09.10.2012

Der Holzvibrator "Ziapai" im JOYclub Test
Das Juwel unter den verführerischen Holzstücken

Den Holzvibrator "Ziapai", was so viel wie Küken bedeutet, haben unsere Mitglieder tropic_zone69 genauer in Augenschein genommen.

Das "Küken" unter den Turner Rudi Holzvibratoren

Es war schon spannend, als wir das Paket in Händen hielten. In Kürze würden wir "ihn" also in Händen halten, den "Ziapai", noch jungfräulich. Er ist schlicht und einfach schön, äußerst wohl geformt, zart nach Holz riechend, ein kleines Juwel aus Holz.

Das Juwel aus Holz: Der Vibrator "Ziapai"
Das Juwel aus Holz: Der Vibrator "Ziapai"
 

Der "Ziapai" kommt stilecht verpackt in einem kleinen Holzkistchen. Der Vibrator selbst liegt sanft auf rotem Satin gebettet. Der gierigen Nutzerin fällt sofort die allgegenwärtige Liebe zum Detail auf. Beigelegt ist ein Blatt mit nützlichen Pflegehinweisen, welche man auch lesen sollte, da es bei diesem Naturprodukt doch einiges zu beachten gibt.

Das verführerische Stück Holz im Detail

Nachdem wir also diese Pflegehinweise studiert hatten, nahmen wir ihn zum ersten Mal aus seinem jungfräulichen Bett in unsere Hände. Es ist schon Teil des Vorspiels … unser Vibrator fühlt sich unbeschreiblich zart und weich an, ein echter "Handschmeichler". Es ist bereits ein Genuss, mit den Fingern über die Maserung des "Ziapai" zu streichen und dabei die Wärme zu spüren, die von diesem schönen und im wahrsten Sinne des Wortes "verführerischen Stück Holz" mit einem sportlichen Innenleben ausgeht.

Der Vibrator aus Holz erweist sich als "Handschmeichler"
Der Vibrator aus Holz erweist sich als "Handschmeichler"

Am Ende des Vibrators sitzt dessen mit herrlichen Strasssteinen liebevoll geschmückter, zärtlicher Motor, der mit nur einer Batterie (AA 1,5V) betrieben wird. Die Stärke der Vibrationen lässt sich relativ gut mit einer Hand einstellen. Sie sind gut spürbar und der "Ziapai" macht kaum "Lärm", man kann ihn also auch sehr gut in Hotels, neben dem Partner liegend oder auch im Freien (Wald) benutzen, ohne dass man die Zimmer- oder Bettnachbarn bzw. die Bewohner des Waldes damit erschreckt. ;-)

Bisher hatten wir uns "nur" mit Silikonvibratoren und einem Glasdildo vergnügt. Es versteht sich von selbst, dass es uns nun nach mehr verlangte, als den "Ziapai" nur in den Händen zu halten und ihn zu streicheln. Das erste Mal mit dem "Ziapai" stand also unmittelbar bevor. Wir konnten es kaum erwarten.

Der "Ziapai" beschert echte vaginale Freuden

Die Form des "Ziapai" lässt bei bloßer Betrachtung vermuten, dass er leicht einzuführen ist. Nach kurzem Vorspiel und Befeuchten rutscht er ohne Widerstand in die Ausgangsposition. Nach dem Einführen ließen wir ihn also seine Arbeit tun: Vibrieren. Die Stärke der Vibrationen kommt aber nicht an die der bisher von uns benutzten Silikonvibratoren heran. Aber seine Form, seine schön geformte Spitze und seine glatte Oberfläche stimulieren beim Ein und Ausführen so intensiv, dass dies unseres Erachtens die nicht ganz so kräftigen Vibrationen durchaus aufzuwiegen vermag.

Der erste Orgasmus ließ somit auch nicht lange auf sich warten. Er war intensiv und lang und das Gefühl dabei war sofort: Noch einmal, da capo, again and again! Nach dem Orgasmus bleibt der "Ziapai" (wie andere Vibratoren auch) gut und fest in der Vagina. Frau hat also genügend Zeit, die "Nachbeben" zu genießen. Bei mir hat sich dann noch ein genialer Nebeneffekt eingestellt: Beim
Herausziehen nach Orgi und "Nachbeben" erlebe ich ein so intensiv stimulierendes Gefühl, wenn die "Ziapai"-Spitze an meinem G-Punkt vorbeistreicht, dass ich umgehend Lust auf mehr bekomme. Also auf zur nächsten Runde. Ein starker Suchtfaktor muss auf jeden Fall einkalkuliert werden. Sucht nach viel mehr.

Es ist also durchaus verständlich, wenn frau sich mit ihrem Holzfreundchen länger und intensiver beschäftigt als mit seinen Kollegen aus der chemischen Industrie. Der Holzvibrator verschafft einfach natürliche, unbeschwerte Lust.

Der Vibrator "Ziapai" - ein Hintertürchen-Schmeichler

Wer den "Ziapai" anal einsetzen möchte, dem können wir auch das nur empfehlen. Als Gleitmittel benutzen wir reines Olivenöl, das schadet weder Holz noch Mensch. Durch seine schlanke und zarte Form lässt sich der "Ziapai" gut einführen, allerdings sollte er von der Partnerin/dem Partner festgehalten werden, da er anders als bei echten Analdildos keinen Griff und keine klassische Plug-Form hat und so ein Hineinrutschen durchaus möglich ist. Aber auch bei dieser Anwendung kann ich nur bestätigen: Die Orgasmen, die wir hier zusammen erlebt haben, sind intensiv und langanhaltend.

Ein kostenintensives aber höchst befriedigendes Sextoy

Nicht billig, aber dafür hält er was er verspricht: "Ziapai" vom Turner Rudi
Nicht billig, aber dafür hält er was er verspricht: "Ziapai" vom Turner Rudi
 

Der "Ziapai" kostet 89 EUR. Im Vergleich zu Silikonvibratoren ist das ein doch recht stolzer Preis, wenn man die Preise einer gewissen Faktorei einmal außer Betracht lässt. Aber die geneigte Käuferin/der geneigte Käufer möge bedenken: Der Holzvibrator "Ziapai" wird von Hand unter dem Vergießen von echtem österreichischen Männerschweiß hergestellt, wird liebevoll und äußerst professionell be- und verarbeitet und verpackt. Das hat seinen Preis, doch die Lust, die zumindest ich dabei empfinde, ist diese 89 EUR allemal wert.

Wir sprechen diesem schönen Stück aus unserem sympathischen Nachbarland Österreich eine deutliche Kaufempfehlung aus. Hier geht es unserer Meinung nach nicht vorrangig um das reine Vibrieren, sondern vielmehr um die Lust mit dem "Ziapai" und die Kreativität der jeweiligen Benutzerin/des Benutzers. Meine Orgasmen mit dem "Ziapai" waren jedenfalls bemerkenswert!

Alle Holzvibratoren von Turner Rudi

Lust bekommen auf einen Vibrator aus Holz oder Fragen zum Test? (5 Beiträge)