Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Cougar
536 Mitglieder
zur Gruppe
Liebe auf Augenhöhe
1178 Mitglieder
zum Thema
Beziehung sehr schön, aber sexuell schwierig37
Ich bin heute auf den Beitrag von Kailyn gestoßen und konnte da viel…
zum Thema
Sexuelle Unlust - kennt ihr das?55
Vor vor ein paar Jahren war ich für längere Zeit im Joyclub…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sexuelle Sackgasse? – Was probieren oder ändern?

@*******_us, die Verallgemeinerung deiner ganz persönlichen Erfahrung ist unangebracht, denn sie ist nicht nur völlig subjektiv, sondern geht sogar in Richtung "frauenfeindlich".

Die Welt ist voller Menschen, die bis ins hohe Alter erfüllende und zutiefst befriedigende Sexualität geniessen - Frauen genauso wie Männer.

Etlichen vergeht die Lust auf langweiligen, unbefriedigenden Sex mit langweiligen Menschen, mit denen man keine Verbindung in Herz und Seele herstellen kann. Lust kann man genauso "verlernen", wie man sie "lernen" kann (sofern man in einem gesunden Körper, mit gesundem Geist lebt und nicht asexuell ist).
********lack Frau
18.988 Beiträge
@****ee
Etlichen vergeht die Lust auf langweiligen, unbefriedigenden Sex mit langweiligen Menschen, mit denen man keine Verbindung in Herz und Seele herstellen kann. Lust kann man genauso "verlernen", wie man sie "lernen" kann (sofern man in einem gesunden Körper, mit gesundem Geist lebt und nicht asexuell ist).

Würde ich auch so unterschreiben, aber..

"früher" hatte ich die These, das Frauen und Männer eine andere Sichtweise haben, wann die Beziehung gut ist. Frauen haben gerne Sex, wenn der Alltag stimmig ist und Männer machen es eher daran fest, wie oft es Sex gibt.

Doch jetzt lesen ich immer mehr Threads wo ich mich wundere, denn da wird der Alltag als stimmig beschrieben und trotzdem klappt es mit dem Sex nicht, der Mann möchte ihn natürlich wieder, findet auch keine Antwort darauf wie das wieder ginge, was vorher möglich war.
Was also läuft da schief?

Was mich stutzig gemacht hat ist, das der Te dachte einige Dinge würden ihr Spaß machen, aber damit lag er dann falsch, wie sich herausgestellt hat. Auf die Frage was denn dann gefällt kommt aber keine Antwort bzw die Aussage, Frau wisse es nicht.
Das verwirrt mich denn doch.
Mir kommt das so vor, als ob sie ein blutiges 400 gr Steak verputzt hätte, wo aber auch nichts auf dem Teller bleibt und dann auf die Worte "dir hat es aber geschmeckt" antworten würde, "nein gar nicht, ich mag gar kein Fleisch und hätte lieber einen Gemüseauflauf gegessen......
Also wenn die Signale falsch gesendet werden, dann kann das nur zur Verwirrung führen und wenn dann nicht gesagt wird, was denn gefällt, dann wüßte ich es auch nicht......
Niemand kann ja hellsehen.
Zumindest wären die "nicht aussortierten" Dinge ein Ansatz, wenn denn diese "weis-ich-nicht-Aussage stimmen würde.
Aber müßte es dann nicht auch in ihrem Interesse sein heraus zu finden, was ihr gefällt? Selbst mit dem Hintergrund das es etwas ist, was ihm nun gar nichts sagt?
Ist es am Ende das, was den Druck aus löst?
Normalerweise ist es doch eher so, das man die Nähe (und bei Sex ist man sich nun einmal so nahe, wie es geht) sucht.
Und dem TE geht es ja um Sex mit ihr und nicht um Sex generell.
Und ich glaube ihm, das er ihr das auch so vermittelt hat. Sie müßte aber doch dann auch denken, das ihn diese Situation belastet und das es durchaus sein kann, das man so nicht "bis ans Ende aller Tage" auf etwas verzichten mag, was es zu etwas Besonderem macht (eben wie Du es beschrieben hast mit Herz und Seele), denn da ist der Körper eben auch auch dabei.
Viel helfen wird das Geschrieben von mir dem TE sicher auch nicht.
Und zugegeben, ich wäre genauso ratlos wie er, denn ich denke, man kann mit vielem klar kommen wofür man die Gründe kennt, aber selten mit etwas wo so viele offene Fragen sind.
Und es wird ihn sicher auch nicht trösten, das er mit diesem Problem nicht alleine ist.

WiB
********ed76 Frau
701 Beiträge
Mich
interessiert in diesem Kontext eher die gemeinsame Zukunftsplanung mit Kindern etc. Gerade da werden dann sicherlich noch mehr Gründe aufkommen, warum man keine Lust auf Sex hat. Sollte man, nur weil das 'drumherum' passt, wirklich so einen Schritt gehen?! Sex ist ein wesentlicher Bestandteil einer Beziehung.
Wenn man wie Bruder und Schwester zusammenlebt, sollte man überlegen, ob man sich nicht trennt, um sich und dem Partner die Möglichkeit zu geben, eine 'erfüllte' Beziehung mit einem anderen zu finden
*****_us Mann
74 Beiträge
Frauenfeindlich - von wegen...
@****ee
ich kann nicht nachvollziehen, was an meinen Ausführungen frauenfeindlich sein soll.
Ich plädiere
• dafür, dass Männer Verständnis aufbringen sollten, wenn eine Frau mal NICHT Lust hat
• dass Mann sich nicht verbissen darum bemühen sollte, seiner Frau Lust beizubringen.

Mein Verständnis für die Problematik gründet zwar auf eigenen Erfahrungen und Auseinandersetzung mit einschlägiger Literatur. Darüberhinaus aus zig(!) Gesprächen und Briefwechseln, die ich mit Männern in meinem Alter geführt habe, die unter der Vorstellung "leiden", dass die Lust über die ganze Dauer der Partnerschaft gleich bleiben müsse. Denkste - alles ist dynamisch.
********lack:
Doch jetzt lesen ich immer mehr Threads wo ich mich wundere, denn da wird der Alltag als stimmig beschrieben und trotzdem klappt es mit dem Sex nicht, der Mann möchte ihn natürlich wieder, findet auch keine Antwort darauf wie das wieder ginge, was vorher möglich war.
Was also läuft da schief?
Das ist eine wirklich gute Frage. In den zahlreichen dementsprechenden Threads stellt sich, wennn der/die jeweilige TE aktiv mitmacht, öfter mal heraus, dass der Alltag dann eben doch nicht so ganz stimmig ist, wie am Anfang beschrieben. Keine grossen Streitereien bedeutet noch lange nicht, dass keine Probleme vorhanden sind, oft werden diese verdrängt, weil man nicht darüber sprechen kann.

Mangelhafter Sex oder ein Mangel an Sex ist in unseren Augen in den meisten Fällen ein Ausdruck von Mängeln an anderer Stelle. Welche das wiederum sind, ist von Paar zu Paar unterschiedlich - die Ursachen sind so vielseitig, wie es eben Menschen und Paarungen gibt.

********lack:
Was mich stutzig gemacht hat ist, das der Te dachte einige Dinge würden ihr Spaß machen, aber damit lag er dann falsch, wie sich herausgestellt hat. Auf die Frage was denn dann gefällt kommt aber keine Antwort bzw die Aussage, Frau wisse es nicht.
Das verwirrt mich denn doch.
Da liegt der Hase im Pfeffer: Wir alle hier (ausser der TE) kennen nur seine Sicht der Dinge, und auch diese kann die Beziehung und deren Alltag nur bruchstückhaft darstellen. Womöglich wundert sich seine Frau schon seit Jahren, wieso Sex für sie nicht "erfüllend", sondern vielleicht maximal "ok" ist, keine Ahnung. Dass man Jahrzehnte braucht, um heraus zu finden, ist schon enorm - wir denken, man kann davon ausgehen, dass die Kommunikation in diesem Fall nicht wirklich funktioniert. Möglicherweise ist "Vertrauen" ein wichtiges Stichwort.

*****_us:
Mit der Zeit bin ich nach Lekture einschlägiger Literatur zur Einsicht gekommen, dass bei den Frauen viel weniger als bei Männern das Verlangen nicht über die ganze Lebenszeit garantiert ist.
Das ist eine antiquierte, in unseren Augen unangebrachte Verallgemeinerung. Libido, Lust auf Sex und Erotik und vieles mehr ist bei beiden Geschlechtern stark fluktuierend. Es gibt für nichts eine Garantie, auch bei etlichen Männern nicht.

*****_us:
Das Problem ist, dass viele Männer nicht begreifen wollen/können, dass Frauen immer oder nur phasenweise (z.B. nach einer Geburt) ein anderes oder kein Verlangen haben, in denen sie allen Sex ins Pfefferland wünschen.
Solche Phasen der Unlust betrifft auch Männer. Jeder Mensch ist anders.

Es gibt letztlich keine Bedienungsanleitung für Beziehungen. Die mehrfach erwähnten Bücher können Hinweise geben, wie es andere Paare geschafft haben. Welche Dinge wichtig sein können. Was hilfreich sein kann, um echte Intimität herzustellen anstelle von einem nebeneinander leben.

Folgendes Interview mit David Schnarch, Paartherapeut und Autor, deutet einiges an:
https://www.zeit.de/lebensar … ch-partnerschaft-sexualitaet

Die Essenz: Die Reise des Lebens und jede Beziehung beginnt bei einem selbst... egal ob Frau oder Mann.
********lack Frau
18.988 Beiträge
@********ed76

"Bruder und Schwester"
Da stimme ich Dir zu, aber da gibt es ja auch keine Zärtlichkeiten und die und Kuscheln gibt es ja lt. TE doch.

@****ee

Also mir drängen sich da einige Fragen auf z.B.

Sieht sie auch, das da ein Problem ist oder meint sie, das es "nur" ein Problem des TE ist?
Wieso ist sie nicht neugierig wie sie selbst tickt?
Wenn sie es schon nicht weiß, wie soll er es dann wissen?

Sind es wirklich gemeinsame Ziele mit auf lange Sicht, Kind/er etc.?

So wie es jetzt ist, ist es eher Freundschaft Plus, also eher ohne Verpflichtungen in die Zukunft und meint sie, das es so weiter gehen kann...?
Wieso hat der TE bei der Gelegenheit wo heraus gekommen ist, das er sich in Bezug auf "gefällt ihr" so geirrt hat, nicht weiter nach gefragt. Selbst wenn es in dem Moment nicht möglich war (was ich mir durchaus auch etwas als Schock vorstellen kann so total daneben gelegen zu haben), spätestens nach einmal drüber schlafen, hätte ich nach gefragt.
Ich weiß nicht ob man davon ausgehen kann, das bei asexuellen Menschen gar kein Bedürfnis nach Sex vorhanden ist, also auch nicht nach SB, aber das würde ich auch versuchen ab zu klären, genau wie ich andere Möglichkeiten von Pille bis Medikamente oder Hormone abklären würde.

Einige sind wir und sicher, das der Level der Lust nicht immer gleichbleibend ist und das es die verschiedensten Möglichkeiten gibt, was die Lust einschränkt oder gar verhindert.
Aber Interesse daran sollen doch beide haben dem auf den Grund zu kommen.
Wenn mir ein Mensch viel bedeutet, dann will ich auch das er sich wohl fühlt und das alleine wäre für mich schon ein Grund zum Gespräch und dann auch zu Handlungen.
Druck
Da ja auch immer der Druck angesprochen wird....
sie hat Druck, wenn er Sex möchte (dabei ist das doch nur ein Zeichen dafür, das er ihr nahe sein will und er hat Druck wenn er deutlich macht, das er gerne Sex hätte, was auch dazu führen kann, das dann irgendwann keine Lust mehr da ist, wenn man sich das immer selbst verbieten muß....

Was ist aber mit Zärtlichkeiten und Kuschelzeit?
Was wäre, wenn das nicht wäre?
Dann wäre es wirklich wie Captivated76 meinte eher eine WG wie eine Beziehung.
Und ob das auf lange Sicht wirklich gut gehen kann, das ist die Frage.
Wobei Sex ist ja möglich, es liegen "offiziell" keine Gründe vor wieso es sich so geändert hat.....
Vielleicht kann der TE ja mal in Betracht ziehen diese Fragen mit ihr ab zu klären und ehrlich geschrieben würde ich mich mit "keine Ahnung" und "weiß ich auch nicht" alleine auch nicht mehr zufrieden geben.

WiB
*****_us Mann
74 Beiträge
Na ja -
@****ee
Ich bin froh, dass DU weisst wos lang geht. Wie die Politiker von rechts bis links, die nichts im Guten stehen lassen können, sondern so lange drehen, bis das Gegenteil herauskommt. Alles Gute!
Dein Text könnte von mir stammen
Hallo Fab,

ich dachte gerade ich habe diesen Text geschrieben. Nur mit dem Unterschied, dass ich eine Frau bin. Ein anderer kommt für mich aus denselben Gründen wie du sie genannt hast, nicht in Frage. Ebenso wenig eine Trennung. Da ich meine Sorgen nicht in deinen Threat schreiben möchte, würde ich mich sehr über eine persönliche Nachricht von dir freuen. Ich habe auch schon einiges probiert. Vielleicht kommt man ja gemeinsam ans Ziel bzw. kann sich gegenseitig Tipps oder einen Denkanstoß geben. Ich würde mich freuen. Bin nämlich genauso verzweifelt. Jedoch habe ich in deinem Profil gelesen, dass du "wunschlos glücklich und nicht auf der Suche bist". Vielleicht hast du ja schon ansatzweise einen Weg gefunden... ich würde mich jedenfalls sehr für dich freuen! Und was ich unbedingt auch noch anmerken muss: ich ziehe meinen Hut vor dir, da ich bis heute nicht erlebt hab, dass ein Mann trotz des "Sex-Problems" so zu seiner Freundin hält und nicht einfach vor die Tür geht und sich die nächstbeste nimmt, die ihm über den Weg läuft.
So...jetzt komm ich aber auch mal zum Punkt. Rechtschreibfehler darfste behalten *zwinker* Lieben Gruß
******n65 Frau
54 Beiträge
Meine Erfahrung
mit einem Partner, der so war, ja es geht auch anders herum ist, daß man immer unzufriedener wird und sich absolut unterfordert und ungeliebt fühlt.
Ich kann Dir nur raten, ein offenes und ehrliches Gespräch zu suchen, evtl. sogar jemand fachlich versierten gemeinsam aufzusuchen und zu klären, warum das so ist.
Sonst eskaliert die Situation irgendwann und es wird Scherben geben.
Bring auf den Punkt was Dir fehlt und bestehe auf einer Antwort und laß Dich da ja nicht abweisen mit den berühmten Worten, es hat ja absolut nichts mit Dir zu tun. Das stimmt nämlich nicht.
Ich wünsch Dir, daß Du es schaffst herauszufinden woran es liegt. Danach kannst Du erst entscheiden ob die Beziehung so noch Sinn macht.
LG und gutes Gelingen....
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.