Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Lack und Leder
6239 Mitglieder
zur Gruppe
FETISCH FOTOGRAFIE
4811 Mitglieder
zum Thema
Lederjacken Fetisch9
Ich stehe total auf Frauen, oder auch gut aussehende Ts/CD`s in Leder.
zum Thema
Die besten Fetisch-Bilder67
Hier könnt ihr eure besten Fetisch-Bilder posten, egal welcher…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Lederjacken - Alltagskleidung vs Fetischobjekt

*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Lederjacken - Alltagskleidung vs Fetischobjekt
Lederjacken sind ab jetzt wieder viel im Alltag zu sehen, sind typische Übergangs/Herbst/Frühlings-Jacken für modebewusste Frauen, üblicherweise ohne erotische Hintergedanken. Viele Joyclubber aber stehen auf LLL und auch auf Instagram sieht man häufig erotische Bilder mit Lederjacken (oft in Verbindung mit glänzenden Leggings).
Wie ist das für euch? Seht/Tragt ihr Lederjacken als rein modischen Kälteschutz oder empfindet ihr Lederjacken als alltagstauglichstes Fetischobjekt, also Möglichkeit, Fetisch/LLL-Gefühle unbemerkt/alltagstauglich/öffentlich zu leben (ggf. auch in Verbindung mit Rollenspielen oder D/S)?
*********2020 Paar
670 Beiträge
Auf mich hat es eine erotische Wirkung. Daher dürfte sie gerne oft eine anziehen.
******ara Frau
9.014 Beiträge
Ich liebe Lederjacken und Röcke sich im normalen Leben. Fetisch hin oder her. Siefühlen sich toll an und kinken auch meinen Kerl 😂
Wenn leder, dann nur aus modischen Aspekt.

Ist für mich null Fetisch
********blem Frau
7.168 Beiträge
JOY-Team 
Hm... Lederjacken haben für mich persönlich keinen Fetisch- oder erotischen Aspekt. Ich trag sie trotzdem gern. *ja*

Ulkigerweise sieht das bei Lederröcken oder -Hosen schon ganz anders aus. Und durchaus auch bei bestimmten Handschuhen. *g*

Jetzt da ich mich selber lese frage ich mich, was das wohl über mich aussagt, dass mich ausgerechnet Lederjacken nur modisch interessieren. *augenzu*
*****169 Frau
6.104 Beiträge
Leder ist ein mega tolles Material *top* kickt aber nicht im erotischen Sinn

Da muss es schon die Kombi zum gesamten Outfit sein

ansonsten ja, trage selber auch sehr gerne Leder - im Alltag gerne als Jacke und Schmuck, oder als Hose zum *biker*

Trachten-Leder dagegen ist jetzt ned ganz so meins *nene*
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Zitat von ********blem:
Hm... Lederjacken haben für mich persönlich keinen Fetisch- oder erotischen Aspekt. Ich trag sie trotzdem gern. *ja*
Ulkigerweise sieht das bei Lederröcken oder -Hosen schon ganz anders aus. Und durchaus auch bei bestimmten Handschuhen. *g*
Jetzt da ich mich selber lese frage ich mich, was das wohl über mich aussagt, dass mich ausgerechnet Lederjacken nur modisch interessieren. *augenzu*

Ja, das ist wohl ein @********blem! (Sorry, den musste ich irgendwann mal bringen.)

Aber zurück zum Ernst des Fetischismus: Meine Vermutung ist, dass es daran liegt, dass eine fetischistische Erregung bei vielen Menschen mit dem ungewöhnlichen (im wörtlichen Sinne) zusammenhängt, also dass modische und oft im Alltag gesehene bzw. getragene Kleidungsstücke an fetischistisch erotisierender Wirkung verlieren. Für diese Menschen wirkt daher oft Latex stark oder Korsette oder besonders krasse High Heels, weil man diese Kleidungsstücke meist nicht im Alltag sieht, sondern auf Fetischpartys oder Filmen über die Rotlichtszene, in Pornos oder beim eigenen Sex. Somit ist das dann mit Erotik/Erregung verknüft.

Das ist aber nicht bei allen Fetischisten so. Es gibt ja auch Fetischisten, die total auf bestimmte Alltagskleidung oder gar Kleidung, die im allgemeinen nicht als erotisch gilt, abfahren. Auch hier wirkt Konditionierung, aber auf andere Weise. Ich bemerke bei mir, dass ich ein recht "breit aufgestellter" Fetischist bin, weil ich auf mehrere Arten von Kleidungsstücken und auf mehrere Materialen stehe, und auch sowohl auf alltagstaugliche Lederjacken, als auch auf Latexkleidung, die man eher nur auf Szenepartys oder zu Hause trägt.
*********esen Mann
305 Beiträge
Hach, ich liebe Leder, Stiefel sowie Wetlook an Frauen in allen Variationen und Situationen auch im Alltag. So finde ich z.b. allgemein Lederjacken und / oder Lederhosen megasexy

Daher mag ich u.a. auch eher die kühleren Jahreszeiten *zwinker*
*******n88 Mann
68 Beiträge
Für mich hat das eine extreme erotische anziehung wenn ich Frauen in Lederjacken sehe. Deswegen mag ich den Herbst und Frühling so.
Das Material reizt mich einfach total an frauen. Ich liebe es auch wenn sie eine Lederjacke beim sex trägt.
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Vielen Dank für eure Beiträge, und interessanterweise zeigt sich schon in den wenigen Beiträgen, was wahrscheinlich auch größer statistisch gilt, dass nämlich gar nicht so wenige Männer fetischistische Gefühle gegenüber Lederjacken hegen, es bei allermeisten Frauen aber eher modische sind.

Exkurs: Ich denke, dass das auch für andere Kleidungsstücke/Materialien gilt, also dass Männer statistisch gesehen eher fetischistisch und Frauen eher modisch daran interessiert sind. Meine Vermutung über die Hintergründe liegt in der Sozialisation: In der üblich weiblichen Sozialisation lernt frau, Mode wertzuschätzen und damit durchaus starke Gefühle zu verbinden (Stichwort Shopping), in der üblich männlichen Sozialisation lernt mann, dass Mode weibisch ist, aber sexuelle Lust männlich. Als Resultat finden viele Frauen und Männer High Heels toll, aber statistisch gesehen eher aus anderen Gründen.
**********essin Paar
307 Beiträge
Zitat von *****a_S:
Seht/Tragt ihr Lederjacken als rein modischen Kälteschutz oder empfindet ihr Lederjacken als alltagstauglichstes Fetischobjekt, also Möglichkeit, Fetisch/LLL-Gefühle unbemerkt/alltagstauglich/öffentlich zu leben (ggf. auch in Verbindung mit Rollenspielen oder D/S)?

Für uns gehören passende Lederjacken zu einem Lederoutfit einfach dazu, sonst wäre es ja auch kein (komplettes) Lederoutfit. *zwinker* Und sie sind natürlich für uns eine alltagstaugliche Möglichkeit, „unbemerkt“ unseren Lederfetisch auszuleben.

Manche meiner Lederjacken kombiniere ich auch für Lederoutfits zu Hause beim Spielen, weil sie stilistisch zum Setting passen, z.B. ein Lederblazer für die lederne Businesslady oder eine Kurzjacke für das lederne Reitoutfit usw.
****_R Paar
448 Beiträge
Lederjacken
....trage ich sehr oft und gerne - in allen Farben, schmal bis eng geschnitten, taillen bis hüftlang.
Wenn er mir dann noch liebevoll den Kragen an meiner Jacke hochstellt, fühle ich mich sehr weiblich und sexy.
Vielleicht noch ganz dicht an ihn geklammert auf der Maschine....mmmmm..himmlisch! *liebhab*

I.
***on Mann
608 Beiträge
Ein Leder-Bolero ...
.. ist zwar keine eigentliche Lederjacke, eignet sich aber durchaus als Kleidungsstück für die Übergangsjahreszeit - oder nicht?
Meine hochhackig gestiefelte Lederlady in ihrem Ecru-farbigen Leder-Bolero
******ird Frau
1.269 Beiträge
Das ist einfach nur eine kurze Jacke. Boleros lassen sich vorne nicht schließen und sind für gewöhnlich etwas kürzer.

Ansonsten weiß ich aber nicht was diese rhetorische Frage soll. Oder geht es darum sich daran, und an "tollen" Antworten aufzugeilen?
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Ja @******ird, dies hier https://www.crazy-outfits.de … ault/lederbolero-sjw-021.jpg
würde man üblicherweise "Bolero" nennen, und das von @***on gezeigte ist noch eine "kurze Jacke",
die allerdings (anders als echte Boloros) seit längerem eh ziemlich "in" sind, sodass man diese tatsächlich häufig als ganz casual "Übergangsjacke" sieht.
Man kann an dem Bild allerdings schön erkennen, dass sie durch die Kombination mit weiteren Lederkleidungstücken, eben dadurch, dass das komplette Outfit aus Leder ist, zum erkennbaren Fetischobjekt wird, d.h., ich muss nicht selbst Fetischist sein, um zu erkennen, dass ein Paar, dass sich so zeigt, mehr als nur modische Intentionen bei der Wahl ihres Kleidungsmaterials hatte.
Insofern empfinde ich den Beitrag nicht als bloß "reißerisch", wenn man dies bedenkt. Die Lederjacke ist hier offenbar Teil eines fetischistisch motivierten Gesamtoutfits - wäre aber allein als Alltagskleidung "durchgegangen".
**********perat Paar
19 Beiträge
einerseits ist eine lederjacke für uns ein praktisches und modisches kleidungstück für die freizeit , Andererseits ist es aber auch ein fetischkleidungsstück, zumal wir beide lederfans sind und leder auch in unserem spiel eine rolle spielt.
allerdings steht bei mir der fetischgedanke schon immer stärker im vordergrund, wenn ich andere frauen, die lederjacke tragen, in der öffentlichkeit sehe.
ich muss aber auch sagen, dass es lederjacken gibt, die mich überhaupt nicht ansprechen, weder vom design noch der farbe.
(er schreibt)
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Vielen Dank für die weiteren Beiträge, die zeigen, dass es doch einige Paare gibt, die Lederjacken sowohl als Alltags-Kleidung als auch als Fetisch-Objekt sehen und mit dieser "Doppelfunktion" glücklich sind.

Nun habe ich aber eine Frage, verbunden mit einer These:
Ich vermute, dass statistisch ähnlich viele Frauen wie Männer Lederjacken toll finden, dass es aber große statistische Unterschiede in den Gründen bzw. der Art des Tollfindens gibt, also die meisten dieser Frauen Lederjacken nur als modisches Kleidungsstück toll finden, viele Männer aber zudem als Fetischobjekt.

Und nun könnte man denken: Ist doch egal, wie oder warum die das toll finden, Hauptsache es finden gleich viele Frauen und Männer Lederjacken toll, und so kommen die männlichen Lederjacken-Fetischisten schon "zum Zuge", denn es ist ja anders als bei Latex, das - egal aus welchen Gründen - doch wohl mehr Männer toll finden als Frauen.

Also, habt ihr diesen Eindruck, dass Lederjacken quasi ein "einfacher Fetisch" sind im Vergleich z.B. zu Latex?
Mein Eindruck ist das nicht, aber ich lasse mich gern von anderen Erfahrungen überzeugen. Mein Eindruck ist, dass Frauen, die nichts mit Fetisch anfangen können, es gleichermaßen ablehnen, wenn ein Mann fetischistisch auf etwas steht, was sie gar nicht tragen (z.B. Latex) oder auf etwas, was sie gern täglich tragen (z.B. Lederjacken), auch wenn letztgenannter Fetisch für sie quasi "einfacher" wäre.
Also - was denkt ihr?
**********perat Paar
19 Beiträge
bekleidungsteile aus leder, wie jacken, röcke, hosen, leggings sind "einfacher". sie sind tragbar im alltag bzw. in der freizeit.
latexbekleidung ist in jeder hinsicht aufwändiger und sendet an andere ein eindeutiges fetischsignal.
bei leder denkt man nicht automatisch an fetischismus, wenn man nicht drauf steht. inzwischen gehören lederjacken zum strassenbild.
und als fetischist weiss ich auch, dass die allermeisten frauen (oder auch männer), die auf der strasse lederjacken tragen, dies aus modischer und praktischer überlegung tun und nicht weil sie die jacke als fetischsignal tragen. mir gefällt in der regel einfach der anblick.
da meine Sub leder sowohl als modische kleidung als auch als fetisch begreift, kann ich zu deiner überlegung im letzten absatz leider nichts beitragen.
******ird Frau
1.269 Beiträge
Zitat von *****a_S:
Mein Eindruck ist, dass Frauen, die nichts mit Fetisch anfangen können, es gleichermaßen ablehnen, wenn ein Mann fetischistisch auf etwas steht, was sie gar nicht tragen (z.B. Latex) oder auf etwas, was sie gern täglich tragen (z.B. Lederjacken), auch wenn letztgenannter Fetisch für sie quasi "einfacher" wäre.
Also - was denkt ihr?

Da fühle ich mich doch dezent angesprochen...
• Selbst kein Fetischist *ja*
• Partner mit Vorliebe für Latex (er sagt explizit nicht Fetisch sondern Vorliebe) *ja*

Leder wäre im Bezug auf Alltag definitiv ein "leichterer" Fetisch. Ich denke die Blicke wenn ich mit Lederkleidung im Supermarkt bin ODER im Latexcatsuit... würden sich doch deutlich unterscheiden.

Zum Fetisch und dessen Erfüllung:
Ablehnen tue ich jede Art von Zwang, bzw. wenn ein Fetisch konkret benötigt wird zum Spielen oder generell für sexuelle Aktivitäten. Da würde ich mir dann einfach wie ein Objekt vorkommen, eine leere Hülle.

Zum Thema Leder: Trage ich generell nur wenn ich es möchte und zum Großteil für mich. Wenn natürlich Sub nur in dem Moment wo ich Leder trage anfängt zu sabbern und ohne Outfit kühl bleibt. Ja... dann würde ich sogar Leder meiden wenn nicht sogar die Beziehung in Frage stellen.

Zum Thema Latex: Ich habe durchaus vor, mittelfristig das zumindest mal vernünftig zu testen wie ich es finde. Die Motivation hierzu wäre aber ohne die Vorliebe meines Partners definitiv geringer. Was aber dennoch nicht heißt, ich mache es nur für Ihn.

Mich würde auch eher die Ansicht von Fetischisten interessieren. Ganz direkt gefragt: Muss der Fetisch bedient werden, damit der sexuelle Bereich und / oder BDSM klappt? Gibt es quasi eine Skala wie dringend die Erfüllung des Fetisch ist? Und wenn hier ein klares Nein kommen sollte.. Inwieweit ist das dann noch ein Fetisch? *nachdenk*
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Vielen Dank für deinen sehr offenen und ausführlichen Beitrag @******ird, der sehr deutlich auf meine psychologische Frage eingeht, und auch, wenn er das Thema etwas erweitert (darauf, was Fetischismus ist), will ich gern darauf antworten:

Zunächst mal: Mit der Definition und Abgrenzung von Fetischismus ist es in vielerlei Hinsicht ähnlich wie mit dem BDSM: Wir können zwar grob definieren, was das ist, aber nicht genau abgrenzen, wo das "anfängt". Als BDSMer kann man sich "zählen", wenn man Lust hat auf ein oder mehr Inhalte hinter den Buchstaben BDSM. Aber zu sagen, dass jemand der neben normalem Sex auch hin und wieder gern Bondage macht, aber auch Sex ohne Bondage gut findet, nun noch kein "richtiger BDSMer" ist, ist pedantisch und auch nicht zielführend. Derjenige kann selbst entscheiden, ob er sich BDSMer nennt oder sagt "eine Vorliebe für Bondage" zu haben. Es gibt eben ein riesiges buntes Spektrum, was BDSM alles sein kann.

Und ähnlich ist das mit dem Fetischismus: Viele Menschen finden erotische Kleidung sexy und ist eben ein "Ansatz" von Fetischismus, und am anderen Ende des Spektrums sind Menschen, die nur sexuelle Befriedigung durch ein bestimmtes Kleidungsstück bekommen, völlig unabhängig vom Menschen darin. Und zusätzlich ist das Spektrum dazwischen keine Linie, sondern ein bunter Strauß an Möglichkeiten. Eine Grenze anzugeben, wo man von "richtigem Fetischismus" und wo von "bloßer Vorliebe" spricht, halte ich - wie bei BDSM - für pedantisch und nicht zielführend. Dein Partner war somit einfach nur sensibel und klug, sich so zu nennen, weil er offenbar deine Skepsis gegenüber Fetischismus richtig und schnell erkannt hat.
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Und noch eine zweite Antwort:
Es geht bei der Ablehnung von Fetischismus - das habe ich auch selbst oft so erfahren - offenbar sehr stark um das Gefühl von "um seiner selbst geliebt / begehrt zu werden" - und zwar auf beiden Seiten!

Ich - als Fetischist - habe ähnliche Worte / Sorgen oft von Frauen, die keine fetischistischen Gefühle hatten, gehört: Dadurch, dass ich bestimmte Materialen oder Kleidungsstücke erotisch finde, würde ich sie nicht um ihrer selbst begehren, sondern nur als Kleiderpuppe o.ä. Objekt betrachten. Und ich habe mich bei einer solchen Anschuldigung ähnlich gefühlt, zum einen, weil so etwas negatives von mir gedacht wird, und zum anderen, weil ja ein wichtiger Teil von mir als falsch, unpassend und böse abgelehnt wird.

Ich bezeichne mich aber weiterhin dennoch oder vielleicht gerade wegen dieser Ablehnung als Fetischist und das mit Stolz. Auch wenn es bei mir nicht so ist, dass ich Frauen ohne Fetischkleidung nicht erotisch finde oder auf kein L der LLL verzichten könnte. Mein Fetischismus ist recht breit aufgestellt, sodass ich vielleicht etwas flexibler bin als manch anderer Fetischist. Aber ich habe diese "Vorliebe", und reagiere auf die Unterstellung, dass damit ein Zwang oder eine Herabwürdigung der Partnerin einhergeht, ähnlich verschnupft, wie du auf Zwang reagierst, denn:
Jemandem, der auf genitalen Sex mit schönen Frauen steht, wirft man ja auch nicht vor, dass er DADURCH Zwang ausübt oder Frauen auf Äußerlichkeiten reduziert.
**********essin Paar
307 Beiträge
Zitat von **********perat:
ich muss aber auch sagen, dass es lederjacken gibt, die mich überhaupt nicht ansprechen, weder vom design noch der farbe.
(er schreibt)
Das geht uns genauso. Auch wenn es aus unserem Lieblingsmaterial ist, sehen manche echt Designs eher gruselig aus ...
**********essin Paar
307 Beiträge
Zitat von *****a_S:
Mein Eindruck ist, dass Frauen, die nichts mit Fetisch anfangen können, es gleichermaßen ablehnen, wenn ein Mann fetischistisch auf etwas steht, was sie gar nicht tragen (z.B. Latex) oder auf etwas, was sie gern täglich tragen (z.B. Lederjacken), auch wenn letztgenannter Fetisch für sie quasi "einfacher" wäre.

Hm, da wir keine Affinität zu Latex haben, können wir keinen Vergleich anstellen.

Da eine Lederjacke ja was alltägliches ist, kann es eine gute „Einstiegsdroge“ für das Ausleben des Lederfetisch/der Ledervorliebe sein. War zumindest bei mir/uns so.
**********essin Paar
307 Beiträge
Zitat von ******ird:
Muss der Fetisch bedient werden, damit der sexuelle Bereich und / oder BDSM klappt? Gibt es quasi eine Skala wie dringend die Erfüllung des Fetisch ist? Und wenn hier ein klares Nein kommen sollte.. Inwieweit ist das dann noch ein Fetisch? *nachdenk*

Selbstverständlich fühlt es sich für uns beide sexy an, fast jeden Tag Leder zu tragen/tragen zu können. Selbstverständlich macht es uns scharf, jeweils den anderen in Leder zu sehen, zu fühlen usw.
Natürlich lieben wir uns unserer selbst willen und nicht nur wegen der gemeinsamen Vorliebe. Kennen- und lieben gelernt haben wir uns nicht auf Basis der Vorliebe
Diese Vorliebe bringt aber etwas sehr spezielles und auch verbindendes in unser beider Leben. Ein Leben ohne unser Lieblingsmaterial ist nur noch schwer vorstellbar.

Die Angst, nicht (mehr) ohne Leder begehrt zu werden, kann ich nachvollziehen. Ebenso die Angst, dass es wenn man quasi täglich Leder trägt, es den Zauber des Besonderen verliert. Letzteres liegt aber eher an meiner Erziehung (gute Sachen nur sonn-/feiertags tragen, was sollen sonst die Leute denken).
Es war ein langer Weg zu akzeptieren, dass so eine Vorliebe zu einem gehört und dass das jetzt erstmal nicht schlimmes ist.
Es war ein langer Weg zu erkennen, dass es ein Glück ist, so eine Vorliebe aufgrund der Randbedingungen im Leben ausleben zu können und dass das Leben viel zu kurz ist, schöne Dinge auf das Wochenende zu beschränken.
*****a_S Mann
6.477 Beiträge
Themenersteller JOY-Angels 
Liebes @**********essin Paar:
An euren Beiträgen kann man schön sehen, wie unproblematisch und bereichernd ein Fetisch sein kann, wenn zwei Menschen aufeinander treffen, die diesen beide haben, bzw. zumindest zwei Fetischisten mit ähnlichen Neigungen.
Dann gibt es nämlich keine Angst, nicht ohne die Fetisch-Kleidung begehrt zu werden. Ist ja auch klar, wenn man das vergleicht mit klassischem Sex: Wenn jemand der den nicht machen will oder kann auf jemanden trifft, der sehr darauf steht, wird immer die Angst bestehen, dem Partner sexuell nicht zu genügen. Wenn aber beide gleichermaßen darauf stehen, spielt diese Angst im Grunde keine Rolle.
Und natürlich müssen auch Partner, deren Neigungen zueinander passen, darauf achten, über die Jahre nicht durch Gewohnheiten die Lust zu verlieren, aber auch das ist nichts fetisch-speziefisches.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.