Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
5 BDSM Spiele - Der Kurs
7777 Mitglieder
zum Thema
Frage an die Doms- Eure Motivation?297
Ich empfinde die weibliche Devotion natürlich auch als sehr reizvoll.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Spiele während der "roten Phase"

********erin Frau
1.347 Beiträge
Themenersteller 
Spiele während der "roten Phase"
Mal eine Frage in die Runde wie ihr damit umgeht / umgehen würdet. Ja ich switche oh schock schwere Not. Somit bin ich in beiden "Welten" mal mehr mal weniger zuhause. Jetzt geht es um ein "Frauen Problem".

Wie geht ihr mit eurem Sub / Femdome um wenn diese ihre Monatsblutung hat. Sicherlich es gibt genügend Leute die behaupten in der Zeit hätten Frauen den besten Sex.
Muss ich mich outen und sagen, in der Zeit mag ich eigentlich gar nicht. Als erster Grund angeführt ist, das ich in der Zeit so Entschuldigung Null Bock auf Sex habe. Weder alleine noch zu zweit etc. Mich also nicht bespielen lasse und möchte auch nicht andere bespielen. Zweitens mich die Sauerei hin und wieder einfach selbst nervt.

Jetzt wurde mir von einer "MitSpielersub" als no go gesagt, das sie kein Sex möchte in der Zeit. Auf nachfragen im Gespräch kam dann raus, das sie einen Dom hatte der das ganze in einer Form ausgenutzt hat.
Sie sagte, sie sollte es sich in der Zeit selbst machen. Ok nun aber der Knackpunkt, vor ihm als erstes und evtl. dann vor ausgesuchtem Publikum von ihm. Ihre Schwachstelle es sich selbst machen vor anderen und dann in einer Zeit wo sie sich selbst nicht mochte. Seit dem steht es auf ihrer no go Liste.

No gos sind bei mir no gos und ich hinterfrage sie bei meinen Mitspielern um den Menschen der mir gegenüber steht zu verstehen. Nicht um zu verurteilen ,um umzustimmen, sondern auch auszuloten was ist der Grund für das no go. Ist ein No go weil man was man kennt und nicht mochte, ist es die Angst vor dem Unbekannten etc.

Frage an euch, wie steht ihr dazu. Schwachstelle bei einer unerfahrene Sub ausnutzen weil sie es bisher nicht auf der No go Liste hat. Getreu dem Motto lernen durch leiden. Oder ehr ganz entspannt das akzeptieren und nach anderen Möglichkeiten zu zweit suchen.

ich muss sagen, ich habe bisher keinen Gedanken daran verschwendet es auf eine No Go Liste zu setzen. Weil ich bisher immer egal ob als Sub oder Femdom meine Termin klassisch um die Zeit herumgelegt habe. Ob nun aus dem Unterbewusst sein oder nicht, kann ich gar nicht so beantworten.

Freue mich auf eure Sichtweise
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Und deswegen unterscheide ich zwischen Grenzen und Tabus.
Sprache kann was, wenn man sie lässt. *g*
****ist Mann
193 Beiträge
"Oder ehr ganz entspannt das akzeptieren und nach anderen Möglichkeiten zu zweit suchen."

Ich hab eigentlich gute Erfahrungen damit gemacht, "Soft Limits" nicht hart brechen zu wollen, sondern eher über gemeinsames Fantasieren/Kopfkino den Weg dorthin zu öffnen.
Viele Männer stehen ja auch den Tagen (leider, leider) sehr ablehnend gegenüber, da kann es dann auch sein, dass diese ablehnende Haltung von einer Frau übernommen wird. Allerdings kann man durch Akzeptanz die Lust in dieser Zeit eventuell auch wieder erhöhen.

Nie Brechstange, immer den Weg über den Kopf gehen, denn dort ist die Blockade. Und harte Limits müssen immer respektiert werden.
*********iones Frau
2.759 Beiträge
Als Dom finde ich ist das ausnutzen der Schwachstellen seiner SUB ein No Go und zeigt mir das der Dom nicht wirklich Respekt vor der SUB hat. Und auch null Gedanken macht was er oder sie damit anrichten kann.

Ich persönlich bin am Anfang meiner Periode immer spitz wie Nachbars lumpi. Aber Sex will ich da auch nicht und mich selbst anfassen nein danke. Aber dem anderen geben aktiv why Not solange da mein Unterleib nicht ins Spiel kommt.
*********iette Frau
4.600 Beiträge
Wir nehmen keine Rücksicht auf meine Tage. Softtampon und gut ist - Rücksicht nehmen müssen wir nur ggf. mal auf meine körperliche Verfassung (schwacher Kreislauf und so).
Ansonsten hege ich die Einstellung, dass, wenn ich nicht konkret sage, Regelblutung = No Go, dann kann mein Herr machen und verlangen, was er möchte.
Allerdings stehen wir auch sehr auf Erniedrigung, daher passt es natürlich ganz gut, dass ich vor Scham im Erdboden versinken möchte, wenn doch mal irgendwas ein bisschen blutig ist. (Was gelegentlich doch mal passiert, wenn entweder der Cup nicht richtig sitzt oder wenn ich vorher oder nachher etwas Schmierblutungen habe oder oder oder.)

Ich wäre jetzt nicht mega scharf drauf, dass mein Herr das Ganze wirklich fokussiert, aber ich vertraue ihm da absolut.
Termine drumherum zu planen wäre mir zu anstrengend.
*****Jez Frau
556 Beiträge
Für mich persönlich war und ist in dieser Zeit spielen ganz klar ein Tabu.
****ni Frau
1.108 Beiträge
Wenn ich mich nicht wohl fühle, dann mach ich auch keine Sex und oder bdsm sachen mit.
Grad früher als die Tage noch böse waren, hatte keiner ne chance auch nur in meine Nähe zu kommen.

Ich bin der Meinung, dass grad bei so heiklen Themen ein gutes absprechen im Voraus angebracht ist und dann halt auch abstriche gemacht werden, wenns so unstimmig ist.
**********Dvine Frau
733 Beiträge
Ein spannendes Thema.
sehr mit Scham und Ekel behaftet. (ich muss mich da auch immer von den beiden Genossen lösen)

Ich finde, wir Frauen sollten ein anderes Leitbild zu unserer MondBlutung bekommen.
Das Leitbild von: DAS ist die pure Weiblichkeit in nach aussen sichtbarer Farbe, das Leben, welches alles wiedergebären lässt, das elementare Zeichen der Frau in ihrer Energie als Schöpferkraft. Es ist die 2. Phase des Frauseins, die rote Göttin. Aus diesem Blut entsteht neues Leben, der göttliche Funken, der sich manifestiert auf der Welt. Welche Energie ist kraftvoller und auch heiliger als die?

Männer können sich zu Frauen transfomieren, aber das geht nicht.
Manche sagen, dass dies genau der MännerNeid auf Frauen darstellt, aber auch ihre Furcht! Die Furcht vor der Lebenspendenden Frau mit ihrem heiligen Gral! Den ja alle immer so verzweifelt suchen...
Solange wir Frauen diese körperlichen Rhythmen innerlich ablehnen, geben wir Raum dafür.

Das heisst nicht, dass man in dieser Zeit Sex haben muss/soll, sondern nur dass jede Frau auf sich hören muss, sich selber ehrt für den Gedanken, dass sie ein schöpferisches Wesen ist und sich das gibt, was sie in dieser Zeit braucht. Manche Schöpferwesen spüren nicht nur die helle Seite, sondern auch die dunkle des Schmerzes und der Pein, ja ist gemein, gehört aber ein wenig dazu. Wo Licht, ist auch Schatten.
Das was sie braucht.... (Sex, nicht Sex, Bettflasche, .....)

Dass dieser Mann dies ausgenutzt hat, ach, da würd mich doch interessieren, was seine Motivation ist Dom zu sein, was sein Frauenbild ist, seine persönliche Assoziiation mit der Mondblutung, und je nach Antwort würde ich ziemlich fies- *g* ich bin nicht devot *g* ziemlich schnell paar Fragen stellen, wie es denn ihm wohl ergangen ist im Mutterleib, umringt von diesem Blut, welches ihn genährt hat.
Die kritische Frage, ob er nur Bitterkeit und Ablehnung über dieses Blut erfahren hat, sodass er sich gleich bedroht fühlt und sich rächen muss am wortwörtlichen Mutterleib!!! oder wie es war, so eingebettet umringt zu sein und zu gedeihen... und was ist in ihm gewachsen? die Liebe zur Weiblichkeit, zur Schöpfung oder sein Zorn und sein Hohn...


Fragen über Fragen.......
****Joe Mann
411 Beiträge
Wenn sie ihre Tage hat Fessel ich meistens nur mit ihr....
Keine Sekunde verschwenden....
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Zitat von ****ist:

Viele Männer stehen ja auch den Tagen (leider, leider) sehr ablehnend gegenüber, da kann es dann auch sein, dass diese ablehnende Haltung von einer Frau übernommen wird.

Da möchte ich mal kurz reingrätschen, *g* .

Aus der Erinnerung/ meiner persönlichen Erfahrung:

Die "Ablehnung" war bei mir durchaus intrinsisch bedingt. Unwohlsein, Schmerzen, Details erspare ich.
Und mir sind meistens Männer begegnet, die mir eifrig versicherten, dass sie damit ja überhaupt kein Problem hätten.
(Danke für nichts: ich hatte eins, deswegen konnte ich mit dieser "Information" nie etwas anfangen, ich war sogar irgendwann hochgradig genervt= noch mehr Rückzug meinerseits.)

Bei aller Akzeptanz für diesen natürlichen Vorgang, die ich prinzipiell begrüße (!)-
würde ich es noch prinzipieller noch viel mehr begrüßen, wenn man den Umgang mit der Menstruation wohlwollend (also, wirklich wohlwollend, nach meinem Verständnis) den Personen überlässt, die...
Ach, was weiß ich als eine (!) Frau schon.
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Zitat von **********Dvine:

wir Frauen

Nein, einfach nein. Und "sollten" schon mal gar nicht. *g*

Wenn ich schöpferisch sein will, greife ich zu Bleistift, Speckstein, Pinsel...
Ungeachtet irgendeines Zyklus.
*********iette Frau
4.600 Beiträge
Zitat von *******ant:


Und mir sind meistens Männer begegnet, die mir eifrig versicherten, dass sie damit ja überhaupt kein Problem hätten.
(Danke für nichts: ich hatte eins, deswegen konnte ich mit dieser "Information" nie etwas anfangen, ich war sogar irgendwann hochgradig genervt= noch mehr Rückzug meinerseits.)

Bei aller Akzeptanz für diesen natürlichen Vorgang, die ich prinzipiell begrüße (!)-
würde ich es noch prinzipieller noch viel mehr begrüßen, wenn man den Umgang mit der Menstruation wohlwollend (also, wirklich wohlwollend, nach meinem Verständnis) den Personen überlässt, die...
Ach, was weiß ich als eine (!) Frau schon.

Ich finde es nicht verkehrt, wenn Mann betont, dass ER damit kein Problem hat. Mir als Frau hilft das nämlich sehr.

Ist mir schon klar, dass jede Frau da anders ist - aber Mann kann es ja kaum richtig machen. Für die einen ist es falsch, wenn er was sagt und für die anderen ist es falsch, wenn er nix sagt. Für irgendeine Variante muss er sich aber ja entscheiden.
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Zitat von *********iette:

Ist mir schon klar, dass jede Frau da anders ist - aber Mann kann es ja kaum richtig machen. Für die einen ist es falsch, wenn er was sagt und für die anderen ist es falsch, wenn er nix sagt. Für irgendeine Variante muss er sich aber ja entscheiden.

Oh, halt, Stop! *g*
Ich möchte bitte ausdrücklich nicht in die Schiene "Mann kann es ja kaum richtig machen".
Aus mehrerlei Gründen.
Hier aber: Mann kann glauben, was Individual- Frau selbst dazu sagt.

Dann entfällt ggf auch, dass er sich ja für irgendeine Variante entscheiden "muss".
"Muss" er nicht, im Sinne von: Entscheidung abgenommen.
Ich meine das übrigens pro Mann, falls das nicht rüber kommen sollte.

(Ich mag Shameplay auch, darum geht es mir aber gerade nicht.)
*******der Mann
22.843 Beiträge
Gruppen-Mod 
@*********iette Ich bin da ganz bei Dir - es kann durchaus ein Minenfeld sein, auf dem man sich als Mann bewegt. Im Gespräch mit den Damen gab es zum Glück aber immer eine gemeinsame Haltung dazu - und die konnte wirklich je nach Frau sehr anders aussehen, von komplett Tabu / Enthaltsamkeit bis hinlegen eines guten Trinkgeldes für das Reinigungspersonal des Hotels. *augenzu*
*******ant Frau
28.397 Beiträge
@*******der
Definiere "Minenfeld".
Oder stehe nur ich auf dem Schlauch, wenn ich mich wundere, dass einfache Kommunikation nicht reicht?
*nachdenk*
****ni Frau
1.108 Beiträge
@*******ant
Also ich war früher so unberechnbar, weil den Stimmungsschwankungen unterjocht, da hatte Mann es schwer herauszufinden was grad geht und was nicht. Lag aber vor allem dran dass ich selber noch nicht so gut komunizieren konnte.
Ich war so hin und hergerissen, ein Minenfeld mit Zuckertorten dazwischen *rotfl**rotwerd*
*******1167 Mann
243 Beiträge
Danke für dieses Thema und die Offenheit der Forenbeiträge diesbezüglich.

Erlauben Sie mir bitte als männlicher sub ein paar kleine Empfindungen zu äußern, die mich beim Lesen und auch schon in vielen Gesprächen mit Frauen (vor allem dominante) bewegt haben:

• Die oben erwähnte Klarheit ist für mich die Grundlage eines guten, gemeinsamen Umgangs mit dem Thema. Man(n) muss verstehen, was die Frau in diesen Tagen erlebt, empfindet und welche Wünsche, Bedürfnisse, Grenzen und Tabus sie insbesondere in dieser Zeit hat. Erst dann kann er versuchen zu verstehen, welche Handlungen angemessen sind. Hierzu gehört meines Erachtens auch eine gewisse Selbstreflexion der Frau (oben in den Threads habe ich hierzu tolle Erkenntnisse gelesen).

• Unabhängig davon ist das ganz große Feld "Tabus" sowie nogos und Umgang damit, losgelöst von den "Tagen" zu betrachten und ich will mich diesbezüglich bewusst nicht allgemeingültig äußern. Für mich gibt es als Sub mit meiner Herrin keine Tabus mehr (in der festen Beziehung mit meiner Madame weiß ich, dass sie meine nogos kennt und sehr passend damit umgeht). Das würde ich mir in jeder festen und dauerhaften Beziehung so wünschen und unterstelle frech, dass ansonsten noch "Kennenlern-Energie" investiert werden sollte.

• Für mich als Mann und sub ist es etwas ganz Intimes, wenn eine Frau (egal ob dominant oder nicht) mich in dieser Zeit "an sich heran lässt". Es ist für mich ein Geschenk, da ich weiß, dass ein körperliche und psychische Kontakt häufig nicht so unbefangen ist, wie in den anderen Phasen des Zykluses. Und genau wie ein unverdientest Geschenk versuche ich auch, mit der Partnerin um zu gehen. Vorsichtig, aufmerksam, sensibel und achtsam, bis ich weiß, wie es ihr in der Zeit mit mir und Körperlichkeiten geht.

• Ich liebe es, in dieser Zeit intim mit meiner Herrin sein zu dürfen, weiß aber auch, dass ich dazu niemals einen Anspruch haben dürfte (und diese Anspruchslosigkeit in der Zeit ihrer Tage habe ich auch in meinen Muggelpartnerschaft schon immer gelebt).

Madame's sklave severin
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Zitat von ****ni:
@*******ant
Also ich war früher so unberechnbar, weil den Stimmungsschwankungen unterjocht, da hatte Mann es schwer herauszufinden was grad geht und was nicht. Lag aber vor allem dran dass ich selber noch nicht so gut komunizieren konnte.
Ich war so hin und hergerissen, ein Minenfeld mit Zuckertorten dazwischen *rotfl**rotwerd*

Haha, ja. Aber dieses Früher war ja noch früher. *lach*
****ist Mann
193 Beiträge
Zitat von *******ant:
Zitat von ****ist:

Viele Männer stehen ja auch den Tagen (leider, leider) sehr ablehnend gegenüber, da kann es dann auch sein, dass diese ablehnende Haltung von einer Frau übernommen wird.

Da möchte ich mal kurz reingrätschen, *g* .

Aus der Erinnerung/ meiner persönlichen Erfahrung:

Die "Ablehnung" war bei mir durchaus intrinsisch bedingt. Unwohlsein, Schmerzen, Details erspare ich.
Und mir sind meistens Männer begegnet, die mir eifrig versicherten, dass sie damit ja überhaupt kein Problem hätten.
(Danke für nichts: ich hatte eins, deswegen konnte ich mit dieser "Information" nie etwas anfangen, ich war sogar irgendwann hochgradig genervt= noch mehr Rückzug meinerseits.)

Bei aller Akzeptanz für diesen natürlichen Vorgang, die ich prinzipiell begrüße (!)-
würde ich es noch prinzipieller noch viel mehr begrüßen, wenn man den Umgang mit der Menstruation wohlwollend (also, wirklich wohlwollend, nach meinem Verständnis) den Personen überlässt, die...
Ach, was weiß ich als eine (!) Frau schon.

@*******ant :
Du verstehst mich (leider) mal wieder ganz falsch. Ich will keiner Frau vorschreiben, wie sie sich in ihren Tagen fühlen sollte.
Ich hab von einigen Frauen (auch die sind halt nicht immer gleich) eben auch schon gehört, dass sie mit der Akzeptanz von Männer während der Tage zu kämpfen hatten, und selbst auch Lust dazu gehabt hätten.
Fand meinen Post sehr sehr allgemein gehalten, um gerade niemandem auf die Füße zu steigen. Wollte auch kein "Mansplaining" betreiben.
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Zitat von ****ist:

Du verstehst mich (leider) mal wieder ganz falsch.

Nein, überhaupt nicht!
Ich hatte deinen Beitrag zum Anlass genommen, von meinen Erfahrungen aus meiner Perspektive zu erzählen.
Un da fielen nun mal Aussagen wie die von dir getätigten, von anderen Männern.

Wie also sollte ich dich , rein technisch , persönlich gemeint oder falsch verstanden haben?
*nachdenk*

(Auf dein "wieder mal" kann ich hier nicht eingehen, da fehlt mir der Kontext/ Bezug).
*******der Mann
22.843 Beiträge
Gruppen-Mod 
Bitte weiter im Text *g*
*******ant Frau
28.397 Beiträge
Gerne, @*******der .
Ich darf sowas aber schon noch richtig stellen wollen, *zwinker* .
**********overs Paar
22 Beiträge
Zitat von *******ant:
Zitat von *********iette:

Ist mir schon klar, dass jede Frau da anders ist - aber Mann kann es ja kaum richtig machen. Für die einen ist es falsch, wenn er was sagt und für die anderen ist es falsch, wenn er nix sagt. Für irgendeine Variante muss er sich aber ja entscheiden.

Oh, halt, Stop! *g*
Ich möchte bitte ausdrücklich nicht in die Schiene "Mann kann es ja kaum richtig machen".
Aus mehrerlei Gründen.
Hier aber: Mann kann glauben, was Individual- Frau selbst dazu sagt.

Dann entfällt ggf auch, dass er sich ja für irgendeine Variante entscheiden "muss".
"Muss" er nicht, im Sinne von: Entscheidung abgenommen.
Ich meine das übrigens pro Mann, falls das nicht rüber kommen sollte.

(Ich mag Shameplay auch, darum geht es mir aber gerade nicht.)

Nur dass Individualfrau mitunter einfach deshalb ein Problem mit ihren Tagen hat, weil sie nicht als "eklig", "müffelig" etc. pp. wahrgenommen werden will. In meinem ganz individuellen Fall ist das nämlich so. Mir sind meine Tage nämlich grundsätzlich sehr Wurst. Ich hab immer Lust, egal was mein Zyklus gerade macht. Wenn mir also ein Mann glaubhaft versichert, dass er damit wirklich kein Problem hat kann ich mich auch fallenlassen und genießen.
Also, nicht immer von sich auf andere schließen und immer gleich das Böse im Mann sehen oder sich bevormundet fühlen.

(Sie schreibt)
*****izu Frau
380 Beiträge
Ich habe kein Problem zu spielen wenn ich meine Tage habe. Für Spanking und co würde ich dann einfach eher Tampons als mein Scheibchen verwenden um mich sicherer zu fühlen aber sonst ist das für mich kein Thema, solange mein Körper im generellen mitmacht. Ich hatte auch schon ausgedehnte Sessions innerhalb einer Gruppe während meiner Periode und das hat dem keinen Abriss getan.

Das Gegenpart muss halt passen. Wenn mein Gegenüber da nicht drauf klar kommt oder das eklich findet dann geht da natürlich kein weg vorbei. Kuscheln ist auch schön x) ginge selbst das Währenddessen nicht, würde ich den Kontakt allerdings überdenken. Die Periode ist für mich was natürliches und ich gehe damit offen um. Wenn jemand daraus ein Drama machen möchte, empfinde ich es eher als redflag.
*********allow Frau
1.817 Beiträge
Zitat von **********Dvine:
Ich finde, wir Frauen sollten ein anderes Leitbild zu unserer MondBlutung bekommen.
Finde ich nicht. Wir sind zwar alle Frauen, aber wir müssen nicht alle das gleiche empfinden. Gerade bei dem Thema spielt doch die anerzogene Scham auch heute bei vielen noch eine große Rolle. (Bei mir gsd nicht).

Aus diesem Blut entsteht neues Leben
Das ist der größte Schwachfug, den ich je gelesen habe.
Dieses Blut ist der Beweis, dass in dieser Zeit eben KEIN neues Leben entsteht und aus Blut entsteht das schon mal gar nicht.
Und dem Begriff Mondblutung kann ich mal so gar nix abgewinnen, da sich meine Blutung an keinen Mondzyklus hält (und da bin ich bestimmt nicht die einzige)

Aber ich verstehe irgendwie, was du damit sagen willst und empfinde das auch ähnlich.
Ich bin stolz darauf, eine Frau zu sein und Kinder gebären zu können (bzw. Kinder geboren zu haben).

Meine persönliche Meinung ist, dass jede Frau das so handhaben soll, wie sie sich gerade fühlt. Ich habe Tage, da bin ich geil ohne Ende und ich habe Tage, da will ich einfach nur meine Ruhe und mit einer Wärmflasche/Heizkissen auf dem Bauch im Bett liegen und meine Krämpfe wegatmen. Ich habe Tage, da läuft fast nichts aus und ich habe Tage, da könnte man meinen ich bin kurz vor dem Verbluten. Ich kann da mittlerweile sehr gut kommunizieren, was ich brauche und was gerade gar nicht geht und wenn mein Gegenüber das nicht respektiert, ist das sein Pech und ich zeige ihm gerne den Weg zur Tür. Allerdings kann ich auch akzeptieren, wenn er sagt, da mag er nicht, weil er es eklig findet.
Und ich gebe auch zu, dass mich an manchen Tagen nur der Gedanke an die Sauerei (und dass ich das sauber machen muss) davon abhält, irgendetwas "anzustellen"

Es gibt eben nicht immer nur schwarz-weiss (Sex oder kein Sex) sondern viele schöne Grautöne dazwischen (z.B. Blowjobs oder Analsex, wenn es denn nur darum geht, einen wegzustecken, muss das ja nicht zwangsläufig vaginal sein) und genug Möglichkeiten sich im BDSM Kontext auszuleben, ohne eben mit dem Aspekt Menstruation zu "spielen"
Und manchmal ist eben auch nur festgehalten werden und kuscheln viel besser als alles andere.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.