Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Amateur Porno Projekt
2828 Mitglieder
zur Gruppe
Pornos
2427 Mitglieder
zum Thema
Der Porno und sein mieses Image128
Wir beenden unsere Reise durch Pornodeutschland, die hier bereits…
zum Thema
Konsens - Grenzen, Sicherheit, Freiheit, Spaß - Deutschland (26.02.2024)25
Einverständnis: Im sexuellen Kontext ist Konsens, als das…
Pornofilme vorgestellt
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Porno in Deutschland

****man Mann
12.950 Beiträge
Themenersteller 
Porno in Deutschland
Hallo liebe Pornofans,


ab sofort gibt es in unserem Magazin eine neue Kategorie, die sich dem deutschen Porno widmen wird. Eröffnen soll diese Kategorie ein hochinteressantes Buch zum Thema! Dieses hört auf den Titel "Porno in Deutschland" und ist ein Reisebericht durch unser Deutschland, wie wir es bisher noch nicht kannten.

Wir stellen euch das Buch vor und werden euch gemeinsam mit dem Autoren Philip Siegel in den folgenden Wochen und Monaten immer mal wieder in die Welt des deutschen Pornos hineinschnuppern lassen.

http://www.joyclub.de/porno_deutsch

Viel Spaß!

In diesem Sinne:
freeman
Ich gebe ja zu auch schon mal so ein Filmchen gesehen zu haben ... der war zwar amerikanisch, allerdings trieben sie an einer Tanke vor einem Kärcher-Staubsauger *g*

Tja, hier in D kommst du halt nicht sofort in den Knast, wenn du es draußen machst ...
Ich habs schon lange gelesen.....

Hab sogar vor Tagen ein bild von mir und dem buch ins Profil eingestellt...

Während einer Zugfahrt hab ich die Hälfte gelesen und es ist echt total Interessant!!!

Das Geld ist es wert.

Lg Von der Porno Miez
9 to 5 ... nun ein Buch über die die Industrie.
Gibt sicher anstrengendere Jobs als solch ein Werk zu verfassen.
Mal gespannt wie oft es sich verkaufen wird.
**ee Mann
1.215 Beiträge
Erstmal
Lesen und dann urteilen. Voyeuristisch ist das Buch nicht, eher eine nüchterne Betrachtung.
Das Buch ist meiner Meinung nach sehr sehr zu empfehlen , da wirklich nichts vertuscht, verschönert oder gar durch den Dreck gezogen wird.
Alles wird real dargestellt wie es nun einmal ist.

Da ich zb. für H....g Video arbeite kann ich das schon mal sehr gut beurteilen, alleine schon anhand des Artikels über unsere Fa.
Desweiteren kennt man zwangsläufig einige/einiges der Branche wenn man darin tätig ist.

Das Buch liest sich sehr gut ohne langweilig und langatmig zu werden, locker geschrieben , stehts verständlich und unterhaltsam dazu.

100% empfehlenswert für alle die Pornografie lieben und leben .

Grüße Rick *g*
LogoLogo
**********utnah
410 Beiträge
dieser bericht ist sehr gut geschrieben und hat mich dazu veranlasst dieses buch für unser geschäft zu bestellen !
*******cker Paar
3.035 Beiträge
nice...

ein paar interessante einblicke gab diese woche auch Vivian Schmitt in einer sendung auf Bayern 3!
auf deren homepage kann man den podcast runterladen. *zwinker*
LogoLogo
**********utnah
410 Beiträge
danke für den hinweis.. *g*
LogoLogo
**********Media
93 Beiträge
Wie erkläre ich Bekannten und Verwandten das Porno Biz?
mit diesem Buch! Ich kenne einige der darin vorgestellten Personen persönlich und Philip Siegel hat sie so objektiv beschrieben, dass wir das Buch meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt haben.

Uli
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Wenn
ich mich nicht sehr irre, war der Autor vor wenigen Wochen bei Lanz zu Besuch. Und aus seinen Schilderungen konnte man entnehmen, dass es fast so selbstverständlich nett zugeht wie bei Mutti am Herd, das heißt sehr banal ohne den Hauch des Besonderen. Es kam auch zur Sprache, dass die Industriepornos im Vergleich zu den Hausfrauenpornos weniger beliebt sind, weil die "Frau von nebenan" eher Identifikation ermöglicht, als gestylte Wesen, die auch noch so geschnitten werden, dass Industriepornos in der Regel vollkommen unnatürlich wirken.

Den idealen Porno stelle ich mir ganz privat vor. Irgendwo im Hintergrund laufen Kameras mit. Es gibt keine Unterbrechungen und keine falsche Schauspielerei. Der ideale Porno wäre also eher eine Doku. Aber das ist nur die Meinung von mir, der Pornos aus industrieller Herstellung nie ausstehen konnte.
*******un80 Mann
1.559 Beiträge
Aus dem Magazin:

Mehrmals stellt der Autor auf seiner Reise fest, dass die Frauen in Deutschland die Stars sind und durchaus hofiert werden, während die männlichen Darsteller oftmals sogar vom Wohlwollen der Darstellerinnen abhängig sind, denn diese dürfen durchaus sagen, dass sie mit bestimmten Darstellern gar nicht erst arbeiten wollen.

Also ich habe dieses Buch ja jetzt nicht gelesen, aber dafür die Rezension überflogen. Ich hatte bisher nach dem, was ich so über die Pornobranche hörte, immer den Eindruck, dass auch Frauen keineswegs wählerisch sein dürfen am Set, sonst heißt es nämlich ganz schnell 'Bye bye'.
"das eigentlich für jeden Haushalt,
wo diverse gute Pornos im Kleiderschrank hinten links versteckt und immer wieder einmal für einen gemeinsamen Filmabend hervorgekramt werden, zur Pflichtlektüre gehört."


Für mich zählt das Ergebnis und nicht wie ein Porno zustande kommt. Es mag sein, daß der Autor ein gutes Stück Recherche abgeliefert hat.
Es ändert aber wenig an dem Umstand, daß deutsche Pornofilme in aller Regel peinlich, wahlweise bemüht oder dümmlich oder unästhetisch daher kommen. Schlimmstenfalls alles zusammen und allen voran die "Hausfrauenpornos". Er: Biertitten, Halbglatze und Streichholzbeinchen (in relation zum Rest des Körpers). Sie: Dauerwelle, Flatterhemdchen und weißlich-graues Cellulitesgekrösel an Bauch, Beinen und Po.

Ausnahmen gibt es, aber die muß man leider sehr lange mit der Lupe suchen.


Er
Es ändert aber wenig an dem Umstand, daß deutsche Pornofilme in aller Regel peinlich, wahlweise bemüht oder dümmlich oder unästhetisch daher kommen. Schlimmstenfalls alles zusammen und allen voran die "Hausfrauenpornos".

Genau meine Meinung. Wenn "deutsche Produktion" auf der Verpackung steht, dann ist das fuer mich eig. eher ein Grund, den Film wieder zurueck in's Regal zu legen.


Ausserdem: ein Attribut waere noch anzufuegen: vulgaer
****man Mann
12.950 Beiträge
Themenersteller 
Erste "Leseprobe"
Hallo liebe Pornofans,

heute liefern wir euch gemeinsam mit Philip Siegel, Autor des hier bereits ausführlich gewürdigten Buches Porno in Deutschland, einen ersten Einblick in das deutsche Pornobusiness. Thema sind, witzigerweise wurden sie hier im Thread schon thematisiert, die "geilen Hausfrauen".

http://www.joyclub.de/porno_deutsch/amateurporno_deutschlands_geilste_hausfrauen.html

In diesem Sinne:
freeman
"Ein Bier ist immer dann nötig, wenn mich die Darstellerin nicht so anspricht."

Kennt man ja aus der Kneipe ...
*******un80 Mann
1.559 Beiträge
Ähm... naja, ob da immer jeder Dreh tatsächlich mit Hausfrauen stattfindet, wie behauptet, wage ich doch zu bezweifeln. Diverse Castingshows und Reality-Sendungen sind schließlich auch gestellt.
Jetz zerstör mir aber bitte nicht meine Traumwelt *snief*

*zwinker*
Ähm... naja, ob da immer jeder Dreh tatsächlich mit Hausfrauen stattfindet, wie behauptet, wage ich doch zu bezweifeln.

war auch mein erster Gedanke *zwinker*
Also …
klar, per Definition ist eine Hausfrau nicht gleichzeitig Kassiererin etc. aber letztendlich sind's tatsächlich in diesen Streifen »normale« Frauen. Hatte neulich das erquickliche Vergnügen in einem Laden hier in Berlin draußen zu sitzen, in dem drinnen dann zur gleichen Zeit am Nachmittag ein Casting für diese Art der Unterhaltungsindustrie stattfand. Deren Zigarettenpausen am Nebentisch konnte man entnehmen, das sind dann schon schon ziemlich normal arbeitende Damen in ihrer 9-5-Geschäftstätigkeit sind, die sich offensichtlich für das Casting dann extra einen Urlaubstag (!) nahmen. Hoffe nur, das rechnet sich zum Schluss für sie. Denn die Anreise haben sie wohl auch selber finanziert. Wobei, man hatte auch nicht den Eindruck, diese eine Auswahl tut das für Geld. Es schien eher um Aussehen, Ruhm und Ehre und um andere Mitspielerinnen (vor allem um die weibliche Zuneigung zu den Mitspielerinnen, die bereits vor den anderen ohne Casting ausgewählt wurden!) zu gehen.

Kurz: das war eines der merkwürdigen Erlebnisse in dieser Stadt diesen Sommer, das ich erleben durfte als »Statistin«. Dieses Amateurporno-Biz ist unglaublich strange. Und ehrlich, auch wenn das jetzt böse klingt, die besondere Dämlichkeit der Akteurinnen, die in diesem einen Beobachtungsfall dann doch bei aller Mühe nicht zu übersehen war, bemerkenswert.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Ob das wohl gemeint war?
Unter Amateurporno verstehe ich Porno ohne jedes Casting im Privatbereich oder auch mal im SC aufgenommen. Schnitte gibt es nicht außer zum Wegschneiden von Fehlern, aber keinesfalls um zu zensieren oder Illusionen über die Durchhaltefähigkeit von Männern zu wecken.

Das von samte Geschilderte ist Profiporno mit Amateuren.
Müssten sich halt mal diejenigen zu Wort melden die auch hier angemeldet sind.
Sind doch eine ganze Menge Frauen/Männer/Paare die hier nebenher Filmchen drehen.
“Ein Amateur (französisch, von lateinisch amator „Liebhaber“) ist eine Person, die – im Gegensatz zum Profi – eine Tätigkeit aus Liebhaberei ausübt, ohne einen Beruf daraus zu machen bzw. Geld für seine Leistung zu erhalten. Ein Amateur ist ein Laie (griechisch. λαός laós „Volk“ über λαϊκός laikós „zum Volk gehörig“ und kirchenlateinisch laicus „der (kirchliche) Laie“) und für seine Tätigkeit nicht formal ausgebildet, im Unterschied zum Fachmann („dem im Fachgebiet ausgebildeten“).”

Kurz per Definition ist der Amateurporno ganz unabhängig von der technischen Aufbereitung definiert, sondern alleine darüber, dass darin Akteure Dinge für lau tun und ohne Ausbildung. Das Business »ich drehe Euren privaten Porno“ gibt es ja längst. Es ist dabei also auch nicht von großer Relevanz, ob der Porno an sich von einer stillstehenden Kamera aus aufgenommen wird oder von einer dritten Person, die aus einem hobbybedingten Interesse heraus die Kamera hält oder ob man sich vorher die Akteure auf Kameratauglichkeit oder Können ansieht. Eher kann man wohl Amateurpornos noch über deren nicht existierendes Income-Modelle definieren. Aber dieses Modell dürfte der im Artikel beschriebenen Modalität (da wird Raum gemietet, da gibt es professionelle… also häufig im Bereich arbeitende Darsteller, die Filmstillsfotografin etc.) kaum noch entsprechen.

Der klare Grad ist natürlich mittlerweile nur noch sehr sehr schwer zu ziehen … alleine, weil man doch wenig über die Motivation der einzelnen Akteure erfährt.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Da ich den Stoff hätte,
hätte ich längst einen Porno gedreht, schon um allen zu zeigen, dass es auch anders geht. Aber dafür fehlt es mir leider am Personal, das glaubwürdig genug ohne wenn und aber bei laufender Kamera agieren kann und in keiner Weise "verbrannt" ist, auch nicht befürchten muss, verbrannt zu werden, wenn man sie erkennt.
******_ni Mann
227 Beiträge
ich weiss nicht...
naja, wenn die amateurpornos mit jungen hübschen darstellern sind, ist es ja o.k, aber wer will normale frauen darin sehen? pornos sind ja schließlich zum träumen da...
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.