Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Polyamory
4130 Mitglieder
zur Gruppe
Offene Beziehung
1503 Mitglieder
zum Thema
Wegen Zuneigung geschlossen462
Ihr Lieben, mit großem Staunen beobachte ich immer wieder das…
zum Thema
Beziehungsweisen - Warum nicht mehrere Menschen lieben?2
Beziehungsweisen Unglaublich viel, was eine Liebesbeziehung leisten…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

....Die Kunst des Verzeihens...

....Die Kunst des Verzeihens...
Streit gehört zum Leben!
Und manche Beziehungen oder Freundschaften sollte man wirklich beenden.
Doch statt Rachegedanken oder Haß zu hegen, sollte man auf Versöhnung setzen.
Denn: "WER VERGIBT; LEBT LÄNGER!


Es hat jeder Freunde,die einen unterstützen und wo auch sicher ab und an eine Kritik angebracht ist,aber irgendwann kann dadurch auch der größte Streit ausbrechen,Mißverständnisse kommen auf etc.,warum auch immer und man spricht kein Wort mehr miteinander.Aus Zuneigung kann im Nu Feindschaft werden,aus Liebe Haß,wenn man nicht bereit ist, Kränkung oder Kritik zu verzeihen.

Dabei heißt vergeben ja gar nicht vergessen!

Das wäre auch falsch,denn wer sich nicht an negative ERfahrung erinnert, riskiert unter Umständen neue Verletzungen!
Vergeben können dagegen ist gut!
Warum fällt es uns dann nur so schwer?
Vergeben können setzt eine gute entwickelte Selbstliebe,gesunden Narzissmus voraus:
Nur wenn wir uns selbst mit allen Schwächen akzeptieren, entwickeln wir auch ein tieferes Verständnis für andere und werden nachsichtiger in Fehlern gegenüber.
Wir sind dann in der Lage, andere so zu aktzeptieren,wie sie sind.
Der Schwache kann nicht verzeihen.
Verzeihen ist eine Eigenschaft der Starken.

Doch warum ist das so?

Ausgeglichene Menschen sind menthal flexibler,können sich besser in andere hineinversetzen,ihre eigenen Vorstellungen hinterfragen!

Vergeben weniger als Schwäche zu betrachten!

Wie wir uns verhalten, hängt vor allem davon ab, wie wir erzogen worden, wie unsere Kindheit verlief.
Denn nach einer Kränkung läuft in uns ein psychisches Reaktionsprogramm ab,das von unseren Bedingungserfahrungen bestimmt ist. Jede Kränkung oder Benachteiligung, jeder Treuebruch, jede Gleichgültigkeit katapultiert uns in unsere negativen Erfahrungen zurück. Wir tragen also seit unserer Kindheit eine Geschichte mit uns herum, die das Raster ist für unseren Umgang mit Kränkungen.

Ob wir in der Lage sind,
oder nicht,prägt die Qualität unseres gesamten sozialen Lebens!



Es entscheidet über unseren Seelenfrieden,und nicht zuletzt auch darüber, ob wir gesund oder krank sind.
Man hat rausgefunden,das die Unfähigkeit zu verzeihen, negative Auswirkungen auf den Körper hat, die sogar meßbar sind!

Wer vergibt, lebt gesünder!
Wer nachtragend ist, leidet häufiger an Migräne und Depressionen!
Über den eigenen Schatten zu springen,ist also durchaus ein eigennütziges Tun!

Mensch, die Wut und Ärger bewältigen können, haben viel seltener mit körperlicher Streßsymptomen, wie Bluthochdruck,Schweissausbrüchen und Schlafstörungen zu kämpfen,als diejenigen,die ihren seelischen Verletzungen ewig hinterherhängen. Auge um Auge,Zahn um Zahn!
Der Körper dankts auf keinen Fall.Eine kleine Rache kann zwar gewissen seelischen Ausgleich schaffen, aber gerade Herz und Kreislauf, werden durch den persönlichen Feldzug im Hirn extrem belastet!
'Also los:

VERZEIHUNG!

Grundvoraussetzung fürs Vergeben ist,
es nicht als moralische Pflicht zu sehen.
Sie tun es freiwillig, weil sie es sich wert sind!Vielleicht fällt es leichter, wenn man weiss, das es nicht nötig ist, dem anderen die Verzeihung zu offenbaren.

Entscheidend ist,
dem anderen innerlich zu vergeben.


Wann,das entscheidet man selber.
Meist fördert der Wunsch nach Harmonie und das Ablehnen von Streit sowieso,das SICH-Wieder-Näher-Kommen.

Verzeihen ist nie mit einem Satz (einem Gedanken) getan, sondern das Ergebnis eines langen Prozesses.Wie lange der dauert, hängt auch davon ab, wie schwer man verletzt wurde.
Deshalb hier noch

6 Phasen der Verzeihnis!:


*pfeil*
1. Verleugnung
Wir spielen das Schmerzliche Ergebnis herunter und vertragen unsere Gefühle.

*pfeil*
2. Schuldübernahme:
Wir geben uns selbst die Schuld, das Fehlverhalten provoziert zu haben.

*pfeil*
3. Oferhaltung:
Wir versinken in Selbstmitleid, meinen, die Verletzung nicht verdient zu haben!

*pfeil*
4. Empörung
Wir sind wütend und möchten, das der Mensch, der uns wehgetan hat, auch leidet!

*pfeil*
5.Erwachsenwerden
Wir begreifen, das wir Kränkungen überstehen können, Rachegefühle sind passe!

*pfeil*
6. Integration
Wir setzen unsere Kraft daran, den Konflikt zu lösen!

In diesem Sinne:
Fehler machen wir alle, dafür sind wir auf der Welt!
ABER ich denke, das Leben ist zu kurz, um es sich durch solche Sachen,wie Streit, Rache, Haß etc noch schwerer zu machen,als manch einer schon hat!


Herzlichst
Josi
anders gesagt: wer gerne lacht lebt länger.

hast du eine krisenmoderationsfortbildung hinter dir oder woher kommt die schöne "theorie des verzeihens"?

sooo viel mußte ich mich mit dem thema bisher nicht beschäftigen. und manche dinge sind einfach unverzeihlich *g*
Aber alles was sie geschrieben hat, stimmt. *top*

Wobei ich ganz gern Punkt 1-5 schnell mal überspringe.... *zwinker*
Im
großen und ganzen bin ich mit der "ausführlichen" Ausführung einverstanden und kann sie nur bejaen.

Steckt da Psychologie dahinter ?

Das einzige was ich nicht aktzeptiere ist
Der Schwache kann nicht verzeihen.
Verzeihen ist eine Eigenschaft der Starken.
Denn es ist nicht klassifiziert wer schwach und wer stark ist..



LG
******_by Mann
33 Beiträge
Herrlich beschrieben
finde Deinen Beitrag herrlich und man kann so wunderbar darüber nachdenken.
Ich glaube das ist jedem mehr oder weniger möglich und es ist sehr schwer das zu lernen.

Ich verzeihe immer wieder, einige halten mich schon für blöd.
Jedoch werde ich auch immer vorsichtiger. Will mich aber keinesfalls ändern.

Man lebt ja doch unbeschwerter und oft auch lockerer, wenn man das kann.

Lieben Gruß,

Rennes
Verzeihliches
Verzeihen um des verzeihen willen... nein... ich denke eher nicht, denn es gibt auch Momente im Leben, die eine mentale Verarbeitung nur schwer zu lassen. In diesem Fall hilft nur ein Konfrontationskurs, der nicht in Verbindung mit irgendwelchen Kollateralschäden gebracht werden muss.
Es sollte eher so sein, dass man mit einander kommuniziert, auf welcher Ebene auch immer und dann einen verzeihlichen Lösungsweg findet. Sicherlich sind manche Dinge so verfahren, dass man einfach eine Art widerliches Empfinden gegenüber der Gegenpartei hat. Doch gegenseitiges anöden führt dagegen in keinster Weise zum Ziel. Denn man sieht nur diese äußerliche Schale, man weiß nichts über den momentanen Gemütszustand, die Verfassung, diesen emotionalen Ausrutscher etc. In diesen Fällen hilft auch mal ein tiefer Lungenzug, ein Besinnen um sein eigenes ich wieder zufinden. Es sollte immer eine konstruktive Basis vorhanden sein, ein wollen und kein menschenverachtendes Miteinander. Dann wäre es auf dieser Welt viel einfacher, Dinge nach vorn zutreiben.

Man kann verzeihen, man muss es aber auch wollen... denn ohne diesen Willen, finden wir sonst nicht dieses Gebüsch... weshalb der größte Teil dieser JC – Gemeinde hier angemeldet ist.

HS.... immer an den inneren Schweinhund denken und die Dressur *roll*
Wie wahr, wie wahr... würde man nie verzeihen, würde man vermutlich auf die Dauer alle Personen hasse die den eigenen Umkreis und darüberhinaus darstellen.

Und Verzeihen heißt wirklich Stärke zeigen, da kann ich nur Zustimmen !!!
Alles braucht seine Zeit...
Ich finde nicht, dass man alles sofort und ohne bedenken verzeihen sollte.
Es gibt Dinge, die sind unverzeihlich....oder erst nach langem verarbeiten verzeihlich.

Das nachtragende Menschen kränker oder grießgrämiger als andere seien, glaub ich nicht....bin selbst eher nachtragend *lol*

Das es einem besser geht , wenn man sich wieder vertragen hat glaub ich auch, aber auch nur wenn beide es auch ehrlich meinen und so lang das nicht gegeben ist, braucht man sich auch nicht zu vertragen.

Gruß Zuckerpuppe
*********ve_bw Mann
367 Beiträge
Verzeihung - nur, wenn verdient...
Okay, ich habe Eure Beiträge mal überflogen und finde, dass Ihr natürlich alle recht habt - hier gibt es wohl keine Pauschallösung, jede/r muss für sich selbst wissen, ob verzeihen oder eben nicht...

Mir ist erst kürzlich passiert, dass die Frau, die mit mir alt werden wollte (dachten wir jedenfalls), richtig hinterhältig fremdgegangen ist (naja, leider eher bekanntgegangen...) *gr2* ; sie hat bis heute nicht den Mut, das einzugestehen, im Gegenteil - leugnen, leugnen, leugnen, sogar mich noch angreifen - dreist...

Da die ganze Aktion in mehr als missbrauchender Weise abgelaufen ist, bin ich hier speziell nicht bereit, jemals zu verzeihen - denn was meiner Meinung nach wirklich unverzeihlich ist, hat sie getan: Mein uneingeschränktes und bedingungsloses Vertrauen missbraucht!

Hier wird nicht vergeben und erst recht nicht vergessen.

Es kann ja nicht angehen, dass wir unsere Hochzeit planen (stand sogar schon im Kalender!), gemeinsame Zukunftsvisionen aufbauen und nur ein, zwei Tage nach dem letzten 'Planungsgespräch' wird fröhlich 'nebenraus' gefickt - da ist wirklich Zweifel an jeglicher Aussage während unserer Beziehung angesagt...

Da ist es wohl nur verständlich, dass Vergebung hier fehl am Platze ist...
Da ist es wohl nur verständlich, dass Vergebung hier fehl am Platze ist...


Dazu gehören immer drei.... man geht nicht fremd, wann man alles hat.

Woher weißt du es so genau, wenn sie es doch abstreitet?

Gekränkte Eitelkeit? Übertriebene Eifersucht?

Wer weiß, irgendwann tut es dir leid, aber dann wird es zu spät sein. *zwinker*
Verzeihen ...

das ist doch nichts was dem anderen gut tut, das ist doch etwas, das MIR gut tut.
Verzeihe ich nicht schleppe ich eine total dämliche Last mit mir rum und den anderen kümmerts womöglich gar nicht.

Sicher ist Verzeihen nichts was man auf Knopfdruck auslösen kann. Es braucht Zeit, es macht Mühe und es bedeutet, sich auch mit den eigenen Dämonen auseinander zu setzen ... aber es lohnt sich immer! Für mich selbst, für sonst gar niemanden! *g*

Adalie.
*****y_I Frau
7.682 Beiträge
verzeihen..
also ich bin auch nachtragend in manchen dingen, da muss die verletziung aber sehr groß gewesen sein.. ich habe aber weder migräne noch depressionen, denn ich lasse es in mir arbeiten, bzw. verarbeite es auf meine weise.. bis ich zu dem punkt des abschließens gekommen bin..man kann verzeihen. sicher vielleicht nicht gleich.. aber vergessen .. nein. warum auch.?. man lernt daraus und man wird vorsichtiger= lernprozess, denn negative erfahrungen muss man verarbeiten, um daraus zu lernen, wie man sich später in ähnlicher situation anders verhält.und bei unehrlichkeit kann ich nur bedingt verzeihen.. trifft meine charaktezüge des profils, wer es liest weiß, wie "bizilino" zu werten und zu nehmen ist..
@ tatoo_love

Ich kann gut verstehen, dass das erstmal unendlich weh tut und man sich unendlich scheisse fühlt. Und sicher erwartet auch kein Mensch ein sofortiges Verzeihen dieser Taten. Auch erwartet keiner, dass Du jemals zu dieser Frau zurück kehrst.

Aber glaub mir - auch ich bin schon betrogen worden - Verzeihen, gerade in so einer Situation zeugt wirklich von Stärke und es tut sogar gut. Aber man muss sich Zeit lassen, denn Verzeihung zum falschen Zeitpunkt bringt nix. Das muss wirklich von Herzen kommen.

Daher lass Dir Zeit und lass erstmal bisschen Gras drüber wachsen.
*********ve_bw Mann
367 Beiträge
hey, lustbaer69!
naja, gekränkte eitelkeit und übertriebene eifersucht scheiden von vornherein aus - ich hatte geschrieben, dass ich vollstes vertrauen in die frau gesetzt habe, und das impliziert bei mir, dass es eben keine eifersucht gibt, geschweige denn eitelkeit (was hat der, was ich nicht habe...).

und ja, leider ist es tatsache. 'beweisführung' erübrigt sich, denn alleine nur die summierung aller indizien würde schon reichen... abgesehen von der tatsache, dass sie mir einzelne dates offen mitgeteilt hat - und ich natürlich voll vertrauen dachte, dass das nur die harmlosen aktivitäten betrifft, die sie vorgeschoben hatte...

und das abstreiten ihrerseits reicht mir vollkommen aus - im lauf unserer beziehung war absolute ehrlichkeit angesagt, und nun kommt sie mir mit ausweichverhalten.

wenn man so intensiv wie wir zusammen war, kennt man seinen 'partner' sehr gut - weiss also, wenn er/sie lügt. genug? *zwinker*
*********ve_bw Mann
367 Beiträge
@ cerberus
schön geschrieben, und in den meisten fällen auch tatsächlich stärke - doch in diesem sehr speziellen fall, dieser sehr speziellen situation, gibt es nichts zu verzeihen - denn als erwachsener mensch sollte sie zu ihren taten stehen und den mut aufbringen, die wahrheit zu sagen - retten wird das zwar nichts mehr (ist auch nicht gewollt...), doch es wäre ehrlich und mit rückgrat gehandelt. leider kann sie das nicht - da ist sie wohl doch noch zu unreif und rückgratlos, versteckt sich hinter ihrem ausweichverhalten und rückzug, communication breakdown. schon schade, denn unsere beziehung hätte ja auch wirklich gut klappen können. traurig.
da ist sie wohl doch noch zu unreif und rückgratlos, versteckt sich hinter ihrem ausweichverhalten und rückzug, communication breakdown.


Na genau deshalb wäre doch Verzeihung - natürilch nicht gleich, sondern irgendwann - angesagt, weil sie eigentlich ein ganz, ganz armer Mensch ist.
Einer, der - wie Du schon selber sagst - kein Rückrat hat und offensichtlich nicht einmal zu sich selber ehrlich sein kann.

Dieses Verzeihen ist ja schließlich nicht gleich zusetzen mit "wieder zurückkommen"..... nun, Du wirst eh sehen ob und wann es an der Zeit zum Verzeihen ist.....
*****har Paar
41.021 Beiträge
JOY-Team 
Schon von NAIKAN gehört?
In Japan gint es eine spirituelle Therapie-Methode von erstaunlicher Effektivität. Sie nennt sich Naikan. (Wer darüber Literatur sucht: Es gibt mindestens zwei überaus lesenswerte Bücher dazu; das beste und spannendste dürfte wohl "Drei Fragen, die die Welt verändern" von Detlev Bölter sein - ein geniales Buch für alle, denen schon Entsetzliches zugefügt wurde.)

Dabei geht es genau um das Gegenteil von dem, was wir gewohnt sind: Nachtragend sein, alte, "unbezahlte Rechnungen" ewig mit uns herumtragen (um sie dem anderen irgendwann mal heimzuzahlen), sich schrecklich verletzt fühlen und vor lauter Schmerz nicht mehr beachten, was möglicherweise im jeweils anderen vorgegangen sein mag usw.!

Naikan ist nichts anderes - als die Kunst des Verzeihens und des Um-Verzeihung-Bittens.

Es hat sich erwiesen, dass für einen selbst (wie schlimm einem auch weh getan wurde und wie verständlich Zorn, Rachegefühle u. dgl. auch sein mögen) es immer noch das Beste ist, zu verzeihen.

Das heißt keineswegs, wie CthyB bereits ausgeführt hat, dass man es vergisst oder richtig findet oder versteht. Es bedeutet nur, dass man sich selbst eine riesige Last von der Schulöter nimmt und das Ganze ein wenig neutraler, freier und gesünder betrachten kann, was einem angetan wurde.

Hier extra ein großes Dankeschön an "CathyB" für den bewundernswerten Mut, dieses Thema hier aufzugreifen, das ja nicht unbedingt populär ist und manchem zu schaffen machen könnte.
*********ve_bw Mann
367 Beiträge
@ cerberus
vollkommen richtig - ein armseliges wesen. jedoch genau deshalb ist vergebung hier fehl am platz - denn sie muss merken, dass sie einen fehler gemacht hat, und das wird sie nicht, wenn ich ihr auch noch edel und grossmütig verzeihe...

ich bin der letzte, der berechtigte vergebung verweigert, doch wie schon geschrieben, der fall ist dermassen speziell, dass hier keine gnade angesagt ist.

deine beiträge sind, mal nebenher bemerkt, sehr gut!

schöne grüsse.
@ tattoo_love

Durchs Verzeihen wird sie sich sicherlich nicht bestätigt fühlen, im Gegenteil.
Verwechsle da nicht Verzeihen mit Bestätigen.
Verzeihen heißt lediglich, dem anderen sein unfaires Verhalten einem selbst gegenüber zu vergeben, nicht aber es zu billigen.

Durchs Verzeihen wird sogar recht eindeutig klar, dass man das Verhalten nicht billigt, denn man macht klar und deutlich, dass es einem unglaublich schmerzlich war, man stark enttäuscht ist und sich unfair behandelt fühlte, man dieses aber durch die Inperfektheit des Menschen oder seiner Schwächen die er hat vergeben kann.
*****har Paar
41.021 Beiträge
JOY-Team 
tattoo_love
Wir schließen uns der großartigen Meinung von Cerberus an!

Verzeihen hat nichts damit zu tun, dass man keine Konsequenzen zieht oder dem anderen nicht deutlich macht, was falsch und verletzend war. Es heißt nicht, dass alles vergessen und vergeben ist.

Es hat etwas mit Dir selbst zu tun: Du befreist Dich davon, dem anderen etwas nachzutragen und Dich dadurch selbst zu belasten.

Ansonsten kann man immer wieder nur betonen, dass es für jeden gesünder ist, psychisch und physisch, wenn er verzeihen kann - aber es gilt natürlich auch:

VERZEIH DEM MENSCHEN - DOCH VERGISS IHM NICHT DIE TAT!

Jemandem etwas zu verzeihen, das heisst noch lange nicht, für ihn Verständnis zu haben und sein Handeln richtig zu finden. Aber Du fühlst Dich nach einer Weile selbst wieder wohler, wie befreit ...
*****011 Paar
230 Beiträge
die kunst des verzeihens
fehler machen ist menschlich.....verzeihen göttlich ! ! !
*****har Paar
41.021 Beiträge
JOY-Team 
@ jovi2011
Ein großer Satz, ganz gelassen hier reingetippt ...
Respekt!
@ sweety
kannst mir auch verzeihen?
****iko Mann
11.369 Beiträge
Wie wahr, wie wahr... würde man nie verzeihen, würde man vermutlich auf die Dauer alle Personen hasse die den eigenen Umkreis und darüberhinaus darstellen.

Und Verzeihen heißt wirklich Stärke zeigen, da kann ich nur Zustimmen !!!


und trotzdem wächst mit jedem Tag die Anzahl derer die mich am *arsch* *schleck* können.

Nee Quatsch, ich finde auch das Verzeihen eine Form von Stärke ist.
Wenn ich das so betrachte dann muss ich noch viel Pudding essen. Mir fehlt manchmal die sofortige Stärke zum Verzeihen, bei mir braucht es Zeit, hat auch mit der Kinderstube zu tun, habe zu hause "gelernt" das der Mann der Chef im Haus ist und so bin ich in die erste Beziehung / Ehe rein gegangen. Heute bin ich viel "stärker" und habe trotzdem nicht immer die Kraft zu verzeihen oder es dauert, problematisch wirds wenn ich mich im Recht befinde, dann kann ich mich selber nicht leiden *ggg*
****61 Mann
1.223 Beiträge
@tatoo_love
Antaghar hat es ja eigentlich schon beschrieben: Das Gift, dass Dein Leben kaputt macht, ist in Dir. Da kannst Du Dich vollkommen zurückziehen, es wird nicht besser. Es ist Dein Leben, dass kaputt geht.

DESHALB:

Mit Verzeihung handelst Du aktiv für DICH und nicht für Andere. Erst wenn Du wirklich verzeihen kannst, bekommst Du in Deinem Leben wieder Frieden.

Meine Frau ging auch fremd. Kinder weg, Haus weg und viel Geld für Scheidungsanwälte. Ein paar Jahre war mein Leben gallig und bitter. Doch man kann da wieder heraus kommen. Doch das geht nur mit Verzeihung auch Dir selber gegenüber.

Viele Grüße
Jürgen
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.