Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM Bayern
1848 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM NRW
3533 Mitglieder
zum Thema
Joyclub BDSM Stammtisch - Köln41
Seit 3 Monaten findet schon unserer BDSM Stammtisch in Köln statt.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

BDSM-Stammtische: Welche Themen werden besprochen?

****ri Frau
288 Beiträge
Themenersteller 
BDSM-Stammtische: Welche Themen werden besprochen?
Angeregt durch eigene Erfahrungen, sowei Berichte anderer Stammtischteilnehmer möchte ich ein Thema zur Diskussion stellen. *stammtisch*

Ich besuche regelmäßig Stammtische und erlebe diese sehr unterschiedlich. Von sehr angenehm, informativ, lustig, spannend bis hin zu langweilig, themenfremd, nervig.

Ich möchte gerne von euch erfahren, welche Themen ihr gerne bei einem BDSM-Stammtisch diskutieren möchtet. Ebenso möchte ich gerne wissen, weshalb so sich häufig die Gespräche bei BDSM-Stammtischen um Autos, Fußball, Swingerclubbesuche, Tagespolitik, die Pflege des Gemüsegartens, etc. drehen und nicht um BDSM.

Also meine Lieben: Was erwartet ihr von einem BDSM-Stammtisch undwie könnte man das erreichen? Und was veranlasst Menschen zu einem BDSM-Stammtisch zu gehen und dann über Fußball, etc. zu diskutieren?
ProfilbildProfilbild
**********Event
225 Beiträge
Hallo, wir veranstalten in Koblenz den BDSM und Latex Stammtisch. Hier kann auch jeder im Outfit erscheinen, bzw. sich vor Ort umziehen.

Weiterhin haben wir den Vorteil, dass bei uns gespielt werden darf. Also Themen wie Fussball und oder Autos kommen hier so gut wie gar nicht auf.

Liebe Grüße

Rubber SM Events
******und Frau
3.470 Beiträge
Unser BDSM-Stammtisch hat sich damals klar abgegrenzt von einem damaligen Stammtisch, bei dem es tatsächlich bei vielen nur noch um Autos, Fußball und ähnliches ging. Die Abkopplung des Stammtisches gin direkt einher mit dem, daß eben hauptsächlich über BDSM-Themen gesprochen werden soll und darf. Über verschiedene Spielarten, neue Spielzeuge, da wird auch das ein oder andere mal zu Demonstrationszwecken mitgenommen. Da geht es auch darum, wie wer sein BDSM lebt, PlayPartys, wo und wann welche Workshops sind, kurz gefaßt wirklich alles rund um BDSM. Und das wissen auch alle zu schätzen. Und da dürfen Neulinge die Fortgeschrittenen löchern und nach Tips fragen und genauso gibt es wertvolle Tips von Fortgeschrittene an Fortgeschrittene.

Das bedeutet nicht, daß nicht auch mal das neue Auto kurz angerissen wird oder andere Themen aus dem privaten Umfeld von jemandem. Aber eben nicht in der Hauptsache.

Bei uns funktioniert das ganz gut. Vielleicht auch dadurch, daß wir immer in einem Nebenraum eines Lokales unter uns sind.

Ich weiß von anderen Stammtischen, daß die ihre Stammtische moderieren und es immer ein oder 2 Themen aus dem BDSM-Bereich zur Diskussion gestellt werden.

Und ich erwarte tatsächlich auch, daß das Thema des Stammtisches tatsächlich auch in erster Linie BDSM ist. Sonst brauche ich keinen BDSM-Stammtisch.
*******dev Frau
17.423 Beiträge
Ich bin selbst Leitung des BDSM-Stammtisches Paderborn.
Wir haben einen völlig themenoffenen Stammtisch, d.h. jeder darf dort über alles sprechen! Halt auch über BDSM-ferne Themen.

Ich selbst besuche einen Stammtisch, um dort zu netzwerken. Das heißt, ich möchte Menschen kennenlernen oder mich mit Freunden und alten Bekannten treffen.

Ich war vor langer Zeit mal bei einem Stammtisch, der dort ein bestimmtes Thema hatte. Dieser Umstand war allerdings in Vorhinein nicht bekannt. Das Thema des Abends hat mich nicht sonderlich interessiert.
Ich habe mich lieber mit meiner Freundin unterhalten und mit einer weiteren Frau, die wir dort kennengelernt hatten.
Da wurden wir gerügt, dass wir durch unser Gespräch stören würden, denn die anderen könnten ja sonst den Thema nicht folgen.

Damals habe ich gemerkt, dass diese Art von Themen- Stammtisch nichts für mich ist


Zitat von ****ri:
Und was veranlasst Menschen zu einem BDSM-Stammtisch zu gehen und dann über Fußball, etc. zu diskutieren?

• Ich denke, zu einem großen Teil liegt es daran, dass die Besucher sich gegenseitig schon lange kennen und zu Freunden geworden sind.
Sie kennen die Sichtweisen der anderen zu BDSM- Themen schon und müssen sie nicht jedes Mal neu diskutieren.
Aber dafür interessiert es sie vielleicht, wie der letzte Urlaub ihrer Freunde war, oder warum die Katze zum Tierarzt musste, und dass es demnächst ein neues Auto gibt (...)


Und tatsächlich interessiert mich das alltägliche Leben meiner Freunde eben auch eher, als die siebenunddrölfzigste Diskussion darum, zB ob man eine 24/7-DS Beziehung auch führen kann, wenn man sich nur alle 4 Wochen real trifft... *roll*


• Ein anderer Grund, warum Menschen über Fußball, Job, Auto,... reden, ist bestimmt gerade bei Neulingen noch die Scheu, sich dann auch wirklich über BDSM auszutauschen!



Bei meinem Stammtisch habe ich letztes Jahr eine Neuerung eingeführt.
Um die Themen eben wirklich auch hier und da mal wieder Richtung BDSM zu lenken, stelle ich meinen Stammtisch zzt immer unter ein "Mitbring-Thema".


Bringt mit eure

  • Lieblings-Schlagwerkzeuge
  • Spielzeug, was NICHT zum Schlagen geeignet ist
  • Selbstgebasteltes
  • Masken & Knebel
  • Zweckentfremdetes
  • Fixierendes


Usw...

Das Thema des Abends ist allerdings nur ein Angebot, kein Muss!

Das heißt:
Jeder, der möchte, kann etwas mitbringen.
Jeder, der möchte, kann sich mit diesem Thema auseinander setzen.
Man sieht vielleicht Zubehör, das man bisher noch nicht kannte. Man kann es auch mal in die Hand nehmen und selbst fühlen...
Aber auch:
Wer sich lieber mit seinen Freunden über den letzten Urlaub unterhalten möchte, wird deshalb nicht ausgeschlossen! *nixweiss*


Diese Offenheit mit bdsmigen und bdsm-fernen Themen finde ich für alle sehr entspannt und interessant.
*****o76 Mann
500 Beiträge
Meine Erfahrungen sind, daß es zwei unterschiedliche Arten von Stammtischen gibt.

Bei dem einen treffen sich häufig unterschiedliche Personen, die über ein festgelegtes Thema sprechen. Das ist häufig informativ. Leider hat man nach einer Zeit die Themen durch und der Stammtisch löst sich häufig auf.;-(

Bei der anderen Art von Stammtisch treffen sich häufig immer die gleichen Leute. Da geht es dann nach einer Zeit wirklich eher um das "Leben", also um Autos, Kindererziehung, Altersbeschwerden, Umzug, etc. Da fühlt man sich doch etwas verloren.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph
******und Frau
3.470 Beiträge
Vielleicht noch ergänzend zu meinem Post vorher zu dem Thema:
Wir genießen alle, daß wir "normal" als BDSMler sein können, darüber offen reden können, die Subs offen ihre Halsbänder tragen können und uns eben gerade zu dem was uns alle gemeinsam bewegt, also BDSM austauschen können. Und eben nicht die Themen im Vordergrund sind, die an jedem anderen Stammtisch auch sein könnten.
*****n_N Mann
9.212 Beiträge
Die meisten Stammtisch Besucher sind doch überwiegend schon länger dabei...was will man denen neues erzählen, was sie nicht schon kennen. Gleichgesinnte oder einfach nur nette Menschen zu treffen und nett zu plauschen steht für viele deutlich mehr im Vordergrund.
Wenn jemand mal das Bedürfnis hat über BDSM sich auszutauschen...das kann man 24/7 im Joy und anderen Communitys...da braucht es keinen Stammtisch.

Es geht um das reale Treffen von Menschen...und wenn sich mal ein ganz frischer Neuling traut...dann ergreift keiner die Flucht, wenn er seine Fragen stellt.

Ich erstelle schon länger regelmäßig "Dates" bei denen ich zu mir BDSMler oder interessierte Frauen zum Essen und quatschen einlade. Da ist es dasselbe, Neulinge haben viele Fragen zum Thema BDSM.
Kommt eine Erfahrene, spielt das Thema BDSM eine untergeordnete bis gar keine Rolle und man quatscht mehr über Gott und die Welt.

So oder so...man hat einen schönen Abend und darum geht es vordergründig.
**********stern Frau
88 Beiträge
Hallo,

das kommt ganz auf den Stammtisch an. Manche haben ausschließlich das Thema "erlaubt", andere sogar mit vorgegebenen "Tagesthema" zur Diskussion und bei anderen läuft es halt anders. Ich bin noch nie an einem Stammtisch "baden gegangen", egal wie er organisiert war. Habe immer gute Erfahrungen gesammelt. Ich hatte da schon sehr angeregte lösungsorientierte Gespräche, es ging schon um fachspezifische Studien, Latexkleber... es wurde viel gelacht... ich mag persönlich die Stammtische sehr gern, wo über alles geredet wird. Mich interessiert der Mensch wenn im Ganzen und nicht nur seine Neigung bzw. Meinung dazu und wer will oder eine Frage hat etc. kann das Gespräch ja darauf richten bzw. gezielt die Frage stellen und dann haben immer alle geantwortet bzw. geholfen oder einen Kontakt vermittelt, wenn ein*e "Spezialist*in" gefragt war. Ich mag es, wenn ein Stammtisch auch sowas wie ein Netzwerk ist und habe da im Laufe der Jahre sehr tolle Freunde gefunden, wo es über den Stammtisch auch hinaus geht. Und wenn mir das Thema "an meinem Tisch" nicht passt, mich hat noch nie jemand auf meinen Stuhl zurück geschickt... dann steh ich auf und schließe mich einer anderen Gesprächsrunde an. Da kam ich dann schon mit Leuten ins Gespräch, mit denen sich sonst noch nie eines ergeben hatte. Stammtisch ist auch oft das, was man selbst dazu beiträgt.

Aber da wir ja alle unterschiedlich sind, und das ist auch gut so, gibt es ja zum Glück einige Stammtische mit diversen Angeboten, damit jeder den finden kann, wo er sich wohl fühlt und sein Bedürfnis gestillt wird. Und sofern möglich, kann man ja auch mehrere Angebote nutzen.
******und Frau
3.470 Beiträge
@*****n_N
Dann reicht aber meiner Meinung nach auch jeder x-beliebige Stammtisch in der nächsten Dorfkneipe.
Dafür brauche ich nicht explizit einen BDSM-Stammtisch.
*****fee Frau
100 Beiträge
Ich bin Stammtisch- Orga eines BDSM Stammtisches. Oft sind wir die erste reale Begegnung mit Menschen aus dem Forum und der " Szene". Da wird natürlich viel über das Thema geredet, die Selbstfindung, erste Erfahrungen etc. Diejenigen, die öfter kommen, kommen oft, um sich mit Freunden und Bekannten zu unterhalten und da geht es natürlich auch um Beruf, Familie, Auto oder alles, was den Menschen ausmacht. Mal mehr mal weniger um BDSM.
Ich mag diese Mischung.
*******dev Frau
17.423 Beiträge
Zitat von ******und:
@*****n_N
Dann reicht aber meiner Meinung nach auch jeder x-beliebige Stammtisch in der nächsten Dorfkneipe.
Dafür brauche ich nicht explizit einen BDSM-Stammtisch.

Nein, der Dorf- Stammtisch reicht nicht aus.

Denn es werden doch immer wieder Themen aus dem Bereich BDSM angeschnitten.
Wie war es auf eurer letzten Party?
Wie ist der neue Club?
Oder auch nur entsprechend angehauchte oder auch sehr deutliche Witze, Sprüche und ähnliches.

In der Dorfkneipe kann ich die nicht bringen!
*****ius Mann
1.269 Beiträge
Definiere Stammtisch!

Der Duden führt dazu aus:

1. (meist größerer) Tisch in einer Gaststätte, an dem ein Kreis von Stammgästen regelmäßig zusammenkommt und der für diese Gäste meist reserviert ist

2. Kreis von Personen, die regelmäßig am Stammtisch (1) zusammenkommen

3. regelmäßiges Zusammenkommen, Sichtreffen eines Kreises von Stammgästen am Stammtisch (1)

Daraus ergibt sich noch nicht zwangsläufig, dass es nur um ein bestimmtes Thema gehen darf.

Ich war z. B. gestern allein bei einer BDSM-Veranstaltung, die ich als Stammtisch empfunden habe. BDSM-Themen, Fotografie, Extrovertiertheit, Klettersteig - einfach ein bunter Mix und Gespräche mit Bekannten und -innen.

Was ich mir aber von einem "echten" BDSM-Stammtisch vorstelle (vergl. § 4711 im Schwarzen Buch) ist die Vorgabe eines Themas, über das man sich austauschen kann. Dadurch kann man gezielt Stammtische besuchen, die einen thematisch interessieren.

Für Small-Talk brauche ich persönlich keinen dezidierten BDSM-Stammtisch.
****ra Paar
473 Beiträge
Aufgrund recht negativer Erfahrungen auf einem anderen Stammtisch mit Themenfestlegung samt zeitlicher Begrenzung haben wir uns bewußt gegen einen Themenstammtisch entschieden, und der Erfolg scheint uns recht zu geben. Das Konzept wird von den Teilnehmern geschätzt, und trotz fehlender Festlegung drehen sich die Gespräche weitgehend um BDSM. Weiterer Aspekt: Anfänger/BDSM-Interessierte werden durch die lockerere Auslegung nach unserer Erfahrung eher zu einem Erstbesuch animiert.
*******ick Frau
855 Beiträge
Wir sprechen bei unseren Stammtischen über alles mögliche: Kinder, Haustiere, Schneidern, Kreatives, Urlaub, manchmal auch Gesundheit, was einen eben so bewegt. Oft sind zwischenzeitlich auch BDSM Themen dabei, das fließt hin und her.
Ich persönlich (noch Anfänger) frage gerne die „alten Hasen“ aus. Mal im vier Augen Gespräch, mal über den ganzen Stammtisch hinweg. Kommt immer drauf an wer da ist.
**********ted_6 Frau
1.065 Beiträge
Ich leite den Stammtisch in Salzburg. Es ist ein gänzlich offener Stammtisch, bei dem über alles geredet werden kann - trotzdem drehen sich viele Themen um BDSM.
Wir wachsen stetig und Neueinsteiger haben die Möglichkeit, im kleineren Kreis erste Kontakte zu knüpfen.
Um aber auch denen, die ausschließlich themenorientiert diskutieren wollen, eine Möglichkeit zu geben, veranstalten wir immer wieder so genannte „Themenabende“. Da wird ein Thema vorgegeben - das reicht von Diskussionsabenden bis hin zu kleinen Workshops (z.Bsp. Nadeln oder Strom).
Ich denke, man soll jedem Tierchen sein Pläsierchen lassen. Warum sollte ich auf einem BDSM-Stammtisch verbieten, dass auch über die Kinder, das neue Auto oder den nächsten Kinobesuch geredet wird? Die Unterhaltungen sind so vielfältig wie das Leben - aber man kann eben AUCH über alle BDSM-Themen quatschen (was man unter „normalen Leuten / Stinos“ vielleicht lieber unterlassen sollte…
Ich mag diese Regelwerke nicht! BDSM ist Teil des Lebens - also sollte auch das Leben Teil der Gespräche von BDSM‘lern sein dürfen!
*****n_N Mann
9.212 Beiträge
Zitat von ******und:
@*****n_N
Dann reicht aber meiner Meinung nach auch jeder x-beliebige Stammtisch in der nächsten Dorfkneipe.
Dafür brauche ich nicht explizit einen BDSM-Stammtisch.
Ok, ich frage mal andersrum "Warum brauchst du/man explizit einen BDSM Stammtisch"?
Alles was der bietet, egal welches Thema kannst du online bekommen, mit viel mehr Meinungen und Ansichten.
Es geht vorrangig darum, andere real zu treffen.
Zudem ist der Einstieg leichter, wenn man das Interesse des Stammtisches teilt...man hat also einen Grund, die "Eintrittskarte" da erstmals hinzugehen.
Beim Stammtisch in der nächsten Dorfkneipe, ohne ein gemeinsames Interesse wirst du erstmal blöd angeschaut, wenn du dich an deren Tisch setzt und mitreden willst.
******und Frau
3.470 Beiträge
Zitat von *****n_N:
Ok, ich frage mal andersrum "Warum brauchst du/man explizit einen BDSM Stammtisch"?
Alles was der bietet, egal welches Thema kannst du online bekommen, mit viel mehr Meinungen und Ansichten.
Es geht vorrangig darum, andere real zu treffen.
Ich stimme zu, daß es vorrangig darum geht andere real zu treffen. Ich ergänze jedoch dazu: Andere real zu treffen, um sich über BDSM zu unterhalten. Mit Menschen, die ich länger kenne, sowie auch mit Menschen, die immer wieder neu dazu kommen.
*****n_N Mann
9.212 Beiträge
Das darfst du gerne und noch umfangreicher für dich ergänzen...nach ner gewissen Zeit hat man das allermeiste dennoch, mitunter mehrfach, besprochen und so landet man schnell bei anderen Themen, die nix mit BDSM Zutun haben.

Ich veranstalte selber auch seit 2021, 1-2 mal im Jahr ein BDSMler treffen und da beobachte ich es auch so wie oben bereits erwähnt.

Es bräuchte eine Gruppe mit vielen Einsteigern, bevorzugt ohne Internet, damit der Schwerpunkt BDSM als Priorität überwiegt...oder stramm geführte Stammtische.

Anders halte ich es nicht für möglich.
*****erl Frau
2.934 Beiträge
Bei Stammtischen finde ich schön, dass man sich eben auch und gerade über Neigungsdinge austauschen kann. Viele Menschen haben sonst niemanden, mit dem sie über ihre Neigung reden können und Verständis bekommen. Das ist live mit Menschen aus der näheren Umgebung was ganz anderes, als online auf irgendwelchen Foren.
Ich die "theoretische" Beleuchtung von Themen und die Einschätzung der Umsetzung gut. Worauf muss ich achten, wenn ich XYZ machen will... Wer hat welche Erfahrung mit ABDC gemacht...
Was die einzelnen Leute explizit miteinander tun, interessiert mich weniger. (Auch weil ja auch Personen dabei sein könnten, die man nicht so sympathisch findet. Da will ich das dann lieber nicht wissen...)
****s_H Mann
4.851 Beiträge
Ich/Wir veranstalten den Heilbronner BDSM Treff, unsere Treffen sind vollkommen offen, keine vorgegebene Themen. Bei uns darf über alles geredet werden auch übers Auto, Fussball hab ich noch nix gehört *nixweiss*, trotzdem sind unsere Gespräche durchaus BDSM lastig...

Wir versuchen, gerade auch für Einsteiger, Erstbesucher, den Einstieg etwas zu erleichtern wir versuchen die Neuen etwas zu begleiten. Oft kommt es aber vor dass die sehr schnell von den Anderen vereinnahmt werden.
2-4 Mal im Jahr machen wir Events bei denen wir nur unter uns sind, da ist das noch etwas freier und freizügiger...
******ngr Mann
3.555 Beiträge
Ich muss gestehen, dass sich unsere Stammtische so gut wie nie um fremde Alltagsthemen drehen.
Natürlich kommt man da auch mal drauf, gerade wenn sich bestimmte Gäste auch so kennen und ins freundschaftliche Quasseln verfallen. Das dominiert die Stammtische aber idR. nie.

Vielleicht hat das aber auch etwas damit zutun, dass ich moderierte Themenstammtische vorziehe, wenn ich wirklich über Themen sprechen möchte. Zu anderen Gelegenheiten, wo sich einfach nur nett durcheinander unterhalten werden soll und kann, passiert das häufiger, das stimmt.

Manche Themen kommen bei Themenstammtischen häufiger vor, gerade wenn Neueinsteiger dabei sind:

• Konsens: Was ist das eigentlich genau und wie wird er hergestellt?
• gehören SM und D/s immer zusammen?
• welche Beziehungsformen gibt es?
• muss D/s 24/7 sein?
• welche Alltagsprobleme gibt es für BDSM-Beziehungen?
• welche Gesundheitstipps gibt es? Worauf muss ich achten?
• welche Partys und Events gibt es, gerade für Einsteiger?
• wo kann man gute Instrumente beziehen?

Auf den von uns organisierten Soiréen ergeben sich die Themen für den nächsten Termin eigentlich immer aus dem vorherigen Termin. Was für Randthemen gab es da? Worüber wollen die Gäste beim nächsten mal reden? So entspringt das Thema dem Plenum und wird nicht vorweggenommen.
*****rgy Mann
448 Beiträge
Meiner Meinung nach sind BDSM-Stammtisch niederschwelligen Angebote an Leute aus der regionalen Szene und interessierten Neuen. So habe ich das die letzten Jahre auf den Stammtischen umgesetzt, die ich mitorganisiert habe.
Es geht für mich um das ganz reale soziale Netzwerken, was ein Internet nicht leisten kann. Dabei sind Alltagsthemen auch Bestandteil der Gespräche, weil einige sich schon lange und sehr gut kennen - BDSMige-Themen stehen aber im Vordergrund und man steht allen Neuen auch immer mit Rat und Tat zur Seite.
Ich selbst betreibe auch schon seit Jahren einen stammtischübergreifenden Gesprächskreis mit einen bestimmten Themen, für die Leute, die einen tiefergehenden Gesprächsbedarf haben, vorallem aber auch für Neue. Spannenderweise wiederholen sich die Themen immer mal wieder und es gibt ganz andere Gespräche, da sich durch die Zusammensetzung der Gruppe immer andere Richtungen ergeben...
****ika Frau
853 Beiträge
Ich gehe auf einige Stammtische. Und treffe dort Menschen, die ich inzwischen zu guten Bekannten zählen kann. Und mit einigen habe ich auch mehr, sie sind gute Freunde geworden. Da feiert man Silvester vielleicht zusammen, Geburtstag und hilft sich auch beim Umzug.
Manche Stammtische haben Whatsapp Gruppen und man verabredet sich dann darüber zu BDSM Veranstaltungen oder auch normalen Treffen.
Und ja, darüber wird dann auch auf dem Stammtisch schon mal gesprochen.

Genauso, wie über BDSM gesprochen wird.
Jemand bringt ein neues Spielzeug mit, was andere nicht kennen (ein medizinischer Tacker letztens). Hin und wieder gibt es auch ein Thema, über das dann gesprochen wird, einfach weil es einige interessiert, dort tiefer einzudringen.
Und so schön es ist, hier im Joy zu schreiben, im Forum zu lesen oder beim Schwarmwissen nachzufragen: eine reale Diskussion mit Menschen, die ich kenne und weiß, dass diese keinen Unsinn erzählen ist mir auch viel wert.
******art Mann
3.667 Beiträge
Ich besuche derzeit mehrere Stammtische, die alle nicht moderiert werden.
Bei einem läuft vorweg eine Bondage Veranstaltung, da ist der Themenabend oft sehr Seillastig. Auch bringt der Eine oder Andere auch angefertigtes "Spielzeug" mit.
Bei einem Stammi kann man nicht offen und frei(lautl reden, denn es gibt keinen Extraraum für uns, da fällt "Handanlegen" somit aus, auch die Themen sind oft familiär, weil wir uns fast 15Jahre kennen.
Also für mich ist das erfrischend, weil ich auf allen über BDSM frei reden kann, aber eben nicht nur. Meine Frau kommt auch öfter mal mit, und die interessiert sich nunmal nur minimalst für das Thema, möcht aber doch zu den Leuten kontakt haben und mit denen reden, mit denen ich mich eben auch abgebe. Sollte sie sich suf einem moderierten Stammi dann zwangsweise mit dem gestellten Thema auseinandersetzen? NEIN
Und wenn ich zu einem Stammi fahre um meinen Neigungen nach zu gehen, dort aber ein Thema wie z. bsp Ballbusting(jedes andere tuts auch) diskutieren und belehren lassen zu müssen, wo ich überhaupt garnienichts damit am Hut habe.... NEIN
Gibt es doch den guten Weg der freien Meinungsäußerung und man findet sich in Grüppchen zusamm, weil die einen über Schnitzel weichklopfen reden, während die nächste Gruppe sich über Sinn und Zweck von Intimberingung auslässt, dann bin ich gerne dort und finde immer ein paar Leute mit denen man ins Reden kommt.....
Gäbe es nur moderierte Stammtische, würde ich nen neuen Stammtisch planen, denn wenn mich ein Thema nicht interessiert, fahre ich nicht hin, sehe meine Leute nicht, das fände ich persönlich doof.
Meine Meinung
****_DS Frau
5.207 Beiträge
ich gestehe: mich langweilen Stammtische meist zu Tode. *augenzu* *rotwerd*

also solche, bei denen man sitzt und diskutiert. egal welches Thema.
weshalb ich auch zu keinen mehr gehe.

allerdings liebe ich "Action-Stammtische". sowas wie Tüdeltreffs, Playstammtische usw. - wo man sich austauschen kann (auch über Werkzeug usw) und gleich ausprobieren kann. spielerisch. ohne Machtgefälle. spassig. oder einfach nur rumsitzt und netzwerkt. aber eben nicht muss (!).

Solche Abende erfüllen mich.

Allerdings hab ich auch die Macke, dass nach 3 Stunden meine Fähigkeit, sich auf Menschen einzulassen, tendenziell gegen 0 geht. weshalb sitzende, nur sprechende Stammtische für mich eben super anstrengend sind (grade auch, wenn Leute mit am Tisch sitzen, die einen ... nerven). auf Action Stammtischen kann ich "ausweichen" und mir die Bubble suchen, in der ich mich wohl fühle. bin viel mehr in Bewegung, darf trancen... usw usf.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.