Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
909 Mitglieder
zur Gruppe
Bondage for fun
36 Mitglieder
zum Thema
Absolute Beginner?15
Ich habe gehört, dass es wohl Internetseiten bzw. Foren gibt, die…
zum Thema
4.Absolute Beginner 2013 - Hamburg (15.06.2013)22
Respekt vorm 1.Mal? Wir alle wissen wie schwer der 1. Schritt war.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Absolute-Beginner-Kurs auf der EURIX

*******wers Frau
72 Beiträge
Themenersteller 
Absolute-Beginner-Kurs auf der EURIX
Hallo ihr Lieben,

gibt es denn jemanden, der am Absolute-Beginner-Kurs auf der EURIX teilgenommen hat? Ich überlege, diesen Herbst vielleicht hinzugehen, fände es aber gut, mal zu hören, welche Erfahrungen andere mit dem Format gemacht haben.

Speziell interessiert mich:
• Wie war die Stimmung?
• Fandet ihr die Workshops gut und sinnvoll strukturiert?
• Wie seid ihr mit der Informationsflut zurechtgekommen? Wie viel ist vom Vermittelten hängengeblieben?
• Was oder wen fandet ihr toll, was oder wen nicht so toll?

Danke *g*
*******lue Mann
562 Beiträge
Eine Bekannte von mir hat letzten Herbst teilgenommen und fand es sehr gut.
****82 Mann
934 Beiträge
Beginner
Moin

Ich war 2 mal bei der Eurix! Kenne ein paar die dabei waren. Soll sehr gut sein, und du lernst in einer Woche, was sonst oft ein Jahr dauert. Wenn ich am Anfang wäre, würde ich Teil nehmen!

LG Rani
******tig Mann
172 Beiträge
if you never try, you`ll never know ;)
Ich habe nie selbst am Beginnerkurs teilgenommen, inzwischen ist es ja sogar ein absoluter beginnerkurs. aber ich kenne einige die teilgenommen haben, hab mit vielen besuchern der letzten eurixen darüber gesprochen, und habe einen tag unterstützend als trainer mitgemacht. von meiner seite aus, kann ich es ganz klar empfehlen! *g*

hier könntest du jetzt aufhören zu lesen und einfach buchen, aber falls du ein paar gründe mehr zur überzeugung benötigst, möchte ich dir meinen eindruck gern teilen.

das feedback ist fast ausschließlich sehr sehr positiv! Zu dem konzept ist vielleicht zu sagen, dass es nicht unbedingt dafür ist besonders viel zu lernen (obwohl du das ganz bestimmt wirst) die hauptidee ist eigentlich, dass ihr einen einblick erhaltet in die unterschiedlichen lehrformen, stiele und so weiter. du gehst nach hause und hast ne menge neuer ideen und es hilft dir sicher einen weg einzuschlagen. und das für garnicht mal so viel geld und alles an einem ort, ist schon ein krasser luxus.

(überleg mal, was du zahlen müsstest, wenn du durch europa reist und 5 tage lang bei jeweils unterschiedlichen lehrern buchen würdest)

ein lehrer mit einer didaktik über 5 tage wäre meiner meinung nach wesentlich lehrreicher. viele sachen werden die woche definitiv untergehen und du wirst sie ne stunde, oder zwei tage später nicht mehr nachfesseln können. aber du hast nen eindruck wie du weitermachen möchtest. und das ist schon recht genial und wiederum super lehrreich *zwinker*

letztes jahr haben frllilly und ich, hagen_bondage und arlis an ihrem trainingstag unterstützt. dies war kein problem, da wir eh alle vor ort waren. den luxus können trainer von weiter weg natürlich schwer umsetzten mit vier leuten anzureisen. hier konnte ich folgendes an erfahrung rausnehmen.

1. das level war wirklich ab absolute beginner. natürlich gab es eine durchmischung, aber es waren auch leute da, die eigentlich noch nie vorher ein seil in der hand hatten. aber auch für nicht mehr absolute beginner war die ganze woche trotzdem lehrreich.

2. Inzwischen versuchen viele leute, die schonmal ein seil in der hand hatten, lieber in den fortgeschrittenen kurs zu kommen. ich denke im beginnerkurs würden sie viel mehr mit nach hause nehmen, denn einen ganzen tag mit einem lehrer zu verbringen, ist ne coole sache, die workshops sind nicht wirklich aufeinander aufgebaut, aber trotzdem etwas abgesprochen. das level könnte sich also im laufe etwas steigern, wohingegend im fortgeschrittenen kurs es vollkommen randdom ist und vielleicht montag ne masterclass und freitag was, wo beginner mithalten könnten.

das ist möglich, weil es im beginnerkrus ein fester zeitplan gibt und zur beginn der fortgeschrittenen eurix nur ein leeren stundenplan existiert, der sich im laufe der woche durch wünsch und vorschläge füllt. aber wie gesagt, es geht nicht wirklich um eine aufbauende didaktik bei 5 unterschiedlichen lehrern.

fair zu sagen wäre noch: ein trainer für so eine große gruppe ist nicht so viel betreuung, vorallem wenn verschiedene patterns oder kozepte vorgestellt werden, aber darum geht es ganz sicher auch nicht. der unterricht im beginnerkurs ist oft recht frontal, mit übungen danach wo natürlich der trainer auch mal schnell rumgeht und fragen beantwortet, aber letzendlich bleibt nicht viel betreute zeit für jede einzelne person. nochmal zurück zur idee, es verschafft dir einen sehr umfassenden eindruck in welche richtung du starten möchtest, der natürlich wiederum total abhängig von den presentern ist. um missverständnisse zu vermeiden, behalte die idee des schnupperkurs der unterschiedlichen lehrstiele einfach im hinterkopf.

für einen beginner und selbst für fortgeschritenere kann eine woche input schon ganz schön überladen sein. input hast du nicht nur auf den workshops, auch auf den jams wirken von überall eindrücke auf dich. das kann psychisch und physisch anstrengend werden. ich nehme mir danach immer ganz gern noch paar tage zeit zum verdauen und ausruhen, diesmal perfekt gelegen, weil ostermontag ein feiertag ist *zwinker* nehme dir auszeiten wenn du sie brauchst. das ist leider nicht immer so ganz einfach, kann ich dir aus eigener erfahrung sagen *zwinker*

es gibt so ein paar sprüche: der erste wäre:

wenn du nicht geheult hast, warst du nicht auf der eurix *zwinker*

der zweite ist: du bist ge-eurixt worden. was soviel bedeutet wie, du bist schmerzhaft auf den boden der scheinbaren tatsachen zurückgeholt worden. du wirst verstehen, was ich meine, wenn du es erlebst *baeh*

ahhh.. die stimmung: nagel mich nicht drauf fest, da es sicher jedes mal unterschiede in den gruppen der teilnehmern geben wird. aber mein eindruck ist auch da, sehr positiv. abhängig, von der gruppendynamik, vom wetter, ist es anfang der woche und alle sind motiviert, oder neigt die woche sich dem ende gegen mit schlafmangel und überfordert fühlen. es ist nicht immer alles zuckerschlecken, aber trotzdem geil! *g*

ich hoffe, es hilft dir beim entscheiden, aber wenn du bock hast, mach es einfach!

liebe grüße
alex
**ug Paar
331 Beiträge
was bitte
soll der Spass den kosten?
******tig Mann
172 Beiträge
absolute beginner 500pro paar

forteschrittene zahlen 200€ pro person.

für 5 tage workshops, und 6 tage abendveranstaltungen (3 geschlossene jams, 2x offene performance abende und geschlossene abschussparty.
**ug Paar
331 Beiträge
kein kommentar dazu
*omm*
*******lue Mann
562 Beiträge
seilartig:
absolute beginner 500pro paar

forteschrittene zahlen 200€ pro person.

für 5 tage workshops, und 6 tage abendveranstaltungen (3 geschlossene jams, 2x offene performance abende und geschlossene abschussparty.

Vielen Dank an Alex für diese sehr informativen Posts. Ich wünschte mir ich hätte vor einem Jahr so viel darüber lesen können. Dann wäre ich schon im Frühjahr in Berlin gewesen und hätte mich sehr viel schneller weiter entwickeln können. EURIX ist eine einmalige Sache vor allem durch das Konzept kooperativen Lernens in einem sexpositiven Raum. Wer da nicht ein einen riesigen Sprung machen kann als Anfänger dem kann wohl auch woanders nicht geholfen werden.
****82 Mann
934 Beiträge
500€
Moin moin,

Wenn ich das richtig weiß, kostet es. Inzwischen auch 500€ für Fortgeschrittene, außer man ist Mitglied bei Schwelle 7.

Ich kann leider grade wegen Ostern nicht kommen, da ich dann die Kinder habe.

Grus Rani
*******lue Mann
562 Beiträge
Rani82:
Wenn ich das richtig weiß, kostet es. Inzwischen auch 500€ für Fortgeschrittene, außer man ist Mitglied bei Schwelle 7.

Das ist nicht korrekt. Die Seite der EURIX ist hier:
Links nur für Mitglieder

Und da heißt es genau wie bei der EURIX13 dass Studenten (alle die nicht Anfänger sind und Erfahrung haben) als Single € 200 und als Paar € 400 zahlen, wobei keine Differenzierung erfolgt, ob man als Single Rigger oder Model ist. Man muss nur bei Jana - der Assistentin von Felix Ruckert - durch Empfehlungen oder Fotos glaubhaft machen, dass man über mehr als Anfänger Erfahrung verfügt. Die Bewerbung erfolgt einfach an die Adresse:


Editiert durch Gruppenmod.
Grund: Emailadresse entfernt.
(Nennung von Mailadressen nicht erlaubt - JOYclub-Regel).
****82 Mann
934 Beiträge
Hmmm
Moin

Also entweder hatte ich es falsch gelesen, oder die Beschreibung hat sich verändert...

Danke fürs richtig stellen!

LG Rani
*******wers Frau
72 Beiträge
Themenersteller 
So, nun habe ich mich entschlossen, mit meinem Partner zur Eurix zu gehen und mag kurz *raeusper* zusammenfassen, wie die Woche für mich/ uns war.

Unser Gesamtfazit: Das war es definitiv wert!

Was inhaltlich passiert, scheint sehr von den Presentern abzuhängen und davon, wo ihre Steckenpferde liegen. Die einzige Maßgabe an die Presenter von Felix war: Macht das, von dem ihr glaubt, dass es für einen Anfänger unabdingbar ist.

Wir waren nicht mit allen Presentern in gleichem Maße glücklich und zufrieden, hatten aber eine sehr runde Woche.

1. Tag mit Shadow (MoonlightShadow): Leider war das der Tag, an dem wir am wenigsten mitgenommen haben. Das lag teilweise daran, dass der Kurs so richtig erst 11.30 Uhr losging, Akzent). Sie hat über Consent und Grenzen gesprochen (+ eine kleine Übung dazu), den Rest des Tages hat sie uns den Single und Double Column Tie gezeigt und uns üben lassen sowie zum Thema Seilhandling gesprochen. Ich beherrschte die Grundknoten schon, fand es trotzdem nochmal lehrreich und kann meinen Single Column Tie nun etwas ordentlicher machen *ggg*

2. Tag mit Isith & Anjoli: Isith ist Ärztin und war für Fragen rund um Risiken im Bondage eine wahre Goldgrube. Sie zeigte uns ein paar einfache Fesselungen (z.B. Futomomo, eine Armflöte (so nennt man das glaube ich...) und einen Strappado). Frictions waren auch Thema. Die andere Hälfte des Tages verging mit der Beschäftigung mit den Risiken.

3. Tag mit Ropu Nawa & Anjoli: Ropu Nawas Schwerpunkt waren weitere Fesselungen und Bodyhandlung (mit Einflüssen aus dem Aikido). Bei ihm dürften wir die meisten und anspruchsvollsten Fesselungen gemacht haben (z.B. Tengu, Teppo, freie Fesselungen/etwas das keinen Namen hat). Auch Frictions waren erneut Thema. Das Thema Bodyhandling hat uns nur teilweise überzeugt, was allerdings nicht zuletzt an unserer Herangehensweise ans Fesseln liegt (Rauf- und Rough Body Play-Elemente), die sich nicht so mit seinen Methoden verträgt und der Tatsache, dass mein Partner Karate macht und entsprechend Kraft und Schmerztoleranz hat, sodass er bei manchen der Techniken nur müde lächeln kann... Im großen und ganzen haben wir hier aber einiges mitgenommen.

4. Tag mit Kristina Marlen & Sawa Sagit: Auch hier stand wieder Bodyhandling im Vordergrund, hier jedoch mit einer anderen Note (ihr Hintergrund ist u.a. Contact Improvisation). Kristina hat uns kaum neue Fesselpatterns gezeigt, vermisst habe ich das jedoch nicht. Ein wesentlicher Teil war auch, die Grenzen des Körpers auszuloten und den Körper zu einer "Skulptur" zu formen (wobei es nicht um den rein ästhetischen Aspekt ging, sondern auch ums Spiel). Es war mit Abstand der körperlich anstengendste Tag.

5. Tag mit Xana (MadameX) & WILD_Collar & Behepa: Dieser Tag stand ganz unter dem Thema Dominanz und Submission. Die Übungen, die Xana mit uns gemacht hat bzw. das Spiel, das sich dabei ergab, waren für uns recht intensiv und sehr gewinnbringend. Neue Fesseltechniken haben wir an diesem Tag nicht mehr gemacht, aber auch hier hatten wir nicht das Gefühl, dass wir da noch mehr brauchen. Am Ende haben wir noch einmal Single Column Tie, Double Column Tie und Futomomo geübt.



Die Gruppe war angenehm, die meisten haben geswitcht (worauf die Presenter auch eingegangen sind, indem sie uns genug Zeit eingeräumt haben). Bei einigen Presentern haben wir auch Fessel-/Übungspartner mehr oder weniger oft getauscht, dies war aber nie ein Muss. Wir haben uns recht oft dafür entschieden, Übungen zusammen statt mit anderen zu machen. Zwei Paare sind im Laufe des Workshops gegangen.


Im großen und ganzen haben wir relativ wenig Technik gemacht, aber mit dem was wir gelernt haben, kann man eine Menge anstellen. Der Workshop zielt eher darauf ab, das Spiel mit dem Seil zu erlernen (oder noch besser: Das Spiel mit einem Partner mit Hilfe des Seils *zwinker* ), nicht so sehr Fesselmuster zu erlernen. Nicht jeder wird damit glücklich sein, für uns war es genau das richtige und hat völlig ausgereicht (mehr an Fesselmustern wäre für uns zu viel gewesen, weil Kopf vollgestopft mit Eindrücken).

Achja, und die Jams abends waren natürlich auch immer sehr spannend! Wir haben uns nicht wirklich getraut, auch selber zu fesseln, weil wir uns dann doch zu stümperhaft vorkamen bzw. das Zuschauen hat sich sehr gelohnt und wir sind aus dem Gucken gar nicht mehr rausgekommen *ggg*
*******lue Mann
562 Beiträge
Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Bericht!! Ich hatte im Nachhinein auch Kritisches gehört und bin wegen meiner eigenen Anfängerschulung sehr daran interessiert wie die EURIX Grundkurse aufgenommen wurden. Ich hatte auch ein Gespräch mit Felix zu dem Thema und habe daraus mit genommen, dass es ihm darauf ankommt erfahrene Presenter zu verpflichten, die eine gewisse Eigenständigkeit bei ihrer künstlerischen Tätigkeit erreicht haben und die nicht unbedingt in der Ausbildung von Anfängern tätig sein müssen. Es zählt hier wohl das Vorleben und die Inspiration wie auch generell das Konzept der EURIX sehr in diese Richtung orientiert ist. Aller Anfang ist schwer und es ist nicht leicht sich neben den handwerklichen Aspekten auch von Anfang an mit den Kommunikationsaspekten und der Emotionalität des Fesseln intensiv zu beschäftigen. Das EURIX Konzept scheint hier eine gute Balance erreicht zu haben.
*******wers Frau
72 Beiträge
Themenersteller 
Ich finds tatsächlich gut, dass die Kommunikations-, Emotions- und Spielaspekte größtenteils im Vordergrund standen und fand, dass es das Fesseln eher leichter gemacht hat. Es verhindert sehr effektiv, dass man sich im Muster-Fesseln verliert, statt mit dem Partner auch zu spielen (und das sieht man ja tatsächlich regelmäßig, wenn man Leute fesseln sieht). Ich habe das Gefühl, eine sehr solide Grundlage bekommen zu haben, mit deren Hilfe ich für mich auch gut orten kann, was für mich beim Fesseln (Lernen) wirklich wichtig ist. Geholfen hat dabei definitiv auch, anderen zuzuschauen und zu gucken, was mir gefällt, mich fasziniert, mir Freude macht, mich anmacht.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.