Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
909 Mitglieder
zur Gruppe
Bondage for fun
36 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

erfahrener Rigger vs. Neuling-Bunny

****ma Frau
4.466 Beiträge
LadyX13 ganz genau meine Meinung !!!!!!!!!!!!!!! Genau so ergeht /erging es mir auch immer.
*********ampyr Frau
931 Beiträge
Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass es für die Rigger ein Problem darstellt, wenn sie hören, mit wem ich meine ersten Bunny Schritte machen durfte. Dabei sehe ich gerade das eher als Vorteil denn als Nachteil für ihn an ... bekommt er doch ein "wohlerzogenes" Bunny frei Seil geliefert *zwinker*

Sorry,...
wenn ich erst mal laut lache,...
Also wer mit "Vorgängern" nicht klar kommt, sollte an seiner Dominanz und an seinem Selbstwertgefühl arbeiten. Ganz klare Sache...

Ich habe oft Sklaven/subs gehabt, die mehr Erfahrung hatten als ich... aber das ist doch gut, wenn ich von den Erfahrungen derer profitieren kann, die mir dieses Geschenk machen,... und ich lerne so verdammt schnell,... bedeutet: mein Gegenüber kommt sehr schnell in den Genuss etwas zurück zu bekommen...


Was ich sagen will: ein Bunny, dass seinen Körper kennt, kann mir wesentlich adäquatere Rückmeldung geben, als ein unerfahrenes Bunny,... sicher kann ich als Rigger einem unerfahrenem Bunny Rückmeldung geben, wie es leichter oder anders ist,...

Von daher: ich verstehe manchmal die Welt nicht,... aber muss ich auch nicht...

Ich sehe auch Vorteile, wenn mein gegenüber weiß, was es braucht und mag,... als wenn man mal austestet und dann merkt, unsere Schnittmenge passt nicht,.... Das Wissen um die gemeinsame Schnittmenge finde ich gut,....
*****abi Mann
422 Beiträge
... bekommt er doch ein "wohlerzogenes" Bunny frei Seil geliefert ...

Was ist denn bitte ein „wohlerzogenes“ Bunny? Rülpst und pupst die nicht belm Fesseln oder kann trotz doppelter Fallhand noch Schnittchen für den Rigger schmieren? Bitte erläuter das doch mal näher. *traenenlach*
****X13 Frau
462 Beiträge
Man ...
... vergesse das *zwinker*n beim zitieren bitte nicht und beachte, dass das "wohlerzogen" bewußt in Anführungszeichen gesetzt wurde ... dann denke ich kann man den letzten Teil des Satzes so verstehen, wie er gedacht war: Nicht ganz ernst und eben mit einem netten Augenzwinkern!
*******onne Frau
1.973 Beiträge
Tjaaaaa........
Ich war jetzt nie bei den number one Vollprofis. Aber ich war bei Menschen die mich ernst genommen haben, und die selber lernen wollten.
Das ist das, was für mich zählt.
Wenn jemand neu ist frage ich meine Freundin, ob sie den ggf schon kennt, und eine Empfehlung aussprechen kann.
Und ob jemand das emotionale Spiel mit dem Seil kann, sieht man meiner Meinung nach eh mit den ersten Schritten
*********enix Frau
299 Beiträge
Hm. Ich werde sehen, ob es ein Problem wird.
Meine ersten Schritte waren jedenfalls sehr erfahren Schritte. Und kurz gesagt absolut fesselnd...
Generell bin ich aber auch für Anfänger offen. Bin selber Neuling.
Gemeinsames wachsen ist doch auch spannend.
Allerdings dann erst mal mit Workshop und Co; unter Anleitung.
Und extrem wichtig: die Chemie muss passen. *zwinker*
****a89 Frau
111 Beiträge
Aus eigener Erfahrung
Guten Abend zusammen,

ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es schwierig ist, wenn man seine ersten Schritte im Bodage mit einem erfahrenen Rigger geht, man komplett versaut ist.
Ich spreche nicht von der Technik, den sympetrischen Knoten ect. sondern um das Feeling.
Erfahrene Rigger bauen eine ganz andere Atmosphäre auf wie unerfahrene und das ist es was speziell mich kickt.
Kommt der Rigger in meinen Kopf... - ja ja... ich weiß, man muss es auch zulassen... aber wenn ich das nicht tue, macht es dann überhaupt Sinn, sich fesseln zu lassen *gruebel*
Nun ist es für mich schwierig, mich bei unerfahrene Riggern komplett fallen zu lassen, da mir dieser, ich nenne es, "Mentaler kick" fehlt.
Ob die Knoten hübsch aussehen, sympetrisch sind, bzw. nach irgend einem Handbuch korrekt gefesselt sind, ist mir hupe, also eigentlich ideale Vorraussetzungen für ein unerfahrenen Rigger bzw. eine Person die das Fesseln lernen möchte.

Auf der anderen Seite bin ich sehr froh darüber meine ersten Schritte beim Fesseln mit dieser Person getan zu haben, denn nach knapp einem Jahr weiß ich, dass viel zu viel schief gehen kann...

Unterm Strich ist es schwierig sich für eine Seite stark zu machen, denn der "kick" steht der Gesundheit gegeüber...

P. S. sorry, wenn mein schwäbisch Dialekt beim Schreiben etwas raus kommt *rotwerd*
****IN Mann
698 Beiträge
"Die Frage ist doch,... in wie weit kann und will das RopeBunny sich auf einen Rigger einlassen..."
das ist mE. der Kernsatz
****ni Frau
2.565 Beiträge
wenn
ein Bunny, das Meisterkontakt hatte, sich nicht mehr auf einen Anfänger Rigger einlassen kann ist dem halt so..dann soll sie eben nur Meisterknüpfer aufsuchen.

Umgekehrt genau so wenn Meisterknüpfer kein Anfängerbunny will...so what

Es hat zum Glück genug Menschen im Seilzirkus dass jeder die Möglichkeit hat jemanden zu finden der passt.

Wie versaut man für die nächsten Rigger ist hängt sicher auch davon ab wie sehr man ihnen das Mehrwissen als Bunny (und Bottom) um die Ohren haut...das hat keiner gerne der die Führung im Seil übernehmen möchte. Einschüchternd sind glaub eher die Vergleiche welche der Rigger übermittelt bekommt. Es ist nicht ganz einfach, als Person welche sich führen lassen sollte, über mehr Hintergrundweissen zu verfügen und dieses nicht durchschimmern zu lassen...da haben es die einfacher welche auf Augenhöhe knüpfen (soll es ja auch geben)

wie immer meine Gedanken, welche man nicht teilen muss *g*
****
GAIJIN hat recht. Die Chemie muß stimmen. Stimmt sie nicht, kann man das vergessen, stimmt sie, kann man das beste Erlebnis haben.
(Obwohl es vermutlich doch einen Unterschied macht ob GAIJIN tüdelt oder jemand der noch nie ein Seil in der Hand hatte. *nachdenk* *smile* )
*********ampyr Frau
931 Beiträge
Ich habe mal ganz konkret bei meiner Miss Butterfly nachgefragt,...

Die sagte mir, die Top-Riggerin hat sie über die Seilführung weg gekickt,...

Bei mir wäre das anders,... ich würde sie über die emotionale Nähe, die Gefühle, die körperliche Nähe/Präsenz (mehr Körperkontakt) und durch die Seile weg kicken,... sie spürt meine Führung mit den Seilen,... es wäre eine andere Nähe und eine sehr viel größere Intimität,... eine sehr geborgene und gefühlvolle Situation,... und sie genießt es,... denn sonst würde sie nicht auch zwischendurch einfach mit mir trainieren,...
**********illes Mann
96 Beiträge
"Die Frage ist doch,... in wie weit kann und will das RopeBunny sich auf einen Rigger einlassen..."

Wieso ist das eine Frage❓

Nicht jedes Bunny das ich fesseln möchte kann und will sich auf mich einlassen. Das muss ich als Rigger akzeptieren.

Wieso das so ist ist weniger wichtig als das ich es akzeptieren kann, für dieses Bunny vielleicht nicht der Rigger zu sein.

Wenn ich das Vertrauen eines Bunnys erhalte ist das ein Geschenk. Und meine Aufgabe ist es dieses Vertrauen nicht zu missbrauchen.

Ich glaube egal wie toll die erste Erfahrung eines Bunnys mit einem Profi war. Wenn Sie sich von ihrer großen Liebe fesseln läst sind immer mehr Gefühl im Spiel als beim Profi.

Ja Rigger haben Verantwortung für die Bunnys❗

Ja auch Bunnys haben Eigenverantwortung‼

Ob ein Rigger ein Bunny „versauen“ kann ist immer von BEIDEN Abhängig. Es reicht, glaube ich nicht, einfach die Schuld auf einer Seite zu suchen.

Habt alle die Bondage die euch glücklich macht.

LG Lothar
*******onne Frau
1.973 Beiträge
Wenn ich hier den Verlauf so mitverfolge, erschleicht sich mir der Eindruck, als würde jemand der kein Vollprofi ist, gar nicht erst gesehen werden.
Überhaupt frage ich mich, ab wann ich anfange Profi zu definieren.
Erfahrung ja, Profi überflüssig.
Da sind wir dann einerseits wieder bei der berühmten Chemie, aber viel wichtiger... liebe bunnys, lernt darauf zu hören was euer Körper euch sagt. Denn das kann der beste Vollprofi nicht riechen.
*****ari Mann
107 Beiträge
Mein Vorschlag ist, im Zweifelsfall möglichst erwartungsfrei bleiben. Denn wer mit hohen Erwartungen an eine Sache rangeht, begibt sich in die Gefahr, dass diese nicht erfüllt werden. Und wer niedrige Erwartungen hat, so nach dem Motto "das wird eh nix", der lässt sich gar nicht auf etwas ein, was dann vielleicht doch toll ist. Man sollte sich einfach mehr überraschen lassen.

Aber mal ganz ehrlich, eigentlich ist die Diskussion ja schon auch etwas müßig. Wenn mir jemand sagt "Mit Dir möchte ich nicht fesseln" oder "Ich finde, das passt nicht zwischen uns beiden", dann finde ich das vielleicht schade, aber dann ist das halt so. Wenn mir aber jemand als Grund sagt "Nein, mit Dir fessele ich nicht, denn ich habe ja schon mit XY gefesselt und der / die ist ja viel besser als Du!", dann fände ich das schon irgendwie von oben herab und dann würde ich mir selber überlegen, ob ich mit der Person überhaupt fesseln will. Denn da wäre ich mir sicher, dass in dem Fall die Chemie zwischen uns nicht stimmen kann.

Schlussendlich ist es doch die Neugier auf die andere Person, weshalb zwei Menschen beschließen, miteinander zu fesseln. Wenn das dann nix war, dann lässt man das halt in Zukunft. Wenn das aber toll war oder das Potenzial hat, toll zu werden, auf welchem Niveau und aus welchen Gründen auch immer, dann machen die beiden das vielleicht nochmal.

Zaubersonne:
Wenn ich hier den Verlauf so mitverfolge, erschleicht sich mir der Eindruck, als würde jemand der kein Vollprofi ist, gar nicht erst gesehen werden.

Nö, dazu muss man nur auf Fesselstammtische gehen und wenn man es richtig anstellt, fällt man auch als Anfänger den "Profi-Bunnys" auf. Vor Ort ist es halt doch immer anders als im Online-Forum und weniger schwarz/weiß *g*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.