Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
House of Shades
981 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

House of Gord

**********2019x Mann
113 Beiträge
Themenersteller 
House of Gord
Guten Abend!

Bei meinem letzten Beitrag, der davon handelte, die Sub auf's Laufband zu schicken, ging es heiß her. Ich konnte nicht mehr antworten, da das Thema bereits geschlossen war.
Es gab dort allerdings einen Beitrag, in dem folgender Link enthalten war: https://www.houseofgord.com/d/pushed-to-the-limit
Dort wurde genau das umgesetzt, was ich so rumgesponnen hatte. Beim Durchstöbern bin ich dann aber noch auf sehr viel heftigere Apparaturen gestoßen. Nachdem meine Betrag, der mit Kopfkino betitelt war, sehr zerrissen wurde nun meine Fragen.
Warum machen diese Frauen in den dort gezeigten Videos das? Bekommen die einfach einen Haufen Geld, weil da ein zahlungskräftiger Markt dahinter steckt und sie riskieren ihre Gesundheit? Macht das sie an in solchen Maschinen gefangen zu sein? Ich geh mal nicht davon aus, dass sie dazu gezwungen werden. Unter welcher Neigung sind sie einzuordnen?

Liebe Grüße
DarkKnight
***ka Frau
1.994 Beiträge
Gegenfrage: Ist es gut Pornografie mit der Realität gleichzusetzen? Diese Filmchen bilden nicht das Schlafzimmer ab. So wie es schon normale Pornos nicht tun und es immer wieder geraten wird, sich nicht daran zu orientieren oder gar für bare Münze zu nehmen.
Diese Filmchen sollen anregen und möglichst Käufe generieren. Das funktioniert nur mit Blümchensex nicht.
**********2019x Mann
113 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****a89:
Gegenfrage: Ist es gut Pornografie mit der Realität gleichzusetzen? Diese Filmchen bilden nicht das Schlafzimmer ab. So wie es schon normale Pornos nicht tun und es immer wieder geraten wird, sich nicht daran zu orientieren oder gar für bare Münze zu nehmen.
Diese Filmchen sollen anregen und möglichst Käufe generieren. Das funktioniert nur mit Blümchensex nicht.
Beim Porno muss aber evtl. "nur" der Ekel überwunden werden, hier geht es aber schon deutlich härter zur Sache. Wenn ich es richtig gesehen habe, dann war eine auf dem Mousewheel vaginal eingehängt. Ich finde, das ist schon ein bisschen mehr als "unrealistische" Pornos. Wobei manche Aktivitäten aus den extremen Pornos sicherlich auch Einzug in manches Schlafzimmer halten.
*******ison Frau
412 Beiträge
Man sollte nie vergessen dass Pornofilme einfach nur die bildliche Umsetzung von Fantasien sind. Nicht unbedingt immer Filme die sich mit ''Ottonormal" Menschen umsetzen lassen.

Genieße doch einfach diese Filme.
***ka Frau
1.994 Beiträge
Ich finde nicht, dass beim Porno der Ekel überwunden wird, sondern das in sämtlichen Pornos einfach Sex aus Männersicht dargestellt wird und die Frauen in den Pornos das geil finden. Der Fehler liegt dann darin, dass Männlein und Weiblein das daheim nachspielen und sich die Frau wundert, warum das ihr nicht gefällt, während der Mann überzeugt ist, dass ihr das gefällt.

. Warum machen diese Frauen in den dort gezeigten Videos das? Bekommen die einfach einen Haufen Geld, weil da ein zahlungskräftiger Markt dahinter steckt und sie riskieren ihre Gesundheit?
Aber um diese Frage noch zu beantworten:

Ich denke, dass sie das für Geld tun. Extreme Dinge verkaufen sich evtl. besser und die Gewinnmarge ist dann höher, dass die Darstellerinnen mehr bekommen. Würde dazu führen, dass sie dafür nicht so oft Filme drehen müssen.
Natürlich hoffe ich auch, dass sie dabei Spaß haben. Aber ich erwarte nicht, dass es so ist. Ich habe auf meiner Arbeit auch nicht immer Spaß...
*********Crime Mann
123 Beiträge
Es gibt Frauen, die wollen an ihre Grenzen und manchmal auch darüber hinaus gebracht werden. Bei Kink(dot)com ist es doch ähnlich. Dort sieht man auch die Interviews die nach den Sessions gemacht werden und die Damen erklären wie es ihnen gefallen hat.
Leistungssport ist am Ende nichts anderes du gehst an deine Grenzen und ein ums andere Malüberschreitest du sie auch, nur so wirst du Gewinnen.

Ein guter Freund hat vor vielen Jahren den Satz geprägt; Pervers wird es erst, wenn du keinen mehr findest, der (freiwillig) mitmacht... Da ist viel wahres dran und ich gönne jedem/jeder das Vergnügen, das ihn/sie anmacht. Mir muss das nicht gefallen.
*******rion Mann
14.639 Beiträge
Es gibt sie
— die sehr schmerzhaft gewollten Praktiken,
— die gewünschte Brutalität,
— die starken Masochisten und Masochistinnen die es heftig wünschen, wollen ja, und brauchen,
es gibt Menschen die das
— erdet,
— befriedigt,
— beglückt
das sadistische wie das masochistische Erleben, Spühren, Emofinden und Gemiessen.

Am Anfang meines BDSM-SEX-Lebens
konnte ich mir vieles in meiner Phantasie ausmalen - fand vieles geil und erregend
aber ich hätte davon vieles weder aktiv noch passiv erkenen bzw. machen wollen.

Dann habe ich Menschen kennengelernt die
extreme Praktiken gemacht, gegeben, erlitten, herbeigeseht und aktiv wie passiv genossen haben. Überraschend war das diese Frauen und Männer fast alle geistig und emotionell ganz gewöhnliche Menschen waren, eher gebildet und meist sehr zufrieden wirkend. Das persönliche Kennenlernen haben es mur ermöglicht viele Bedürfnisse zu verstehen, ohne zu urteilen.

Heute agiere ich je nach den Bedürfnissen meines Gegenübers heftiger als damals, zwar nicht so brutal wie manche es wünschen — aber ich verstehe diese Bedürfnisse und
stecke auch heftigere Zuwendungen ein, bis meine Grenze erreicht wird.

Man verurteilt oder bewertet leicht Aktivitäten oder Sehnsüchte die man sich nicht vorstellen kann.
***ps Mann
648 Beiträge
Das in dem Video ist Jeff Gord persönlich. Ich kenne jetzt nicht seine komplette Lebensgeschichte, aber er hat wohl wie so viele Kinkster hier angefangen. Zu Hause und ganz einfach. Er hat allerdings, wie man sieht, eine ausgiebige Fantasie und dazu noch einen Maschinenbauhintergrund. Damit hat er seine Kreationen immer weiter getrieben und dann irgendwann wohl angefangen das Ganze zu vermarkten und auf Video aufzuzeichnen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass er, dank seines Rufs, kein Problem hatte Modelle zu finden.

Nun gibt es, wie bereits vollkommen richtig angemerkt, einiges an kommerziellen Pornos zu kritisieren. Aber was wir hier haben ist einfach nur die Fantasie eines Mannes der sein Handwerk perfektioniert hat. Wenn wir uns hier auf JC Bilder von Shibari-Meistern ansehen, kommt niemand daher und sagt das sind Männerfantasien und das ist alles total unrealistisch. Es sind Menschen mit gewissen Vorlieben und viel Erfahrung. Ähnlich sollten wir das hier betrachten.

tl;dr: Nicht alle von Männern gemachten Pornos sind sexistische Kackscheiße.
***ka Frau
1.994 Beiträge
@***ps
Zwischen einem Shibari-Meister und einem Anfänger liegen aber nun mal Welten. Wenn ein Anfänger gleich Hängefiguren machen wollte, würde ich das ablehnen. Bei einem Profi, der sich auskennt, sieht das anders aus.

Zudem zeigen Videos im Internet auch nie Unfälle und dergleichen. Damit würde sich die Seite ja selbst schaden. Und man sieht auch nur die Endergebnisse jetzt, nicht seinen Weg in kleinen Schritten dahin. Ist jetzt nichts für eine Gruppe mit dem Titel "BDSM für Anfänger" meiner Meinung nach.

Was deinen letzten Satz angeht, stimme ich zu. Es gibt auch Männer, die nicht sexistische Pornos produzieren. Da habe ich mich zu einer Verallgemeinerung hinreisen lassen.
***ps Mann
648 Beiträge
Im Gegensatz zum ursprünglichen Pornos-bilden-nicht-die-Realität-ab-Schlaghammer ist das Kritik, die direkt die konkrete Situation angreift. Dem habe ich nichts entgegenzusetzen. *lol* Und schließe mich ihr damit an.

Wobei ich bei den ganzen Sadisten hier befürchten würde, dass die Unfallvideos irgendwann zum Hauptprodukt gemacht würden.
*****n_N Mann
9.189 Beiträge
Zitat von **********2019x:
Warum machen diese Frauen in den dort gezeigten Videos das? Bekommen die einfach einen Haufen Geld, weil da ein zahlungskräftiger Markt dahinter steckt und sie riskieren ihre Gesundheit? Macht das sie an in solchen Maschinen gefangen zu sein? Ich geh mal nicht davon aus, dass sie dazu gezwungen werden. Unter welcher Neigung sind sie einzuordnen?
Ginge es ausschließlich ums Geld...gäbe es andere Möglichkeiten im Sex-Geschäft, die profitabler sind als ab und an in ein Fetischstreifen mitzumachen.

Zudem suchen sich die Darsteller schon ihre Bereiche aus, in denen sie tätig werden. Gesucht wird in allen Bereichen. Das man Filmaufnahmen in den Bereichen macht, die einem am besten gefallen ist daher naheliegend. Das Nützliche mit dem Praktischen zu verbinden liegt da auf der Hand.

Das "riskieren ihre Gesundheit" dürfte...wenn Max nicht mit der Handycam seine Lisa Filmt...doch auf ein absolutes Minimum reduziert sein.
Eine halbwegs gescheite Produktion kostet richtig Geld! Da wollen Gehälter, Versicherungen, Steuern, Personal, Equipment, Locations und, und, und, bezahlt werden. Wenn sich da ne Darstellerin verletzt...sind einige Tausend € Verbrand und du hast nix in der Hand. Dann kannste von vorne mit der Planung und Umsetzung anfangen und dasselbe Geld nochmal in die Hand nehmen und hoffen, dass das verbrannte Geld irgendwann wieder eingespielt wird.

Zitat von **********2019x:
Macht das sie an in solchen Maschinen gefangen zu sein?
*nixweiss* aber den Zugang zu außergewöhnlichen (Maschinen) zu haben, dürfte nicht völlig unspannend sein...Ich kenne es aus der Fotografie...da gab es ein Fotograf der mit seinem eigenen Stil sehr beeindruckende Bondage Bilder machte. Die Modelle haben ihm die Bude eingerannt und die hatten sicherlich nicht alle was mit Bondage am Hut. Da stand das Außergewöhnliche viel mehr im Vordergrund.

Zitat von **********2019x:
Unter welcher Neigung sind sie einzuordnen?
Glaube eher weniger das es siech hier um eine Neigung handelt. Neugierde und Faszination dürften da eher treiben.


Zitat von ****a89:
Ist jetzt nichts für eine Gruppe mit dem Titel "BDSM für Anfänger" meiner Meinung nach.

Gut das es nicht nach deiner Meinung geht.
Wäre schon doof, wenn ne Anfängergruppe Menschen ablehnt, weil ihre Fantasien zu pervers sind.
Genau deswegen suchen Menschen ja diese Gruppe aus, um oft erstmalig mit Menschen in Kontakt zu kommen, die ähnliche Fantasien haben und um überhaupt mal jemanden zu haben, der das nicht pervers empfindet und nicht über sie richtet.
Ja, die Bandbreite im BDSM ist sehr breit...von super soft bis unvorstellbar extrem...sofern alles einvernehmlich geschieht...gibt es nix was dagegenspricht hier für jeden Anfänger ein Anlaufpunkt zu haben, egal wie pervers sein Kopfkino auch erstmal sein mag.
*****alS
7.353 Beiträge
Zitat von **********2019x:
Es gab dort allerdings einen Beitrag, in dem folgender Link enthalten war: https://www.houseofgord.com/d/pushed-to-the-limit
Dort wurde genau das umgesetzt, was ich so rumgesponnen hatte.

Jein. Bei genauerer Betrachtung wirst du feststellen: Das Model hat hier kaum Gewicht auf den Füßen. Sie hängt an Gummibändern, die ihre Füße sehr entlasten. Sollte sie umknicken, liegt nicht ihr gesamtes Gewicht auf den Füßen, die Verletzungsgefahr ist also geringer. Darüber hinaus ist sie so gesichert, dass sie nicht Umfallen kann, und durch ihre Schräglage (sie fällt ja von sich aus schon etwas nach vorne) kann sie auch nur in eine Richtung fallen. (Die Schräglage zeigt außerdem nochmal, dass die Apparatur sie hält, und sie ihr Gewicht nicht selbst trägt).
Würde sie nicht Laufen, würde absolut nichts passieren, außer, dass das Band unter ihren Füßen schleift.

Und genau da sieht man eben den Unterschied zwischen jemandem, der jahrelange Erfahrung mit genau solchen Szenarien hat, und jemandem, der diese nicht hat.

Zitat von **********2019x:
Beim Durchstöbern bin ich dann aber noch auf sehr viel heftigere Apparaturen gestoßen.


Gord hat schon coole Ideen. Aber fast alle davon haben entsprechende Sicherheitsvorkehrungen - und bei den wenigen, die ich bisher gesehen habe, wo das ausblieb, standen stets Spotter daneben.

Zitat von **********2019x:
Nachdem meine Betrag, der mit Kopfkino betitelt war, sehr zerrissen wurde nun meine Fragen.
Warum machen diese Frauen in den dort gezeigten Videos das?

Zum Teil sicher Geld, zum Teil aber auch, weil sie eben kinky sind und... wann hast du schon die Chance, sowas auszuprobieren mit jemandem, der darin Vollprofi ist?

Zitat von **********2019x:
Bekommen die einfach einen Haufen Geld, weil da ein zahlungskräftiger Markt dahinter steckt und sie riskieren ihre Gesundheit? Macht das sie an in solchen Maschinen gefangen zu sein?

Natürlich wird das gut bezahlt. Die meisten der Models sind professionelle "Talente", auch Claire Adams aus dem Video das du verlinkt hast ist häufig in BDSM-Produktionen zusehen (allerdings meistens als Dom). Dennoch - als Pornstar muss man keine BDSM Szenen drehen. Man kann auch Mainstream-Porn machen, die Bezahlung ist bei den großen Studios ähnlich und man riskiert weniger. Talente, die bewusst überwiegend oder gar ausschließlich BDSM-Filme drehen, sind also schon selbst Kinky - ob sie das nun privat ausleben oder einfach nur als Kontrast in Pornos sei mal dahingestellt.

Zitat von **********2019x:
Ich geh mal nicht davon aus, dass sie dazu gezwungen werden.

Natürlich nicht. Die Szenen werden vor dem Shooting genau abgesprochen, und sie dürfen auch mitreden. Ich kenne jetzt bei House of Gord keine Details, weil ich (anders als bei Kink.com Produktionen) niemanden kenne, die je für Gord gedreht hätte aber... ich vermute, dass der Rahmen auch schon beim Casting bekannt ist, und sie schon grob wissen, was geplant ist, bevor sie den Job annehmen. Aber selbst wenn nicht - abspringen ist zwar unprofessionell, geht aber natürlich.

Zitat von **********2019x:
nter welcher Neigung sind sie einzuordnen?

Von Devot & masochistisch (in sämtliche Kombinationen) über Switcher bis hin zu "Sensation-Seekern" (="ich will einfach alles mal ausprobieren") ist vermutlich alles dabei. Da müsstest du sie schon jeweils selbst fragen bzw. Interviews oder entsprechende Sedcards im Internet suchen.
**********_Herz Frau
723 Beiträge
Ein Bekannter war viele Jahre begeisterter Fan von Insex.com. Und dann hat er sich mal die Studios angesehen und war desillusioniert und hat sich nie wieder einen Film angesehen. Es ist (fast) alles nur Show. Nicht BDSM wie wir es hier verstehen. Sondern alles professionell in Szene gesetzt, um unser Kopfkino zu aktivieren.
****Dom Mann
688 Beiträge
Zitat von ****a89:
Ich finde nicht, dass beim Porno der Ekel überwunden wird, sondern das in sämtlichen Pornos einfach Sex aus Männersicht dargestellt wird und die Frauen in den Pornos das geil finden. Der Fehler liegt dann darin, dass Männlein und Weiblein das daheim nachspielen und sich die Frau wundert, warum das ihr nicht gefällt, während der Mann überzeugt ist, dass ihr das gefällt.

. Warum machen diese Frauen in den dort gezeigten Videos das? Bekommen die einfach einen Haufen Geld, weil da ein zahlungskräftiger Markt dahinter steckt und sie riskieren ihre Gesundheit?
Aber um diese Frage noch zu beantworten:

Ich denke, dass sie das für Geld tun. Extreme Dinge verkaufen sich evtl. besser und die Gewinnmarge ist dann höher, dass die Darstellerinnen mehr bekommen. Würde dazu führen, dass sie dafür nicht so oft Filme drehen müssen.
Natürlich hoffe ich auch, dass sie dabei Spaß haben. Aber ich erwarte nicht, dass es so ist. Ich habe auf meiner Arbeit auch nicht immer Spaß...

Pornos sind in meinen Augen nicht zum nachmachen da, und ja es gibt wenige Pornos die auch für Frauen tauglich sind.

Zu dem Thema warum die Frauen das machen ist der Grund noch viel schlimmer als nur gute Bezahlung.
Es gibt viele Studios die abartig arbeiten, sprich die Darsteller werden gebucht, es wird nicht gesagt um was es geht. Die Darstellen müssen die Anreise (Auto, Zug, Flug) erstmal aus eigener Tasche bezahlen und bekommen es erst nach dem Dreh erstattet.
Je nach Dreh und Berühmtheit bekommen die 500-2000€ pro Dreh.
Wenn die Sachen die sie machen sollen zu extrem sind und die dann ablehnen bekommen die kein Geld und die Anreise nicht erstattet.
Das ist in meinen Augen Ausbeutung.
***ka Frau
1.994 Beiträge
Zitat von *****n_N:

Zitat von ****a89:
Ist jetzt nichts für eine Gruppe mit dem Titel "BDSM für Anfänger" meiner Meinung nach.

Gut das es nicht nach deiner Meinung geht.
Wäre schon doof, wenn ne Anfängergruppe Menschen ablehnt, weil ihre Fantasien zu pervers sind.
Genau deswegen suchen Menschen ja diese Gruppe aus, um oft erstmalig mit Menschen in Kontakt zu kommen, die ähnliche Fantasien haben und um überhaupt mal jemanden zu haben, der das nicht pervers empfindet und nicht über sie richtet.
Ja, die Bandbreite im BDSM ist sehr breit...von super soft bis unvorstellbar extrem...sofern alles einvernehmlich geschieht...gibt es nix was dagegenspricht hier für jeden Anfänger ein Anlaufpunkt zu haben, egal wie pervers sein Kopfkino auch erstmal sein mag.

Wo habe ich geschrieben, dass ich ihn ablehne wegen seiner Fantasie? Ich finde es nicht zu pervers.
Es ist aber nun mal gefährlich und da werde ich in einer Anfängergruppe auf Gefahren erst mal hinweisen. Es wurde ja auch schon geschrieben, dass der Hersteller der Videos das schrittweise aufgebaut hat und immer mehr Erfahrungen gesammelt hat. Sowas sollte man im Blick haben und schrittweise selber Erfahrungen sammeln. Und bedenken, dass bei einer Videoproduktion mehr Menschen anwesend sind, als im Schlafzimmer zu zweit.
******age Mann
3.105 Beiträge
Interessantes Thema und interessante Beiträge!

Ja, hier es geht um Geld und doch kenne ich
so manche Frau, die genau das gerne erleben würde,
was dort gezeigt wird - an der Mimik erkennst Du
sofort, wenn eine Frau gar keinen Spaß daran hat
(solange sie nicht die ganze Zeit eine Maske trägt).

Und so ganz nebenbei könnte ich mir in passiver Rolle
auch das ein oder andere Szenario vorstellen ...
Jedem seinen Fetisch und sich bitte selbst
darüber im Klaren sein, dass es außerhalb der (Alp-)
Traumfabriken dafür den passenden Partner braucht ...

*my2cents*
****Dom Mann
688 Beiträge
Zitat von ******age:
Interessantes Thema und interessante Beiträge!

Ja, hier es geht um Geld und doch kenne ich
so manche Frau, die genau das gerne erleben würde,
was dort gezeigt wird - an der Mimik erkennst Du
sofort, wenn eine Frau gar keinen Spaß daran hat
(solange sie nicht die ganze Zeit eine Maske trägt).

Und so ganz nebenbei könnte ich mir in passiver Rolle
auch das ein oder andere Szenario vorstellen ...
Jedem seinen Fetisch und sich bitte selbst
darüber im Klaren sein, dass es außerhalb der (Alp-)
Traumfabriken dafür den passenden Partner braucht ...

*my2cents*

Ja es gibt ein paar Sachen bei denen man sich Anregungen holen kann, das Problem ist aber auch einen Partner zu haben/finden das es beiden Spaß macht.

Für meine Frau ist vieles zu extrem, aber wer weiß vielleicht geht ja irgendwas vom dem in die Richtung.

Und es gibt auch gute Pornos die auch für Paare geeignet sind, aber das dürften vielleicht 15-20% sein, Marc Dorcel gehört zum Beispiel zu den guten.
*******ant Frau
25.178 Beiträge
Zitat von ****Dom:


Pornos sind in meinen Augen nicht zum nachmachen da, und ja es gibt wenige Pornos die auch für Frauen tauglich sind.


Hm.
Ersteres sehe ich nicht so starr *mrgreen* -
und zweiteres komplett anders.
Diejenigen Pornos, die angeblich "für Frauen" (?) geeignet sind, langweilen mich zu Tode.

In die "House of Gord"- Clips habe ich reingeschaut.
Ich kannte sie nicht und finde sie interessant, weil sie mich auf mehreren Ebenen ansprechen (ja, auch mein Bastlerinnenherz, *lach*).

Ein wenig " Lady Gagaesk " finde ich sie auch.
*****n_N Mann
9.189 Beiträge
Zitat von ****a89:
Es ist aber nun mal gefährlich und da werde ich in einer Anfängergruppe auf Gefahren erst mal hinweisen.
*kopfklatsch* Natürlich! Du bist ja die einzige mit logischem Menschenverstand, der sich erschließt, dass gewissen Praktiken auch Gefahren innewohnen.
*sorry* ich vergaß, dass der Rest zu dumm dafür ist, das zu erkennen.
Dann "warn" mal fleißig weiter in allen BDSM-Gruppen zu jedem Thema mit Gefahrenpotential..."Anfänger" tummel sich ja nicht nur in der Anfängergruppe, sondern ziehen sich in der Regel aus unterschiedlichen Gruppen das raus was sie interessiert.
Da warten ein paar 1000 Themen auf dich...viel Spaß dabei.
*zumthema*
*******onne Frau
5.676 Beiträge
Vielleicht gibt es die Outtakes ja nach dem Abspann😂

Spass beiseite...sicher ist es zum einem das Geld (wenn ich überlege was mir schon von einer professionellen Firma geboten wurde für ein simples Sm-Video)***und im optimalen Fall der eigene Fetisch/Kink das da genügend Leute in solchen Filmchen mitwirken.
Aber das sind Profis, mit Profis vor Ort, mit Notfallequipment im Raum ( bis hin zum Defibrillator), Haftungserklärung wurde unterschrieben usw.
Und auch die werden vorher üben, üben und üben und jeden Schritt vorher besprechen und das auch mit dem passiven Teil genau durchgehen.
Dann noch etwas im Schneideraum zurechtgefügt und passt.

Das @****a89 hier bedenken hat weil dies eine Anfängergruppe ist, kann ich voll verstehen. Gibt ja leider genügend Leute die sich durch solche Videos herausgefordert fühlen und dabei noch nichtmal über Peitsche und Co hinaus sind.

Vor etwas längerer Zeit wurde hier ja noch rumgeheult bzw sich beschwert wenn man über Atemreduktion ...und wohlmöglich Gasmasken...gesprochen hat. Das gehöre nicht hierher, sondern in eine Rack-Gruppe.

***braucht nicht suchen😉😂, habe dankend abgelehnt aber einen Dreh mal beobachtet
*******ant Frau
25.178 Beiträge
Bin ich hier im House of @*****n_N ?
Hab mich in der Tür geirrt, sorry.
**********lGrey Paar
24 Beiträge
Zitat von *********Crime:
Es gibt Frauen, die wollen an ihre Grenzen und manchmal auch darüber hinaus gebracht werden. Bei Kink(dot)com ist es doch ähnlich. Dort sieht man auch die Interviews die nach den Sessions gemacht werden und die Damen erklären wie es ihnen gefallen hat.
Leistungssport ist am Ende nichts anderes du gehst an deine Grenzen und ein ums andere Malüberschreitest du sie auch, nur so wirst du Gewinnen.
Ein guter Freund hat vor vielen Jahren den Satz geprägt; Pervers wird es erst, wenn du keinen mehr findest, der (freiwillig) mitmacht... Da ist viel wahres dran und ich gönne jedem/jeder das Vergnügen, das ihn/sie anmacht. Mir muss das nicht gefallen.

Nur ein kleiner Einwand bzgl. der „Interviews“ in den Kink Produktionen.
Auch die Interviews gehören zum Film und werden geschauspielert.
Mir fällt leider gerade nicht mehr der Name der Doku über die amerikanische Pornoindustrie ein, aber die Aussage einer Darstellerin ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Die sagte nach ihrem Ausstieg u.a. bei Kink, dass es natürlich sowohl körperlich als auch seelisch weh tut wenn du während eines stundenlangen Drehs, ohne Lust, immer wieder in alle Körperöffnungen penetriert und erniedrigt wirst und dass das, was wir am Ende zu sehen bekommen eben doch, entgegen der Vorurteile, hervorragende schauspielerische Leistungen und sehr harte, körperlich und seelisch belastende, Arbeit ist.
****Dom Mann
688 Beiträge
Zitat von **********lGrey:
Zitat von *********Crime:
Es gibt Frauen, die wollen an ihre Grenzen und manchmal auch darüber hinaus gebracht werden. Bei Kink(dot)com ist es doch ähnlich. Dort sieht man auch die Interviews die nach den Sessions gemacht werden und die Damen erklären wie es ihnen gefallen hat.
Leistungssport ist am Ende nichts anderes du gehst an deine Grenzen und ein ums andere Malüberschreitest du sie auch, nur so wirst du Gewinnen.
Ein guter Freund hat vor vielen Jahren den Satz geprägt; Pervers wird es erst, wenn du keinen mehr findest, der (freiwillig) mitmacht... Da ist viel wahres dran und ich gönne jedem/jeder das Vergnügen, das ihn/sie anmacht. Mir muss das nicht gefallen.

Nur ein kleiner Einwand bzgl. der „Interviews“ in den Kink Produktionen.
Auch die Interviews gehören zum Film und werden geschauspielert.
Mir fällt leider gerade nicht mehr der Name der Doku über die amerikanische Pornoindustrie ein, aber die Aussage einer Darstellerin ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Die sagte nach ihrem Ausstieg u.a. bei Kink, dass es natürlich sowohl körperlich als auch seelisch weh tut wenn du während eines stundenlangen Drehs, ohne Lust, immer wieder in alle Körperöffnungen penetriert und erniedrigt wirst und dass das, was wir am Ende zu sehen bekommen eben doch, entgegen der Vorurteile, hervorragende schauspielerische Leistungen und sehr harte, körperlich und seelisch belastende, Arbeit ist.
Das ist das gleiche wie in fast 90% der Pornofilme so, wenn man eine Porno Szene sieht die 20min dauert, sind die Aufnahmen oft 4-8 Stunden, und das hält kein normaler Mensch aus.
Es gibt nur sehr wenige Filmhersteller die vernünftig arbeiten, mir persönlich wäre es lieber wenn die alle es selbst vermarkten, wie Mydirtyhobby, OnlyFans usw. da können die immer noch selbst bestimmen.
Ich habe im Kink bereich noch keine Videos gefunden die einfach mal echte Szenen filmen, das wäre doch mal was interrissantes.
Was bringt mir eine Phantasie die ich nicht nachspielen kann?
*****alS
7.353 Beiträge
Zitat von *******mhv:
Ein Bekannter war viele Jahre begeisterter Fan von Insex.com. Und dann hat er sich mal die Studios angesehen und war desillusioniert und hat sich nie wieder einen Film angesehen. Es ist (fast) alles nur Show. Nicht BDSM wie wir es hier verstehen. Sondern alles professionell in Szene gesetzt, um unser Kopfkino zu aktivieren.

Sicher, dass du hier nicht zwei Dinge in einen Topf wirfst? Insex operiert schon seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr, und meineswissens haben die auch nie Studiotouren angeboten. Kink.com hingegen hatte regelmäßigen Touren durch die Studios im San Francsico Armory angeboten, als sie noch dort gedreht haben...
Insex.com hat genau deshalb sehr viel Kritik abbekommen, WEIL dort wenig gestellt wurde, und entsprechend auch alle Risiken und emotionalen wie körperlichen Folgen tatsächlich passiert sind.
Kink.com hingegen filmt keine Sessions, sondern stets einzelne Szenen, teils auch mit viel Pause dazwischen - und je nach "Unterseite" ist sehr wenig davon "echt". Das ist auch größtenteils bekannt - und dennoch sind sie Branchenführer. Ist halt trotzdem nett anzusehen.



Zitat von ****Dom:
Pornos sind in meinen Augen nicht zum nachmachen da, und ja es gibt wenige Pornos die auch für Frauen tauglich sind.

Ich will selten eine Porno komplett so nachmachen. Aber manche Szenen dienen schon auch mal als Inspiration - ich mein, warum denn auch nicht?

Zitat von ****Dom:
Zu dem Thema warum die Frauen das machen ist der Grund noch viel schlimmer als nur gute Bezahlung.
Es gibt viele Studios die abartig arbeiten, sprich die Darsteller werden gebucht, es wird nicht gesagt um was es geht.

Gibt's natürlich, gerade in Südamerika und Europa wo viele Frauen finanziell davon abhängig sind, solche Jobs zu bekommen. Sehr bekannte Talente aber, wie auch die im verlinkten House of Gord Video als Model engagierte "Claire Adams" sind darauf nicht angewiesen. Die können Jobs einfach ablehnen, wenn sie sich dabei nicht sicher fühlen - und haben häufig auch eigene Manager und nicht mehr (nur) Studios die sie weitervermitteln. Man kann also davon ausgehen: wo solche Models mitspielen, ist nicht nur genug Geld, sondern auch genug Professionalität vorhanden.

Kink.com zum Beispiel geht im Übrigen sehr transparent damit um, wie das alles geregelt ist: https://www.kink.com/page/shooting-rules

Zitat von ****Dom:
D​ie Darstellen müssen die Anreise (Auto, Zug, Flug) erstmal aus eigener Tasche bezahlen und bekommen es erst nach dem Dreh erstattet.

Das hingegen stimmt. Das ist so üblich. Auslagen tragen sie selbst. Das ist aber auch in anderen "kreativen" Branchen oft so, und ich finde das auch nicht schlimm - solange die Bezahlung so ist, dass sie sich das auch leisten können von dem Geld, dass sie bekommen.

Zitat von ****Dom:
Wenn die Sachen die sie machen sollen zu extrem sind und die dann ablehnen bekommen die kein Geld und die Anreise nicht erstattet.
Das ist in meinen Augen Ausbeutung.

Wenn ich als Dienstleister oder Handwerker arbeite, ist das auch nicht anders. Da bekomme ich auch keine Fahrtkosten bezahlt, wenn ich den Auftrag dann gar nicht umsetze.

ABer: darum geht's auch gar nicht, es geht hier ja nicht um "ist Pornographie manchmal AUsbeutung und wann", sondern um etwas ganz anderes.


Zitat von **********lGrey:
Nur ein kleiner Einwand bzgl. der „Interviews“ in den Kink Produktionen.
Auch die Interviews gehören zum Film und werden geschauspielert.

Jein. Siehe Link oben: sie finden nicht im Rahmen des Shoots, sondern mit etwas Abstand und außerhalb der "Szene" statt. In der Regel werden sie außerdem nicht geschnitten. Trotzdem ist natürlich klar, dass vieles in dem Rahmen eher nicht erwähnt werden wird, wenn etwas grob schiefgeht...

Zitat von **********lGrey:
Mir fällt leider gerade nicht mehr der Name der Doku über die amerikanische Pornoindustrie ein, aber die Aussage einer Darstellerin ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Die sagte nach ihrem Ausstieg u.a. bei Kink, dass es natürlich sowohl körperlich als auch seelisch weh tut wenn du während eines stundenlangen Drehs, ohne Lust, immer wieder in alle Körperöffnungen penetriert und erniedrigt wirst und dass das, was wir am Ende zu sehen bekommen eben doch, entgegen der Vorurteile, hervorragende schauspielerische Leistungen und sehr harte, körperlich und seelisch belastende, Arbeit ist.

Es gibt "Graphic Sexual Horror", da geht es speizell um Insex (daher stammen auch meine Infos oben, wie dort gearbeitet wurde). Sehr empfehlenswert und stellenweise gnadenlos ehrlich - Trigger Warnung hier.
Außerdem gibt's "Kink", eine Doku über kink.com. Ebenfalls sehenswert, aber geht nicht so tief.

Meintest du eine der beiden?
*****alS
7.353 Beiträge
Zitat von ****Dom:
Es gibt nur sehr wenige Filmhersteller die vernünftig arbeiten, mir persönlich wäre es lieber wenn die alle es selbst vermarkten, wie Mydirtyhobby, OnlyFans usw. da können die immer noch selbst bestimmen.

Teilweise. Gerade in Südamerika und Osteuropa gibt es auch hier Studios, die mit dem verlockenden Angebot, jede (junge) Frau anzustellen, ungeachtet ihrer Ausbildung, gezielt massenweise Filme produzieren und auf Amateur-Seiten zum Verkauf anbieten.

Außerdem nehmen diese Seiten zwischen 30% und 50% der Einnahmen als Provision - und die Konkurrenz ist groß, also darf man auch nicht zu viel für Videos verlangen, insbesondere wenn man keine Live-Shows macht und somit wenig bis keine Kundenbindung durch persönlichen Bezug hat. Man kann davon schon leben - aber es ist auch nicht einfacher als mit anderen Formen von Online-Entertainment. Anstatt weniger großer, anstrengender Shoots hat man halt dafür zig kleine pro Woche.
Komplett selbst produzieren kann man die im Übrigen auch nicht, meistens. Mindestens irgendjemanden für die Kamera braucht man.

Zitat von ****Dom:
Ich habe im Kink bereich noch keine Videos gefunden die einfach mal echte Szenen filmen, das wäre doch mal was interrissantes.

Gibt's auch wenig, denn die verkaufen sich nicht gut. Pannen, unpassende Pupse, fragwürdige Geichtsausdrücke... das wollen nicht nur viele nicht sehen, das wollen auch viele nicht von sich öffentlich preisgeben.
https://www.bondagelife.com kann ich aber da z.B. empfehlen.

Zitat von ****Dom:
Was bringt mir eine Phantasie die ich nicht nachspielen kann?
Vieles lässt sich durchaus als Anregung nutzen, vcorausgesetzt, man hat genug Hintergrundwissen um es auch sinnvolöl selbst umsetzen zu können.

Darüber hinaus aber: ich konsumiere gerade das gerne als Porno, das ich NICHT in echt ausleben kann. Viele Fantasien, die ich habe, sind kaum bis gar nicht real umsetzbar - Videos können sowas.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.