Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Teilrasur & Intimfrisuren
1102 Mitglieder
zum Thema
Pickel und Jucken, wunde Haut nach Rasur42
Frage an alle hier. Habe immer das Problem das es Spätestens am 3 Tag…
zum Thema
Pickel nach der Intimrasur?449
Haben noch andere Frauen von Euch das Problem, dass ein bis zwei Tage…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Pickel

**********er333 Paar
95 Beiträge
Normalerweise sollte es mit dem Strich besser werden. Gegen den Strich ist (wie du ja erkannt hast) für Rasierpickel ganz schlecht.
*******g_49 Mann
32 Beiträge
Know How
Mein Problem sind nicht die Pickel nach dem rasieren 1-2 Tage. Nein, 1-2 Tage ist alles top! Erst ab dem 2. Tag danach entzünden sich die Haarwurzeln bzw die Haarspitzen unter der Haut. Das Problem daran: Sie kringeln sich unter der Haut bis ein dickes schmerzender (bei Berührung) und ansonsten juckendes Exzem entsteht.

Dein Profilfoto zeigt einen Mehrtagesbart. Das legt die Vermutung nahe, dass es dir an der nötigen Erfahrung bei der Ganzkörperrasur mangelt.

Ich hatte mehrfach Anläufe dazu unternommen, wegen ganz ähnlicher Probleme aber immer wieder damit aufgehört. Doch der Umstand, dass ich mich im Gesicht ganz problemlos nass rasieren konnte (Elektrorasur funktionierte wegen der ausserordentlich harten Barthaare einfach nicht) liess mir keine Ruhe und ich habe im letzten Oktober einen neuen Anlauf unternommen. Ein halbes Jahr später kann ich bestätigen, dass die Rasur am ganzen Körper zwar länger dauert, wegen der nunmehr gründlichen Vorbereitung und Durchführung aber problemlos klappt, selbst mehrere Tage hintereinander rasieren macht keine Probleme mehr.

Bei leicht einwachsenden Haaren solltest du darauf achten, dass die Haare nicht zu kurz abgeschnitten werden. Das kann mit einer nicht mehr so scharfen Klinge sehr leicht passieren, denn diese zieht die Haare gerne ein Stück aus der Haut heraus, bevor sie endlich abgeschnitten werden. Eine scharfe Klinge und nur federleichter Druck mit dem Rasierer helfen das Problem zu vermeiden.

Mein Merkur Rasierhobel wiegt gerade einmal 60 Gramm, ist aber verglichen mit einem Kunststoffgriff relativ schwer und das Eigengewicht reicht aus um die Rasierklinge hinreichend anzudrücken. Die Systemrasierer werden meist mit ihrem beweglichen Kopf beworben, der sich den Körperkonturen perfekt anpasst.

Meine Erfahrungen mit einem Gillettte Body Rasierer haben das aber nicht bestätigt. Perfekt wird die Rasur nur dann, wenn der Anpressdruck minimal ist. Doch dann reicht er nicht aus um die Klinge parallel zur Hautoberfläche zu führen und z.B. die drei Klingen des Gillette Body lassen die meisten Haare stehen. Drückt man mit dem Systemrasierer so fest auf, dass sich die Klingen parallel zur Hautoberfläche orientieren und die Haare ganz kurz abgeschnitten werden kann das bei empfindlicher Haut schon zu viel sein.

Mit dem Rasierhobel ist das ganz anders. Der ist steif und verformt sich nicht. Im Gegensatz zu den Systemrasierern neigt er auch nicht zu Schwingungen, die die Haut fühlbar verletzen: Anstatt zu gleiten hüpft die Klinge der Systemrasierer bei zügiger Rasur über die Oberfläche der Haut und macht dabei gut hörbare Geräusche. Der Rasierhobel gleitet bei passend gewählter Orientierung fast unhörbar über die selbe und ist praktisch nicht zu spüren.

Bis ich erreicht habe, dass die Rasur der Schamhaare ebenso so problemlos war wie die Rasur im Gesicht hat es einige Wochen gedauert. Doch seit mehreren Monaten rasiere ich mich regelmässig und häufig am ganzen Körper ohne dass irgendwelche Probleme auftreten. Probieren geht über Studieren und etwas Geduld und Lernbreitschaft sind sehr hilfreich.
*******Manu Mann
116 Beiträge
Erst einmal danke für deinen Beitrag, der viel Mühe aufweist *g*

Im Gesicht rasiere ich mich trocken und auch nur 1x die Woche, da ich jedesmal eingewachsene Barthaare habe die mir irgendwann rauseitern. Mit Nassrasur war das Ergebnis verheerend dagegen.
Ich habe so einen Nassrasiere von Gilette, aber darum ging es mir nicht. War ein gutes Angebot. Auch die Jahre davor, andere ausprobiert. Nur nicht mit echten Rasierklingen. Mit denen habe ich nichts bisher zu tun gehabt *g* Ausser auf Arbeit.

Das mit dem Anpressdruck ist etwas, was mir zu denken gibt. Ja, ich habe garantiert mit Anpressdruck gearbeitet.
Ansonsten war mir das Ergebnis stoppelig und vergleichbar mit Trockenrasur. Gegen mehr Pickel war es mir das nicht wert.
Wie gesagt, die kamen nicht in den ersten Tagen sondern erst einige Tage bis Wochen später.

Ich glaube, ich warte die Laserentwicklung noch ab und lasse mir irgendwann meine nervenden Haare entfernen *g*

Ich glaube irgendwie nicht mehr an Nassrasur. Das ist halt nichts für meine empfindliche Haut *schiefguck*
Egal, solange ich mit klarkomme und die Frau das so akzeptiert. Renne ja nicht mit einem Naturbusch rum, da geht das ja.
*******g_49 Mann
32 Beiträge
Ich glaube irgendwie nicht mehr an Nassrasur. Das ist halt nichts für meine empfindliche Haut.

Ich habe mich ein halbes Jahrhundert lang fast nur trocken rasiert. Das funktionierte lange Zeit problemlos und ging schnell.

Vor einigen Jahren habe ich wieder einmal einen neuen Trockenrasierer gekauft. Mit zunehmendem Alter war mein Bart immer härter geworden, so dass der Rasierer schon nach ungefähr zwei Monaten ziemlich stumpf war. Als Lösung des Problems probierte ich eine Zeit lang Einwegrasierer mit Doppelklinge. Die Nassrasur mit diesen Dingern ging wesentlich flotter, gründlicher und schonender als mit dem Trockenrasierer.

Der Rasierhobel brachte noch einmal eine Verbesserung. Mit etwas Übung wurde das Ergebnis sogar besser als mit den Systemrasierern. Das bisschen Zeit für einen zweiten oder dritten Durchgang an kritischen Stellen ist überhaupt kein Problem.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.