gif
©

Eine offene Ehe führen

Wie funktioniert das?

Evelyn und Tom sind Anfang dreißig und haben zwei Kinder. Seit zehn Jahren führen sie eine offene Ehe. Warum? Weil sie sich lieben! Liebe definiert sich für sie nicht durch Zwänge. Eine gute Beziehung auch nicht. Bei Kaffee und Rhabarberschorle erzählen sie unserer Autorin, was diese Art der Partnerschaft für sie bedeutet und was andere von ihnen lernen können.

Aus der JOYclub-Redaktion

Warum eine offene Beziehung führen?

Wir alle tragen ein Päckchen voller früheren Beziehungserfahrungen mit uns herum. Für Evelyn ist es geprägt von Verboten. Vor Tom war sie mit einem Mann zusammen, der ihr keinerlei Freiheiten ließ. Sie erzählt: "Ich durfte nicht mal jemand anders angucken. Es war absurd. Trotzdem habe ich es fünf Jahre lang mitgemacht." Danach wollte sie nur eins: Frei sein. "Ich muss mich jetzt erstmal ausleben", sagte sie zu Tom, als sie ihn mit Mitte zwanzig während des Studiums kennenlernte. Auch wenn sie damals schon merkte, dass sie eine besondere Verbindung hatten. Oder gerade deshalb.

Ich wusste, das wird was. Das war der Mann, mit dem ich Kinder haben und ein Haus bauen wollte.

Bis Tom ihr vorschlug: "Dann tob dich doch auch mit mir aus!" Gesagt, getan. Aus Sex wurde schnell eine Beziehung. Zwei Jahre später eine Ehe. Aber eine offene. Tom erzählt: "Ich habe eine Weile gebraucht, um mich mit dem Gedanken, eine offene Partnerschaft zu führen, anzufreunden. Aber Liebe definiert sich nunmal nicht durch Zwänge. Eine gute Beziehung auch nicht. Dass man sich etwas verbietet, um glücklicher zu werden – das ist doch paradox. Und überhaupt: Wieso soll man Regeln leben, die andere aufgestellt haben? Wieso soll man diese Regeln nicht in Frage stellen und für sich selbst neu definieren?"

"Wir wollen offen mit unseren Wünschen umgehen, anstatt sie zu verheimlichen."
"Wir wollen offen mit unseren Wünschen umgehen, anstatt sie zu verheimlichen."
©
 

Als Symbol des gegenseitigen Freiraums, ließen sie während des Jaworts ihrer Hochzeit Tauben frei, anstatt sich durch das Anstecken der Eheringe knechten zu lassen, wie die beiden es ausdrücken würden.

Der Alltag in der offenen Beziehung: Reden, reden, reden

Wie sieht der Alltag einer offenen Ehe aus? Evelyn berichtet: "Zu Hause mit unseren Kindern leben wir ein ganz klassisches Familienmodell. Es ist nicht so, dass wir ständig darauf aus sind, neue sexuellen Kontakte zu finden. Wenn sich die Gelegenheit ergibt und die Chemie passt, wird sie aber auch nicht ausgeschlagen. Und genau darum geht es: sich gegenseitig diese Freiheiten zu lassen. Aber dann auch offen darüber zu sprechen. Unsere Liebe beruht auf Kommunikation."

Gerade zu Beginn mussten sie immer wieder austarieren, was für beide okay ist und was nicht. Gemeinsam haben sie Rahmenbedingungen und Ziele definiert: "Wir haben uns ehrlich eingestanden, dass jeder von uns auch andere Menschen attraktiv findet und sexuelle Erfahrungen außerhalb der Partnerschaft machen will. Wir wollen offen mit unseren Wünschen umgehen, anstatt sie zu verheimlichen. Wir leben sie gemeinsam, anstatt hinter dem Rücken des Partners."

Evelyn und Tom sind ein starkes Team. Sehr vertraut. Sie lachen viel gemeinsam und bestärken sich gegenseitig in ihren Aussagen.
Evelyn und Tom sind ein starkes Team. Sehr vertraut. Sie lachen viel gemeinsam und bestärken sich gegenseitig in ihren Aussagen.
©
 

"Es gibt also keine Details oder Informationen, die bewusst weggelassen werden, um den anderen nicht zu verletzen?", frage ich. Beide schütteln vehement die Köpfe: "Nein, wir machen genau das Gegenteil. Unsere oberste Regel lautet: Alles wird erzählt. Wirklich alles. Auch, wenn wir wissen, dass es dem anderen weh tut. Oder diese Gespräche den Abend versauen."

Ohne Eifersucht und Regeln funktioniert es trotzdem nicht

Ist gnadenlose Offenheit der einzige Weg zu Intimität? Evelyn und Tom sind sich da einig: Lieber zu viel als zu wenig reden. "Wenn wir uns alleine mit jemandem treffen, sprechen wir danach bis ins kleinste Detail darüber. Wir analysieren das Treffen und werten es gemeinsam aus. Das geschieht nicht immer ganz ohne Eifersucht. Aber das ist nicht schlimm. Es geht nicht darum, dass es die Eifersucht nicht mehr geben soll. Vielmehr wollen wir lernen, mit ihr umzugehen", erklärt Tom.

Wir suchen bewusst den Schmerz, den Eifersucht in uns auslöst. Weil es sich auf lange Sicht für die Beziehung lohnt.

"Sexuelle Abenteuer suchen wir aber auch oftmals gemeinsam", fährt er fort. "Ihr geht also in Swingerclubs?", frage ich. Evelyn schüttelt den Kopf: "Das Swingen haben wir ausprobiert, aber das ist nicht so unser Ding. Ich möchte beim Kennenlernen Bauchkribbeln haben. Ich will, dass mich mein Gegenüber versteht. Das fehlt mir bei einem Besuch im Swingerclub." Evelyn und Tom haben ein Paar-Profil im JOYclub. Von Zeit zu Zeit daten sie hier andere Paare. Oder sie suchen sich spezielle Events heraus, die sie gemeinsam besuchen wollen.

"Ja, wir führen eine offene Ehe. Nein, wir schlafen nicht mit jedem."
"Ja, wir führen eine offene Ehe. Nein, wir schlafen nicht mit jedem."
©
 

Fremde Schmetterlinge im Bauch haben

"Ist es schon einmal vorgekommen, dass ihr euch in jemand anders verliebt habt?", will ich wissen. Evelyn wird ein bisschen rot und erzählt: "Ja, das kommt vor – das mit dem Verlieben. Warum auch nicht? Schmetterlinge im Bauch sind ein tolles Gefühl. Es macht uns glücklich. Es tut uns gut. Aber es ist eben auch nur eine Phase." Ich erinnere mich: Viele Wissenschaftler:innen wissen schon lange, dieser Drogenrausch der Verliebtheit lässt nach ungefähr zwei Jahren wieder nach. Daraus resultiert entweder tiefe Liebe oder das Paar geht getrennte Wege.

Evelyn fährt fort: "Tom und ich haben diese tiefe Liebe. Wir haben ein starkes Fundament. Das ist der Grund, warum uns die eine oder andere Verliebtheit bisher auch nie etwas anhaben konnte. Denn: Rational weiß ich, dass das Verliebtsein immer wieder vorbei geht. Die Liebe zu Tom bleibt. Das will und brauche ich. Aber ich finde es auch nicht falsch, noch mehr zu brauchen. Für mich ist dieses 'mehr' der Reiz am Neuen. Und hin und wieder eben auch etwas zu begehren, das ich nie besitzen werde."

Ich brauche dieses Kribbeln, das man nur spürt, wenn etwas neu und aufregend ist.

"Und dir ist das noch nicht passiert, Tom?", hake ich nach. "Nö, ich habe doch die beste Frau an meiner Seite, die ich haben kann", antwortet er grinsend und ergänzt: "Klar, gibt es die eine oder andere Frau, die ich attraktiv finde. Aber eine Frau müsste für mich schon echt viel mitbringen, um Evelyn ebenbürtig zu sein." Jetzt wird Evelyn wieder ein bisschen rot.

 Unsere Autorin lauscht den beiden gespannt.
Unsere Autorin lauscht den beiden gespannt.
©
 

Wie offen die offene Beziehung nach außen tragen?

Wie bedingungslos ehrlich die beiden miteinander umgehen, finde ich beeindruckend. Verhält es sich dabei auch ähnlich mit Freunden und der Familie? "Wir haben mal den Versuch gestartet, mit der Familie über unsere offene Beziehung zu reden. Das wurde sehr unterschiedlich aufgefasst: Von 'das geht gar nicht' bis hin zu 'das ist mir egal' war alles dabei. Aber das ist auch in Ordnung und wird von uns genauso akzeptiert. Es ist ja auch nicht so, dass wir ständig mit anderen Partnern rumrennen. Zu Hause haben wir das klassische Familienleben."

Evelyn und Tom öffnen ihre Beziehung von Zeit zu Zeit. Oft vergehen mehrere Wochen, bevor sie beide Lust haben, auf ein Event zu gehen und einem anderen Paar näher zu kommen. Weil sie sich genug sind. Oder weil sie wissen, dass sie Möglichkeit stets da ist. Viele sehen dies vielleicht als bequeme Hintertür an – immer mit einem Fuß raus aus der Ehe. Die beiden betrachten es einfach als erotisches Spiel, welches sie manchmal zu zweit, zu dritt oder zu viert spielen.


Du magst diesen Beitrag? Dann schenk ihm ein "Gefällt mir".

Gelebte Vielfalt

Vielfältig gelebte Beziehungsformen

Du interessierst dich für verschiedene Beziehungsmodelle und wie Partner sie miteinander leben? Wir haben ein paar Gruppenempfehlungen im JOYclub parat – für einen regen Austausch und vielleicht für mehr.

Polyamory | Offene Beziehung | Beziehungsvielfalt | Liebe auf Augenhöhe

JOYclub: Was ist das?

  • JOYclub ist mit über 4 Mio. Mitgliedern eine lebendige, sexpositive Community, die dein Liebesleben komplett auf den Kopf stellen wird.
  • Egal ob Mann, Frau, Trans, Single oder Paar: Im JOYclub kannst du (gern mit deiner Partnerin/deinem Partner) deine erotischen Fantasien mit anderen Mitgliedern entdecken und ausleben.
  • Neugierig? Dann melde dich kostenlos und unverbindlich an und entdecke die faszinierende JOYclub-Welt. Wir freuen uns auf dich!

Werde Teil unserer Community