*******ero Mann
187 Beiträge
Zitat von *****Jez:
Hier sind ja ordentlich Experten unterwegs.
Der eine weiß warum Frauen eine Ehe eingehen (natürlich nur des Geldes wegen).
Ein anderer weiß, warum Frau plötzlich keine Lust mehr hat (nur Frauen die Blasen lieben ihre Partner).
Und der nächste ist dann der Meinung zu wissen, was für eine Frau die Partnerin des Te vor der Ehe war (wurde mit keiner Silbe erwähnt).

Wenn da noch ein Höschen trocken bleibt, dann weiß ich auch nicht.....

*ironie*

Tja, das ist in jeder Community so ... je länger ein Thread, umso mehr kommen all die "Möchtegern Sigmund Freuds" zutage... es wird analysiert, dossiert und therapiert ... jeder glaubt sich in die Psysche des anderen hinein versetzen zu können- bloß weil man ein paar Buchstabengebinde gelesen hat ...

... aber manchmal durchaus unterhaltsam ... *zwinker*
******rah Paar
3.178 Beiträge
Zitat von *******ina:
Zitat von ******rah:
So leben alle miteinander glücklich und zufrieden vor sich hin.

So würde das schon eher hinkommen, aus meiner Beobachtung heraus.
Nur, weil man nach außen gute Mine zeigt, kann der Betrogene dennoch wie ein Tier drunter leiden. Hält aber still, weil sonst alles den Bach runter geht.

Deshalb kann es dennoch bei den Paaren in eurem Bekanntenkreis anders sein.
Aber der Regelfall ist das wohl nicht.

@*******ina Das kann durchaus vorkommen, dass trotzdem einer leidet. Richtig. *ja*

Das hat aber zunächst mal überhaupt nichts mit diesem heimlichen aber tolerierten Fremdgehen zu tun. Denn wenn das nicht stattfinden würde, dann würde eben der andere Partner leiden.

Also es nicht zu tun, wäre auch keine Lösung.

Und ob das Leiden der Regelfall ist oder nicht - nun ja, das ist in der Tat reine Spekulation. Wir zumindest wissen aus früherer beruflicher Praxis, dass der „glücklich & zufrieden“ Fall mit „was ich nicht weiß…“ sehr viel häufiger vorkommt, als es die VerfechterInnen der reinen „Fremdgehen ist immer scheiße“-Lehre gerne hätten.

Für uns mutet das oftmals nach „was nicht sein darf, kann auch gefälligst nicht sein“ an.

Wobei wir selbst das noch verstehen. Die ablehnende Haltung gegenüber Fremdgehen entsteht ja vielfach aus einer gemachten eigenen schlechten Erfahrung oder der Angst, dass es einem selbst (wieder) passieren könnte. (Selbstschutzfunktion)

Menschen die selber der/die aktive FremdgängerIn sind oder waren, sehen das im Übrigen wieder komplett anders. Nur die trauen sich das natürlich nicht öffentlich zu sagen, so dass die moralisierende Ablehnung immer auf mehr Zustimmung stoßen wird.

Die Realität dahinter ist aber eine gänzlich andere.

Schlechterdings wird auch ein Mann der fremdgeht immer anders beurteilt, als eine Frau die das selbe macht. Einer Frau schlägt da immer mehr Verständnis entgegen als einem Mann.

Auch hier wird noch viel Genderarbeit zu leisten sein.


*liebhab*

Tom & Zarah
*****One Frau
26.806 Beiträge
JOY-Team 
Liebe Community,

vielen Dank für eure rege Teilnahme.

Durch die nicht gegebene Interaktion des TE und dem Verlauf des Threads mit immer wiederkehrenden Reibungspunkten und der Frage nach dem Sinn, sehen wir das Thema an dieser Stelle als auserzählt an.

Wir haben es daher geschlossen.

Danke für alle sachlichen Beiträge und das Teilen der eigenen Sichtweise auf konstruktive und freundliche Art und Weise .

Liebe Grüße
Anni_One *knicks*
JOY-Team
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.