Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Devot sucht Dominant
8639 Mitglieder
zum Thema
Bin nicht wirklich devot, oder?28
Ich stehe darauf wenn in einem Video eine Frau mir befiehlt zu…
zum Thema
Ich liebe ihn, aber im Bett läuft‘s nicht.42
Ich trag seit ein paar Monaten ein Thema mit mir herum, über das ich…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Ich bin devot weil…

******Qxx Frau
390 Beiträge
Themenersteller 
Ich bin devot weil…
Ich bekomme immer wieder gesagt, dass Subs devot sind weil, sie zum Beispiel Verantwortung im Job tragen oder sonst im Leben wissen wer sie sind und für sich einstehen können.

Mein Eindruck, dass viele hier oft eine Begründung oder Ähnliches für Ihre Vorliebe suchen.
Als müsste er sonst im Leben “Manns genug” sein.

Finde ich schade, denn mir persönlich ist das völlig egal.

Also liebe Subs und Sklaven, sucht keine Entschuldigungen oder Begründungen, wieso ihr gerne auf die Knie geht.

Die Gründe sind sehr vielfältig und oft mehr in der Kindheit und Jugend zu finden, als in eurem Job.

Wir Femdoms finden euch großartig, ihr müsst euch also nicht für das entschuldigen, was oder wie ihr seid - vor niemanden!

(Auf alle Geschlechter anwendbar ;))
****i32 Mann
862 Beiträge
Das hast du sehr schön geschrieben! Vielen Dank dafür! Es tut sehr gut, zu wissen, dass man sich als devoter Mann nicht für seine Neigung rechtfertigen muss oder als Loser (nicht ,,Manns genug") angesehen wird. Die Gründe für die devote Neigung können in der Tat sehr vielfältig sein.
Vielen Dank!
Es ist einfach mein Naturell.
****a85 Frau
60 Beiträge
Ich bin devot, weil es ein Teil von mir ist. Punkt! Keine Vorliebe, die man vielleicht irgendwann wieder ablegt. Ein Teil von mir selbst… lege ich nicht ab. Danke für deinen Beitrag! Ich bin devot, weil ich es bin 😊
******Qxx Frau
390 Beiträge
Themenersteller 
Danke liebes 😙 @****a85
*******iess Mann
140 Beiträge
Vielen Dank MissQ!
Diese Rechtfertigung braucht man nicht. Vollkommen richtig!
Ich gehe sehr gerne für die für mich richtige Frau auf die Knie, ganz egal welch Leben ich sonst lebe.
*herz*
***sN Mann
1.376 Beiträge
Zitat von ****a85:
Ich bin devot, weil es ein Teil von mir ist. Punkt! Keine Vorliebe, die man vielleicht irgendwann wieder ablegt. Ein Teil von mir selbst… lege ich nicht ab. Danke für deinen Beitrag! Ich bin devot, weil ich es bin 😊

Hier schließe ich mich an. Es hat aber gedauert, dazu zu stehen!!
******ger Mann
401 Beiträge
Du hast es auf den Punkt gebracht *top*

Ich bin, wie ich bin, dazu gehört auch diese Neigung.
********er70 Mann
1.652 Beiträge
Für mich ist es einfach die Lust der Hingabe.
Der Gedanke geführt zu werden, und meinen Willen vertrauensvoll in die Hände der Femdom abzugeben ist sehr schön.
Vielfach lese ich hier die Kombination mit sado und maso.
Aber ist es immer fest miteinander verbunden?
Ja der Schmerz gehört schon dazu. Viel wichtiger ist mir aber die absolute Hingabe.
Und die findet im Kopf statt und nicht beim Schmerz.
Es ist für mich als sub einfach schön geführt zu werden.
******Qxx Frau
390 Beiträge
Themenersteller 
Ich kann leider nichts mehr liken *g*
Danke euch für eure Antworten
*******ltd Mann
330 Beiträge
...auch von mir besten Dank für Ihren klugen Beitrag und Ihre klugen, schönen Worte, verehrteMiss Q 😊🙏👑

****ita Frau
299 Beiträge
Gruppen-Mod 
Ich kann @******Qxx nur zustimmen.
Ich brauche keine Rechtfertigung warum jemand so ist wie er ist. Weil ich im Beruf erfolgreich bin, deshalb bin ich privat devot? Und wenn ich im Beruf nicht erfolgreich bin, dann bin ich zuhause dominant?
Ach nee. Ich bin wie ich bin. Du bist wie du bist.
Schenkt mir jemand die Zeit um mir zu Füßen zu liegen und mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen, dann freue ich mich unendlich und fühle mich geehrt, dieses Vertrauen zu bekommen. Und genieße jede Minute davon.
Wenn ich jemandem weh tun darf, dann freue ich mich ebenfalls und genieße es, das mir dieses Vergnügen ermöglicht wird und bin geehrt das Vertrauen dazu geschenkt zu bekommen.
Mag jetzt etwas schnulzig klingen. Aber ich freue mich und fühle mich wirklich geehrt über das Vertrauen, das mir geschenkt wird.
Und dafür seid ihr niemanden Rechtfertigung schuldig.
@******Qxx

Ich glaube das es oft weniger darum geht sich gegenüber die Femdoms zu rechtfertigen 😉 Es ist für der „Rest der Welt“ leider immer noch ein Zeichen der Schwäche wenn einen Mann angibt devot zu sein, bei eine Frau findet man das offensichtlich völlig normal 😆! Auch im Fernsehen sind devote Männer immer (soweit ich das weiß) erfolg(und auch)reich *ja* denn nur dann brauchen wir auch eine schwache Seite als Art Gegenpol?

Ich habe auch lange gebraucht es, vor allem gegenüber mich selber, zuzugeben 🤷🏻‍♂️
***sN Mann
1.376 Beiträge
Zitat von ****ita:
Ich kann @******Qxx nur zustimmen.
Ich brauche keine Rechtfertigung warum jemand so ist wie er ist. Weil ich im Beruf erfolgreich bin, deshalb bin ich privat devot? Und wenn ich im Beruf nicht erfolgreich bin, dann bin ich zuhause dominant?
Ach nee. Ich bin wie ich bin. Du bist wie du bist.
Schenkt mir jemand die Zeit um mir zu Füßen zu liegen und mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen, dann freue ich mich unendlich und fühle mich geehrt, dieses Vertrauen zu bekommen. Und genieße jede Minute davon.
Wenn ich jemandem weh tun darf, dann freue ich mich ebenfalls und genieße es, das mir dieses Vergnügen ermöglicht wird und bin geehrt das Vertrauen dazu geschenkt zu bekommen.
Mag jetzt etwas schnulzig klingen. Aber ich freue mich und fühle mich wirklich geehrt über das Vertrauen, das mir geschenkt wird.
Und dafür seid ihr niemanden Rechtfertigung schuldig.

Danke *blume*. Schön geschrieben.
********er70 Mann
1.652 Beiträge
@****ita ganz genau so ist es
****ita Frau
299 Beiträge
Gruppen-Mod 
@*******_69 der Rest der Welt ist das Problem.
Aber den ändern wir auch langsam aber sicher. Steter Tropfen höhlt den Stein. Und wenigstens hier hoffentlich können alle so sein, wie sie wirklich sind.
*******e77 Mann
765 Beiträge
Ich bin einer der im Alltag erst sehr zurückhaltend agiert. Hilfsbereit ist, aufmerksam zuhört und seine eigenen Bedürfnisse schon immer hinten angestellt hat. Mich zieht das weibliche Geschlecht sehr an. Sich um sie zu kümmern und Dinge zu erledigen erfüllt mich mit Glück und macht mich Stolz. Daher bin ich von Natur aus devot. Jedoch weiß ich auch genau was ich will und brauche.

Im Job kann ich auch gerne mal Anweisungen geben, aber meine Kollegen machen das trotzdem manchmal nicht. Ist ja nicht meine Aufgabe bzw. Du hast uns nichts zu sagen😂
*******dus Mann
851 Beiträge
@******Qxx
********* = EP:
Die Gründe sind sehr vielfältig und oft mehr in der Kindheit und Jugend zu finden, als in eurem Job.

Rechtfertigen möchte und muss ich meine Neigung damit gewiss nicht. Aber ich denke, dass diese in der Tat sehr viel mit meiner Kindheit zu tun hat!
********arie Mann
331 Beiträge
Entschuldigen? Wofür? Dass ich devot bin?
Ist mir noch nie in den Sinn gekommen.
******s21 Mann
86 Beiträge
Find ich eine schöne Aussage, zumal das klischee bei mir mit meinem 9/5 job auch nicht zutrifft.
Ich verwöhne einfach gerne, mit meiner Zuneigung und genieße die Freude und Anerkennung, die mir dabei entgegen gebracht wird.
Was im Alltag oft nur begrenzt möglich ist, ohne dass es einen irritierenden Eindruck hinterlässt, wenn gerne "einseitig gegeben" wird.
Dementsprechend ist Bdsm die perfekte Spielwiese, um diese Freude vollumfänglich und in ihrer wahren intensität ausleben zu können.
***sN Mann
1.376 Beiträge
Zitat von *******dus:
@******Qxx
********* = EP:
Die Gründe sind sehr vielfältig und oft mehr in der Kindheit und Jugend zu finden, als in eurem Job.

Rechtfertigen möchte und muss ich meine Neigung damit gewiss nicht. Aber ich denke, dass diese in der Tat sehr viel mit meiner Kindheit zu tun hat!

Ich denke nicht, dass es überhaupt "Gründe" gibt. Warum auch? Wenn es bei Frauen so ist, warum soll es bei Männern nicht auch so sein?
*********ether Mann
504 Beiträge
Jahrzehnte lang war ich der Meinung, mein "devot sein" ist die Suche eines starken Menschen nach einem stärkerem Menschen. Das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen, hatte ich zum Glück nie. Ich war einfach schon immer so und ich ich war mit mir zum Glück auch schon seit Jugendjahren im reinen.

Heute sehe ich das etwas anders. Heute glaube ich, dass sich dieser Teil von mir und mein "stark sein" gegenseitig beeinflusst und aufgebaut haben. Sehr früh zu mir zu stehen hat mir sehr früh sehr viel Selbstvertrauen gegeben (oder war es anders herum ... wechselseitig). Und darauf hat sich dann Karriere und mein Leben aufgebaut.

Braucht ein devoter Mann eine starke Seite im Leben? Sicher nicht als Rechtfertigung, denn die ist unnötig. (Aber ja, die Allgemeinheit sieht devote Männer als schwach an ... denke ich. Habe ich sie aber nie gefragt *g* )
Aber ich denke er braucht sie, um sich nicht zu verlieren. Um nicht in einer Frau zu verschwinden, die das mentale Spiel gemeistert hat.
Aus meiner Erfahrung im Freundes- und Bekanntenkreis kann ich aber sagen, dass die Mehrheit der devoten Männer und Frauen erfolgreich und stark im Leben sind. Statistisch basierend auf einem riesigen N von 4. *g*
*******dus Mann
851 Beiträge
@****ita
****ita:
Und wenn ich im Beruf nicht erfolgreich bin, dann bin ich zuhause dominant?

Leider habe ich schon einige Male genau diese Erfahrung machen müssen, dass sich mein Gegenüber gerade deshalb als Femdom versucht bzw. ausgegeben hatte, weil sie beruflich oder auch ganz allgemein im Leben nicht sonderlich erfolgreich war. Wenn eine Femdom ihre Dominanz nur spielt, um damit etwas zu kompensieren, kann das aber – zumindest bei mir – nicht funktionieren. Ich brauche ein Gegenüber, dass auf authentische Weise Dominanz auf mich ausstrahlt. Nur dann vermag eine Femdom eine innere Bereitschaft zu aufrichtiger Hingabe in mir hervorzulocken.
***sN Mann
1.376 Beiträge
Zitat von *******dus:
@****ita
****ita:
Und wenn ich im Beruf nicht erfolgreich bin, dann bin ich zuhause dominant?

Leider habe ich schon einige Male genau diese Erfahrung machen müssen, dass sich mein Gegenüber gerade deshalb als Femdom versucht bzw. ausgegeben hatte, weil sie beruflich oder auch ganz allgemein im Leben nicht sonderlich erfolgreich war. Wenn eine Femdom ihre Dominanz nur spielt, um damit etwas zu kompensieren, kann das aber – zumindest bei mir – nicht funktionieren. Ich brauche ein Gegenüber, dass auf authentische Weise Dominanz auf mich ausstrahlt. Nur dann vermag eine Femdom eine innere Bereitschaft zu aufrichtiger Hingabe in mir hervorzulocken.

Wäre aber ein neues Thema *zwinker*
********er70 Mann
1.652 Beiträge
Devot hat mit Stärke oder Schwäche für mich nichts zu zun.
Es ist eine Gefühlssache für mich.
Wenn es bei einer Femdom im Kopf nicht klick macht. Könnte ich nie meine devote Ader laufen lassen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.