Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Gangbang für Anfänger
1695 Mitglieder
zum Thema
SSC, RACK und verantwortungsbewusstes Handeln84
Liest man sich die Beschreibung verschiedener Playpartys in SM-Clubs…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Diskussion zu SSC und RACK

********er75 Mann
6.722 Beiträge
Zitat von *******_66:
Jetzt frage ich mal anders herum.
Was wäre denn dann überhaupt noch SSC?

Ganz genau, die richtige Frage.
Alles was wir tun birgt Risiken.
Und letztlich ist RACK in jedem Fall die bessere Wahl:
Die Risiken für sich und den Partner abwägen, egal wie gering sie erscheinen mögen und anschließend konsensual und freiwillig entscheiden ob man es tun will oder nicht.

Selbst wenn jemand sagt das ist SSC, auch wenn es der Partner ist, muss das für das Gegenüber noch lange nicht sicher, noch lange nicht vernünftig und erst recht nicht konsensual sein. Somit muss ich immer für mich prüfen, ob etwas für mich passt, oder eben nicht. Ich muss also die Risiken für MICH abwägen und dann entscheiden, ob ich es tun möchte oder nicht. Damit bin ich prinzipiell schon wieder bei RACK.
*****lie Frau
1.070 Beiträge
...so, hab erst mal bis etwa 19:30 Uhr alle Kommentare zumindest überflogen.
Hätte mir nicht träumen lassen, das ich mit der Erwähnung von 2 Worten eine derartige Diskussionen hier lostrete.

An einer so hitzigen Diskussion über die Begrifflichkeiten möchte ich mich hier nicht auch noch beteiligen.

Aber, da ich namentlich angesprochen wurde, wie ich persönlich meine Abgrenzung gemeint habe.

Hier folgende Erläuterung:

@*******011
Mit neuen Partnern und auch Anfängern gibt es für mich nur SSC. Das heißt für mich nur Praktiken und auch Intensität auf low Level, wo ich falls mal ein paar kleine blaue Flecken entstehen ( die auch im ganz normalen Alltag entstehen können, wenn man sich irgendwo mal stößt ) ich nicht gleich mit einem Fuß im Gefängnis stehe. ...gern auch im Club "öffentlich" unter Zeugen das erste "spielen". Hab auch guten Bekannten und Freunden schon als "Rückversicherung" dabei zur Seite gestanden. Am Anfang ist es ein ganz vorsichtiges herantasten, ein ausloten, wie das gegenüber tickt. Auch das kann viel Spaß machen. Insbesondere, wenn man des Gegenüber hinhält, wohl merkend, das er/sie nach mehr giert. Danach entscheidet sich dann mit zunehmendem kennen lernen und Vertrauen , wie es weiter geht.

... ich benötige keine allgemein gültigen Regeln im BDSM. Mein BDSM ist individuell und ich verhandele es direkt mit denen, die es angeht... meinen "Spiel" Partnern.
Genau so, wie es bei mir Personen und Tagesform abhängig ist.
********chaf Mann
7.459 Beiträge
JOY-Angels 
Zitat von ********er75:

Und letztlich ist RACK in jedem Fall die bessere Wahl: (...)

Genau da bin ich anderer Meinung.

Ich bin der Ansicht, dass am Anfang SSC die bessere Wahl ist. Weil dann beide Seiten darauf aus sind, erst gar nicht "ins Risiko" zu gehen, sondern Risiken so irgend es möglich ist zu minimieren und die Messlatte hier auch so tief wie möglich ansetzen. So lange, wie sie Sicherheit gewonnen haben bei dem, was sie miteinander tun.

RACK ist in meinen Augen dann die bessere Wahl, wenn sich zwei besser kennen. Weil es mehr Möglichkeiten beim Spiel (an-) bietet. Da wird dann idealerweise die Messlatte Richtung Grenze verschoben.

Mal ein Alltagsbeispiel: Fahrrad fahren.
Mit Stützrädern fahren wäre SSC. Das Rad kann gar nicht umkippen, das Risiko dafür ist schlicht nicht da. Die Person kann aber trotzdem zu spät bremsen und Unfälle haben, bei SSC fährt sie aber so langsam, dass selbst wenn mal die Bremsen versagen würden, so gut wie gar nichts passieren würde.

Bei RACK gibt es keine Stützräder. Die Person ist erfahren genug, dass sie das Risiko, mit dem Fahrrad umzukippen, in Kauf nimmt, in dem Wissen, dass die Erfahrung dafür sorgt, dass dies trotzdem sehr unwahrscheinlich ist.

Was bei jemandem aber, der noch nie Rad gefahren ist zuvor, sehr wahrscheinlich wäre. Darum ist die SSC-Form des Radfahrens, mit Stützrädern, am Anfang die bessere Wahl.
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
Zitat von ********chaf:
Ich bin der Ansicht, dass am Anfang SSC die bessere Wahl ist. Weil dann beide Seiten darauf aus sind, erst gar nicht "ins Risiko" zu gehen, sondern Risiken so irgend es möglich ist zu minimieren (...)

Und genau da liegt doch eigentlich der Hund begraben! Du schreibst es selber "Risiken zu minimieren"!
Also ist doch unterm Strich eigentlich kein Spiel ohne Risiko möglich... Es gibt immer irgendwas, was schief gehen kann. Von daher könnte man SSC eigentlich komplett streichen, weil eh kein Spiel ohne Risiko möglich ist, und somit alles RACK.

Um bei deinem Beispiel mit dem Fahrrad zu bleiben: Ich kann auch mit Stützrädern umkippen! *zwinker*
*******dor Mann
5.892 Beiträge
Zitat von *********nn82:
Ersetze Wirkungen durch Risiken oder Folgen, und wir reden doch wieder von RACK.

Folgen ist ein Synonym für Wirkungen .
Die Verwendung des Begriff "Risiken" istban dieser Stelle ein Kategorienfehler.

Und "Risk" ist der zentrale Begriff in RACK.
*******dor Mann
5.892 Beiträge
Zitat von *********nn82:
Von daher könnte man SSC eigentlich komplett streichen, weil eh kein Spiel ohne Risiko möglich ist, und somit alles RACK.

Fuck. The whole life is RACK.

Deine Risikodefinition ist sinnlos resp. gewollt verzerrt. Es geht nicht um ein Nullrisiko, sondern um ein akzeptiertes Risiko.
Bei SSC ex ante akzeptiert, bei RACK ex post akzeptiert.
********n_84 Frau
6.083 Beiträge
@*******dor
Und "Risk" ist der zentrale Begriff in RACK.
Aber es bedeutet ja Risk-aware, was grammatikalisch zusammenhängt. Das „risk“ steht zumindest im Begriff nicht isoliert. Natürlich kann man das aber für sich persönlich anders definieren.

Bei SSC ex ante akzeptiert, bei RACK ex post akzeptiert.

Das unterschreibe ich.
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
Zitat von *******dor:
Fuck. The whole life is RACK.
Genau das ist der springende Punkt!

Und deshalb ist meine Definition nicht gewollt verzerrt, ich nenne das eher "realitätsnah". *zwinker*

Zitat von *******dor:
Folgen ist ein Synonym für Wirkungen .
Die Verwendung des Begriff "Risiken" istban dieser Stelle ein Kategorienfehler.
In deinem ersten Beitrag, auf den ich mich bezog, war von "unerwünschten Wirkungen" die Rede. Dieser kleine Zusatz macht dann doch irgendwie wieder ein Risiko daraus, oder? *nachdenk*

Wir wollen uns aber nicht in Wortklaubereien verlieren.

Wie du schon richtig geschrieben hast: Das ganze Leben ist RACK.
Also. wozu dann noch ein SSC, wenn es eh nicht umsetzbar ist?

Und nein, ich meine das nicht bierernst! Ich schreibe dies mit einem leichten Augenzwinkern. Dennoch, wenn man mal genau drüber Nachdenkt, ist schon etwas Wahres dran.
Trotzdem würde ich niemandem absprechen, SSC zu spielen. Wie man sieht, hat ja jeder eine recht eigene Definition davon... Also stelle ich mich mitnichten hin und sage: "Du spielst kein SSC, das ist Schwachsinn!" Für einige mag das passen, ich fand mich anfangs darin auch wieder.
********n_84 Frau
6.083 Beiträge
Wir wollen uns aber nicht in Wortklaubereien verlieren.

Der ganze Thread ist eine Wortklauberei. Aber dem ein oder anderen macht sowas ja Spaß.

Wie du schon richtig geschrieben hast: Das ganze Leben ist RACK.

Jetzt „klauber“ ich mal weiter und sage, dass dieser Satz für mich keinen Sinn macht. Zunächst mal ist der Begriff RACK ja tatsächlich dem BDSM zugeordnet und bezieht sich nicht auf „Alltägliches“ und das „Leben“ (-> „K=Kink“). Zweitens „consensual kink“ -es geht hier um zwei Menschen, die einen gemeinsamen Kink teilen und einvernehmlich und bewusst („aware“) auch Risiken und Nebenwirkungen 😉 in Kauf nehmen.
„Das Leben ist RACK“? - dann stünde das Individuum in Beziehung mit dem „Leben“ (als zweiten Akteur) und man vereinbart gemeinsam, dass das Leben ein Risiko ist… ??? Das „Leben“ kann hier nichts vereinbaren oder in den Konsens mit dem Individuum treten. Und wo bleibt der Kink!? 🤣🤔🤔🤔
Das macht keinen Sinn.

Sorry, dafür. Aber ich konnte es mir nicht verkneifen. Ebenfalls mit einem Augenzwinkern zu „genießen“ 😉
*******_66 Frau
666 Beiträge
Wo werden diese Begriffe denn üblicherweise überhaupt genutzt? Sprecht Ihr darüber, wenn Ihr jemanden kennenlernt?
Ich meine, man tauscht sich aus, spricht über Tabus, Praktiken oder Vorlieben..., aber ich habe noch niemanden kennengelernt, der mich darauf hinwiesen hätte, dass er SSC oder RACK spielt...
*******dor Mann
5.892 Beiträge
Zitat von *********nn82:
n deinem ersten Beitrag, auf den ich mich bezog, war von "unerwünschten Wirkungen" die Rede. Dieser kleine Zusatz macht dann doch irgendwie wieder ein Risiko daraus, oder?

Nein, der Kategorienfehler bleibt. Und auch deine falsche Definition des Risikos im SSC/RACK. Es geht um akzeptierte Risiken, nicht Null-Risiken.
Ich wiederhole mich also wie du *g*
********n_84 Frau
6.083 Beiträge
@*******_66
Ich würde sagen, der Nutzen solcher Begriffe und ihrer Definitionen beschränkt sich größtenteils auf Forendiskussionen oder eventuell noch Profile.

Was mich aber noch interessieren würde: Es steckt natürlich nicht in der Wortbedeutung selbst.
Aber versteht ihr es selbst so, dass im SSC ein Safeword üblich ist und im RACK nicht?
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
Okay, @********n_84, ich gebe mich geschlagen! *anbet*
*lol*

Aber, ein letzter *klugscheisser*: Der Satz kam ursprünglich von @*******dor.
Ich hatte ihn nur weiter gesponnen bzw vertieft. *zwinker*


@*******_66
Ich habe diese Begriffe in einem Kennenlernen noch nie benutzt.
Grenzen, Tabus usw... Aber SSC und / oder RACK kamen bisher, wenn überhaupt, erst später und dann in einem allgemeinen Gespräch auf, aber nie auf unser Spiel bezogen.

@*******dor
Okay, und diese genauen Definitionen inkl aller dazugehörigen Praktiken kann ich wo nachlesen? *gruebel*
Vielleicht sollten wir uns an dieser Stelle einfach darauf einigen, dass wir uns nicht einigen können. Ich verstehe durchaus, was du mir sagen möchtest, und hatte dir lediglich versucht, eine andere Sichtweise darzustellen. Scheinbar erfolglos...
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
Zitat von ********n_84:
Aber versteht ihr es selbst so, dass im SSC ein Safeword üblich ist und im RACK nicht?

Warum sollte man ein Safeword weg lassen, nur weil man sich des Risikos gewisser Praktiken bewusst ist? *nachdenk*
Nein, nur weil man RACK spielt, sollte man trotzdem ein Safeword vereinbaren. *my2cents*
*******att Frau
16.633 Beiträge
Ich bin verwirrt und Quereinsteiger in dem Thema.
Ich bin ehrlich, und habe mir noch nie sehr große Gedanken darüber gemacht, ob es SSC oder Rack ist, und habe lange überlegt , ob ich mich äußere!
Wäre ich jetzt Anfänger, hätte ich Angst und Bedenken, und würde mich zurückfahren!
Aber die bin ich nun mal nicht mehr.
Ich habe mich aber vorab Informiert, und ein Safeword und den Ampelcode gefordert.
Aber nie gebraucht. Denn ich wusste immer, das es nicht soft und smooth abging, und wollte es auch nie.
Also war mir immer klar, das es auch zu Situationen/körperlichen Reaktionen kommen kann, die ich nicht einschätzen konnte.
Sei es Schmerzen/ bleibende kurzzeitige Schäden/ Hämatome etc!
Die Psyche spielt da für mich noch eine ganz andere Rolle.
Das Gesamtpacket, ist in einer festen Beziehung natürlich noch ganz anders gelagert , als in einer Spielbeziehung, es sei denn, sie kennen sich schon längere Zeit , und wissen worauf der Fokus liegt!

Deswegen sollte man am Anfang sehr sorgfältig abwägen und probieren, wie weit man gehen kann!!
********n_84 Frau
6.083 Beiträge
Warum sollte man ein Safeword weg lassen, nur weil man sich des Risikos gewisser Praktiken bewusst ist? *nachdenk*
Nein, nur weil man RACK spielt, sollte man trotzdem ein Safeword vereinbaren. *my2cents*

Sollte oder muss man nicht.
Und wie gesagt, dass es nicht im Begriff selbst steckt, ist auch klar.

Nur ist es mir bei Menschen, die RACK und - damit oft verbunden - Metakonsens „ausleben“ so begegnet.
Ich selbst erlebe eben durch das Weglassen des Safewords eine besondere Form der „Risk-Awareness“ und einen Nervenkitzel. Ich gebe mich freiwillig in die Hände des Tops, und mir ist dabei das Risiko bewusst. Das Risiko selbst reizt mich.
Hingegen ist man doch mit Safe-word wahrlich „safe“ (weshalb es gut zur Idee SSC passt) und es kann auch nicht zu Missverständnissen kommen.
*******_66 Frau
666 Beiträge
Zitat von ********n_84:

Was mich aber noch interessieren würde: Es steckt natürlich nicht in der Wortbedeutung selbst.
Aber versteht ihr es selbst so, dass im SSC ein Safeword üblich ist und im RACK nicht?

Ich würde das nicht miteinander in Verbindung bringen.
Als absolute Anfängerin hatte ich kein Safeword. Ich hätte es auch nie gebraucht...
*********ella Paar
1.227 Beiträge
Also, im dunklen (ja, dem ganz dunklen) Buch des BDSM, schwarze Tinte auf schwarzem Grund, das nur ich lesen kann *selbstgefall*, steht drin, dass RACK kein Safewort benötigt, ja sogar erwartet, das es keins gibt, bei SSC aber zwingend gegeben sein muss *lol* *lolli*

Jedoch, für mich persönlich macht RACK mit Safewort nicht wirklich Sinn… wäre für uns ganz persönlich ein Widerspruch in sich
********n_84 Frau
6.083 Beiträge
@*********ella
Jedoch, für mich persönlich macht RACK mit Safewort nicht wirklich Sinn… wäre für uns ganz persönlich ein Widerspruch in sich

Das empfinde ich genauso.
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
RACK und Metakonsens sind für mich persönlich zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.
Und irgendwie erschließt sich mir auch nicht, warum RACK und Safeword ein Widerspruch ist. Im einen macht man sich Gedanken, welche Risiken man einvernehmlich eingeht. Sicherlich ist ein nicht vorhandenes Safeword ein zusätzliches Risiko, aber RACK heißt ja nur, dass man sich mit den Risiken auseinander setzt. Und nicht, dass man auf Teufel komm raus Risiken eingeht... *nachdenk*
Für mich macht es ohnehin keinen Unterschied, da ich noch nie ein Safeword hatte und auch nie eins haben werde. Nützt mir nix, wenn ich es eh nicht (mehr) aussprechen kann. Bei mir würde höchstens ein Judoka-mäßiges "Abklopfen" als Safe"geste" funktionieren. *lol*
*******onne Frau
5.740 Beiträge
SSC =Safe, Sane, consensual ( sicher, vernünftig, einvernehmlich)

Mein Sub und ich haben einvernehmlich kein Problem damit, das ich ihm sicher den Popo versohle und das so bis dieser Schlumpfblau ist und ich ihn danach noch vernünftig durchf......😊


Scherz beiseite: aber selbst das wäre in unseren Augen bzw in unseren BDSM SSC🤷‍♀️
Oder gibt es eine zeitlich vorgeschriebene Begrenzung wann Striemen, Rötungen, blaue Flecken, Abdrücke von SSC ins Rack abrutschen?
Ich glaube wie bei vielen anderen Interpretationen von Begriffen steckt sich jede Paarung das selbst ab was was ist.
*******011 Frau
2.864 Beiträge
Man möge mich eines besseren belehren, aber mMn ist es nicht möglich einen Arsch schlumpfblau zu versohlen, ohne damit Risiken einzugehen. Die Prozentuale Wahrscheinlichkeit, dass dadurch bleibende Schäden, Narben, Thrombosen, whatever entstehen, mag verschwindend gering sein. Aber das Risiko ist da. Ihr seid Euch darüber bewusst wie es klingt.

Ich verstehe nicht, warum sich manche so gegen RACK wehren, obwohl sie es augenscheinlich (für mich) tun.

Weil es schon so normal ist? Und RACK nur für die speziellen, echt gefährlichen *angsthab* Spielarten gelten darf? Und alles, was für einen selbst normal ist einfach SSC sein muss?


Für mich gibt es im BDSM tatsächlich nichts, was mir spontan einfallen würde, das ich als SSC laufen lassen würde. Dabei hadere ich am meisten am ersten "S"... Safe... Mein BDSM ist nicht safe. Auch wenn ich natürlich versuche Risiken zu minimieren. Indem ich z.B. bestimmte Handlungen an mir nur von solchen Menschen annehme, bei denen ich weiß, dass sie wissen, was sie tun und wenn etwas schief gehen würde auch wissen, was sie dann tun müssen.


Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen einem Safewort/Ampelcode und SSC oder RACK. Ist mMn bei beiden möglich und individuell sinnvoll. Das muss jeder selbst entscheiden, wie man aus einer Session im Zweifel aussteigen kann, und ob man das überhaupt kann (das wäre dann aber Metakonsens, also noch mal was ganz anderes). Für mich verschwinden Safewörter und Ampeln immer recht schnell im Nebel, daher macht das für mich keinen Sinn. Ich kann aber immer klar sagen: "Das ist jetzt zu viel! Ich kann nicht mehr". Inwiefern darauf eingegangen wird, liegt am Metakonsens. Hat also mit SSC oder RACK rein gar nichts zu tun für mich.

Als Definition würde ich sagen bei SSC gibt es keine größeren Risiken als das normale Leben bietet. (ohne nach rechts und links zu gucken macht eine Straßenüberquerung definitiv zu RACK *zwinker* )
Bei RACK ist man sich der Risiken bewusst, so gering sie auch sein mögen (manche Panikmache finde ich auch wirklich drüber, aber angeblich soll es ja auch Lottogewinner geben, die 6 Richtige mit Zusatzzahl haben), und geht sie bewusst ein, weil es geil ist, Spaß macht, das Risiko ab gewägt werden kann. Und man versucht das Risiko zu minimieren, indem man sich informiert, Workshops besucht, achtsam miteinander umgeht, Safer-Sex betreibt...

Ein Risiko bewusst herbei zu führen und/oder langfristige Schäden als Kollateralschäden anzunehmen... das ist für mich dann schon ein pathologisches Problem. Und gehört daher für mich nicht mehr in den Bereich BDSM.
*******dor Mann
5.892 Beiträge
Zitat von *********nn82:
El_Jugador
Okay, und diese genauen Definitionen inkl aller dazugehörigen Praktiken kann ich wo nachlesen?

Nachdenken reicht manchmal.
Warum sollte "safe" gleichbedeutend sein mit "kein Risiko" und nicht mit "akzeptablem Risiko"? Vulgo: "sicher genug"?
Ein Restrisiko von Null ist schlicht lebensfremd und wird von niemandem im SSC gefordert.
*********nn82 Frau
6.550 Beiträge
Weil "safe" sicher heißt?!?! *skeptisch*
Sicher = kein Risiko....
*ungeduldig*
Mit akzeptablem Risiko = risk aware.... *idee*

Einfach mal wörtlich übersetzen, statt selber irgendwas hinein zu interpretieren. *zwinker*
Zitat von *******dor:
Nachdenken reicht manchmal.
Oder das....
********head Paar
233 Beiträge
Zitat von *********nn82:
Weil "safe" sicher heißt?!?! *skeptisch*
Sicher = kein Risiko....
*ungeduldig*
Mit akzeptablem Risiko = risk aware.... *idee*

Einfach mal wörtlich übersetzen, statt selber irgendwas hinein zu interpretieren.

Pardon, Madame, aber woher weisst du, dass etwas sicher ist, ohne über das eventuelle Risiko nachzudenken und abzuschätzen, ob dieses existiert oder nicht?

Wenn du das tust, um bei dem Gedankengang zu bleiben, bist du bei "risk aware" angekommen.

SSC bedeutet daher im Wortsinn, dass alle anderen (!) auch denken müssen, dass es sicher ist, was du denn da tust und du eben nicht darüber nachdenken musst, ob nicht doch etwa ein Risiko besteht.

Ab dem Moment, in welchem du das Risiko selbst abschätzt, entscheidest du und du bist bei RACK.

Mehr bedeutet das erstmal nicht.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.