Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Flohmarkt
2236 Mitglieder
zur Gruppe
Dunkelbunter Flohmarkt
3512 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Tipps zum Verkauf von allerlei Dingen

*******nep Frau
15.344 Beiträge
Themenersteller 
Tipps zum Verkauf von allerlei Dingen
Hallo ihr lieben.

Ich muss feststellen, daß es immer schwerer wird, Kleidung, Schuhe Haushaltsartikel etc zu verkaufen.

Ich habe so vieles eingepackt im Keller stehen. Winterjacken die nicht mehr passen. Seit 2 Jahren versucht zu verkaufen. Erfolglos.

Wie sind eure Erfahrungen? Kann man bei solchen Dingen auch etwas falsch machen? Oder mit welchen Tricks bringt man die Sachen an die Frau/an den Mann?
********Herz Frau
36.134 Beiträge
Ich habe früher sehr viel über Ebay, Ebay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel bzw. Vinted oder auch Facebook-Gruppen verkauft.

Das Wichtigste sind m.E. aussagekräftige Bilder und genaue Maße. Dann die eigene Preisvorstellung überdenken, wenn es nicht klappt. Für getragene Kleidung, wenn es nicht gerade total angesagte Marken sind, kann man leider nicht viel verlangen. Witzigerweise ging Ulla Popken immer deutlich besser als Sempre Piu oder andere, deutlich teurere Marken für große Größen. *nixweiss*

Ich habe meistens bei Ebay "ab 1€" eingestellt - da bestimmt der Marktwert den Preis. Natürlich kann es mal sein, dass ein ehemaliges Lieblingsteil, das zu groß oder zu klein geworden ist, für 3,50€ weggeht - aber dafür brachten andere Sachen, bei denen ich gar nicht damit gerechnet hätte, deutlich bessere Preise. Meine Tochter hat sehr gute Erfolge bei Vinted.
****na Frau
1.216 Beiträge
Also zur Zeit mit den anstehenden Teuerungen kaufen die Leute nur noch das, was wirklich notwendig ist. Davor war Pandemie, da haben auch viele den Geldbeutel festgehalten. Was jetzt wieder gehen wird, sind Dinge, die knapp oder exorbitant teuer geworden sind (Baustoffe z.B.). Und wenn die Händlerpreise bei der Kleidung ebenso hochgehen wie bei den Lebensmitteln, werden viele wieder gebraucht kaufen (müssen). Das A und O des Verkaufens im Internet sind vernünftige Bilder, die den Gegenstand von allen Seiten zeigen bei gutem Licht. Lieber mehr als weniger Bilder. Und dann freilich ein realistischer Preis und die Erreichbarkeit des Verkäufers.
*******3ms3 Frau
813 Beiträge
Ich habe wirklich sehr gute Erfahrungen mit vinted, Kleinanzeigen und lokalen flohmarktgruppen bei Facebook.
Wichtig sind viele gute Fotos und genaue Beschreibungen - praktisch alle Infos, die ich auch gerne wissen würde, wenn ich den Artikel kaufen wollte.
Ich mache gute Preise daher lasse ich mich auf kein handeln mehr ein.
Außerdem werden alle Leute mit „ was letzte Preis „ und unzuverlässige Personen direkt blockiert, so dass ich nie wieder mit ihnen zu tun haben muss….

Ich bin zur Zeit auch wieder fleißig am verkaufen und kann nicht klagen.
Weisst Du was?
Meist muss man echt viel Geduld haben, ne Menge Bilder machen und dann auch noch um jeden Euro feilschen oder ewig zum Wunschversandshop zu rennen.

Das wurde mir persönlich zu nervig.

Also hab ich es an obdachlose Frauen und Jugendliche gespendet. Und zwar direkt vor Ort und nicht im Container.

Und weisst Du was?
Das war mir jeden Cent wert, die Freude zu sehen für wirklich sehr teure Dinge, die teils dann noch ungetragen waren.

Aber da ist natürlich jeder anders gestrickt oder hat Zeit dafür.

Falsch kann man nicht direkt was machen.

A & O sind aber gute Bilder. Ohne die kannst Du es vergessen.
********Herz Frau
36.134 Beiträge
Zitat von *****use:
Also hab ich es an obdachlose Frauen und Jugendliche gespendet. Und zwar direkt vor Ort und nicht im Container.

Die Idee finde ich gut - und bei Haushaltsgegenständen und anderen Dingen mache ich das auch oft so. Aber Kleidung in großen Größen - da gibt´s ja den Witz, in dem der Ehemann zur Frau sagt: Menschen, die deine Größe brauchen, hungern nicht. *augenzu*

Ich fürchte tatsächlich, dass das nicht so gefragt ist.
****3or Frau
4.319 Beiträge
Tatsächlich ist ‚Vintage‘ gerade sehr angesagt. Manchmal stört mich, dass es auf einigen Flohmärkten überhand nimmt. Aber es ist angesagt, weil extrem günstig. Da gehen die Teile ab 1€ über den Tisch.
Momentan habe ich auch ein bisschen Spaß daran. Ich kaufe vereinzelt Teile und verändere sie.
*******3ms3 Frau
813 Beiträge
Stimmt , die Idee mit verschenken habe ich vergessen.
Ich nutze die lokalen „free your stuff“ Gruppen bei Facebook um Sachen zu verschenken, die ich nicht mehr verkaufe , weil es zu umständlich wäre, die aber noch total in Ordnung sind.
****3or Frau
4.319 Beiträge
Ja. Ebay Kleinanzeigen Rubrik ‚Zu verschenken‘. Mache ich auch manchmal.
********_bln Frau
10.979 Beiträge
Wie sind eure Erfahrungen? Kann man bei solchen Dingen auch etwas falsch machen? Oder mit welchen Tricks bringt man die Sachen an die Frau/an den Mann?

Wenn man Anzeigen einstellen will, dann dürfte das Produkt auch gut präsentiert werden. Genaue Maße und auch Fehler angeben. Es gibt Dinge - wie z.B. Handys- die verkaufen sich gut, Kleidung meist weniger.

Meine Erfahrungen mit guten Teilen, die Menschen wollen es geschenkt haben und ich soll es auch noch vorbei bringen. Ein Großteil war sehr unzuverlässig bei den Terminen und es wurde unverschämt gehandelt.

Von daher bin ich über gegangen, meine Sachen die Wert und noch Qualität haben zu spenden.

Öffnet mein Herz und macht anderen Freude, weil sie sich was nützliches dadurch gönnen können.

Vor allem schont das Spenden meine Zeit und Nerven 🍀
*********erker Mann
11.880 Beiträge
Onlineverkauf lohnt sich wirklich oftmals nicht, außer bei speziellen Dingen.
Wenn man Dinge verschenkt…
bei uns gibt es über die Stadt verteilt, sogenannte Giveboxen. Da kann jeder etwas rein tun, was er nicht mehr braucht oder auch raus nehmen, was er gerne mitnehmen möchte
*********erker Mann
11.880 Beiträge
Onlineverkauf lohnt sich wirklich oftmals nicht, außer bei speziellen Dingen.
Wenn man Dinge verschenkt…
bei uns gibt es über die Stadt verteilt, sogenannte Giveboxen. Da kann jeder etwas rein tun, was er nicht mehr braucht oder auch raus nehmen, was er gerne mitnehmen möchte
*****eia Frau
4.194 Beiträge
Flohmarkt?!
*******3ms3 Frau
813 Beiträge
Zitat von *********enza:
Flohmarkt?!

Lohnt nicht wirklich.
Standgebühr kann schon teuer sein ( wir haben mal 20€ bezahlt) und dann wollen die Leute nur handeln. Selbst 1€ Für warme und große Halstücher und Schals war Zuviel und die Leute wollten maximal 50 Cent zahlen.
Sowas mache ich nie wieder….
*****eia Frau
4.194 Beiträge
Manche Städte machen auch Hinterhofflohmärkte...
****Tat Mann
1.389 Beiträge
Ich musste/wollte viel Zeug aus dem Haushalt meiner Mutter loswerden und habe gestaunt, wie unterschiedlich gefragt Gegenstände waren. Eine kleine Meißner Vase war bereits mehrfach angeboten und kaum 5€ wert, mehrere Sätze Boulekugeln mit Flugrost wurden mir innerhalb von Stunden für gutes Geld förmlich aus der Hand gerissen.

Ich suche daher im gewählten Portal zunächst nach dem, was ich verkaufen will. Wird ähnliches bereits mehrfach zu geringem Preis oder seit längerem offenbar erfolglos angeboten, spare ich mir die Mühe ganz oder mache nur eine Sparversion der Anzeige mit Einzeiler und einem Foto.
****tia Frau
1.958 Beiträge
Was ich bei ebay Kleinanzeigen, momox und Mädchenflohmarkt nicht loswerde, geht zu den Straßen Engel eV für Obdachlose.
**C Mann
11.917 Beiträge
...wie wäre es mit Secondhand-Shops? Meine letzte Partnerin hat dort häufig ihre Sachen hingebracht (kam dann aber meistens mit mehr Teilen wieder nach Hause.. *g* ) Sie hat auch private Verkaufspartys in der Wohnung veranstaltet, zu denen sie Freunde, Bekannte und Nachbarn eingeladen hat. War immer ein netter Nachmittag oder Abend und hat sich meistens auch finanziell für sie gelohnt... Wenn man Teile nur loswerden will, freuen sich Rote-Kreuz Läden und soziale Einrichtungen immer über Nachschub...
Ich betrachte das verkaufen von gebrauchten Sachen als Arbeit und wenn ich alle benötigte Zeit festhalte komme ich auf viele Stunden und der Lohn dafür ist der Preis den ich bekomme.

Und daraus ergibt sich das es unrentabel ist und das entsorgen und Spenden in vielen Fällen sinnvoller ist.

Wenn man am Ende seines Lebens die Stunden zusammen zählt in denen man sich mit solchen Sachen beschäftigt hat wird das sehr deutlich.

Stattdessen sollte man beim einkaufen daran denken wie wichtig solche Sachen für einen sind .
**C Mann
11.917 Beiträge
@*******rock

...praktisch jede Tätigkeit, auch Zähneputzen oder Frühstücksbrot schmieren ist Arbeit. Wenn Du alle Deine Tätigkeiten auf ihre Rentabilität hochrechnest, dann ist Dein gesamte Leben ein absolutes Minusgeschäft... *g*
Man hat die Wahl
Kann man auch so sagen.

Diese Sicht ist aber auch so zu verstehen dass man sich gut überlegen kann was man mit seiner Lebenszeit anstellen möchte.

Entweder gebrauchte Sachen für Kleingeld verkaufen oder stattdessen den Tag genießen
**C Mann
11.917 Beiträge
Zitat von *******rock:
Entweder gebrauchte Sachen für Kleingeld verkaufen oder stattdessen den Tag genießen

...gebrauchte Gegenstände einer sinnvollen Wiederverwendung, ob gegen Geld oder als Spende zuzuführen, halte ich für sinnvoller, als Lebenszeit z.B. vor der Glotze zu verbringen... *zwinker*
Ja das muss man im Fall entscheiden was in Frage kommt : verkaufen, verschenken, entsorgen


Und Zeit vor der Glotze ist auch Zeitverschwendung.
Das meiste was gezeigt wird ist sozusagen aus der Konservendose.

Live ist das Leben am besten
**********r8280 Paar
395 Beiträge
Bei Kleidung kenne ich mich nicht aus, habe aber vor Jahren eine zweimal benutzte Babytrage und eine einmal benutzte Babyschale über Facebook verkauft. Die Babytrage hatte ursprünglich 90 Euro gekostet, los geworden bin ich sie für 10 Euro. Teurer wollte sie keiner abkaufen. Die Babyschale, worin mein Kind wirklich nur auf dem Nachhauseweg vom Krankenhaus lag, konnte ich für 80 Euro verkaufen. Ich lag mit beidem deutlich unter dem ursprünglichen Einkaufswert. Teurer wollte es niemand haben 🤷 und das war lange vor Pandemie, Krieg und Gaskrise.
**********r8280 Paar
395 Beiträge
Zitat von **********abeza:
Zitat von *********enza:
Flohmarkt?!

Lohnt nicht wirklich.
Standgebühr kann schon teuer sein ( wir haben mal 20€ bezahlt) und dann wollen die Leute nur handeln. Selbst 1€ Für warme und große Halstücher und Schals war Zuviel und die Leute wollten maximal 50 Cent zahlen.
Sowas mache ich nie wieder….

Das erzählt meine Mutter mir auch jedesmal wenn sie auf dem Flohmarkt war, die berühmt berüchtigten "Funfsichszent" Feilscher 😅🙈
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.