Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Bücherecke
924 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Bücher die bereichern... und was lest ihr so?

Bücher die bereichern... und was lest ihr so?
Ich bin neugierig zu erfahren, welche Bücher Euer Leben bereichert und verändert haben.... welche Bücher für Euch einen besonderen Mehrwert haben.
Vielleicht mögt ihr neben dem Buchtitel noch ein paar Zeilen schreiben, warum es in dem Buch geht und wie es Euer Leben bereichert hat.
Ich bin gespannt von Euch zu lesen *herz2*
Bernd
*********pete Mann
2.238 Beiträge
Ich lese gerade die Orgasmusbibel von von Susan Crain Bakos und demnächst eines über die Yonimassage, um mich sexuell weiterzubilden und in einer Partnerschaft den sexuellen Teil so gut, wie möglich gemeinsam mit ihr genießen zu können und möglichst das Feuer der Leidenschaft nicht nur am Leben zu halten, sondern einfach einander großartigen, schönen und kernbefriedigenden Sex zu sichern und sich gemeinsam weiter entwickeln zu können. Es geht in dem Buch darum für beide ggf. viel oder sogar das maximale an Orgasmen und Wohlgefühlen für beide zu erlernen, soweit beide das eben können und wollen und damit sicher auch die Partnerschaft in diesem wichtigen Bereich zu festigen. Sex ist nun mal mit eine der wichtigsten Teile in einer Beziehung und es wird auch darauf hingewiesen, dass man darüber, wie über alles andere offen und ohne Scheu spricht und sich austauscht, um seinem Gegenüber einfach das Glück erfüllter Sexualität bereiten zu können.

Das Buch über die Yonimassage hilft mir ihr diese richtig und ganzheitlich zu bereiten und ihr zu helfen sich ganz in ihrer Weiblichkeit entfalten und vertrauensvoll fallen zu lassen, denn die Yonimassage hat über weite Teile auch den Zweck sie seelisch optimal darauf vorzubereiten und ihr gefühlsmäßig die Basis zu bereiten, diese dann richtig und ungehemmt genießen zu können.

Der Fusionsreaktor aka Peter
Fangen wir ganz klein an: Astrid Lindgren allgemein und überhaupt.

Harry Potter immer wieder gut!

Peter Michael Dieckman: Drei Schlüssel zur Vergebung (habe jetzt ein anderes Fotografiert)
Hat mich nachhaltig geprägt und schreibt sehr leicht verständlich und nicht zu verschwurbselt. Mittlerweile besuche ich seine Reiki Seminare an der Nordsee.

Peter Prange: Mehr ein Geschichtsroman von der Nachkriegszeit bis Heute. Immer wieder erstaunlich wie es damals so war.

Namiko und das Flüstern: Ein (Liebes)Roman? Vor allem ein Buch darüber die Welt aus anderen Augen zu betrachten.

Help ME ein Buch über Ratgeberliteratur und sie nicht immer ganz so ernst zu nehmen und einfach mal zu bleiben wie man ist
Bücher die mein Leben verändert haben ... da gibt es so einige, angefangen bei den Märchenbüchern die ich bereits im zarten Alter von 4 Jahren verschlungen habe ... über diverse andere Kinderbücher ... aber so RICHTIG verändert hat mein Leben das Werk von Christiane Felscherinow - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo.
Das fuhr damals SO krass rein, ich war ungefähr 16 als ich das las und hatte absolut keine Ahnung von Drogen. Aber anstatt mich abzustoßen, hat es mich fasziniert. Ich sah nicht das Elend, das Leid, den Tod der jungen Leute, ich sah nur die Gemeinschaft die sie hatten, vor allem am Anfang als Christiane den Jugendclub beschrieben hat, in dem sie 'nur' gekifft hatten. Ich war fasziniert und wollte das auch.
Dieses Buch war der Grund, warum ich damals das Kiffen angefangen habe. Dieses irre Gemeinschaftsgefühl von dem ich dachte, daß es sich automatisch einstellt wenn man bei diesen Menschen 'dazugehört'.
Naja, wieder einer dieser fatalen Irrtümer ...

Es gibt noch ein Buch, in dem ich wieder dieses starke Gefühl von romantischer Sehnsucht verspürt habe, und zwar 'The Vampire Lestat' von Anne Rice.
Allerdings war ich da schon ein bissi älter und bin nicht gleich hergegangen und wollte Vampir werden, aber es hat noch dazu gereicht, daß ich Goth geworden bin, komplett mit schwarzen Klamotten und schwarzem Iro, mein Chef war begeistert und bald nicht mehr mein Chef ... aber ok, so ist das Leben. So toll war der Job eh nicht ... *traurig*
Ohje, wo fange ich an und wo höre ich auf *nachdenk*

Bücher bereichern schon so lange ich lesen kann mein Leben ... angefangen mit Märchen, über Liebesromane im Teenager-Alter, über Fantasie- und Krimi-Romane, die ich auch heute noch gerne und viel lese, um meine Fantasie immer wieder auf Wege zu schicken und es bringt Ruhe in mein Leben ... sobald ich ein Buch in die Hand nehme und mir mindestens 30 Minuten damit gönne, fällt so vieles von meiner Schulter und gibt neuen Antrieb.

Aber wirklich verändert haben mich Bücher von Louise L. Hay "Gesundheit für Körper und Seele" und viele mehr davon, denn sie hat mir geholfen meine negative Einstellungen zu vielem im Leben ins positive zu verändern ... für MICH eine riesige Bereicherung!! *top*

Oder die Bücher von Gary Chatman über die fünf Sprachen der Liebe hat mir bzw. uns (meinem Mann und mir) sehr geholfen, gerade in Phasen der Unsicherheit, wieder unseren Weg zu finden. Für MICH die Bibel jeder Beziehung *top*

Eine kleine Auswahl von meinen über tausende Bücher, die bei mir in den Regalen tummeln. *smile*
Auch für mich ist Gary Chapman's "5 Love Languages" ein Muss für jeden Menschen, der in Beziehung zu anderen steht. Natürlich besonders für Liebesbeziehungen. Mein neuer Partner hat es sich gerade bestellt und ich freue mich schon darauf, es mit ihm besprechen zu können.
Dann darf natürlich nicht Khalil Gibran's "Der Prophet" fehlen. Ein wunderschönes Buch über das Leben und die Liebe.
Nicht zuletzt Jens Böttcher "Der Tag an dem Gott nicht mehr Gott heissen wollte". Eigentlich alle Bücher von ihm. Jens schreibt mit viel Liebe, Humor, Tiefe über Dinge, die bewegen. Wege von Menschen auf dem Weg .... zu sich, zu Gott, zum Leben.......
*****eth Frau
479 Beiträge
Ich bin absolut bibliophil und habe über 2000 Bücher. Meistens les ich Thriller, Science Fiction oder Fantasy. Auch historische Romane und Sachbücher
**********_Soul Mann
331 Beiträge
Bereichert haben mich schon viele Bücher.

Aktuell lese ich Glück kommt selten allein von Dr. Eckhard von Hirschhausen. Hatte das Bühnenprogramm als Hirschhausen damit tourte im Brückenforum in Bonn gesehen und das Buch hilft mir mich daran zu erinnern und das Thema zu vertiefen. Hirschhausen versteht es einfach sehr unterhaltsam mit kleinen Anekdoten die verschiedenen Facetten des Themas Glücklich zu sein zu beleuchten. Wenn ich das Buch fertig gelesen habe, beabsichtige ich zu dem Thema noch eine Homepage zu erstellen.
******t42 Mann
36 Beiträge
Aktuell lese ich von Eschbach "Ein König für Deutschland"
Erschreckende Vorstellung...

Sonst ne ganze Zeit auch viele Bücher über Körper und Psyche. Haben mir in manch schwerer Zeit in der Vergangenheit sehr geholfen das Leben etwas leichter und lockerer zu sehen.

Aber Horror und Thriller gehen immer.
Think and grow rich Von Napoleon Hill
Alle Bücher von Robert T. Kyiosaki
****ra Frau
187 Beiträge
Meine Aktuellen Bücher sind die Bücher von John Strelecky ...
seit einem Jahr meine absoluten Favorites ... *herz*
Ich liebe witzige Bücher!! zB Romane von Tommy Jaud, Oliver Uschmann, Moritz Netenjakob... Momente in denen ich in der Bahn sitze und beim Lesen lachen muss und die Menschen um mich rum von ihren Handys aufschauen und mich anlächeln bereichern mich sehr *g*
Natürlich gibt es auch wegweisende und nachdenkliche Bücher in meinem Leben, so bekam ich einmal, von einem mir wichtigen Menschen
... Iwan Gontscharows Oblomov. Die Aussage des Buches : wer alles so hin nimmt um sich nicht anzustrengen oder weil er sich nicht traut, der wird nie glücklich werden im Leben!
Komm, ich erzähle dir eine Geschichte
Eins der für mich wertvollsten Bücher ist das Buch von Jorge Bucay, Komm, ich erzähle dir eine Geschichte. Bucay ist Psychotherapeut und erzählt Geschichten, um dem neugierigen jungen Mann Demina, der auf seine vielen Fragen allein keine Antwort findet, Antworten zu geben. Das Buch beinhaltet zahlreiche Kurzgeschichten mit Tiefgang, die den Leser unterstützen, sich selbst und das Leben zu verstehen und mutig neue Wege zu gehen.

Meine Lieblingsgeschichte ist die vom angeketteten Elefanten

Ich kann nicht«, sagte ich. »Ich kann es einfach nicht.«
»Bist du sicher?« fragte er mich.
»Ja, nichts täte ich lieber, als mich vor sie hinzustellen
und ihr zu sagen, was ich fühle . . . Aber ich weiß, dass ich es nicht kann.«
Der Dicke setzte sich im Schneidersitz in einen dieser fürchterlichen blauen Polstersessel in seinem Sprechzimmer. Er lächelte, sah mir in die Augen, senkte die Stimme wie immer, wenn er wollte, dass man ihm aufmerksam zuhörte, und sagte:
»Komm, ich erzähl dir eine Geschichte.«
Und ohne ein Zeichen meiner Zustimmung abzuwarten, begann er zu erzählen.
Als ich ein kleiner Junge war, war ich vollkommen vom Zirkus fasziniert, und am meisten gefielen mir die Tiere. Vor allem der Elefant hatte es mir angetan. Wie ich später erfuhr, ist er das Lieblingstier vieler Kinder. Während der Zirkusvorstellung stellte das riesige Tier sein ungeheures Gewicht, seine eindrucksvolle Größe und seine Kraft zur Schau. Nach der Vorstellung aber und auch in der Zeit bis kurz vor seinem Auftritt blieb der Elefant immer am Fuß an einen kleinen Pflock angekettet.

Der Pflock war allerdings nichts weiter als ein winziges Stück Holz, das kaum ein paar Zentimeter tief in der Erde steckte. Und obwohl die Kette mächtig und schwer war, stand für mich ganz außer Zweifel, dass ein Tier, das die Kraft hatte, einen Baum mitsamt der Wurzel auszureißen, sich mit Leichtigkeit von einem solchen Pflock befreien und fliehen konnte.
Dieses Rätsel beschäftigt mich bis heute. Was hält ihn zurück?
Warum macht er sich nicht auf und davon?
Als Sechs- oder Siebenjähriger vertraute ich noch auf die Weisheit der Erwachsenen. Also fragte ich einen Lehrer, einen Vater oder Onkel nach dem Rätsel des Elefanten. Einer von ihnen erklärte mir, der Elefant mache sich nicht aus dem Staub, weil er dressiert sei.
Meine nächste Frage lag auf der Hand: »Und wenn er dressiert ist, warum muss er dann noch angekettet werden?
Ich erinnere mich nicht, je eine schlüssige Antwort darauf bekommen zu haben. Mit der Zeit vergaß ich das Rätsel um den angeketteten Elefanten und erinnerte mich nur dann wieder daran, wenn ich auf andere Menschen traf, die sich dieselbe Frage irgendwann auch schon einmal gestellt hatten.
Vor einigen Jahren fand ich heraus, dass zu meinem Glück doch schon jemand weise genug gewesen war, die Antwort auf die Frage zu finden:
Der Zirkuselefant flieht nicht, weil er schon seit frühester Kindheit an einen solchen Pflock gekettet ist.
Ich schloss die Augen und stellte mir den wehrlosen neugeborenen Elefanten am Pflock vor. Ich war mir sicher, dass er in diesem Moment schubst, zieht und schwitzt und sich zu befreien versucht. Und trotz aller Anstrengung gelingt es ihm nicht, weil dieser Pflock zu fest in der Erde steckt.
Ich stellte mir vor, dass er erschöpft einschläft und es am nächsten Tag gleich wieder probiert, und am nächsten Tag wieder, und am nächsten . . . Bis eines Tages, eines für seine Zukunft verhängnisvollen Tages, das Tier seine Ohnmacht akzeptiert und sich in sein Schicksal fügt. Dieser riesige, mächtige Elefant, den wir aus dem Zirkus kennen, flieht nicht, weil der Ärmste glaubt, dass er
es nicht kann. Allzu tief hat sich die Erinnerung daran, wie ohnmächtig er sich kurz nach seiner Geburt gefühlt hat, in sein Gedächtnis eingebrannt.
Und das Schlimme dabei ist, dass er diese Erinnerung nie wieder ernsthaft hinterfragt hat.
Nie wieder hat er versucht, seine Kraft auf die Probe zu stellen.
»So ist es, Demian. Uns allen geht es ein bisschen so wie diesem Zirkuselefanten: Wir bewegen uns in der Welt, als wären wir an Hunderte von Pflöcken gekettet. Wir glauben, einen ganzen Haufen Dinge nicht zu können, bloß weil wir sie ein einziges Mal, vor sehr langer Zeit, damals, als wir noch klein waren, ausprobiert haben und gescheitert sind.
Wir haben uns genauso verhalten wie der Elefant, und auch in unser Gedächtnis hat sich die Botschaft eingebrannt:
Ich kann das nicht, und ich werde es niemals können.
Mit dieser Botschaft, der Botschaft, dass wir machtlos sind, sind wir groß geworden, und seitdem haben wir niemals mehr versucht, uns von unserem Pflock loszureißen.
Manchmal, wenn wir die Fußfesseln wieder spüren und mit den Ketten klirren, gerät uns der Pflock in den Blick, und wir denken: Ich kann nicht, und werde es niemals können.«
Jorge machte eine lange Pause. Dann rückte er ein Stück heran, setzte sich mir gegenüber auf den Boden und sprach weiter:
»Genau dasselbe hast auch du erlebt, Demian. Dein Leben ist von der Erinnerung an einen Demian geprägt, den es gar nicht mehr gibt und der nicht konnte.
Der einzige Weg herauszufinden, ob du etwas kannst oder nicht, ist, es auszuprobieren, und zwar mit vollem Einsatz. Aus ganzem Herzen!«

Aus: Bucay, Jorge: Komm, ich erzähle dir eine Geschichte. Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 1 (September 2007)
*****que Frau
289 Beiträge
Tanzen ist die beste Medizin: Warum Bewegung uns gesünder, klüger und glücklicher macht

Buch von Dong-Seon Chang und Julia F. Christensen

Diese Buch lese ich derzeit, da Tanz und Musik für mich immer schon ein Weg war zu innerer Ruhe, Zufriedenheit und die Verbindung zu allem Sein. Tanz verbindet auch uns Menschen - mehr als man zunächst denkt.

Das Buch ergänzt diese Gefühle mit wissenschaftlichen Aspekten. Zudem ist es sympathisch geschrieben.
Vor einiger Zeit bin ich im Buchhandel meines Vertrauens an einem Roman vorbeigegangen, der den klassischen Aufkleber "Bestseller" trug. Die Story fand ich auf den ersten Blick einigermaßen spannend und ich kaufte es...aber nicht vollends überzeugt. Was soll ich sagen? "Die Bücherdiebin" hat sich tatsächlich und völlig unerwartet zu einem meiner liebsten Schätze im Regal entwickelt. Ganz toll mit vielen Emotionen und so überragenden Charakteren. Lesen!!!
*******earl Frau
46 Beiträge
Also ich höre Hörbücher.Ich mag Robert Betz sehr gerne,er ist wie eine Art Mentor für mich.Ansätze,die ich für ansprechbar finde,nehme ich an und entwickele daraus etwas passendes für mich.Auch Gedankentanken finde ich sehr gut
********witz Mann
2.311 Beiträge
Ich habe vor kurzem ein paar Tipps zu Büchern bekommen, die ich mir in Kürze besorgen werde:

Eine kurze Geschichte der Menschheit und Homo Deus: A Brief History of Tomorrow - beide von Yuval Noah Harari

Sowie ein Buchtip von einer Joylerin, dass für mich inhaltlich auch sehr interessant klingt:

Königin und Samurai - Veit und Andrea Lindau
Drei Schlüssel zur Vergebung von Peter Michael Diekmann.
Habe gerade bei ihm den dritten Grad Reiki nach dem Dalmanuta Prinzip beendet.
Im November werde ich weiter machen.

http://www.dalmanuta-prinzip.de/
Ein Buch das ich verschlungen habe. mit dem ich geweint habe.
Und bei dem ich permament diese aufregung, Schmetterlicnge im Bauch hatte:

JOJO MOYES, eine Handvoll Worte.

Ein zutiefst ergreifendes Buch über tiefe einzigartige LIEBE und Liebesbriefe.
*********_Wulf Mann
197 Beiträge
Hallo ihr lieben,
Mein nächstes Buch wird sein von Veit Lindau.....Liebe radikal....

L.G
Und schöne Zeit noch...😈
****ra Frau
187 Beiträge
Im Moment lese ich :
"Das Leben ist zu kurz für später"
Stell dir vor, du hast nur noch ein Jahr- ein Selbstversuch, der sein Leben verbessern wird
Von Alexandra Reinwarth mvg verlag
*****hii Mann
54 Beiträge
Ein Buch, das meiner Meinung nach Herz- oder Gefühlsmenschen unbedingt lesen sollten. *g*
Die Erkenntnis, dass Gefühle immer aus dem erfüllten oder unerfüllten Bedürfnis heraus kommen, war für meine persönliche Entwicklung und auch für meine Verbindungen mit Menschen ebenso hilfreich, wie das Lernen darüber, was überhaupt echte Gefühle sind und wann wir sprachlich einen Fehler begehen, der die Verantwortung über die eigenen Gefühle „gewaltsam“ anderen auflädt.
@***oi
Für diesen Buchtipp bin ich Hidoi von Herzen dankbar. Keine meiner Ausbildungen hat mein Leben so sehr bereichert wie das Konzept der "Gewaltfreien Kommunikation" (GFK) und nichts hat mein Leben und meine Beziehungen zu anderen Menschen einschließlich Paar-Beziehungen so veränder, soviel leichter, friedlicher und glücklicher gemacht. Das ist auch der Grund warum die GFK für mich nicht nur ein "Handwerkszeug", sondern Lebenshaltung geworden ist. Die Vision von glücklichen Menschen und weniger Konflikten lässt mich jeden Morgen aufstehen und ist die treibende Kraft meiner Seminare (Paar-Seminaren) und Vorträgen, die die GFK zur Grundlage haben.
Ich teile deshalb die Zeilen von Hageshii zu 100 %. Danke für deinen Buchtipp! *love4*
******qua Mann
795 Beiträge
Hallo Ihr Herzmenschen ..Ich streunere gerade bei euch herum und dachte .. Wenn Ich schon mal da bin kann ich der Gruppe auch beitreten *zwinker*

Allgemeine Bücher :
• 1984
-Brave new World

Heute:
• Das Café am Rande der Welt und all die anderen Bücher von John Strelecky
• Mary (Die unbändige göttliche Lebenslust) Ella Kensington
Ein Buch für alle Männer die glauben nie die Richtige zu finden und Alle Frauen die gerne mal wissen wollen welche Ängste Männer haben.. Sehr Schön geschrieben aus Sicht des Mannes ..
• The Saint, the Surfer, and the CEO: A Remarkable Story about Living Your Heart's Desires
Kenne ich bisher nur auf Englisch . Eine wunderschöne Geschichte die einem Erklärt warum wir nicht nur auf den Kopf sondern auch dem Bauch und unserem Herzen hören dürfen und sollten

• Prinzessin Insomnia & der Alptraumfarbene Nachtmahr: von Walter Moers
Ein genialer Schreiber mit verrückten Geschichten aber wenn man hinhört merkt man das die Hintergründe unserer Welt gleich kommen und Sie mit bedacht beschrieben wurden.

Weiterhin Bücher über das Innere Kind (Da gibt es einige ).

und und und ..

Herzliche Grüße

Cupido ( Das ist Der, der die Liebs Pfeile verschießt.. *zwinker* )
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.