Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Schwarz & Weiß farblos
921 Mitglieder
zum Thema
Date mit jemanden, der 20 Jahre älter ist?225
Ich habe bald ein Date mit jemanden, der 20 Jahre älter ist.
zum Thema
Älter vs. jünger - worauf steht ihr mehr?95
Hey Leute, wie seht ihr das bzgl. der Profilangaben stehe auf…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie geht ihr mit dem Älter werden um?

*******exe Frau
2.441 Beiträge
Wie gehe ich mit dem Älterwerden um....
hmmm -- gar nicht... nicht wirklich. Vielleicht mache ich mir um einen ganz natürlichen Prozess nicht unnötig Gedanken...

Vom Aussehen her werde ich meist um einiges jünger geschätzt; auf mein aktuelles Jahrzehnt kommen die wenigsten, schon gar nicht auf Anhieb... schon mal prima. *stolzbin*
Fühlen tu ich mich sehr unterschiedlich, mal wie ein alberner junger Hüpfer und dann wieder aufgrund Laune, Zipperlein, etc. auch schon mal uralt. Unterm Strich ist das ein prima Durchschnitt.....

Wir werden mit dem Alter erfahrener und ich denke, gerade mit mehr Wissen können wir auch ganz bewußt "mal loslassen" und auf Konventionen pfeifen. Purer Luxus. Bewußt genossen eine super Sache!
Auch ich "nulle" dieses Jahr...
und habe das kurz mit Schrecken festgestellt.

Weder weil ich mich fühle wie 40, noch weil ich so aussehe. Es ist eher der Übertrag zu meinen Eltern mit 40, der mich gruseln lässt. *lach*
Ich bin anders als die!
Und:
Ich bin dankbar, dass ich so alt werden darf und so vieles immer noch lerne und erlebe. Ich bin dankbar für den qualitativ weitaus besseren Sex, als mit 20. Als ich noch von nix ne Ahnung hatte und mir mühsam eine "Gebrauchsanweisung" zu diesem Körper erarbeitet habe *zwinker*

Also, allet jut! *love2*
********Fata Frau
78 Beiträge
Die drei farben der göttin,
darauf habe ich mich grad besonnen.
Ich bin jetzt 56 und fühle ganz deutlich, das für mich eine neue Zeit beginnt. Meine Kinder sind jetzt auf ihrem eigenen Weg und aus dem Haus. 28 Jahre Kind/ Mädchen, weiß, heranwachsen und suchen. 28 Jahre Frau, rot, Mutter, sorgen und aufbauen und nun, die nächsten 28 Jahre plus oder minus, die (hoffentlich)weise Alte, schwarz, erlerntes einsetzen und weitergeben.
Das ist die uralte Magie der Frau und wichtiger als der moderne sinnlose Schönheitswahn.
Ich sehe für mich in diesem Drittel meiner Zeit die Chance wieder Interessen aufzugreifen, für die ich lange Zeit keine hatte. Künstlerisch weiterbilden,
mich für Mutter Natur und ihren Kindern einsetzen
und natürlich meiner Brut weiter mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Ich glaube, dass eine wichtige Zeit anbricht.
Gut, das wir da sind.
**********relsi Frau
127 Beiträge
Sichtweise
Ihr beschreibt alle so schön und easy das älter werden .... das älter sein . Ich bin auch der Meinung es ist die Sichtweise zum jetzt !!!!
Das bei sich bleiben
Die Annahme von Schicksal und sonstigen Einflüssen .
*hexhex* *hexhex*
Grüße Lagertha
********sign Frau
6.855 Beiträge
Älter, bzw. alt werden wir von ganz alleine, meist schneller, als wir denken!

Daher habe ich kein Verständnis für die Jugend, die alte Menschen trietzen, über sie lästern und sich lächerlich machen über die Gebrechen. Schneller als gedacht meldet sich hier und da ein Zipperlein und schwupps, sind sie selber alt!

Wenn sich bei mir Beschwerden melden, versuche ich ganz fix, mit ihnen zu leben, also meinen Frieden damit zu machen. Schmerzen gehören bei den meisten Menschen zum Alterungsprozess dazu. Besser ist es für mich, mich nicht darin zu verlieren sondern den Platz für das nächste "Gebrechen" frei zu machen und es willkommen zu heißen!

Seit ich mich mit dem Alter verbrüdert habe, geht es mir sehr viel besser. Nicht gesundheitlich aber psychisch. Es ist zwar nicht schön für mich, von einigen, früher geliebten, Aktivitäten ausgeschlossen zu sein, aber es gibt Schlimmeres! Z. B., dass die Zeit von Jahr zu Jahr schneller zu vergehen scheint. *knutsch*
*******ueen Frau
17.869 Beiträge
Entschuldigt mal bitte,
bei allem gebotenen Respekt, was schreibt ihr hier eigentlich für (teilweise) sich selbsterfüllende Prophezeihungen?

Wer sagt denn, dass alt sein weh tun muss und wer sagt denn, dass wir im Alter nicht gesund sein können und dürfen? Das sind (nach meinem Empfinden) überlieferte Glaubenskonstrukte, die einfach, ohne sie zu hinterfragen, übernommen werden. Jammern auf hohem Niveau.


Ich bin jetzt 54. Werde weder so alt geschätzt, wenn die Sprache mal drauf kommt, noch fühl ich mich so. Ganz im Gegenteil. Wenn ich in den Spiegel schaue, staune ich oft, dass mein Gesicht gar nicht mehr so zu meinem inneren Fühlen passen will, denn im Herzen bin ich immer noch Kind. Klar, mit der nötigen Vernunft, aber auch mit dem unbeugsamen Willen und der unbeugsamen Überzeugung, dass ich mir nicht von anderen vorschreiben lasse, ob mir was weh tut. (z.B.). Mein Sport ist ziemlich ausgefallen und extrem und bevor mir jetzt hier das Wort im Mund umgedreht wird (oder in den Tasten) es hat NIX mit mir Etwas beweisen müssen zu tun, sondern ich liebe es einfach.

Kurzum: Alter beginnt für mich IMMER im Kopf.. Willste alt sein: Sei es.. Willste Jammern: Tu es! Aber erwarte nicht von anderen Menschen (auch nicht von jüngeren) dass sie dir entgegenbringen, was du dir selber nicht entgegen bringst. Z. B. Respekt.

*my2cents*

Ps.: Ich habe auch seit Jahren eine chronische, irreversible Krankheit, aber ich hab mich dazu entschlossen, dass SIE mit MIR klar kommen muss und nicht umgekehrt. Mind over Body *superman* Was du heute denkst wirst du morgen sein
**********wings Frau
11.325 Beiträge
Grosse Worte,
liebe Shadowqueen.
Ich gehe mit, im Hinblick darauf, dass alles auch eine Sache des Kopfe ist. Und doch behaupte ich, es gibt Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Sie passieren uns, ob wir dazu "bereit" sind, oder nicht.

********sign:
Daher habe ich kein Verständnis für die Jugend, die alte Menschen trietzen, über sie lästern und sich lächerlich machen über die Gebrechen.
Mir fiel dazu der Satz: Denn sie wissen nicht, was sie tun...
Als ich noch jugendlich war, fehlte mir auch das Verständnis für die Alten. Ich hatte weder sonderlich Respekt vor ihnen, noch konnte ich ihr Verhalten verstehen. (Ich muss dazu sagen, dass mir auch nicht gerade Respekt entgegen gebracht worden ist)
Mit dem älter werden kam dann auch das Verstehen, durch die Kinder ein Gefühl für die Sorgen der "Alten" und durch die Arbeit mit Menschen, die Unterstützung brauchen, auch das Verständnis und liebevolles Handeln überhaupt. Das, was andere durch mich nur als "Privileg" erfahren hatten, als ich jugendlich war, floss einfach von selbst an viele Menschen.
Aber dazu war eine gewisse Reife erforderlich.

Liebe Grüße
Wings
*******ueen Frau
17.869 Beiträge
**********wings:
Und doch behaupte ich, es gibt Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Sie passieren uns, ob wir dazu "bereit" sind, oder nicht.

Das jetzt zu widerlegen bedürfte eines großen Exkurses in die Quantenphysik, was mir hier mächtig "Minuspunkte" einbrächte, weil fast alle Menschen viel zu klein denken.

Ich bin mit dir Eins, in der Hinsicht, dass es genetische Parameter gibt, denen wir nur schwierig ausweichen können, aber es geht. Sorry, wenn ich schon wieder damit anfange: Außer mir, ist in meiner Familie niemand lungenkrank!! In keiner Generation!

Vielleicht mögt ihr Euch dieses Gedicht von Marianne Williamson ja mal auf der Zunge, oder im Kopf, oder wo auch immer, zergehen lassen:

Unsere tiefste Angst ist nicht,
dass wir unzureichend sind.
Unsere tiefste Angst ist,
dass wir über die Massen machtvoll sind.

Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
das uns am meisten ängstigt.
Wir fragen uns: Wer bin ich,
um brillant zu sein, grossartig,
talentiert und sagenhaft?

Es nicht zu sein, ist nicht wer du bist.
Du bist ein Kind des Himmels.
Dein Kochen auf kleiner Flamme
dient der Welt nicht.

Es liegt nichts Erleuchtetes darin,
sich kleiner zu machen,
damit andere Menschen sich in Deiner Nähe
nicht unsicher fühlen.

Wir sind geboren, um die Herrlichkeit Gottes
zu offenbaren, die in uns ist.
Sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in ALLEN!

Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, das gleiche zu tun,
indem wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere!




Be Well

Sunny *sonne*
**********wings Frau
11.325 Beiträge
Erst jetzt
ist mir danach, darauf zu reagieren, liebe Sunny.

Marianne Williamson schreibt schöne Worte, auch sehr wahr. Dahin zu gelangen fällt nur nicht immer gleich leicht... oder gleich schwer *lach

Aber es ist absolut sinnvoll, sich ihre Worte zu vergegenwärtigen *g
*********itRis Mann
243 Beiträge
Kreislauf
Mein Glauben an die Wiedergeburt ist viel stärker geworden, weil ich immer mehr Erinnerungen und Kräfte aus vorherigen Leben für mich entdecke. Gerade in Bezug auf Magie "weiß" ich einfach was zu tun ist, ich brauche es häufig nicht lesen, lernen oder üben, ich erinnere mich. Ich bin mir ziemlich sicher, Ihr wisst was ich meine. Damit einher geht eine größere Entspannung in Bezug auf das Alter, weil ich eben nicht nur dieses eine Leben habe, um alles auf die Reihe zu kriegen. Es muss nicht alles perfekt sein. Jede Reinkarnation hält Aufgaben bereit, die man meistern muss, neben dem normalen Leben. Diese Aufgaben werden einem immer wieder präsentiert, wenn man scheitert. Kurze Zeit, oder längere Zeit später, déja vue, nochmal in abgewandelter Form, gleiches Problem, gleiche Beziehung. Ich bin sicher, auch hier wissen die meisten, wovon ich rede. Doof ist nur, wenn man diese Aufgaben die gerade dran sind nicht meistert, dann gibt es die erneut im nächsten Leben. Und das nervt doch. Aber jedes Alter hat seine passenden Aufgaben und ich werde lieber in der jetzigen Zeit alt als früher.
Und Magie zu beherrschen hat schon gerade in Bezug auf Sex ein paar echte Vorteile, wenn man keine Angst vor Sexmagie hat. Ich habe z.B. null Angst vor Impotenz. Man kann so viel tun! Als junger Mann kann man rammeln. Als Mann mittleren Alters kann ich jetzt gerade alles, aber als alter Mann werde ich sehr guten, perfektionierten geistigen Sex haben, wofür der Körper dann nicht mehr so wichtig ist.
********Fata Frau
78 Beiträge
Seufz
Junger Mann,
klingt super...sprechen wir uns nochmal in 25 Jahren.
Liebste Grüße, Mona
********e_hb Frau
641 Beiträge
Wie gehe ich mit dem älter werden um?

Ich bin zwar erst Anfang 40, aber wenn ich drüber nachdenke, klar hat man (Frau) schon einiges erreicht und auch einiges durchgemacht. Dennoch Alter ist doch nur eine Zahl, wichtig ist wie man sich fühlt und vielleicht auch die Einstellung. In vielen Dingen bin ich jung geblieben aber würde vielleicht einiges heute anders entschieden als noch vor Jahren.
Und was das äußerliche Altern angeht, viel Wasser trinken und auch auf die Ernährung achten, so wie auch Sport und Bewegung, da wir ja hier bei JC das Beckentraining ausüben geht das auch und naschen natürlich in Maßen. Und was Falten angeht, jedes Fältchen erzählt ein Geschichtchen.
Das Älter werden macht mir wenig aus. Ich werde nächstes Jahr 50 und trete also langsam in die Zeit der Weisen Alten ein. Die Gelassenheit, die mein Alter mit sich bringt, entschädigt über das körperliche Altern. Ich achte aber, körperlich und geistig fit zu bleiben, da ich noch lange arbeiten werde.
Es gibt so viele tolle Vorbilder - ich kann nur von Frauen sprechen, da ja nur sie Vorbilder für mich sind. Meine Kreistanzlehrerin ist über 70 und hat eine jugendliche Ausstrahlung, die ich bewundere.
Eine Freundin von mir ist jetzt Best Ager Model geworden, weil sie mit ihren grauen Haaren erst zur wahren Schönheit erblüht ist. Und noch viele tolle Frauen mehr....
Ich habe keinerlei Probleme mit dem Alter. Alter ist ausschließlich eine Zahl. Mein Partner ist 13 Jahre jünger, meine beste Freundin gute 30 Jahre älter. Ich habe mir nie Gedanken über das Altern gemacht. Dennoch habe ich festgestellt dass es da vielen Frauen anders geht. Ich glaube sie sind in ihrem Geiste einfach "gefangen ".

Als spiritueller Mensch sieht man sich und die Welt einfach mit anderen Augen. Das ist meine Erklärung dafür. Unser Geist ist offen. Wir sind eins mit der Natur.
*********n_th Paar
139 Beiträge
Mit Reife im Alter nochmal jung sein? nein, sonst wäre man ja nicht jetzt dort wo man ist. Klar zählt man jetzt schon mal, wieviel jahre, gesunde jahre bleiben. aber gerade jetzt in dieser krise bin ich froh um jeden fehler, den ich gemacht haben und geniesse soviel wie es noch gibt.
Hallo ihr Lieben hier.

Scheinbar hier mal ein spannenderes Thema für unsere weiblichen MithexerInnen.

Doch mich androgynes und seelisch intersexuelles, waches Wesen beschäftigt diese Zeit - und Werdensfrage schon lange.
Also, wie gehe ich damit um ?

Zuhnehmend bewusster und positiver !

Ich erlebe dieses Wunder zunehmend fasziniert, denn mein eigenes Altern berührt mich so vielfältig, dass ich es schon in diverse Protokollspalten fassen könnte. Doch so wichtig wird es nicht.
Freue mich sogar auf das "wieder Kind werden" dabei - und auch den Schwellenübertritt dann am Ende.

Doch zuvor, ich wollte nie 50 werden. Diese 50er fand ich sooo borniert. Dann wurde ich wundersamer Weise 50 und es war das geilste Alter dass ich je hatte.

Und die 60er, oh je welch Jammer ?!
Doch nun überkommt mich mit 60 diese ruhige gelassene Geiheit...
Und ich mache immer noch 15 Fm Holz jeden Winter als Timbersports.
Und lerne mit den Zipperlein zusammen die Axt schwingen.

Soviel zur "Borniertheit" der Jugend auch.
Und den Perspektiven aus dem Altern.

Doch es gibt auch den spirituellen Hintergrund.
Nicht nur die Jahrsiebte Schritte.
Und auch nicht nur die Mondknoten Übergänge.

Auch die Frage der Begegnungen, die an Fülle abnehmen und an Qualität dabei viel polarer ausfallen.
Ich meine, die schicksalshaften Begenungen, die in jüngeren Jahren zur Fülle darherkommen und im Falle des eigenen, willentlichen Zugreifens eine lange Zeit wechselseiteig wirken können sind weitgehend aufgebraucht.
Und das neue Schicksal, das daraus werden wollte - und noch will ist veranlagt.
Wir haben vielleicht sogar die Pflicht-Zeit erfüllt und nun ist die Kür-Zeit da.

Und nun sind wir auf Joy für freie Liebe und Weltfrieden ?
Ein Schmankerl am Rande..
Nein, wir sind magische, bewusste Wesen und suchen nun weiter den Sinn !

Somit, verehrte liebe weiße Hexen und Hexer !
Wie gehen wir mit unserem magischen Altern um ?

Ich für meinen Teil habe drei Vorsätze für mein Alter bewusst gefasst, zu all den karmischen Umständen die noch in diesem Leben im Altern wirken wollen.

Ich lasse von allen "negativen" karmischen Aktivitäten und Passivitäten ab.
Also nicht nur defensive, sondern auch positiv - aktive soziale Muster halten.

Ich bilde meinen eigenen, inneren Willen zu einer zukünftigen Daseinsform.
Also ich denke mich detailliert wie ich im nächsten Leben sein will.

Ich versehe alles was noch an mich "heranbrandet" mit Liebe und resolutem Abschluss !
Dass heisst ich mache keine neuen Fässer der "Auseinandersetzung" auf, zeige nicht meine kämpferischen Klingen bis es unbedingt nötig ist, sondern gleite an karmischen Affekten vorbei.

Nun, diese Drei waren wohl das aktuell unreflektierteste an mir, was ich hier geschrieben habe.

bitte um hexerische Auseinandersetzung darüber.

herzlich Pat
*******ueen Frau
17.869 Beiträge
Jetzt hab ich diesen - deinen Text mal wirken lassen
lieber https://www.joyclub.de/profile/5587812.pat_59.html

In manchen Worten finde ich mich wieder in anderen nicht.

Für mich ist Alter einfach eine Zahl. Gelegentlich kommt es vor, dass mein Spiegelbild nicht mit meiner Seele harmoniert. Sprich: da schaut was ganz Anderes aus dem Spiegel raus, als gefühlt rein schaut. (hoffe, das ist jetzt nicht zu kryptisch)

Aktuell befinde ich mich auch wieder im 7er Rhythmus und merke das ganz arg. Vieles verändert sich in mir und um mich herum. Freundschaften brechen weg, andere werden noch intensiver, mein Anspruch und meine Wünsche an das Leben und mich haben sich verändert.

Zitat von ****59:
Dass heisst ich mache keine neuen Fässer der "Auseinandersetzung" auf, zeige nicht meine kämpferischen Klingen bis es unbedingt nötig ist, sondern gleite an karmischen Affekten vorbei.

Ja, da bin ich bei dir. Wenn ich mir grad das Beenden der langjährigen Freundschaft vor Augen führe. Früher hätte ich versucht mich zu erklären, zu kitten, etc. Heute baue ich eine Brücke, drüber gehen kann allerdings nur der/die Gegenüber *g*

Soviel mal meine nächtlichen Gedankensplitter *gruebel*
Liebe Shadowqueen,

so geht es schon zuweilen und Dein Brückenbau erscheint mir auch als ein Stück liebevoller Abschied.

Habe um den letzten Mondknoten ähnliche "Verluste" verstehen lernen müssen.

So fortschreitend herzlich
Pat
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.