Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Individuelles Cuckolding
618 Mitglieder
zum Thema
Wie viel gemeinsame Zeit braucht eine Beziehung?175
Bei diesem Thema habe ich ein Beziehungsmodell im Kopf, bei der beide…
zum Thema
Verändert sich der Sex mit der Länge in der Beziehung?88
Verändert sich der Sex mit der Länge in der Beziehung?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Das Gefühl danach.

****z78 Paar
3 Beiträge
Themenersteller 
Das Gefühl danach.
In den meisten Fällen vergeht viel Zeit,manchmal Jahre ,bevor eine Phantasie oder ein Kopfkino zur gelebten Wirklichkeit werden.Was hat sich in eurer Beziehung und in euch Selbst verändert,ihr lieben Cuckis, als ihr gemerkt habt das euer Partner sich ernsthaft darauf einlässt und Gefallen daran findet und das aus dem Gedankenspiel plötzlich Ernst wird.Und was hat sich bei den Hotwifes verändert.Wer würde die Büchse der Pandorra gerne wieder verschliessen😎? Und für wen geht ein geiler Traum in Erfüllung.🐷
****vel Mann
2 Beiträge
Für mich war es anfangs immer eine Fantasie die mich so unglaublich geil gemacht hat.
Als es dann zum ersten Mal Wirklichkeit wurde, wurde es noch geiler für mich.
Plötzlich hat sie mit Ideen gespielt was sie gerne tun würde und als ich in den 3er chats nurnoch lesen und nicht mehr mitschreiben durfte, hatte ich keine Kontrolle mehr.
Ständiges Herzklopfen und bei jedem vibrieren vom Handy zittrige Hände.
Zurzeit bin ich leider kein cucki, aber ich hab beim Sex mit anderen gemerkt, ich kann nicht mehr ohne dieses gefühl.
Besser als Sex an sich für mich 🔥
*****FKN Paar
233 Beiträge
Das Gefühl für mich als Cucki .... unbeschreiblich geil - das war vor 16 Jahren .... und heute - unverändert ... 😀
****nLo Mann
3.555 Beiträge
Zitat von ****vel:
.
Besser als Sex an sich für mich 🔥
Das ist natürlich Qualität, als Cuckold.
"seine" Frau gar nicht mehr in früherer/bekannter Weise zu begatten, weil realisiert wurde, dass dies nicht ans Cuckolding heranreicht.
Ob das für die Frau dann auch so ist?
**********klife Mann
4 Beiträge
Ein sehr interessantes Thema, vielen Dank dafür.
Ich lese mal interessiert mit.
Ich (m) fand es gewissermaßen unspektakulärer, als hier oft suggeriert wird... oftmals wird ja insbesondere in einschlägigen Filmchen oder Stories die Sache mit der Büchse der Pandora propagiert, nach dem Motto "deine unersättliche Frau will danach nie wieder Sex mit dir und neben dem einen neuen Lover noch zehn mehr...häääättest du doch bloß nicht.." *zwinker* ...

Mein reales Gefühl danach "Jap, das ist es. Fühlt sich gut an, so hatte ichs mir erhofft, ein richtig kleiner Adrenalinrausch und starkes Verbundenheitsgefühl zu meiner Frau"...Sinngemäß empfand sie es glaube ich ähnlich. Danach wurde es zum Dauerwunsch *zwinker*
****nLo Mann
3.555 Beiträge
Zitat von *******Cuck:
. Danach wurde es zum Dauerwunsch ;)
Und?
Wollt ihr mehrheitlich Sex zu zweit oder doch eher Cuckolding mit passendem Partner?
Zitat von ****nLo:
Zitat von *******Cuck:
. Danach wurde es zum Dauerwunsch ;)
Und?
Wollt ihr mehrheitlich Sex zu zweit oder doch eher Cuckolding mit passendem Partner?

Da gehen Wunsch und Realität leider weit auseinander - wollen, definitiv eher Cuckolding, die Hürden des Joyclubs und des Lebens lassen das leider nicht zu. Abgesehen von den allgemeinen Schwierigkeiten jemand passenden zu finden, sind wir halt Eltern von Kleinkindern - Ohne zuverlässige, regelmäßige Betreuungsmöglichkeit. Kurz gesagt: Unser Dritter brauch für diese Herausforderungen halt Verständnis, denke mal, da sind wir nicht die einzigen in der Situation.
Bei der Suche selbst erlebt man halt auch die kuriosesten Sachen... irgendwelche Typen, die beim ersten Videochat unvermittelt, bei einem banalen Thema anfangen zu wichsen, oder die Kategorie "...und wie genau stellt ihr euch so ein Treffen vor..? Erzählt mal ganz detailliert!" Den Zweck kann man sich dann auch denken. Dann gibt es noch die Kategorie "Klar verstehe ich eure Situation und die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind. Bock auf spontanes Date heute? Bin gerade im Hotel!".

Ich wünschte, ich hätte hier das rhetorische Stilmittel der Übertreibung genutzt, aber alles kam genau so, oft mehrfach, vor. Nichts desto trotz gab es auch spannende, aufregende Begegnungen, die uns bereichert haben. Warten und suchen lohnt sich also - nur der Weg, zu etwas wirklich Langfristigen ist halt steiniger, als man es sich vorher vorstellt. Kein Grund, Ansprüche zu senken, oder aufzugeben, da sind wir uns einig *zwinker*
********reue Paar
3.629 Beiträge
Bei uns ist es die Büchse der Pandorra, wenngleich das weniger eine Frage von Unersättlichkeit ist. Es geht eher um die Emotionen, die dadurch zwischen uns entstanden sind und um das Gefühl der Dominanz und Devotion. Das kann man nicht mehr rückgängig machen. Es fühlt sich wie Angekommensein an.

Es ist für uns nicht einfach nur ein geiler Traum, es ist zu unserem Lifestyle geworden, der unser ganzes Leben beeinflusst. Das Schöne ist, es lässt sich so wunderbar flexibel gestalten. Es lässt sich leben auch mit Kindern. Allerdings passt Vater sein und Cuckold sein nicht so wirklich gut im Kopf zusammen. Da geht eben immer nur eins. Ähnliches gilt selbstverständlich für Mutter sein und Hotwife sein. Das ist aber gar nicht schlimm, andere haben auch nicht nur Sex im Kopf.
****nLo Mann
3.555 Beiträge
Zitat von *******Cuck:
Zitat von ****nLo:
Zitat von *******Cuck:
. Danach wurde es zum Dauerwunsch ;)
Und?
Wollt ihr mehrheitlich Sex zu zweit oder doch eher Cuckolding mit passendem Partner?

Da gehen Wunsch und Realität leider weit auseinander - wollen, definitiv eher Cuckolding, die Hürden des Joyclubs und des Lebens lassen das leider nicht zu. sind wir halt Eltern von Kleinkindern - Ohne zuverlässige, regelmäßige Betreuungsmöglichkeit. Kurz gesagt: Unser Dritter brauch für diese Herausforderungen halt Verständnis, denke mal, da sind wir nicht die einzigen in der Situation.
Letzteres ja, stehe da selbst mit einem Paar in Kontakt; als Single lässt sich darauf ggf. einfacher eingehen. Dann wiederum gibt's da Arbeitszeiten, etc.

Ersteres wiederum, beiderseits Cuckolding zu bevorzugen, bisher noch nicht so oft. Da eher die Haltung als "(weitere) Spielart".
Dass das die Folge ist, bisher selten bis nicht real erlebt.
Erzählt mal ganz detailliert!"

Ich wünschte, ich hätte hier das rhetorische Stilmittel der Übertreibung genutzt, aber alles kam genau so, oft mehrfach, vor.
Da widerum, *offtopic*, ist eine detailliertere Vorstellung des Paares als Basis einer Einschätzung über den Stand und die Richtung schon sinnvoll.
Nicht (nur) zum wichsen. *grins*

Und bei Euch ist der Cuckold anscheinend auch der gestandenen Eloquenz mächtig - damit will man auch nicht immer umgehen.

Aber schön, dass ihr definitiv bei der Beziehungsform bleiben werdet. *g*
****nLo Mann
3.555 Beiträge
Zitat von ********reue:
. Allerdings passt Vater sein und Cuckold sein nicht so wirklich gut im Kopf zusammen. Da geht eben immer nur eins. Ähnliches gilt selbstverständlich für Mutter sein und Hotwife sein. Das ist aber gar nicht schlimm, andere haben auch nicht nur Sex im Kopf.
Das würde mich, auch *offtopic*, näher interessieren - woanders und wannanders vielleicht. Vor allem auch die beiden unterschiedlichen Sichtweisen - sah da bisher wenig Schnittpunkte; hielte sowas auch, sofern keine tiefere emotionale Bindung, Richtung Beziehung/polyamory gehend, eher "fern".
*****100 Mann
237 Beiträge
Bei uns wars genau so, die Fantasie ging von mir aus, Pornos und auch vielerlei Bücher und Kontakte zu anderern Netten Cuckold Paaren - zu beginn.

Dann kam das veschlossen werden und beim Sex doch eine Klare Rollenverteilung…

Nach einigen Missglückten versuchen kam es dann doch zum ersten mal und dabei stockte mir der Atem, das Herz schlug wie verückt und als Sie mich zu sich rief und und meinen kleinen in den Mund nam wurde eindeutig das ich sehr gut in die Cucki Schiene passte denn egal wie sie an ihm saugte und lutschte blieb er Schlapp🤗
Er stosste Sie wärendessen in der missionarsstellung sodass alle drei das missglückte geschehen mitbekamen, Sie warf mir einen grinsenden blick zu drückte mich ein wenig zurück nam meine hand in Ihre und genoss sichtlich seinen großen und harten Schwanz.

Dieses hilfloses Gefühl was sich in mir breitmachte war dermaßen intensiv für uns beide dass wir danach als der Lover weck war wussten wie und was wir in der Zukunft leben werden.

Inzwischen leben wir c3 Nerver Inside und ein zurück ist nicht in sicht.

Ich liebe es der Cuckold sein zu dürfen, mein Platz hat sich um 180 grad gedreht und ich bin inzwischen alles andere als fähig eine Frau zu penetrieren.

Auch Sie als Hotwife hat sich sehr verändert und dafür trage ich Sie auf Händen😍

Lg Cucki
*********ar22 Paar
705 Beiträge
wir waren beide Fans vom Cuckolding und mit einen festen Lover haben wir die ersten Erfahrungen im Bereich Cuckold gesammelt. Von da ab wollten wir immer mehr und durften noch viel dazu lernen. Wir haben es nie bereut und lieben das Cuckolding sehr.
*********6NRW Mann
67 Beiträge
Ich war selber mal der Lover bei einem Paar, was das Cuckolding langsam für sich entdeckte. Wir waren beim ersten mal etwas trinken, dann haben wir uns mal zum Bowling getroffen. Dabei kamen wir uns ein wenig näher, aber ohne großeBerührungen. Und dann haben wir vereinbart, dass ich sie besuche und mit ihr Sex haben werde. Wir legten los als er auf dem Rückweg von der Arbeit war, damit er diese Phantasie dann auch in der Bahn ein wenig genießen konnte (also natürlich OHNE Handanlegen *zwinker* ) Sie schrieb dann auch ein paar kurze Statements, wie ich liege gerade in seinem Arm oder jetzt gleich soll ich mich ausziehen und dann werde ich ihn lutschen und mit ihm ...

Es war für beide eine gute Entscheidung und natürlich hätten wir auch jederzeit aufgehört, wenn sich einer unwohl gefühlt häzzr. Als er dann nach Hause kam hat er uns erst eine weile belauscht und kam dann rein. Die Lustschreie seiner sonst eher stillen Frau (das war vereinbart) machten ihn richtig heiß.

Ich fand es auch toll, denn ich konnte bei lenken und hatte das Ruder in der Hand. Am Ende waren wir alle happy und erschöpft *ggg* wir haben sun dann noch regelmäßig /unregelmäßig getroffen, da sie zwei kleine Kinder hatten. Aber wer flexibel und empathisch ist kann damit gut umgehen *zwinker*

Selber würde ich meine Frau auch gerne teilen oder sehen, wie sie von mehreren Männern verwöhnt wird oder sogar mit ihnen mitgeht und ich muss draußen warten. Aber devot passt nicht in mein Schema. Daher bezeichne ich mich nicht als Cuck und ob ich es danach bereuen werde kann ich leider nicht abschätzen. Ein bisschen Angst hat man davor, was aber auch wieder den Reiz erhöht *ggg*

TOP THEMA - ich danke Dir für den Beitragsstart!!
*****win Mann
111 Beiträge
Als meine damalige Freundin einwilligte war da plötzlich diese Dauerspannung und Aufregung die sich in mir breit machte. Und als es dann passierte, war es noch heftiger
****chi Mann
14 Beiträge
Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Zur Freischaltung

******sea Paar
28 Beiträge
Wow, durchwegs positive entwicklungen - swhr schön zu lesen
******ove Paar
55 Beiträge
Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Zur Freischaltung

**********r7977 Paar
990 Beiträge
Wir leben das Cuckold-Modell nur phasenweise als "Spiel" auf das wir uns einlassen und nicht als Beziehungsmodell. Wenn wir Pandora's Büchse wieder schließen wollen würden würden wir es einfach tun und das Cuckolding unterlassen.

Die Phasen werden allerdings öfter und länger, was bedeutet, dass es uns beiden gefällt.

Als sie das erste Mal von einem anderen Mann genommen wurde waren wir auf einem Joy-Event. Danach sind wir ins Hotelzimmer und hatten unglaublich heißen und geilen Sex miteiandern. Als wir am nächsten Morgen (4 Stunden später) aufgewacht sind, sind gleich nochmal übereinander hergefallen und Abends als wir dann daheim waren wieder.

Und wie ist es bei Euch @****z78 ?
********tium Paar
67 Beiträge
Für uns ist Cuckolding eine Variante in einem ganzen Spektrum von Rollenspielen, dass von dominantem Wifesharing bis eben hin zu Cuckolding reicht. Unser bisher einziges authentisches Cuckolding-Date war von ambivalenten, aber sehr intensiven Emotionen geprägt und es hat einige Tage gebraucht um die Eindrücke zu verarbeiten. Dennoch hat uns dieses Erlebnis noch näher zusammen geführt, das ohnehin starke Vertrauen und das Gefühl von Geborgenheit nochmals verstärkt. Wir planen bereits die Fortsetzung und Steigerung beim zweiten Treffen mit dem Bull. Der wesentliche Unterschied zum normalen "Wifesharing" ist die emotionale Tiefe der Verbindung zwischen Bull und Hotwife, aufgebaut durch das Schreiben im Vorfeld, die dann beim Date in leidenschaftlichem, sehr intimem Sex kulminiert.
Für den Cuckold ist es eine Melange sehr widersprüchlicher Gefühle, Stolz, Erregung, Eifersucht, Dankbarkeit und die Freude an der Lust des Hotwife. Wir sind gespannt wohin uns der Weg führt, sicherlich in eine klassische Hotwife-Cuckold Beziehung aber es bleibt eine sehr erregende Spielart in unserem Repertoire an erotischen Phantasien und Rollenspiel.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.