Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Flotter Dreier MMF
25236 Mitglieder
zum Thema
Ältere und bearbeitete Profilbilder, wie damit umgehen?138
Ältere und bearbeitete Profilbilder, wie damit umgehen?
zum Thema
Wie das Vertrauen im Bett wiederherstellen?104
Vor zwei Jahren hatte mein Mann mich betrogen. Mehrmals, mit einer…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sex trotz Familienbett - wie?

Sex trotz Familienbett - wie?
Also folgendes "Problem":

Mein Mann und ich haben zwei Kinder. Die eine ist 5 Jahre alt, die andere ist 1 Jahr alt.
Die ältere schläft in ihrem Zimmer, alles kein Thema, nur die kleine schläft noch bei uns mit im Bett.
Leider ist es so, dass sie nicht schläft, wenn ich nicht direkt neben ihr liege (das ist im Übrigen auch Tagsüber so, außer im Auto oder Buggy) zudem wird sie stellenweise noch gestillt.
Weder abstillen noch eigenes Bett will klappen und schreien lassen ist absolut keine Option.

Zweisamkeit oder gar eigene Freiräume sind daher eher knapp, da mein Mann Vollzeit arbeitet, ist er eh nur abends da.
Nun zum eigentlichen: Es ist nicht so, dass wir keine Lust auf Sex hätten, ganz im Gegenteil, uns aber die Gelegenheit völlig fehlt durch die Schlafsituation.

Was also machen? Warten bis sie selbst einfach keine Lust mehr auf mich hat oder hat jemand andere/bessere Tipps?

Noch dazu sei gesagt, dass die jüngere nicht einfach zu Oma und Opa kann und Babysitter etc. erst recht nicht akzeptieren würde.
********Bert Paar
1.460 Beiträge
Oh meine Lieben
WIR kennen das nur zu gut! Unsere Kinder wurden alle lange gestillt.
Die letzten beiden haben auch mit in unserem Bett geschlafen. Nun kommen sie immer noch wenn sie nachts wach werden. Sie sind 5 und gerade drei!

Also der dreijährige war auch immer absolut auf meine Brust fixiert. Er war erst mit 1,75 Jahren abgestillt. Zum Schluss wollte er jede Stunde trinken nachts...was heißt trinken....er wollte nuckeln. Dabei drei Schlückchen nehmen.

*haumichwech* er kann sich daran noch erinnern. Noch heute will er immer an meinem Busen schmusen...ist ja auch gemütlich *zwinker*

Abstillen konnte ich ihn erst in einem Urlaub in einem Ferienhaus mit zu vielen Schlafzimmern.
Mein Mann hat sich dann den kompletten Urlaub nachts mit ihm ausquartiert.
Es ging besser, als ich dachte! Keine einzige Träne! So war er dann von meiner Brust entwöhnt und gleichzeitig von meinem Körper/Wärme/Geruch!


Ihr müsst für euch eine Entscheidung treffen, was ihr wollt. Abstillen und Kind ins eigene Bett verfrachten...oder noch ein wenig durchhalten *zwinker*
Also wir hatten immer nur am WE Sex...tagsüber...oder früher aufstehen....Sex im Bad....Quickies mussten her...des öfteren einfach sich gegenseitig mit der Hand oder mit dem Mund befriedigen. Oder schon mal alleine anfangen und der andere kommt kurz vor Finale dazu. Oder mein Mann und ich haben in der Zeit auch öfter Telefonsex mit einander gemacht...das war sooo geil echt, kann ich nur empfehlen *haumichwech*

Ihr müsst einfach erfinderisch genug sein...neue Seiten vllt entdecken...Geduld haben....die Zeit geht vorbei *zwinker*

Liebe Grüße und weiterhin geilen Sex wünscht euch - JULI
**oi Paar
651 Beiträge
Bei uns ist das Kind u.a. aus diesem Grund früh ins eigene Bett gewandert. Hat ihr nicht geschadet und uns auch nicht.
********Bert Paar
1.460 Beiträge
Ja stimmt...
...aber ich finde, wenn man sich bewußt für Kinder entscheidet, gehören solche Phasen dazu ...zumindest, die Potentialität *zwinker* wenn die Phase dann hinter einem liegt, kann man ja wieder los legen, wie gewohnt.

Für uns gehörte das dazu und wir fanden das nicht sehr tragisch.

Gut ist doch vor allem, dass einem die Libido nicht verloren gegangen ist. Gibt genügend Paare, die plötzlich keine Lust mehr auf einander haben *snief*

Also...wo ein Wille, da ein Weg *g*

Viel Freude!


Unsere ersten drei Kinder haben immer im eigenen Bett geschlafen, da wir damals noch ein schmales Bett hatten. Da war es denen von allein zu eng. Bei den letzten beiden hatten wir ein 2*2 m Bett. Das schafft natürlich ganz andere Gegebenheiten *zwinker*
Ich glaube ich habe es auch genossen für diese paar Monate in meinem Leben, die kleinen Würmer nah bei mir zu haben.

JULI
Antwort
Das eigene Bett schmackhaft machen indem sie Naschen oder was anderes dafür bekommt würde mir da einfallen, wir haben zum Glück mehr Schlafmöglichkeiten & unser 5-jährige merkt es nicht wenn man mal für 30 Minuten oder so abwesend ist der sich im Urlaub angewöhnte wieder bei uns zu schlafen *zwinker*
Zitat von ****av:
Antwort
Das eigene Bett schmackhaft machen indem sie Naschen oder was anderes dafür bekommt würde mir da einfallen, wir haben zum Glück mehr Schlafmöglichkeiten & unser 5-jährige merkt es nicht wenn man mal für 30 Minuten oder so abwesend ist der sich im Urlaub angewöhnte wieder bei uns zu schlafen ;)


Ich möchte eine 1-jährige nicht mit naschen bestechen und was anderes findet sie einfach noch nicht interessant.
Die ältere ist, wie im Ausgangstext beschrieben, auch nicht das Problem da diese ja in ihrem Zimmer schläft und auch in der Nacht nicht wach wird.
Zitat von **oi:
Bei uns ist das Kind u.a. aus diesem Grund früh ins eigene Bett gewandert. Hat ihr nicht geschadet und uns auch nicht.


Ich/wir versuchen das bereits seit ihrer Geburt, jedoch klappt es nicht. Entweder sie schreit wie am Spieß oder wird alle 15 Minuten wieder wach und schreit dann.
Bei unserer ersten Tochter hatten wir diese Situation gar nicht, da diese von Anfang an in ihrem Bett ohne Probleme geschlafen hat.
Anmerkung
Schon mal mit einem Nachtlicht/Licht probiert, vlt. liegt´s ja an der Dunkelheit?
Sonst werdet ihr es wohl aussetzen müssen..
Zitat von ****av:
Anmerkung
Schon mal mit einem Nachtlicht/Licht probiert, vlt. liegt´s ja an der Dunkelheit?
Sonst werdet ihr es wohl aussetzen müssen..

Wie gesagt, wir probieren es seit Tag 1, mit allen möglichen Varianten. Es bringt halt nur nichts.
Ein großer Punkt wird einfach sein, dass sie nachts/zum einschlafen gestillt wird.
Alternativen zum Stillen werden jedoch auch abgelehnt.
Antwort
Ist dann natürlich schlecht.
Witzig bis katastrophal finde ich das auf jeder Babymilch steht das sie nicht in der Mikrowelle erwärmt werden soll, aber genau das wird im Krankenhaus gemacht mit der Behauptung es sei eine teurere Variante mit der das ginge 😉
********Bert Paar
1.460 Beiträge
...
Zitat von ******hka:
Zitat von ****av:
Anmerkung
Schon mal mit einem Nachtlicht/Licht probiert, vlt. liegt´s ja an der Dunkelheit?
Sonst werdet ihr es wohl aussetzen müssen..

Wie gesagt, wir probieren es seit Tag 1, mit allen möglichen Varianten. Es bringt halt nur nichts.
Ein großer Punkt wird einfach sein, dass sie nachts/zum einschlafen gestillt wird.
Alternativen zum Stillen werden jedoch auch abgelehnt.

Ganz ehrlich Ihr Lieben,
es scheint mir so zu sein, daß der Zeitpunkt noch nicht reif ist, die kleine Maus aus dem Bett zu bekommen. Sie braucht dich eben noch. Kinder sind von Anfang an in ihren Charakteren verschieden. Man kann Geschwister und die damaligen Situationen nicht mit einander vergleichen.

Magst denn du selbst als Mama losgelöst von deinem Mann und dem Sex noch das Stillgeschäft? Oder willst du nichts sehnlicher als abstillen?

Ich glaube, dein Mann wird das mit der Kleinen in einem passenden Moment mit ihr durchziehen müssen.

Setzt euch nicht unter Druck! Es lohnt sich nicht.

Ihr werdet das schon schaffen, da bin ich mir sicher *g*
Und ich glaube auch, daß ihr zwei euch derweil andere Möglichkeiten für euer Sexleben suchen könnt.

Liebe Grüße Juli
Antwort
Gebe ich ihr recht. Kennen es ja auch mit unseren Kuschelmonstern😉
****a74 Frau
52 Beiträge
Jedes Kind und jedes Paar ist anders
Hallo,
Ihr müßt für euch selbst entscheiden, was für euch akzeptabel ist. Niemand kann euch das sagen. Manche finden es ok das Kind lang bei sich zu haben andere nicht. Das liegt nur an eurer
Toleranzschwelle. Und je nach Alter der Kids ändert sich die Situation wieder. Der nächste Wachstumsschub und alles neu auf Start. Wir haben mittlerweile einen Timeslot zwischen 23 Uhr und 3 Uhr Nachts für uns. Also nachdem die Große schläft und die Kleine noch nicht aus ihrem Bett zu uns rüberwandert.
Viel Glück euch und einen schönen Feiertag.
Laura
*********e_hh Paar
87 Beiträge
Also bei uns hat es im 11. Monat geklappt.

Da ist die Mutter zwei Nächte auf die andere Seite von Deutschland gefahren und ich habe mich um Sohnemann gekümmert.

Die beiden Nächte waren hart, aber auch nur ein Teil des Erwachsen werden’s. Es hätte nie geklappt, wenn die Mutter auch noch in der Whg gewesen wäre.

Anschließend war abgestillt.

Sex haben/hatten wir auch beim Mittagsschlaf oder wenn wir mal früher als die Kinder wach sind.

LG
Zitat von *******rce:
Also bei uns hat es im 11. Monat geklappt.

Da ist die Mutter zwei Nächte auf die andere Seite von Deutschland gefahren und ich habe mich um Sohnemann gekümmert.

Die beiden Nächte waren hart, aber auch nur ein Teil des Erwachsen werden’s. Es hätte nie geklappt, wenn die Mutter auch noch in der Whg gewesen wäre.

Anschließend war abgestillt.

Sex haben/hatten wir auch beim Mittagsschlaf oder wenn wir mal früher als die Kinder wach sind.

LG


Das habe ich schon von vielen gehört, ist aber in unserem Fall nicht machbar. Also dass ich einfach nicht da bin.
Das ginge nur, wenn mein Mann Urlaub hat - aber ich habe keinen Grund irgendwo hinzufahren *nixweiss* *lol*
Da der Mittagsschlaf AUF mir abgehalten wird..meh, fällt weg. Ablegen klappt eher schlecht als recht, wenn dann nutzen wir den Moment aber jedes Mal.
*********e_hh Paar
87 Beiträge
Zitat von ******hka:

Also aber ich habe keinen Grund irgendwo hinzufahren *nixweiss* *lol*

Also aus Bayern darfst Du uns gerne mal in Hamburg besuchen kommen *zwinker*
******_st Frau
126 Beiträge
Wie ist der Stand der Dinge?
Zitat von ******hka:
Sex trotz Familienbett - wie?

Leider ist es so, dass sie nicht schläft, wenn ich nicht direkt neben ihr liege (das ist im Übrigen auch Tagsüber so, außer im Auto oder Buggy) zudem wird sie stellenweise noch gestillt.
Weder abstillen noch eigenes Bett will klappen und schreien lassen ist absolut keine Option.

Was also machen? Warten bis sie selbst einfach keine Lust mehr auf mich hat oder hat jemand andere/bessere Tipps?

Hallo,
wie ist den gerade der Stand bei euch? Gab es schon Veränderungen?

Deine Situation kann ich gut nachfühlen.Wir hatten bei allen drei Kindern das Familienbett. Bei Kind zwei war es mit dem Schlafen auch so. Das Mini hatte sich dann selbst mit 17 Monaten abgestillt. Was für mich okay war. Sie brauchte diese Nähe durch das Stillen und sollte es auch haben. Und wegen den Schlafen haben wir sich durchs Dorf geschoben. Manchmal drei Stunden und dann war Ruhe für ein paar Stunden. Die Zeit haben wir dann zu zweit genutzt. Es war sehr anstrengend, aber alles ist nur eine Phase und findet ein Ende.
Habt ihr mal eine Wiege versucht? Die gibt es auch in groß, also quasi ein Kinderbett mit Schaukelfunktion bzw. gibt es für Kinderbetten auch so Kurven zum draufstellen.

Und der kleine Nachzügler (3 Monate) ist von einem ähnlichen Schlag. Nur das er weder im Auto noch Kinderwagen schläft. Er schläft nur an der Brust/ auf dem Arm oder in der Trage. Mein Mann kommt auch immer erst abends nach Hause. Wir genießen trotzdem Zweisamkeit. Wir haben die beiden Grüßen "verkauft" und waren dann zu dritt auf einen Kurztrip (inkl. Theater, Essen gehen und Konzert). Das Kind kam in der Trage einfach mit. Zu Hause dauert das "Einschläfern" auch schon mal 2-3 Stunden. Wenn er im Tiefschlaf ist, kann ich den Raum verlassen. Bei Babys ist das ca. 20 Minuten nach dem Einschlafen. Bei Kleinkindern kann ich es nicht genau sagen.

Als Tipps nach drei Kindern kann ich dir nur raten:
• Dein Mann soll dir so oft wie möglich die Kleine abnehmen. Am Wochenende zum Beispiel. Und genieße diese Zeiten mit der Großen oder alleine. Er soll anfangen die Kleine immer mal ins Bett zu bringen. Auch wenn sie dabei schreit und es lange dauert. Überhöre es für eine Stunde und tanke in dieser Zeit Kraft.
• Überdenke was du wirklich möchtest. Willst du wirklich abstillen oder sehnst du dich nach Zeit für dich? Willst du sie aus dem Familienbett für Zweisamkeit oder weil es dich stört oder möchtest du es doch irgendwie. Je klarer du in deinen Wünschen bist, desto eher hälst du dran fest, wenn die Umstellung holprig verläuft.
• Bleib immer konsequent und halte am selbst fest. Damit meine ich zum Beispiel, wenn die Kleine ins eigene Bett soll, dann suche ein Ritual was immer exakt gleich ist. Zum Beispiel den Kopf streiecheln bis sie eingeschlafen ist. Auch wenn es zwei Stunden dauert. Dann macht es immer exakt genauso. Das sie schreit ist klar. Denn du hast eine clevere Kleine, sie hat gelernt, wenn ich schreie bekomme ich meinen Willen. Diese Umstellungen sind sehr nervenaufreibend und erfordern ein hohes Mass an Eigendisziplin.
• Benutze nie das Bett als Strafe oder in einen negativen Kontext. Und das Stillen nie als Belohnung.

Ich wünsche dir viel Kraft und Erfolg!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.