Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Das Sadasia
2036 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Reines D/s Play - wie sieht das aus?

*********_Typ Mann
4.050 Beiträge
D/s play gibt es doch!
Für dich vielleicht nicht, für andere schon.
D/s kann und wird oft als Beziehungsform angesehen. Aber das Play hinter dem D/s verändert die Bedeutung und kann für jeden sehr individuell und unterschiedlich sein.

Genauso wie bei D/s als Beziehung.

Ich gebe mal in meinem D/s play ein Beispiel.
Meine Partnerin soll sich nach einem Orgasmus bei mir bedanken. Das hatten wir so vereinbart.
Das muss nicht sofort sein, aber relativ zeitnah.
Letzte Woche hatte sie bei zwei hinter einander vergessen, sich zu bedanken.
Es folgten Zwangsorgasmen.

Das ist ein Beispiel für das play im D/s. Also für mich. 😉
****_7 Paar
1.273 Beiträge
Wir sind das Paar aus dem Blog von @*********mnia

Wenn ich es so lese, würden wir in eine große Session lesen. So fühlen wir es nicht.

Reiner D/s ohne jegliche sexuelle Komponente, schwierig. Also was wird hier als Geschlechtsverkehr gesehen. Wir haben Sessions wo mein Herr nicht sexuell aktiv wird. Da aber das Machtgefälle in D/s Sessions oft über die Sexualität läuft, wenn nicht reine S/M, wird es ganz ohne, schwierig. Dazu läuft unser ständiges Machtverhältnis auch teilweise über die Sexualität.

Was ich mich also als reiner D/s Session vorstellen kann, ist Orgasmuskontrolle der Sub jeglicher Form. Bei uns ist Nadeln reiner D/s. Es geht da nicht primär um Schmerz, da ich diese nicht umsetzen kann. Den Fakt aber das ich herhalten soll und er tun kann was er will in dem Moment, ist Macht pur. Dazu eine sehr innige Verbundenheit. Fisting sehe ich auch als D/s, weil mit einem Fist in dir, unterwirfst du dich schon, ich jedenfalls. Aber auch schon eine Massage kann bei uns Unterstreichung von Machtgefälle sein, sicherlich wenn ich noch 100 Dingen tun möchte im Haus. Leg dich dann mal hin, Folter pur.

Wenn mein Herr allerdings anfängt mir zu sagen, wie ich zu putzen habe, oder es mir schwierig macht etwas Alltägliches zu tun, dann denke ich das, auch wenn wir in CIS leben, ihm schnell den Spaß vergeht. Mit solchen Anweisungen, würde ich mich wie im Kindergarten vorkommen und mir auch danach benehmen dann.
****dat Frau
3.590 Beiträge
Hm. Liegt es jetzt daran, dass ich Femdom bin oder doch an etwas anderem? Ich weiß es nicht.
Aber ein Großteil der hier angebrachten Beispiele bringe ich nicht mit D/s-Play zusammen. Außer das mit dem Schnitzel. Großartig *mrgreen*

Wenn ich an d/S denke, fliegen in meinem Kopf Gedanken von Machtausübung, Übergriffigkeiten, Kontrolle herum. Es ist der Teil meiner Sexualität, der rein intellektuell funktioniert. Über Sprache und Handlungen Emotionen und Gefühle anspricht und dabei im Kopf wundersame Dinge vollbringt.

Jemanden ohne Androhung von Gewalt bzw. ohne Gewaltausübung dazu zu bringen, etwas zu tun, was ihm unangenehm ist. Sich an dem Zwiespalt dabei weiden.
Jemanden verwirren, widersprüchliche Signale und Anordnungen geben und willkürlich darauf reagieren.
Jemand absichtlich unüblichen Gefühlen aussetzen, Gefühlen, die man sonst vermeidet: Ekel. Angst. Wut. Ohne ihn zu berühren oder Zwang einzusetzen.
Jemandem im Kopf in eine andere Situation zu entführen, in dusselig zu reden, bis er tatsächlich glaubt, dort zu sein.
Jemanden zutiefst zu beschämen, ihm ein Gefühl der Unzulänglichkeit zu geben. Ihn klein machen.

Das sind Sachen, die ich im Spiel mache. Die unabhängig von dem Machtgefälle in der Beziehung sind und wo ich auch gerne Einfluss nehme. Was man wohl auch dem D/s zuordnen kann. Da übe ich Kontrolle aus, die sich fein und leise durch unseren Alltag zieht.

Aber egal, wie „Play“ die Situation auch gerade sein mag: Das geht für mich nur in einer liebevollen Beziehung, in der viel Kommunikation vorherrscht. Denn ich muss denjenigen kennen, um nicht übers Ziel hinauszuschießen. Um ihn hinterher wieder einsammeln zu können und ihn wieder in die Realität zu bringen.
Denn das kann anstrengend und kräftezehrend sein. Wenn auch sehr befriedigend.
Abgesehen davon wirkt für mich D/s nur, wenn derjenige mir wirklich wichtig ist und ich ihn sehr (wert)schätze.

Desto mehr Liebe, desto geiler das Play.
Ich denke auch da gibt es zig Arten. Jeder legt es anders aus. Die eine Sub bedient macht und tut, bei der anderen läuft es quasi nebenher und wird kaum wahrgenommen. Der Dom regelt halt den Alltag.

Nicht den „Kinderkram“ (sorry meine Meinung darum „) wann darf Sub auf Toilette, wann was essen oder trinken. Sondern allgemeine Dinge, was wird angeschafft was nicht, tut das 6. paar Schuhe diesen Monat echt Not oder reicht es nicht erst mal, warum willst du zum Friseur - begründe - dann entscheide ich.

Wichtige Dinge halt die des täglichen Miteinander, worüber Sub sich keine Gedanken machen muss. Sie fragt, gibt es weiter und Dom wägt ab, sicherlich auch mal mehr zu seinem Nutzen. Aber Willkür um den anderen zu ärgern etc. kommt zumindest in meiner Auffassung von DS nicht vor.

Bestrafungen in welcher Art und Weise dagegen schon, wenn man etwas gegen das Verbot trotzdem getan hat, oder bei gewissen Dingen nicht gefragt hat etc.

Aber wie gesagt, andere beziehen das aufs Spiel für eine begrenzte Zeit und da ist wohl alles möglich.

Cyra
*********ten_2 Frau
1.042 Beiträge
Themenersteller 
Vielen Dank für jeden einzelnen eurer Beiträge! Ich kann nicht bei jedem einzelnen danke sagen, somit hier ein gesammeltes *danke*

Ich finde eure Meinungen und Ansichten alle wirklich höchst spannend.
*******ave Frau
9.276 Beiträge
Ich kann mir gar nicht vorstellen, D/s zu spielen, wir leben es, wir fühlen es. Deswegen ist es für mich auch nicht erklärbar.

Ansonsten wäre es für mich tatsächlich nur ein Spiel, eine Rolle, in die ich zeitweise schlüpfe, ohne die tiefen Empfindungen dafür zu spüren. Genauso, als würde ich in einem Theaterstück mitspielen. Im Augenblick bin ich dann der König, Bettler, Clown, und mit dem letzten Wort des Stückes bin ich wieder ich.
Die Sache mit dem Faul sein... Da frage ich Dich einfach mal, ob Du immer & für alles @*****eam Lust und Power hast, oder ob Du nicht auch mal nur Bock drauf hast entspannte Dusche und anschließend Blowjob ohne anschließend cunillingus als gerechter Ausgleich? Und wenn doch, wer entscheidet wer zu erst was macht?
Macht ihr das Abwechselnd? Schnick-schnack-schnuck? Kopf oder Zahl?
... Ergibt sich das einfach zufällig? Oder wird das schon morgens ausdiskutiert?

Ja ich bin immer aktiv und ich entscheide nicht nur was wer macht sondern ich entscheide auch immer ob überhaupt was gemacht wird
Einen BJ im Sinne von entspannt einen blasen lassen gibt es nicht da wird aktiv in den Mund gefickt.

*grins* aber irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass Du selbst Deinen Beitrag eher ironisch eingeworfen hast.

*nein*

D7S ist keine Praktik/Spiel sondern eine Beziehungsform

Ja damit kann ich was anfangen
Was ist dann ficken in einer Fickbeziehung?
auch keine praktik oder Spiel sondern eine Beziehung in der es ausschließlich ums ficken geht.

Beziehung ist immer das was man daraus macht
Jetzt eine Beziehung nur auf D/S aufzubauen halte ich für nicht besonders tragfähiger als alle anderen Beziehungen die nur einen (Stütz)Pfeiler haben auch.
Auch in einer Rolle, einem Spiel, kann man sehr tiefe Empfindungen spüren, sofern man sich darauf einlässt. Das wird beispielsweise in der Psychotherapie angewandt.


Ich bin sicher, "Spiel" war hier nicht abwertend im Sinne von nicht ernst nehmend gemeint, sondern im Sinne einer Zeitepisode, die gezielt dem DS gewidmet wird - einer Session. (D.h. im Kontrast zum alltäglichen DS, 24/7, TPE und wie es sonst noch alles genannt wird.)
*****976 Paar
15.508 Beiträge
@****bo Es werden eben jene BDSMer die ihre Neigungen nur in Session ausleben können, von manchen DSlern gerne als Minderwertig dargestellt. Wie wenn sie keine tiefgreifenden Gefühle hätten.

Kennen wir ja aus der Farm der Tiere:

"Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher!"
Zitat von *****976:
"Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher!"

Schweinehunde! *schwein* *hund*
*********_Typ Mann
4.050 Beiträge
@****dat dass was du da aufzählst, bedient eher einen bestimmten Teil meines Sadisten, der eine Gelegenheit nutzt ohne aktiv körperliche Schmerzen zu zufügen in dem er nur allzugerne verwirrt, irritiert, einschüchtern und verdreht... Aus Angst Wollust macht nur um anschließend wieder die Wollust unangehm erscheinen zu lassen.
*******dev Frau
17.966 Beiträge
Zitat von *********_Typ:
bedient eher einen bestimmten Teil meines Sadisten

Oder auf der anderen Seite bedient es den psychischen Masochismus von Sub. *smile*
****_7 Paar
1.273 Beiträge
Aber dann ist wieder die Frage, ist das S/M oder D/s, psychischen Masochismus und das bedienen der Teil von Sadismus?
******age Mann
3.132 Beiträge
Interessante Diskussion, da möchte ich nun auch meinen Teil
zur Diskssion beitragen, da in Gesprächen und Erfahrungen
mit Frauen hier im Joy folgende Erkenntnis in mir gereift ist:

Die Begrifflichkeiten sind viel zu ungenau.
Ein paar Beispiele, was "dominant" sein kann:
• Führend dominant versus devot
• Überwältigend dominant versus submissiv
• Sadistisch dominant versus masochistisch
• Strafend dominant versus submissiv masochistisch

Wobei ein Sadist lange noch nicht dominant sein muss.
So gibt es D/S sowohl als Spiel, als auch als Beziehung.
Während ich fast jede Frau auslache, die "Knie Dich hin!"
zu mir sagt, soll es auch schon einmal eine gegeben haben ...
Die Energie entscheidet und mir ist ein D/S-Spiel
aus einer Augenhöhe heraus lieber als ein Machtgefälle.

D *wolf* C
****dat Frau
3.590 Beiträge
Zitat von ******age:
D/S-Spiel
aus einer Augenhöhe heraus lieber als ein Machtgefälle

Da ich mir darunter so überhaupt nix vorstellen kann, hast du dafür mal ein konkretes Beispiel?

Zitat von ****_7:
Aber dann ist wieder die Frage, ist das S/M oder D/s, psychischen Masochismus und das bedienen der Teil von Sadismus?

Ich empfinde anders, wenn ich meinem körperlichen Sadismus fröne. Das sind ganz andere Empfindungen, die da hochschwappen.
Als Sadistin bin ich Vieh *mrgreen*. Da bin ich auch körperlich voll dabei, schwitze, bin nass (eben da), bin hochgradig erregt und irgendwie ist das auch Sex.
Gehe ich ins Köpfchen, bin ich glasklar und extrem kontrolliert. Würde man in dem Moment mein Hirn scannen, würden sicherlich andere Areale aufleuchten, als z. B. beim Schlagen.

Euer Beispiel mit den Nadeln hat mich aber auch ins Grübeln gebracht: Das ist so ein Mittelding. Können wir dafür bitte einen eigenen Buchstaben haben? *lach*

Ich finde das Thema ungeheuer spannend *g*
******age Mann
3.132 Beiträge
@****dat
bezüglich D/S-Spiel aus einer Augenhöhe heraus lieber als ein Machtgefälle
Da ich mir darunter so überhaupt nix vorstellen kann, hast du dafür mal ein konkretes Beispiel?

Ich brauche in der Beziehung zu einer Frau Augenhöhe ohne wenn und aber. Auch im Bett. Allerdings kann ich diese für ein D/S-Rollenspiel gerne verlassen. Besteht keine Augenhöhe, bleibt ein "Kine Dich hin!" ganz sicher ohne Wirkung etc.

Es kommt darauf an, dass die jeweilige Frau genauso wie ich ihre Energie von einer Wolfsenergie zu einer Schafsenergie wechseln kann - dass sie beide Seiten spielen kann - insofern ist für mich D/S ein Spiel auf Augenhöhe - nur eine Seite möchte ich nicht, auch nicht aufgeteilt auf zwei Frauen.

Machtgefälle in die eine oder andere Richtung mag ich eben nicht. Wechselndes Rollenspiel zu einer Frau schon. Vielleicht wird es Dir so deutlicher, was ich damit ausdrücken möchte. Ich bin halt durch und durch Switcher.
********Tian Mann
7.521 Beiträge
Nun mal meinen *senf* (Meinung) dazu geben.
Wie @****bo und @*******Self bereits ausgesagt haben ist, dies mehr oder weniger Befehlen & Gehorchen, allerdings sollte man darauf achten dass man nicht zum Spielzeug des Dominierten wird, dass man sich alles gefallen lässt, wie @*******Self meinte. Nein ist Nein, für mich wäre es ein Tabu.
DS ohne Geschlechtsverkehr ist gut & schön, aber lange hält dies nicht, irgendwann will eine Partie bestimmt Sex, ganz zu schweigen den Blowjob. *zwinker* (wenn man den als sexuell ansehen möchte)
Ich in meinem Teil würde lieber fesseln, ob ich sie dann ficken würde, ist eine andere Frage beziehungsweise ein anderes Thema.
Es darf die Frage gestellt sein, darf der Dominierte die Regeln ändern, damit es für ihn passt, ja schon, aber er sollte darüber im klaren sein, dass sein Sub nicht alles mit macht.

Lg Tian
********n_84 Frau
6.082 Beiträge
D/s beschreibt ja das Machtgefälle. Dominanz und Unterwerfung. Befehl und Gehorsam. Ohne Sex und SM könnte das zum Beispiel Erziehung sein. Oder dass die Sub bestimmte Aufgaben erfüllen muss (wofür es dann vielleicht später Strafe oder Belohnung gibt). Das können alltägliche Dinge sein oder auch eine bestimmte Kleidung zu tragen (nur mal als Beispiel).

Genauso sind psychische und mentale Macht-Spielchen möglich. Reines D/s könnte man hier zB anwenden um ein Machtgefälle aufzubauen und Unterwerfung zu erzielen, bevor man anfängt zu spielen.

Warum fragst du denn!??
********n_84 Frau
6.082 Beiträge
@******age
Du bezeichnest D/s hier als Rollenspiel, was auf viele ja auch zutrifft. Es gibt aber auch echte D/s Beziehungen und Machtgefälle. Entweder 24/7 oder durch Umlegen eines „Schalters“.

Woanders wurde mal diskutiert wie und wodurch ein Machtgefälle entsteht bzw. besteht. Es ist nicht für jeden nur ein Rollenspiel.
*****976 Paar
15.508 Beiträge
Zitat von ********n_84:

Es ist nicht für jeden nur ein Rollenspiel.

Auch wenn zwei Menschen TPE 24/7 leben, können sie Rollenspiele nutzen, um ihre Neigungen dadurch verstärkt auszuleben.

Rollenspiel, ist NICHT das Gegenteil von Neigung!
******age Mann
3.132 Beiträge
Zitat von ********n_84:
@******age
Du bezeichnest D/s hier als Rollenspiel, was auf viele ja auch zutrifft. Es gibt aber auch echte D/s Beziehungen und Machtgefälle.

Doch das nennt man dann Ehe ... *ironie*
Ist mir schon klar, doch es ging um mein Empfinden.
*********_Typ Mann
4.050 Beiträge
Die Pinsette...
Die Waxing-Studios sind ja bekannt geschlossen und vor ein paar Tagen bat sie mich, sie im Intimbereich blank zu rasieren.
Wir vernbarten dannach eine S/M Spanking-Session auf die sie sich freute.
Kurz dannach geriet mir eine Pinsette in die Hände und ich bat ihr an, anstatt einer Rasur, sie zu zupfen...
Ungefähr eine Woche lang pries ich die Vorzüge des Zupfens an. Und offereierte ihr die Idee das Zupfen mit der Session zu verbinden.
Sie fand, aus mir unerklärlichen Gründen die Idee weder spannend noch erregend. Es war eher so, dass sie mit Unwohlsein darauf reagierte und eine... Ich will nicht sagen abwehrende Haltung einnahm, sondern eher ein "muss das sein?"
Ihre Vorfreude schwankte. Ich sag mal mixed Emotions hat Das ausgelöst.

Ich hatte sehr viel Spaß dabei. Sie weniger.
*******ke10 Frau
1.156 Beiträge
Zitat von *********_Typ:
Die Pinsette...

Mal 'ne doofe Frage: was ist eine Pinsette? Oder ist eine Pinzette gemeint *gruebel*

Und noch 'ne zweite doofe Frage: was hat SM, also Schmerz mit reinem D/s zu tun?
*********_Typ Mann
4.050 Beiträge
]@*******ke10

Was für Schmerzen?
Es ging nur um die Zeit bis zur Session, was, ob und wie es dann weiter ging, hab ich nicht beschrieben oder erwähnt.

Für mich persönlich ist das D/s ohne Sex oder S/M und ohne Befehle oder Anordnungen.
Ich hätte meine Freude, zu beobachten wie ihr der Gedanke an das was ich vorgeschlagen hatte Unbehagen bereitete und sie trotzdem nicht mit einer Silbe ablehnte oder nicht wollte, sondern meinen Vorschlag annahm.
*******ke10 Frau
1.156 Beiträge
Zitat von *********_Typ:
Wir vernbarten dannach eine S/M Spanking-Session auf die sie sich freute.

Ok, dann habe ich das wohl falsch verstanden *nixweiss*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.