Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
SexEd-Kurs: Porno Guide
4299 Mitglieder
zur Gruppe
Pegging & StrapOn-Sex
5174 Mitglieder
zum Thema
Zu viel Pornos - zu wenig Sex273
Hello zusammen, ich bin ganz neu hier und da ich auch noch etwas…
zum Thema
Pornos zu Ende geschaut?449
Mein Partner und ich gucken ab und an Pornos, um uns einige…
Pornofilme vorgestellt
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wieviel Porno ist heute in eurem Sex vorhanden?

*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Wieviel Porno ist heute in eurem Sex vorhanden?
Ich komme aus einer Zeit, in der schon bloße Nacktheit als anstößig galt, ein Film, in dem man sich nur denken konnte, dass da Sex war, aber nichts davon sah (Das Schweigen von Ingmar Bergmann) extrem Aufruhr verursachte, sich der Bayerische Rundfunk aus der ARD ausblendete, als z.B. die arg beschnittene Lysistrata gesendet wurde- und viele Beispiele mehr.

Pornohefte aus Schweden sah ich erstmals bei Klassenkameraden, aber darin gab es nur Sex, nichts was heute vom Sessel reißen würde. Gehört hatte ich später von anderen jungen Menschen und meinem Bruder, der eine Videothek hatte, dass es auch Pornovideos gab.

Nun kann man sich im Internet surfend jederzeit die härtesten Brocken antun oder harmlosere genießen. Und nicht erst seit ich im joyclub bin (rund 11 Jahre) stelle ich aus meiner Warte fest, dass sich nicht nur die Einstellung zu Pornos gewandelt hat, sondern ganz offenbar Vieles aus Pornos übernommen wurde, das früher die Ausnahme war (Blowjob zum Beispiel) und heute zum Teil schon als Muss gesehen wird.

Jetzt mal ganz ehrlich, welche pornösen Elemente habt ihr in Euren Sex übernommen oder seht ihr, wenn noch nicht geschehen, als erstrebenswert an?
*******ust Paar
5.537 Beiträge
anal, vaginal, oral - check
alleine, zu zweit, zu dritt, zu viert - check
drinnen, draussen, im hellen im dunklen - check
mit Dildos, Vibratoren und sonstigem Spielzeug - check
auf dem Tisch, unterm Tisch, auf ner Schaukel - check
****ine Frau
4.669 Beiträge
*****lnd:
Vieles aus Pornos übernommen wurde, das früher die Ausnahme war (Blowjob zum Beispiel)

Ernsthaft? *gruebel*

Jahre, bevor ich meinen ersten Porno sah, hat mein Partner von mir schon Blowjobs bekommen. Hieß bloß damals nicht so. Man sprach ganz banal von "einen blasen".
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Ich kann nur von mir
reden. Den ersten BJ lernte ich mit 54 kennen - und da war das Papiertaschentuch schon bereit gelegt.

Meine Frau fand das eklig, widerwärtig (findet sie noch heute).
Wie viel Porno sind wir?
Also Drehbücher für Pornos wurden durch uns mitgeprägt, nicht durch Pornos sind wir so sexuell neugierig geworden.

Wir wollen mehr, als uns nur mit reinem Geschlechtsverkehr ohne Stellungswechsel beschäftigen,

Wir wollen uns sexuell frei fühlen. Und Pornos haben uns dazu nicht weitergebracht...

Sonst wäre ich noch Jungfrau *lol*


VG Bee *wink*
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Die Frage also,
was zuerst war, die Henne oder das Ei.
Meinetwegen ja...
Ich hatte mit elf noch keinen Porno zu Gesicht bekommen, aber meinen Körper entdeckt *zwinker*

Einen Porno holten wir uns aus einer Videothek, als es diese gab. Da war ich so 16 und hatte schon ein paar Meter gemacht. Also wurde ich zumindest nicht durch Pornos versaut bzw inspiriert...

Dieser Porno wurde wegen Langeweile schneller laufen gelassen *haumichwech*
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Für mich war
extrem Vieles unvorstellbar, bevor etwa mit 60 mein Pornokonsum begann. Entsprechend eingeengt war mein sexuelles Tun.
Ich gucke heute noch keine ‚üblichen‘ Pornos. Was sind eigentlich so übliche Pornos?
Das Blasen kommt ganz bestimmt nicht aus den Pornos. Das konnte ich schon, bevor ich den ersten Porno gesehen habe.
Aber man bekommt das ja hier im Joy in verschiedenen Threads so mit, dass besonders jüngere Männer scheinbar alles ausprobieren, was sie in irgendwelchen Pornos gesehen haben und sich dann wundern, dass die Realität anders aussieht.
*******_DA:
Das Blasen kommt ganz bestimmt nicht aus den Pornos. Das konnte ich schon, bevor ich den ersten Porno gesehen habe.
Aber man bekommt das ja hier im Joy in verschiedenen Threads so mit, dass besonders jüngere Männer scheinbar alles ausprobieren, was sie in irgendwelchen Pornos gesehen haben und sich dann wundern, dass die Realität anders aussieht.

*knicks* deinen Text wollte ich genau SO auch grad *tipp*
****ine Frau
4.669 Beiträge
Auch die alten Griechen und Römer wussten sich schon auf viele Arten zu verwöhnen. Man kann in der Zeit sogar noch weiter zurückgehen. Abbildungen aus damaligen Epochen sind auf Wandbildern, Vasen und dergleichen noch erhalten.

Nur weil bestimmte Sexualpraktiken vielfach in Pornos zu sehen sind, heißt das ja nicht, dass diese eine Erfindung der Pornoindustrie sind.

Es gibt wahrscheinlich exzessive Pornokonsumierer, die meinen, das dort Gezeigte wäre 1:1 die Realität. Aber für mich stellt das schon eine Abweichung dar, die wenig mit gesunder Sexualität zu tun hat, und die diese Personen möglicherweise im realen Leben so manches Mal hart aufschlagen lässt, weil einiges eben nicht so funktioniert, wie im Porno gezeigt, weil es dort Darsteller sind, die ein Drehbuch abarbeiten.

Ich überlege gerade *nachdenk*: So richtig Neues konnten mir Pornos jedenfalls nichts beibringen. Meine Anregungen habe ich mir, auch vorher schon, auf andere Weise geholt.
Bei ns wird keine Kamera geführt -weder durch uns noch durch Andere. Ergo sind wir raus aus dem pornösen Gedanken und treiben es ganz artig wild und hemmungslos, manchmal auch nicht Alleine *baeh*
Vielleicht ist es dann komisch, dass dieses Thema von einem Mann jenseits der 50 erstellt wurde. *zwinker*

Wir hatten doch nicht solche Möglichkeiten früher uns schlau zu machen. Wir haben uns interessiert und probiert...

Was man hier so von den jungen Männern unter 30 liest unterstreicht Tatjanas Meinung. Sie bilden sich wahrscheinlich mehr durch die mediale Welt. Sind so auch mehr beeinflussbar.


VG Bee *wink*
****nek Mann
84 Beiträge
Nicht mit Absicht, aber die eigenen Wünsche und Meinungen werden nun mal davon geprägt, was man erlebt - und in dem Fall auch konsumiert.

Insofern zitiere ich die obige Henne und Ei: Ich könnte es tatsächlich nicht sagen.
******986 Frau
3.071 Beiträge
Naja das hat doch nicht mit porno zu tun wenn man viele Spielarten spielt. Das halt Sexualität die man kennt und auslebt oder eben nicht...

Ansonsten wäre ich ja sowas von porno 🙈😂.

Wenn ich überlege meinen ersten porno hab ich mit 7 gesehen 🙈 hatte ne Videokassetten gefunden und angeschaut und dachte mir man sind Erwachsene eklig 😂😂🙈
Wenn ich überlege meinen ersten porno hab ich mit 7 gesehen 🙈 hatte ne Videokassetten gefunden und angeschaut und dachte mir man sind Erwachsene eklig 😂😂🙈

*lol*
Bei mir war es ne Single — „es ruht der Puff, die Nutten schlafen“ und auf der b-Seite: „im *arsch* ist finster, da brennt kein Licht“ *haumichwech*

Keine Ahnung wie alt ich da war, aber deswegen bin ich nicht im Puff gelandet. *zwinker*
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Könnt ihr
sicher belegen, dass das, was ihr sexuell tut, nicht von gesehenen Pornos beeinflusst wurde?
Wie belegt man, was man nicht getan hat? *gruebel*

Pornos waren definitiv nicht die Anleiter meines sexuellen Lebens!
****ine Frau
4.669 Beiträge
*****lnd:
Könnt ihr sicher belegen, dass das, was ihr sexuell tut, nicht von gesehenen Pornos beeinflusst wurde?

Belegen? Sicher nicht! *lach* Da ich aber ein gebürtiges Ostkind bin und erst nach der Wende den ersten Porno zu sehen bekam, ist es unwahrscheinlich, dass mich das rückwirkend beeinflusst hat.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Themenersteller 
Von einem
Ehepaar im Osten, das heute einen SC führt, weiß ich, dass die schon im Vergleich zu westlichen Paaren mehr erlebt hatten, aber eben nicht das, was sie nach der Wende aus Pornos aufnahmen und umsetzten. Das begann schon bei Dingen wie Spielzeugen und Scharfmacherkleidung. Er bastelte SM-Möbel, die er in Pornos abgeschaut hatte (tat allerdings seinen eigenen Senf dazu, entwarf zum Beispiel ein rotierendes Andreaskreuz).
********rior Mann
28 Beiträge
Absolut.
Wie kommen wir darauf, 1000 Euro für etwas Unsinniges wie einen Thermomix auszugeben? Weil es uns irgendwie kommuniziert wurde: ob im Fernsehen, oder durch Bekannte (die es im Fernsehen gesehen haben), oder weil es sonst irgendwie beworben wurde; und es uns als nun lebensnotwendiger Bestandteil unserer sozialen Existenz suggeriert wird.

Das gleiche gilt für die Inhalte, die wir direkt oder indirekt von der Pornoindustrie vorgelebt bekommen. Um so mehr, da Porno nicht nur unsere soziale Existenz (zunächst in der Paarbeziehung, aber auch beeinflußt durch die Gegenwartskultur), sondern auch ein ungemein starkes Triebsystem anspricht, nämlich den Sexualtrieb.

Ich weiß noch, wie ich als Grundschüler das erste Pornoheft in der Hand hatte. Es dauerte nur ein paar Minuten, aber mehr als 40 Jahre später kann ich mich noch an einzelne Bilder erinnern. Später musste man, um an Porno zu kommen, gesenkten Blickes an die Tankstelle oder in die Videothek fahren. Heute gibt es 20 Milliarden Internetseiten mit Pornografie, 20% aller Suchanfragen auf mobilen Endgeräten haben porno-Bezug (Zahlen aus USA). Ein Mann bekommt auf einer Pornoseite heute in 5 Minuten mehr Muschis zu sehen, als sein Großvater in seinem ganzen Leben. Das macht das Belohnungssystem (Dopamin) völlig kirre. Und wenn er das eine Zeit lang gemacht hat muss er die Extrema, die er aus den Pornos kennt zu Hause nachbilden, damit er noch halbwegs einen hoch bekommt. Das gilt vor allem für junge Männer, die mit dem Zeug aufgewachsen sind.

Dazu hat sich ein den USA eine eigene Bewegung, entwickelt, in den Männer und zu einem geringeren Teil auch Frauen, sich unter größten Mühen vom Porno lossagen. Wer mehr dazu wissen will, google "noFap".

Hierzu auch ein interessantes Video zum Thema (auf Englisch).


*********lack Paar
67 Beiträge
Wieviel Porno ist heute in unseren Sex
*oh* sehr viel möchte ich behaupten.
Da wir nicht diejenigen sind die auf Sonntagabend 20:15
Warten und es nach dem tartort nur im Schlafzimmer treiben.
Wir lassen uns doch eher von unsere Lust treiben.
*********acht Frau
7.166 Beiträge
Ich hatte iwie nie Zugang zu Pornos und als ich mit etwa 30 meinen ersten sah, fand ich ihn vor allem abartig komisch. Da war nix dabei, was ich nachmachen wollte, meist diente die Frau halt nur zur Befriedigung des Mannes und tat dabei so, als ob sie schier abheben wollte vor Geilheit, nur weil der Typ mit seinem Schwanzilein in ihr rumruckelte. Das war so wenig überzeugend, dass mich das nicht 'ansteckte'.

Alles, was ich mag und mache, hat sich (auch trotz gelegentlicher Pornoschnipsel per Inet) im rl ergeben. Trial and error, nochmal versuchen, verfeinern... Mit jemandem zusammen - der natürlich eventuell von Pornos beeinflusst ist oder war. Also ist über Eck eventuell schon Porno in meinem Sex.
*******sima Frau
2.402 Beiträge
Keiner (mehr) - zum Glück!
Ich habe es nicht mehr nötig, Sex zu haben, der mir nichts gibt und den ich als extrem unbefriedigend und fremdgesteuert empfinde!
Mein Partner und ich haben den Slow Sex für uns entdeckt und fühlen uns seitdem noch inniger miteinander verbunden und geniessen das ausgiebig. Der Qualitätsunterschied zu früher ist enorm und überzeugend!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.