Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Polyamory
4129 Mitglieder
zum Thema
Liebe Frauen, welche Bilder wollt ihr von Männern sehen?235
Mich würde mal die Holde Weiblichkeit fragen: "Welche Bilder wollt…
zum Thema
BDSM-Cartoons spielen mit Klischees36
Wir möchten euch die Künstler "Unfein" aus unserem JOYclub vorstellen.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Erweckungserlebnisse

*****lio Mann
9 Beiträge
Themenersteller 
Erweckungserlebnisse
Hallo liebe BDSM-Interessierte,
da ich mich noch ganz genau an meine erste BDSM-geprägte Erfahrung erinnern kann und mich solche Bilder seitdem niemals mehr losgelassen haben, interessiert es mich, ob viele von euch auch ein Erlebnis hatten, welches sie als Start ihrer BDSM-Empfindungen ansehen würden und in welchem Alter das geschah. Außerdem bin ich neugierieg, wie dieses Erlebnis genau aussah.


Ich erzähle 'mal mein erstes Erlebnis, soweit ich mich daran erinnern kann:

Ich war etwa zehn Jahre alt und wohnte in einer Reihenhaussiedlung am Rande einer Großstadt. Es gab viele Kinder in der Siedlung und draußen viel Platz zum Spielen, so dass ich fast jeden Tag mit anderen Kindern draußen am 'Rumtoben war: Fußball, Verstecken, Cowboy und Indianer, Klingelstreiche usw.
Eines Tages in den Schulferien war ich mit drei anderen Jungs in meinem Alter auf unserem etwas abseits der Häuser im Grünen gelegen Spielplatz. Ich kann mich weder an die drei anderen erinnern, noch weiß ich, wer der Organisator (oder Organisatorin?) der nun folgenden Inszenierung war. Jedenfalls bekam ich mit, dass wir vier Indianer uns in den Büschen um den Spielplatz verstecken und warten sollten, bis ein etwas älteres Mädchen aus der Nachbarschaft dazukommen würde, die dann von uns gefangengenommen werden sollte.
Also: Wir versteckten wir uns in den Büschen und warteten auf dieses Mädchen (dessen Namen ich sogar noch weiß, obwohl ich sonst kaum mit ihr zu tun hatte). Die Gewünschte kam dann auch und wir vier Indianer stürmten aus unsere Verstecken, umringten sie und fesselten sie an ein kleines Karussell. Irgendwann banden wir sie los, schleppten sie zu einem Klettergerüst, legten sie auf den großen Schaukelreifen, der dort hing, und fesselten sie ausgestreckt an Händen und Füßen an denselben. Ich glaube wir schaukelten den Reifen noch sacht hin und her, aber vielleicht war das auch nur Bestandteil irgendwelcher phantastischer Träumereien, die mich später heimsuchten.

Ich habe immer auf weitere Schulferien gehofft und darauf, dass sich das Geschehene in der Konstellation wiederholen würde. Die Hoffnung auf weitere Ferien wurde nicht enttäuscht, aber was diese fesselnde Inszenierung mit uns vier und dem Mädchen anging, blieb es bei dem einen Mal.


So das war meine Geschichte. Ich würd' mich freuen, wenn ich eure lesen könnte.


(Ich erwähne vorsichtshalber, dass ich das Erlebnis nicht für die Ursache meiner sexuellen Interessen halte, sondern vielmehr glaube, dass an diesem Tag ein Gemisch vielfältiger, diffuser sowie zum Teil latenter Gefühle in eine Form gegossen wurden und sich in dem Augenblick verdichteten, in dem ich merkte, dass mir das emotionale Endprodukt außerordentlich gefiel und guttat.)
*********itch Frau
37 Beiträge
Hallo Cordelio,

danke für Deinen Beitrag. Ich finde die Idee, hier Erweckungserlebnisse (tolles Wort) zu teilen, echt schön und schließe mich Dir mal an, auch wenn das, was mich "erweckt" hat, eher kein Erlebnis im engeren Sinn ist.

Ich habe eine ganze Zeit lang sehr gern Manga gelesen (japanische Comics) und als ich eines Tages mal wieder in meiner Lieblingsbuchhandlung unterwegs war, auf der Suche nach neuem Lesestoff, hat ein Manga ganz unerwartet meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Cover war komplett in Rot und Schwarz gehalten und hat zwei Männer in einer BDSM Situation gezeigt. Ich weiß nicht mehr, wie das Motiv genau aussah, aber ich meine, dass einer der beiden ein Halsband mit Kette trug und der andere eben diese Kette gehalten hat. Mich hat das Cover total fasziniert, warum wusste ich zu dem Zeitpunkt gar nicht so genau. Die Manga, die ich sonst gelesen habe, waren teils zwar auch erotisch und haben sich an Erwachsene gerichtet, hatten aber nichts mit dem Thema BDSM zu tun. Ich habe den Manga dann nur aufgrund dieses Covers gekauft, voller Vorfreude auf SM-Szenen (vorab reinschauen ging nicht, der Manga war eingeschweißt), nur um schließlich enttäuscht festzustellen, dass es nicht eine einzige davon gab. Ich habe dann herausgefunden, dass es zu der Geschichte insgesamt 9 Bände gab und mir gedacht, „na ja, gut… vielleicht kommt die SM-Action ja irgendwann später im Verlauf der Story“ und habe mir die restlichen 8 Bände nach und nach auch noch gekauft. Tatsächlich gab es auch in den diesen Bänden nicht eine einzige BDSM-Szene, was mich richtig, richtig enttäuscht und auch frustriert hat. Zuerst habe ich mir über meine heftige Reaktion auf die nicht vorhandenen SM-Szenen gar nicht so viele Gedanken gemacht. Es hat mich letztlich aber nicht so wirklich losgelassen und dann habe ich doch mal stärker in mich gehorcht und mich gefragt, warum das eigentlich so viel mit mir macht.
Rückblickend würde ich sagen, dass durch dieses Manga Erlebnis ein für mich wichtiger Prozess in Gang gesetzt wurde und, dass es eine ziemlich große Rolle dabei gespielt hat, zu erkennen, dass ich auf SM stehe.
Ach ja, zu dem Zeitpunkt war ich ca. 17 oder 18 Jahre alt.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.