Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Fotografie & Technik
1085 Mitglieder
zur Gruppe
FETISCH FOTOGRAFIE
4570 Mitglieder
zum Thema
Canon EOS D55033
Ich bin Leihe auf diesem Gebiet.Stand bisher immer vor der Kamera…
zum Thema
Frage zu Zubehör Canon EOS 100019
Ich oute mich nun mal als kleines Dummchen in diesem Bereich, aber an…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Ersatz für Canon EOS 1000D - welche gebrauchte DSLR?

*****_42 Mann
130 Beiträge
Es kommt immer darauf an, was man damit machen will. Im Prinzip kann man heutzutage mit jeder Kamera gute Bilder machen. Das wäre sonst so wie mit dem Koch, wenn man zu ihm sagt, Hmmm ihr Essen schmeckt aber sehr gut, sie haben bestimmt teure Töpfe.
Wenn der Koch das Essen versalzt oder einfach nicht mit Gewürzen usw. umgehen kann, dann bringt das ganze Equipment gar nichts.

Unterschied zu teureren Kameras ist weniger Rauschen bei hoher ISO und bessere Bedienung, Haptik, schnellere und treffsicherer Autofokus.
Bei den Objektiven bekommt man halt lichtstärkere Objektive, schnelleren Autofokus, bessere Auflösung.

Wenn jetzt jemand nur Tagsüber oder nur mit Blitz stehende Motive fotografiert, braucht er sowas nicht. Oder wenn die Bilder nur klein für Instagram oder Facebook sind, dann wohl auch nicht.
***Ma Paar
520 Beiträge
Hallo, möchte mal meinen Senf dazu geben & zur Eingangsfrage zurück zu kommen:
• Ein Nachfolgemodel zu EOS 1000D ist die EOS 2000D, mit etwas Zubehör 400-500 €.
• Sie hat mehr Pixel & eine Video-Funktion.
• Die "alten" Teile ( Teleobjektiv, Blitzer & Fernauslöser ) kann man/ ich problemlos weiter benutzen.
• Die Bedienelemente sind (fast) gleich, also nicht viel umlernen.
• Fazit, komme damit gut zu Recht & macht ordentliche Bilder & Videos.
Wenn noch Fragen, fragen.
LG & noch schöne restliche Pfingsttage.
LG IngMa *bussi*
*********Water Mann
91 Beiträge
Also, der Thread ist irgendwie nach langer Zeit wieder aufgetaucht, dennoch kann ich mir meinen Kommentar nicht verkneifen:

Digital gibt es für mich nur noch sehr wenige Gründe für eine SLR, sind die Spiegellosen doch mittlerweile qualitativ sehr gut, der Autofokus ist schneller geworden, sie sind wesentlich kompakter und man hat auf Grund des kurzen Auflagemaßes objektivtechnisch quasi freie Auswahl. Wenn ich mir eine digitale kaufen würde, würde ich immer zur DSLM greifen. Nach meinem Stand haben die DSLRs nur noch bei der Sportfotografie die Nase vorn; korrigiert mich, wenn meine Information veraltet ist.

Dennoch gebe ich meinen Vorschreibern recht, dass die Umstellung von der 1000D auf die 2000D wohl sehr einfach ist.
**********derHB Mann
2.610 Beiträge
Zitat von *********Water:
Nach meinem Stand haben die DSLRs nur noch bei der Sportfotografie die Nase vorn; korrigiert mich, wenn meine Information veraltet ist.

Worauf basiert Deine Auffassung? Ich kenne mich nur mit Sony aus und dachte immer die Alpha 9 sei DAS Gerät für Sportfotografie.
In der digitalen Fotografie ist vor allem die Sensorgröße das Maß der Dinge. Insbesondere wer selektiv Freistellen will, kommt um eine Systemkamera mit Wechselobjektiven und mindestens "Vollformat" (Sensorgröße entspricht dem früheren Kleinbildformat 24x36 mm) nicht herum. APS-C Sensoren halten das System kleiner und leichter, erfordern aber zum Freistellen erheblich lichtstärkere Objektive. So entspricht die Schärfentiefe eines APS-C 35mm f=1.4 in etwa einem 50mm f=2.0 am Kleinbildformat ("Vollformat.").

DSLR haben systembedingt erheblich längere Akkulaufzeiten als Kameras mit elektronischem Sucher.

Pixelzähler mögen auf hochauflösende Sensoren stehen. Aber die dabei entstehende Datenmenge erfordert größere Speicherkarten und vor allem mehr Speicherkapazität auf dem Rechner. Ob sich das lohnt, muss letztlich jeder selbst wissen. Ich "investiere" da lieber in hochwertige Objektive und begnüge mich mit älteren DSLR-Kameras zwischen 12 Megapixel (Nikon D3) und 36 Megapixel (Nikon D800E).

Zoomobjektive sind immer ein Kompromiss. Entweder zu Lasten der Qualität, der Lichtstärke oder der Größe und des Gewichts. Wer ernsthaft fotografiert, ist mit Festbrennweiten besser beraten.

Gebrauchte Profikameras mit geringer Auslösezahl in neuwertigem Zustand gibt es sogar mit Garantie sehr güstig und sie sind IMO gerade für ambitionierte Amateure aber auch für ernsthaft an der Fotografie interessierte Anfänger die weitaus bessere Wahl als jedem neuen Trend hinterher zu laufen.

So weit meine 5ct nach knapp 50 Jahren fotografischer Erfahrung, davon viele Jahre als Semiprofi.
*********Water Mann
91 Beiträge
Zitat von **********derHB:
Zitat von *********Water:
Nach meinem Stand haben die DSLRs nur noch bei der Sportfotografie die Nase vorn; korrigiert mich, wenn meine Information veraltet ist.

Worauf basiert Deine Auffassung? Ich kenne mich nur mit Sony aus und dachte immer die Alpha 9 sei DAS Gerät für Sportfotografie.

Meine Information ist aus der Zeit, in der die EOS 7D als Maß der Dinge galt. Da gab es die a9 noch nicht 😉.
Bin hauptsächlich analog unterwegs.
Zitat von *********Water:
Nach meinem Stand haben die DSLRs nur noch bei der Sportfotografie die Nase vorn;

Das kommt ganz darauf an, was Du von einer Kamera erwartest.
(D)SLR haben nicht nur den großen Vorteil, dass Du immer den Bildausschnitt unverfälscht und in Echtzeit siehst; auch die Akkus halten etwa fünf bis zehn mal so lange durch wie bei Kameras mit elektronischem Sucher. Davon abgesehen kannst Du zumindest im Nikonsystem fast alle Objektive aus der Analogzeit ohne größere Einschränkungen weiterverwenden.
****_E Mann
187 Beiträge
Zitat von *****_ne:
Hallo,

vielen Dank für eure Tips!

Nach ein wenig stöbern habe ich beschlossen erst mal bei meiner Kamera zu bleiben - und mich mit ihren Funktionen näher zu befassen. Auch mit der Bild nachbearbeitung.
Raw habe ich vor vielen Jahren mal probiert. Ein neu Versuch ists wert. Als Software kenne ich nur Gimp, damit war ich auch schon mal fitter.

Gestern habe ich eine kleine Radtour von 60km unternommen und mir ein gebrauchtes Objektiv geholt:
Sigma 17-70 mm f2,8-4,0
Mal sehen wie es damit wird.
In Anlehung and die Festbrennweiten Objektive:
Ich habe auch Canon 50mm 1:1:8 II, das ist sehr lichtstark, macht schöne Portraits und ist schön leicht.
Damit habe ich bisher nie viel gemacht, mal sehen.


Zu den Kameras:
Für Vollformat braucht mein Geldbeutel noch.
Zu den nicht Spielgelreflex: Ich kann mit meiner Kamera 3 Wochen mit dem Rucksack unterwegs sein und wenn ich auf nachaufhnahmen verzichte, hällt der Akku. Das ist unschlagbar!

Grüße
Nicole
HI...

Nicht sehr teuer und auch wie zu zeiten des Films....die Nachbearbeitung (und deren Grenzen) ist finde ich genauso wichtig wie das bild nach dem knips auf der speicherkarte... 12€ im Monat bringt dir das Fotografen ABO für Photoshop, Lightroom Bridge gratis Portfolio webseite cloudspeicher ua.... echt gut...
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.