Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
5 BDSM Spiele - Der Kurs
7693 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Belly Punch

Nunja @******Bln

Der springende Punkt ist ja das es in einem Raum geschah der als solcher wohl bekannt war
Warum sollte also das Publikum geschockt sein wenn es das sieht was draufsteht.

Ich wäre ja auch nicht geschockt wenn dort pornos geschaut würden, steht ja draußen dran, pornokino..

Was mich eher zum schmunzeln bringt ist das in einer BDSM Gruppe doch tatsächlich darüber diskutiert werden muss was in einem BDSM Raum geht und was zu heftig ist nur das nicht BDSMer sich nicht auf den Schlips getreten fühlen.
*****lie Frau
1.070 Beiträge
Mir ist es bisher nicht passiert, was aber auch daran liegt, daß ich selber so gut wie nie öffentlich spiele.

Ich habe es aber schon erlebt, das sich über Spielende sogar in einem BDSM Club aufgeregt wurde, weil es Zuschauern zu weit ging. Die Crux ist, das jeder sein eigenes BDSM hat, was alles mögliche heißen kann...
Bei Schlägen in sensible Bereiche mag bei manchen Personen zusätzlich noch die Assoziation mit nicht einvernehmlichem Prügeln (Gewalttaten) eine Rolle spielen (Triggergefahr) insbesondere, wenn sie sich nicht so auskennen.
*******att Frau
16.633 Beiträge
Zitat von *********tish:
Einer der vielen Gründe, warum ich der Auffassung bin, dass Sexuelles ins heimische Schlafzimmer gehört.

Auch, wenn sowas in einschlägigen Läden stattfindet. Es ist immernoch Sexualität ohne Kontext und Erklärung. Nur für die Lust am Voyeurismus. Und die halte ich nicht für irrsinnig erstrebenswert.

Aber nicht jeder hat die Gelegenheit dazu, das es im heimeligen Schlafzimmer stattfinden kann.
Und es wäre mir auch zu langweilig so.
*******att Frau
16.633 Beiträge
Ich sage es mal so.
Ich habe zuhause nicht die Möglichkeit mein BDSM auszuleben.
Also bleiben mir nur einige wenige Möglichkeiten.
Da gehören dann auch PK/ BDSM Locations/ Outdoor dazu.
Und wenn ich Glück habe seine Wohnung dazu!!
Aber weder im PK /Location würde ich meine härtere Session öffentlich stellen/ teilen. Denn , das ist meine private Sache.
Weder würde jemand sehen, wenn ich zu tief leide, bestraft werde. Noch würden Personen sehen wenn ich blute / weine oder gerade am Limit bin! Da würden dann die Türen geschlossen sein. Denn das ist eine Sache zwischen HERR und sub.
Auch in einem SC sollte man schauen, wie die Betreiber ticken .
Und ja , habe es desöfteren erlebt, das es sich durchmischt hat. Aber da es nie zu heftig wurde, konnte es sich in einem Gespräch klären.
Genauso siehts aus

Und es wird ja niemand dazu gezwungen zuzusehen

Wem unser Spiel nicht passt der kann ja da schauen wo so gespielt wird das es für ihn nichts zu meckern gibt.
*******att Frau
16.633 Beiträge
@******oom ???
Unser Spiel?? *nachdenk*
Was genau meint er damit?
Das Spiel von meiner Partnerin und Mir.
*******att Frau
16.633 Beiträge
Zitat von ******oom:


Punkt eins es wird niemand gezwungen sich da zuzusehen.
.Punkt zwei
Solange es einvernehmlich aussieht hat sich niemand da einzumischen
Punkt drei die Gedanken dazu sind Frei aber auch nur die
Jede weitere Wertung muss man nicht diskutieren.

Wenn ich mir die Fickerei in einem Club ansehe ist das für mich auch alles andere als geil.
Aber ich gehe auch nicht hin und sage den Leuten wie sie es anders machen könnten oder vielleicht dabei lustvoll stöhnen und nicht Grenzen oder ähnliche Laute von sich geben mögen.


Fettich.

Ich habe es jetzt einige male gelesen!
Und lasse es immer noch wirken *grins*
*******ant Frau
27.217 Beiträge
Zitat von *********tish:
Einer der vielen Gründe, warum ich der Auffassung bin, dass Sexuelles ins heimische Schlafzimmer gehört.

Auch, wenn sowas in einschlägigen Läden stattfindet. Es ist immernoch Sexualität ohne Kontext und Erklärung. Nur für die Lust am Voyeurismus. Und die halte ich nicht für irrsinnig erstrebenswert.

Wohl denen, die sich schallisolierte Schlaf(?)zimmer oder freistehende Häusee leisten können -
oder ggf den Verzicht auf die Meinung der Nachbarn nebst Kündigungsversuchen wegen "Störung des Hausfriedens".

Aber ja, so prinzipiell... *nachdenk* *lach*


Edit:
Ach, troll dich doch.
*zwinker*
*******ant Frau
27.217 Beiträge
Zitat von ******oom:
Nunja @******Bln

Der springende Punkt ist ja das es in einem Raum geschah der als solcher wohl bekannt war
Warum sollte also das Publikum geschockt sein wenn es das sieht was draufsteht.

Ich wäre ja auch nicht geschockt wenn dort pornos geschaut würden, steht ja draußen dran, pornokino..

Was mich eher zum schmunzeln bringt ist das in einer BDSM Gruppe doch tatsächlich darüber diskutiert werden muss was in einem BDSM Raum geht und was zu heftig ist nur das nicht BDSMer sich nicht auf den Schlips getreten fühlen.

Kontext, Kontext, Kontext.
Umfeld, Umfeld, Umfeld.

Ohne Wertung.
Aber dieses "Oh, da steht ja ein Andreaskreuz, weil der Club mit der (meiner!) Zeit geht, juhu" kommt eben ggf bei der Stammkundschaft eben nicht so gut an. Äquivalent: up'n Dörben statt Kaffe irgendeine Haferodersonstwasmilchplörre bestellen und aus allen Wolken fallen, weil niemand von diesen Rückständigen sowas kennt.
Vastehste?
******Bln Frau
915 Beiträge
Warum sollte also das Publikum geschockt sein wenn es das sieht was draufsteht.

Wie schon im EP stand, weil es ein PK mit Vanilla Publikum war.
Da kann man schon von einem BDSMer erwarten, das er quasi bis 3 zählen kann und von daher weiß, daß sich Vanillas nun mal nicht mit BDSM auskennen.
Reaktionen von Unverständnis also vorprogrammiert sind.

Vor allem wenn man
die Neugier von Vanilla PK Besuchern einplant und die Tür extra offen lässt.

Diesen Vanillas dann ihre Neugier und Unwissenheit zum Vorwurf zu machen empfinde ich als albern und billig .

Für eine BDSM Session braucht es kein Vanilla Publikum.
Worum geht es hier also wirklich ?
*******ant Frau
27.217 Beiträge
Zitat von *******ant:

kommt eben ggf bei der Stammkundschaft eben nicht so gut an.

Sorry!
Bitte "gut" durch "gleich wichtig" ersetzen.
*******enig Mann
8.381 Beiträge
Also ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt, wie detailliert BDSMer anderen BDSMern die Welt erklären und vor allem Definitionen aufstellen, was geht und was nicht geht. Statt dankbar zu sein, dass Leute ihre Session öffentlich machen und andere Interessenten unserer dunkelbunten Leidenschaft teilhaben lassen, wird sich beschwert "zu grausam" oder "zu blutig" oder "zu viel Sex" oder "zu wenig Sex" oder sucht es euch aus...

Man könnte glauben, dass nur Kinder in die Clubs gehen und mangels Erwachsener sehen sich einige Leute offenbar dazu berufen Ihren Erziehungsauftrag wahrzunehmen.
*******ant Frau
27.217 Beiträge
Zitat von *******enig:
Also ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt, wie detailliert BDSMer anderen BDSMern die Welt erklären und vor allem Definitionen aufstellen, was geht und was nicht geht.
Das hat doch niemand gemacht?

Statt dankbar zu sein, dass Leute ihre Session öffentlich machen und andere Interessenten unserer dunkelbunten Leidenschaft teilhaben lassen,
Klar- am BDSM- Wesen wird die Welt genesen. 🤪
Too much Bildungsauftrag for my taste.
Oder Aquise? *lach*

wird sich beschwert "zu grausam" oder "zu blutig" oder "zu viel Sex" oder "zu wenig Sex" oder sucht es euch aus...
"Sich beschwert"? *nachdenk*

Man könnte glauben, dass nur Kinder in die Clubs gehen und mangels Erwachsener sehen sich einige Leute offenbar dazu berufen Ihren Erziehungsauftrag wahrzunehmen.
"Man" könnte wohlwollend auch glauben, dass es Menschen gibt, die beim Anblick von Schlägen in Gesicht und Bauch erst einmal ganz andere Assoziationen haben. Selbst als Erwachsene, *zwinker* .
Und dass eben nicht alle Erwachsenen mit den höheren Weihen vertraute Connaisseure sind.

Leute verschrecken versus damit rechnen müssen, dass Leute verschreckt sind...
(Und es passiert ja auch niemals nicht, dass eine Session aus dem Ruder läuft.)
*omm*

Das ist so ungefähr das, was ich für mich das "hohe BDSM- Ross" nenne.
Oh, Moment - die Bubble hat angerufen
Zitat von *******enig:
Man könnte glauben, dass nur Kinder in die Clubs gehen
könnte man meinen wenn man so sieht wie wenig Impulskontrolle dort vorhanden ist.
*******enig Mann
8.381 Beiträge
alles gut, ich bin ja schon weg.
********iers Paar
573 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ******Bln:
Ich sag es mal so , wenn man als BDSMer, der hart spielen, will in ein PK geht, wo Menschrn rum laufen die eben nicht BDSM affin sind, braucht man sich weder wundern noch beschweren, wenn nicht BDSMer eine BDSM Situstion nicht einschätzen können.

Die Reaktion des nicht BDSM Publikums war also vorhersehbar.

Die Fragestellung finde ich von daher als künstlich gestellt
und sich auch künstlich echaufierend über nicht BDSMer.

@******Bln

Auch für Dich (nochmal) die Klarstellung:
Weder beschwere noch echaufiere ich mich über die Nicht-Bdsm'er. Ich beschreibe eine Situation. Nicht mehr, nicht weniger. Lies den Eingangspost gern noch einmal in Ruhe.

Es geht mir um den Wechsel der Wahrnehmung. Wir haben bereits rund 40min gespielt... Alle fanden es zusehenswert, bis bei einer Praktik dann Unruhe aufkam.
Meine Frage ist deshalb aus meiner Sicht nicht künstlich sondern nachvollziehbar... wenn nicht für Dich, so doch für Andere durchaus.
Toleranz Ist halt nichts für Weicheier.
Wer dich berufen fühlt BDSM ern bei der Handlung zuzusehen der sollte auch so erwachsen sein und anderen zutrauen fas sie wissen was sie tun.

Wenn sich jemand der zusieht sich aufregt über das was er sieht scheint mir da das erwachsen sein noch nicht erreicht worden zu sein.

@*******ant
Ich frag mich grad ob Stammkunden ein anderes Verständnis für Toleranz zugesprochen werden darf.

Also früher war hier alles softer.
*zwinker*
******Bln Frau
915 Beiträge
"Also ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt, wie detailliert BDSMer anderen BDSMern die Welt erklären "

Wer explizit fragt oder nachfragt erhält Antworten.
Auch solche die ihm persönlich nicht gefallen.

Da macht auch der BDSM Bereich keine Ausnahme.
****ane Frau
253 Beiträge
Toleranz ist aber auch keine Einbahnstraße *zwinker*
Wenn ich im öffentlichen Raum mein Sexleben zelebriere bedeutet das, dass ich zwar Toleranz von den Zuschauenden erwarten kann (sofern diesen bewusst ist, worauf sie sich einlassen; Stichwort bdsm Raum), ich persönlich fühle mich aber auch dazu berufen die Grenzen der Zuschauenden zu tolerieren und mein Verhalten entsprechend anzupassen. Oder eben die Zuschauenden auszuschließen, wenn ich merke hier passt etwas nicht zusammen.

Für mich ist der Sex vor Zuschauern auch ein gänzlich anderer als zu Hause allein mit einem Partner. Der Reiz liegt dann doch darin, dass die irgendwie mitspielen, durch ihre Präsenz die Dynamik beeinflussen usw. Und für mich tun sie das definitiv, weshalb mir gegenseitige Rücksicht auch sehr wichtig ist.
Ich habe aber noch nie darüber nachgedacht, dass manche Menschen zu Hause keine Möglichkeit haben ihren Sex so auszuleben, wie sie das möchten und deshalb auf Clubs ausweichen. In diesem Fall kann ich verstehen, dass keine Beeinflussung von außen gewünscht ist. Dann würde ich aber glaube ich dazu neigen die Türe zu schließen, um mit meinem Partner ganz allein das Spiel genießen zu können.
*******ant Frau
27.217 Beiträge
Zitat von ******oom:

Ich frag mich grad ob Stammkunden ein anderes Verständnis für Toleranz zugesprochen werden darf.

Verstehe gerade nicht, wie du das meinst.

@****ane hat es gerade gut beschrieben:
keine Einbahnstraße.
*********Koala Paar
12.096 Beiträge
Ich werde das Gefühl nicht los, dass es für manche ein Kink ist, das Publikum zu schockieren.
Meine persönliche Meinung zu diesem Kink habe ich bereits geschrieben.

Und nein, BDSM ist nicht gleich BDSM.
Es ist sogar mir schon passiert, dass ich an einer Edgeplay-Party etwas gesehen habe, das ich lieber ungesehen machen würde. (War aber meine Verantwortung, weil ich an eine Edgeplay-Party gegangen bin.)

Es gibt halt Praktiken, die eher auch für Vanillas im Publikum geeignet sind, und andere eben nicht.

Ich würde, wie einige andere hier, die Härte des Spiels den Örtlichkeiten anpassen. Nicht alles, was an einer Edgeplay-Party ok ist, ist das auch für eine "gewöhnliche" BDSM-Party. Und nicht alles, was an einer BDSM-Party ok ist, gehört in den SM-Raum eines Swingerclubs oder eines Pornokinos.

Das hat für mich persönlich einfach mit gegenseitigem Respekt zu tun.

Koala
*******bre Frau
879 Beiträge
Zitat von *********Koala:
Ich werde das Gefühl nicht los, dass es für manche ein Kink ist, das Publikum zu schockieren.
Meine persönliche Meinung zu diesem Kink habe ich bereits geschrieben.

Und nein, BDSM ist nicht gleich BDSM.
Es ist sogar mir schon passiert, dass ich an einer Edgeplay-Party etwas gesehen habe, das ich lieber ungesehen machen würde. (War aber meine Verantwortung, weil ich an eine Edgeplay-Party gegangen bin.)

Es gibt halt Praktiken, die eher auch für Vanillas im Publikum geeignet sind, und andere eben nicht.

Ich würde, wie einige andere hier, die Härte des Spiels den Örtlichkeiten anpassen. Nicht alles, was an einer Edgeplay-Party ok ist, ist das auch für eine "gewöhnliche" BDSM-Party. Und nicht alles, was an einer BDSM-Party ok ist, gehört in den SM-Raum eines Swingerclubs oder eines Pornokinos.

Das hat für mich persönlich einfach mit gegenseitigem Respekt zu tun.

Koala
Genau! So!

Auch ich habe mich schon persönlich schockiert und bisschen angewidert von Spielenden SMlern abgewendet, was aber dann mein Problem war und nicht deren. Weil passender Rahmen und eben nicht meine Art von Tango. Mein Problem.
Und umgekehrt muss man nicht vor einem gemischten oder Vanilla Publikum die Backpfeifen-Orgie ausspielen oder ein weinendes, kleines Mädchen mit einem Stiefel am Boden festhalten etc.
Das sieht halt echt fies aus und soviel Reflektion hat man doch, das andere Menschen dann eventuell unangenehm berührt sind.
******und Frau
3.730 Beiträge
Meine Meinung: Überall da, wo es BDSM-Räume gibt, muss mit BDSM gerechnet werden.

Allerdings wissen alle Edgeplayer eigentlich auch , dass viele ihrer Praktiken auch von BDSMlern selbst als heftig angesehen werden. Und die meisten halten sich bei vielen Praktiken da in der Öffentlichkeit durchaus zurück.

Und letztendlich sollte TOP durchaus einschätzen können, was wo in welchem Umfeld möglich ist.

Und mal ganz ehrlich, ich kann mir nicht vorstellen, dass dem TE vorher noch nicht aufgefallen war, dass Belly Punch eher selten zu sehen ist auf PlayPartys in der Öffentlichkeit...

Da muss man schon damit rechnen, dass ungewöhnliche Praktiken ggf. auch Aufsichtspersonal nach sich ziehen um nach dem Rechten zu sehen. Etwas, was ich auch gut finde. Alternative wäre gewesen, im Vorfeld Zuschauer zu informieren, dass es heftiger werden könnte, jedoch alles im Konsens ist.

Grundsätzlich bin ich jedoch durchaus der Meinung, dass da wo BDSM-Räume sind auch uneingeschränkt BDSM gelebt werden können sollte. Spiessigkeit bei BDSMlern unter sich finde ich schon sehr paradox. Bei Vanillas finde ich es durchaus legitim, wenn diese das nicht einordnen können. Und damit muss dann auch gerechnet werden.
is mir sowieso ein rätsel warum man seine Sexualität überhaupt vor Publikum ausleben muss.
vielleicht kann mich hier mal jemand aufklären was es einen gibt.
den das was mir dazu einfällt lässt nicht auf einen ausgewogen Charakter schließen
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.