Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Devot sucht Dominant
9279 Mitglieder
zum Thema
Die Frau ist von natur aus devot??243
Auf Grund eines Gespräches der letzten Tage, über das Thema dominant…
zum Thema
Rein physische Dominanz der Frau? - Amazone36
Mich interessiert vor allem, ob dominante Frauen eine rein…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Von der natürlichen Dominanz der Frau über den Mann

Von der natürlichen Dominanz der Frau über den Mann
Von Natur aus ist die Frau dem Mann aus den verschiedensten Gründen überlegen. Schon rein äußerlich mit Ihrer Schönheit und Ihrem Stil hebt Sie sich vom anderen Geschlecht deutlich ab. Darüber hinaus ist sie dem Mann mit Ihrer Intelligenz und Sprachgewandtheit in allen Belangen überlegen. Der Mann kann nur eins entgegensetzen – physische Kraft. Diese Kraft wurde ihm gegeben um der Frau das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Doch diese primitive Muskelkraft missbraucht der Mann und schafft es beizeiten auch, so manche Frau zu unterjochen. Ist sich die Frau jedoch Ihrer Stärken bewusst, so ist es Ihr möglich den Mann zu Ihrem eigen zu machen. Man kann das Verhältnis vergleichen wie Pferd und Reiter. Physisch ist das Pferd dem Reiter bei weitem überlegen. Nur durch eine konsequente Dressur ist der Reiter in der Lage das Pferd zu zähmen und zu beherrschen. Ziel dieser Dressur ist die uneingeschränkte Unterwerfung des Pferdes. Ein gut dressiertes Pferd empfindet seinen Reiter nicht mehr als Last, sondern als Erfüllung. Doch bis dahin und darüber hinaus gebraucht der Reiter viele Instrumente der Unterwerfung.
Eine dominante Frau dressiert den Mann und geht dabei oft ähnlich vor wie der Reiter. Strenge Kleidung, Schlaginstrumente wie die Peitsche, diverse Utensilien zum Anleinen oder Fesseln. Sich wiederholende Rituale in der Erziehung helfen dem Mann sich erlerntes besser einzuprägen und Vergehen sollten zeitnah und konsequent geahndet werden. Ist eine zeitnahe Bestrafung aus irgendeinem Grund nicht möglich so nennt die Herrin das Vergehen und kündigt eine Bestrafung an. Jedes Pferd bekommt ein Geschirr angelegt und unterwirft sich damit seinem Reiter. In der Beziehung zwischen Herrin und Sklave ist dies das Halsband. Mit dem Anlegen wird der Mann endgültig zum Besitz seiner Herrin – deutlicher ausgedrückt zu Ihrem Sub oder Sklaven. Das Einhalten dieses Rituals muss von der Herrin streng überprüft und Missachtungen konsequent bestraft werden. In der weiteren Dressur benötigt der Sklave Regel, Aufgaben, Pflichten und weitere Rituale die ihm Demut und Disziplin üben. Die Dressur kann bei manchem Mann ein recht langer Prozess sein und verlangt von der Herrin Geduld und Konsequenz. Am Ende profitieren beide Seiten was neudeutsch als win-win Situation bezeichnet wird.

Der devote Mann ist kein Wurm oder Versager, sondern ein Mann der seine Berufung erkannt hat. Der Grundgedanke ist dabei ganz einfach: „Er soll die Frau betrachten wie eine Göttin, die weit über ihm thront und immer wenn Sie sich auf Ihn einlässt, soll er dies als großes Geschenk betrachten.“ Aus dieser tiefen Dankbarkeit heraus verhält sich der Mann demütig und höflich, ständig hilfsbereit und zuvorkommend, in der Hoffnung seiner Göttin schon Wünsche erfüllen zu können, bevor Sie sie ausgesprochen hat und trägt sie auf Händen. Jeder Tag beginnt für den devoten Mann mit der Frage: „Wie kann ich Ihr heute wieder besonders Gutes tun“ und endet mit der Erkenntnis es wieder geschafft zu haben.

Ein guter Sub

• Stellt sein Dasein in den Dienst der Herrin
• Hinterfragt die Anweisungen der Herrin nicht
• Empfindet Nackthaltung als Natur gegeben
• Wird durch Fesseln geformt
• Empfindet Keuschheit als Geschenk der Hingabe
• Trainiert Körper und Geist zu Ihren Ehren
• Trägt sein Halsband mit Demut und Stolz
• Empfindet Strafe als notwendiges Instrument
• Erträgt Strafe in Würde
• Empfängt Strafe in Dankbarkeit
Von Natur aus ist die Frau dem Mann aus den verschiedensten Gründen überlegen
Darüber hinaus ist sie dem Mann mit Ihrer Intelligenz und Sprachgewandtheit in allen Belangen überlegen

Sorry, hast Du was geraucht? *haumichwech*

Das mag eventuell auf Deine Einschätzung für Dich zutreffen, aber für die Allgemeinheit kannst Du diese Schublade zumachen.
Ach ja: was ist eigentlich Deine Frage?
*******n78 Frau
468 Beiträge
Ist das jetzt Dein Kopfkino, oder willst Du eine Diskussion über "die einzig wahre dom/dev Geschlechterverteilung" entfachen?

Wo genau denkst Du denn ist der Unterschied zu Deinem Empfinden im Empfinden einer devoten Frau?
******ite Mann
42 Beiträge
Genau so
Guten Tag Herrin,
dies und nur dies ist der weg zu völlige Zufriedenheit. Dies muss gelernt, geprobt und geübt sein. Das ist das was ein gute sub lernen muss und tun muss. Das Zufriedenheit die Herrin ist das höchste Priorität und das gelingen den höchsten Preis.
Der Brite
ups...thema erstellt...profil gelöscht *gruebel*
****fio Paar
269 Beiträge
TE

darf ich auch etwas von dem zeug abbekommen. muss das unbedingt haben!

dennoch danke für diesen beitrag

lg desafio (m)
“ Aus dieser tiefen Dankbarkeit heraus verhält sich der Mann demütig und höflich, ständig hilfsbereit und zuvorkommend, in der Hoffnung seiner Göttin schon Wünsche erfüllen zu können, bevor Sie sie ausgesprochen hat und trägt sie auf Händen. Jeder Tag beginnt für den devoten Mann mit der Frage: „Wie kann ich Ihr heute wieder besonders Gutes tun“ und endet mit der Erkenntnis es wieder geschafft zu haben.

nun.....
Ich habe mich ja schon öfters mit dem Gedanken beschäftigt, auf die "andere Seite" zu wechseln.....

Aber jetzt???

Nicht mehr.

Ich habe gelegentlich mal mit dem Gedanken gespielt!

Ich mag zwar: "höflich,hilfsbereit und zuvorkommend!"
Aber nicht kniend und devot!

Denn "Das" bin ich lieber selber!
******Cut Frau
2.960 Beiträge
Schön formuliert, meine ich ernst.Hört sich auch wundervoll an...in der Phantasie Aber das Leben hat noch jedem die Realität gezeigt.Ich fürchte, du erliegst deinem eigenen Wunschdenken...

Aber wirklich viel Sprengstoff zum Auseinandernehmen *zwinker*


Der devote Mann ist kein Wurm oder Versager, sondern ein Mann der seine Berufung erkannt hat. Der Grundgedanke ist dabei ganz einfach: „Er soll die Frau betrachten wie eine Göttin, die weit über ihm thront und immer wenn Sie sich auf Ihn einlässt, soll er dies als großes Geschenk betrachten.“ Aus dieser tiefen Dankbarkeit heraus verhält sich der Mann demütig und höflich, ständig hilfsbereit und zuvorkommend, in der Hoffnung seiner Göttin schon Wünsche erfüllen zu können, bevor Sie sie ausgesprochen hat und trägt sie auf Händen. Jeder Tag beginnt für den devoten Mann mit der Frage: „Wie kann ich Ihr heute wieder besonders Gutes tun“ und endet mit der Erkenntnis es wieder geschafft zu haben.

Und das ist etwas, das sich auch viele Maledoms als Traumkonstellation vorstellen ;-)Scheitert aber meist an der einfachen menschlichen Struktur, das wir nämlich auch verschiedenen Stimmungen unterliegen.
*******958 Frau
9.897 Beiträge
Gruppen-Mod 
da der TE bereits nicht mehr joy mitglied ist
schliesse ich hier ab

danke fürs verständnis
anaid
(co-mod)
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.