Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM Brandenburg-Berlin
1256 Mitglieder
zum Thema
Obsessive/einseitige "Liebe" & Freundschaft+43
Ja Hi. Ich fange mal ein neues Thema an, in dem ich mich selbst kaum…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Lachen und Belustigung über BDSM

*****_86 Mann
114 Beiträge
Themenersteller 
Lachen und Belustigung über BDSM
Guten Abend in die Runde,

mich würden mal eure Erfahrungen zum Thema Lachen und Belustigung interessieren.

Eine Freundin von mir (wir haben auch Sex) weiß von meinen BDSM-Interessen. Sie hat sich bisher eher distanziert dazu verhalten und wenn ich auf ihre Nachfrage hin mal ein bisschen genauer darüber erzählt habe, fand sie das eher belustigend.

Bei einer Gelegenheit hatte sie mal darüber gelacht, dass ich einen Workshop zum Thema "Spanken" besuchen möchte. Das hat mich da schon ein bisschen verärgert, weil ich ihr Verhalten in dem Moment als etwas herablassend und ignorant empfunden habe. Ich habe ihr das auch gesagt, woraufhin sie sich entschuldigte, mit dem Zusatz, dass das Ganze für sie halt strange sei und sie das nicht so ernst nehmen könne.
Von meiner Seite war das Thema BDSM in der Freundschaft Plus dann erstmal vom Tisch.

Nun hat sie von sich aus ihr Interesse daran bekundet, sich mal von mir fesseln zu lassen, meinte aber, sie würde sich dabei wohl sicher totlachen.

Ich bin ein sehr humorvoller Mensch, der seine Kinks durchaus nicht zu ernst nimmt, bin mir aber doch gerade etwas unsicher, wie ich mich dem Ganzen nähern soll. Ein gewisser Ernst oder Respekt in der Sache sind mir nämlich schon wichtig.
Gleichzeitig freut mich ihr Vorstoß und ich würde ihr natürlich gerne einen Einblick in "meine Welt" geben.

Meine bisherigen Spielerfahrungen habe ich ausschließlich mit Partnerinnen mit Vorerfahrung gesammelt, also mit niemandem, die einfach mal neugierig waren oder die ich an den Bereich heranführen musste. Da konnte ich zumindest von einem gewissen Ernst in der Sache und Respekt den Praktiken gegenüber ausgehen.

Ich versuche das Ganze locker anzugehen. Möchte das Spiel ihr gegenüber zum einen nicht als zu ernst und wichtig rüberkommen lassen, aber andererseits auch klar aufzeigen, dass es nunmal etwas ist, das mir durchaus wichtig ist und das ich ernst nehme.

Bin gespannt auf eure Meinungen! *g*
Etwas witzig zu finden ist nicht der einzige Grund, um zu lachen. In vielen Fällen hilft es beispielsweise auch, Nervosität abzubauen (ursprünglich ist das Lachen ein Signal der Entwarnung, daher kommt es häufig nach gefährlichen Situationen oder überraschenden Wendungen vor, und darum ist es auch ansteckend: um das Signal möglichst weit zu verbreiten). Das ist sehr gut zu sehen, wenn Menschen erste Einblicke in bisherige Tabu-Themen bekommen, beispielsweise Sex an sich oder auch schmutzige Wörter.
Kinder können sich halbtot lachen, wenn sie "schmutzige" Wörter zum ersten Mal nutzen, selbiges bei Aufklärungsunterricht. Es hilft ihnen, den Tabubruch zu verarbeiten, mit den Spannungen zwischen dem Bisherigen, dem Unerwarteten, dem Neuen umzugehen.

Bei Erwachsenen funktioniert das genauso, auch wenn sie es seltener zeigen - gerade in der Domäne Sex, die noch mit sehr vielen individuellen Tabus behaftet ist.

Mein Rat: Lass sie lachen, kichern... es hilft ihr. Und es ist keinesfalls persönlich gemeint. Im Gegenteil ist es ein gutes Zeichen, denn es zeigt dass sie offen und neugierig ist. Ablehnung sähe anders aus.
Lach mit ihr mit, zeig ihr dass sie dir willkommen ist, dann wird sie sich auch willkommen fühlen.
**********hrill Paar
1.059 Beiträge
Es weiß doch wirklich jeder, dass alle BDSMler zum Lachen in den Folterkeller gehen..

Natürlich kann man BDSM oder auch nur manche Praktiken komisch, witzig, weird, lustig oder auch lächerlich finden und darüber auch lachen. Sogar währenddessen.
Das heißt aber nicht, dass man die ganze Sache überhaupt nicht ernst nimmt oder nehmen kann. Es ist im Gegenteil ein positives Zeichen, denn Humor entsteht in der Regel nur, wenn man sich wirklich wohl fühlt.

Also nicht gleich beleidigt sein, wenn Sub sich mal ein Grinsen nicht verkneifen kann oder einfach mal anfängt zu lachen, weil Dom sich nicht sonderlich geschickt anstellt. Das ist vollkommen menschlich - genau wie das hämische Grinsen des Doms, wenn er sich mit dem Rohrstock revanchiert...
*******ant Frau
26.473 Beiträge
Lachen kann eine Übersprungshandlung sein, muss aber nicht.
Ich selber lache in bestimmten Situationen sehr zuverlässig. Kann da einfach nicht anders.
Z. B. wenn ich mit einem weichen Paddle bearbeitet werde oder die Anrede "Herr" ausprobiere. Zum Glück war mein Lachen bisher immer ansteckend und keiner war beleidigt- manche Situationen sind einfach zu abstrus, wenn man ich ist oder mich kennt.
*ggg*
Mit heiligem Ernst und religiösem Eifer (was ich nicht dir unterstelle, @TE) kann ich absolut nichts anfangen- das sind Dinge, die mich persönlich total abschrecken und abturnen.
"Ernst ist das Leben und heiter die Kunst".
Nun, so wie Du es beschreibst, würde ich darauf tippen, dass ihr Lachen bei Deinen Erzählungen wohl eher eine tiefe Unsicheheit überspielen soll. Das wäre aber auch nur menschlich. Denn mit dem Lachen verbirgt/überspielt man die Unsicherheit gern. Ich denke es ist ein Gemisch aus Neugier, evtl innerem Kitzel und eben der Unsicherheit, weil BDSM ja immer noch etwas "anders" ist *zwinker*
Und auch auf ihre Aussage, sie würde sich sicher totlachen, wenn Du sie fesselst, würde ich vorerst nicht allzuviel geben.
"quod demonstardum est" (was zu beweisen wäre)
Fessel sie einfach mal... mal sehen ob sie dann wirklich lacht... oder ob ihre Reaktion dann nicht vielleicht eine ganz andere ist. Könnte ja auch sein. *lach*
Und falls sie eben lacht.. lache einfach mit!
Dann ist eben nicht ihr "Ding" und sie findet anscheined keinen Zugang dazu. Falls sie damit irgendetwas wieder überspielt... wird sie irgendwann von selbst auf das Thema zurück kommen.
Glaub mir, die Neugierde geht manchmal merkwürdige Wege... setzt sich aber eingentlich immer durch *zwinker*
*********in365 Frau
1.319 Beiträge
Trotz meiner Offenheit, in manchen Bereichen sogar Begeisterung, für BDSM, gibt es immer mal wieder Situationen, die ich echt skurril und komisch empfinde:
Zum Beispiel, wenn ich mit Knebel im Mund aufgefordert werde, die Schläge mitzuzählen, mich für jeden einzelnen zu bedanken und zu sagen, dass ich bereit für den nächsten bin ...
Oder aber, wenn Dom im Sessel sitzt und eine der ersten Anweisungen ist, ich solle den Hampelmann machen ...
Ich persönlich finde es herrlich, wenn man dann auch kurz mal zusammen lachen kann, bevor es wieder ernsthafter zur Sache geht.
**********urple Paar
7.597 Beiträge
Wenn du sie nun tatsächlich fesselt, dann gibt es für mich genau zwei mögliche Reaktionen.
Entweder sie findet dieses Gefühl das du ihr vermitteln willst tatsächlich nicht, dann wird sie wahrscheinlich wirklich lachen und mit etwas Humor deinerseits kommt ihr da auch gut wieder aus dieser Situation raus.

Oder deine Aktion macht etwas mit ihr, in ihr, dann entdeckt sie vielleicht tatsächlich neue Gefühle in sich, die sie bisher nicht kannte.
Dann hört das Lachen auf oder es verändert sich zumindest.

Mir ist das in meinem Leben schon sehr oft begegnet, dass dieses Lachen, das eine anfängliche Berührungsangst übertünchen soll, plötzlich verschwindet und einem eher erstaunten Blick weicht, manchmal sogar direkt in eine Art glückliches, ungläubigen Weinen übergeht.

Was du mitbringen musst, ist der Mut und Einfühlungsvermögen und auch genug Selbstbewusstsein, um nötigenfalls such wieder unbeschadet einen Schritt zurück machen zu können.
BDSM kann versteckte Gefühle freilegen, muss es aber nicht. Für viele Menschen fühlen sich diese für uns sehr tiefgehenden Dinge tatsächlich einfach nur lächerlich an.


LG BoP (m)
*********mnia Paar
1.739 Beiträge
Wir schließen uns der Meinung dass es Unsicherheit kaschieren soll an.

Ich würde ihr dennoch versuchen zu vermitteln dass sie sich bitte bewusst auf das was sie ausprobieren möchte einzulassen. Ansonsten steht sie sich selbst im Weg wenn es um das nachempfinden geht. Das würde ich sogar genauso sagen.
Dann beruhigt sich ihre Nervosität vllt automatisch wenn sie es wirklich erleben will. Soweit es ihr möglich ist zumindest.

Ich (sie) muss jedoch sagen... Wenn es zu mir gegiggel gäbe...würde ich abbrechen weil mir beim bondage die Konzentration flöten geht... Zusätzlich dazu dass nichts da hält wo es halten soll.... (Sicherheitsaspekt klar machen..)

Ansonsten... Wenn sie verstanden hat dass es für dich wichtig ist... Könnte es wirklich gemeinsam lustig werden *g*
*******frei Mann
760 Beiträge
Lachen befreit. Es kann also dabei helfen, eine Angst zu überwinden. Ich würde das daher positiv betrachten.
****lfo Mann
625 Beiträge
Sie mag zwar Interesse an der Sache an sich haben. Aber sie ist doch unsicher und hat keinerlei emotionale Beziehung zu ihr und somit keinerlei Basis. Sowas entwickelt sich, vielleicht mit Augenbinde als Einstieg, um den Genuss der Untetwerfung kennenzulernen. Auch die entsprechende passende persönliche Beziehung zum Spielpartner fehlt ihr. Ihr seid zwar befreundet, aber das ist eine völlig andere Ebene.

Verbind ihr die Augen und mach was "softes". Als Einstieg. Oder red es ihr aus. Man muss nicht alles probieren.
*******frei Mann
760 Beiträge
Zusatz: Die Situation, die Du schilderst, ist kein Auslachen, sie ist ein Anlachen.
********ohai Frau
892 Beiträge
Ich schliesse mich den Vorrednern an, das Lachen rührt wahrscheinlich von Unsicherheit.
Beim Bondage würde es mich stören. Ich hab mal eine dominante Freundin gefesselt, die sehr unruhig in den Fesseln wurde und viel redete um das Missgefühl zu übertünchen, es fehlte dann einfach die Stimmung und ich konnte sie nicht "führen". Es war für uns beide nicht besonders schön. Ich hatte extra die Armverriegelungen/(Kanuki?) nicht zu festgezurrt, dass sie keine Panik bekommt (erstes Mal), sie spürte gar nicht das Seil, sondern redete und redete, am Ende rollte sie wie ein Aal über den Teppich und versuchte sich spielerisch zu befreien. Joa.
War dann das einzige Treffen dieser Art.
Vll wäre es besser gewesen, wenn ICH geredet hätte. Sie da mehr durch geführt hätte. Sie auf ihre Körperempfindungen hinweisen können "spür mal das Seil" "versuch zu fühlen, nicht zu reden" oder oder.
Mach dir einen kleinen Plan an Worten, die sie und ihr Gekicher vll verstummen lassen.
******age Mann
3.117 Beiträge
Hm, meine Sicht darauf ist folgende,
die habe ich hier noch nicht gelesen
oder übersehen:

Sie hat kein Interesse an DS oder SM,
bestenfalls den Nervenkitzel dazu.

Sie möchte sich von Dir fesseln lassen.

Das ist der Punkt. Einfach nur fesseln
und genießen und kein Fesseln um zu ...
Schlagen oder Quälen etc., vielleicht
um sich durchnehmen zu lassen oder
probier doch mal, sie dann durchzukitzeln
oder zum Höhepunkt zu bringen.

Sei bitte sensibel, was sie da genau braucht,
dann gibt es ganz sicher eine Wiederholung.

*my2cents*
Zitat von *******frei:
Zusatz: Die Situation, die Du schilderst, ist kein Auslachen, sie ist ein Anlachen.

Genauso sehe ich das auch.
Aus meiner Sicht als Passiver: Ich freue mich immer, wenn ich mit einer SM-Spielpartnerin gemeinsam lachen kann - auch während der Session.

Zitat von *****_86:
Ein gewisser Ernst oder Respekt in der Sache sind mir nämlich schon wichtig.

Respektvoller Umgang (von beiden Seiten) ist mir auch wichtig - ob nun im SM-Kontext oder in anderer Hinsicht.
Sich gegenseitig anzulachen bzw. zu necken ist aus meiner Sicht kein Widerspruch dazu.
SM ist doch viel zu schön, um es bierernst zu sehen.
******lor Mann
1.075 Beiträge
Es gibt Menschen die können damit tatsächlich nichts anfangen. Meine Ex hatte auch Mal Interesse an Bondage. So haben wir uns einen erfahrenen Rigger gesucht der Sie gefesselt hat. In dem Moment wo sie frei in der Wohnung hing hat sie einen totalen Lachflash bekommen, so daß sie schnellsten befreit werden musste, weil sie durch das Lachen keine Luft mehr bekam. Das Thema Bondage hatte sich damit erledigt. Sie weiß bis heute nicht warum sie so lachen musste.
********ohai Frau
892 Beiträge
Durch die Endorphine. Bondage ist sehr anstrengend für Körper und Geist. Ich merke das oft erst hinterher.

Das erste mal Fesdeln und gleich nen Hängebondage, da wundert mich die Reaktion wenig. Ist mE. wie einen Jogginganfänger in den Halbmarathon zu schicken...
Zitat von ****bo:
Etwas witzig zu finden ist nicht der einzige Grund, um zu lachen. In vielen Fällen hilft es beispielsweise auch, Nervosität abzubauen (ursprünglich ist das Lachen ein Signal der Entwarnung, daher kommt es häufig nach gefährlichen Situationen oder überraschenden Wendungen vor, und darum ist es auch ansteckend: um das Signal möglichst weit zu verbreiten). Das ist sehr gut zu sehen, wenn Menschen erste Einblicke in bisherige Tabu-Themen bekommen, beispielsweise Sex an sich oder auch schmutzige Wörter.
Kinder können sich halbtot lachen, wenn sie "schmutzige" Wörter zum ersten Mal nutzen, selbiges bei Aufklärungsunterricht. Es hilft ihnen, den Tabubruch zu verarbeiten, mit den Spannungen zwischen dem Bisherigen, dem Unerwarteten, dem Neuen umzugehen.

Bei Erwachsenen funktioniert das genauso, auch wenn sie es seltener zeigen - gerade in der Domäne Sex, die noch mit sehr vielen individuellen Tabus behaftet ist.

Mein Rat: Lass sie lachen, kichern... es hilft ihr. Und es ist keinesfalls persönlich gemeint. Im Gegenteil ist es ein gutes Zeichen, denn es zeigt dass sie offen und neugierig ist. Ablehnung sähe anders aus.
Lach mit ihr mit, zeig ihr dass sie dir willkommen ist, dann wird sie sich auch willkommen fühlen.
p

Vielen herzlichen Dank, da hab ich gleich mal noch eine Wissenslücke gefüllt. Ein sehr interessantes Thema
******lor Mann
1.075 Beiträge
Zitat von ********ohai:
Durch die Endorphine. Bondage ist sehr anstrengend für Körper und Geist. Ich merke das oft erst hinterher.

Das erste mal Fesdeln und gleich nen Hängebondage, da wundert mich die Reaktion wenig. Ist mE. wie einen Jogginganfänger in den Halbmarathon zu schicken...
Sie wollte es unbedingt so .
Ich stehe BDSM durchaus offen gegenüber, aber bei einigen Dingen kann ich mir ein Schmunzeln auch nicht verkneifen. Zum Beispiel finde ich den Ernst mit dem manche an BDSM herangehen auch extrem komisch. Hier im Forum gibt es ja diverse Threads, in denen sich die letzten verbliebenen 'wahren' Doms darüber ereifern, wem jetzt die meiste Dominanz aus dem Hintern quillt ... immer wieder großes Kino! *g*

Im Großen und Ganzen kann ich mich meinen Vorpostern nur anschließen. Ich denke auch, dass das Lachen eher ein Zeichen von Unsicherheit als von Belustigung ist.
Ein weiterer Punkt könnte noch sein, speziell auf den Spanking-Workshop bezogen, dass sie sich nicht vorstellen kann, dass es dafür einen Workshop braucht. Vielleicht wurden ihre Eltern noch körperlich bestraft und da hat auch niemand einen Workshop für besucht.

Zumindest für mich ist BDSM ein Spiel und sollte daher auch nicht zu ernst genommen werden. Aber ich bin da auch keine Instanz, da ich mir eigentlich nur Dinge rauspicke, die mir und/oder meiner Partnerin gefallen könnten.

Für mich hat das Fesseln durchaus was meditatives, daher kann ich nachvollziehen, dass totlachen da sehr stören würde. Ich würde mir also eher mehrere kleine Fesselungen vornehmen und falls es wirklich zum Lachen kommen sollte, sie mit einem Gespräch ablenken.
*******man Frau
216 Beiträge
Auch bei mir kann es passieren, dass ich an scheinbar unangemessener Stelle als Übersprungshandlung lache, nicht nur im BDSM. *nixweiss*
Allerdings habe ich mich auch schon bei einer Session auf dem Boden gekringelt vor lachen, weil es einfach lustig war. Aber böse oder despektierlich war das nie gemeint.
**********tueck Frau
536 Beiträge
Ich habe schon mehrfach Lachanfälle während einer Sesdion bekommen, ich Lache anstatt zu Weinen wie viele Andere. Ich finde Lachen und BDSM schließen sich nicht aus.
Ich könnte mich auch über den ein oder anderen Fetisch kaputtlachen.
Ich finde man sollte die ganze Sache nicht zu ernst nehmen. Beim Sex lacht man ja durchaus auch mal
****dat Frau
3.542 Beiträge
Mich würde es, wie @********ohai, ziemlich nerven, wenn da jemand ständig giggelt.

Außer, wenn man sich nicht gerade aus Spaß an der Freud’ gemeinsam über den Boden kugelt und versucht, dabei den anderen zu fesseln - und dabei so sehr lacht, dass man eh keine Kraft dazu hat. Das ist aber eine andere Geschichte.

Überleg‘ dir, ob du dir das zutraust, wie du dich dabei fühlen wirst, wenn sie lacht. Wenn du selbst darüber lachen kannst: Habt Spaß! Wenn es dich aber verletzt oder irritiert, würde ich es auf jeden Fall lassen. Das könnte sonst etwas zwischen euch kaputt machen.
*****_86 Mann
114 Beiträge
Themenersteller 
Ihr Lieben!

Habt vielen Dank für eure Kommentare, aus allen kann ich etwas für mich ziehen!

@****bo Ja, dass es im Sinne eines Katalysators für eine Verunsicherung oder als Reaktion auf eine neue Erfahrung passiert, diese Erfahrung finde ich menschlich und nachvollziehbar und es würde mich auch überhaupt nicht stören oder verunsichern.

Zitat von ****bo:
Mein Rat: Lass sie lachen, kichern... es hilft ihr. Und es ist keinesfalls persönlich gemeint. Im Gegenteil ist es ein gutes Zeichen, denn es zeigt dass sie offen und neugierig ist. Ablehnung sähe anders aus.
Lach mit ihr mit, zeig ihr dass sie dir willkommen ist, dann wird sie sich auch willkommen fühlen.

Diese Willkommenheit bin ich gerne bereit zu zeigen/geben, wenn das Lachen aus dem Spiel heraus entsteht und ein gemeinsames ist, top!

Zitat von **********hrill:
Es weiß doch wirklich jeder, dass alle BDSMler zum Lachen in den Folterkeller gehen..

@**********hrill Ich würde gerne viel öfters in den Folterkeller zum Lachen gehen, wenn ich denn einen hätte *zwinker*

Natürlich kann man BDSM oder auch nur manche Praktiken komisch, witzig, weird, lustig oder auch lächerlich finden und darüber auch lachen. Sogar währenddessen.
Das heißt aber nicht, dass man die ganze Sache überhaupt nicht ernst nimmt oder nehmen kann. Es ist im Gegenteil ein positives Zeichen, denn Humor entsteht in der Regel nur, wenn man sich wirklich wohl fühlt.

@**********hrill Dem schließe ich mich an!

Also nicht gleich beleidigt sein, wenn Sub sich mal ein Grinsen nicht verkneifen kann oder einfach mal anfängt zu lachen, weil Dom sich nicht sonderlich geschickt anstellt. Das ist vollkommen menschlich - genau wie das hämische Grinsen des Doms, wenn er sich mit dem Rohrstock revanchiert...

@**********hrill Wenn Sub und Dom gemeinsam lachen, haben sie sich ja schon auf das Spiel eingelassen und stellen dieses durch ihr Lachen über das Lächerliche am Spiel als solches ja nicht von vorherein in Frage ...

Zitat von **********urple:
Was du mitbringen musst, ist der Mut und Einfühlungsvermögen und auch genug Selbstbewusstsein, um nötigenfalls such wieder unbeschadet einen Schritt zurück machen zu können.
BDSM kann versteckte Gefühle freilegen, muss es aber nicht. Für viele Menschen fühlen sich diese für uns sehr tiefgehenden Dinge tatsächlich einfach nur lächerlich an.

@**********urple Genau, Mut und Selbstbewusstsein haben und nötigenfalls sich unbeschadet aus der Situation zurückziehen können. Darum geht es mir. Auch ein Einfühlungsvermögen von ihrer Seite mir gegenüber, dass mir nicht das Gefühl vermittelt wird, was ich tue oder was mir gefällt sei lächerlich ...

Zitat von *********mnia:
Ich würde ihr dennoch versuchen zu vermitteln dass sie sich bitte bewusst auf das was sie ausprobieren möchte einzulassen. Ansonsten steht sie sich selbst im Weg wenn es um das nachempfinden geht. Das würde ich sogar genauso sagen.
Dann beruhigt sich ihre Nervosität vllt automatisch wenn sie es wirklich erleben will. Soweit es ihr möglich ist zumindest.

@*********mnia Bewusstes Einlassen, genau! Das ist, was ich mit Ernshaftigkeit am Spiel meine. Es geht mir nicht darum BDSM oder gewisse Kinks bierernst zu sehen, aber ein bewusstes Einlassen ihrerseits, denn ich lasse mich ja auch auf einfühlsame Weise auf die Begegnung mit ihr ein ...

Zitat von *******frei:
Zusatz: Die Situation, die Du schilderst, ist kein Auslachen, sie ist ein Anlachen.

@*******frei Ich mag den Ausdruck "Anlachen", denn der bedeutet ja einen Startpunkt *g*

Zitat von ********ohai:
Vll wäre es besser gewesen, wenn ICH geredet hätte. Sie da mehr durch geführt hätte. Sie auf ihre Körperempfindungen hinweisen können "spür mal das Seil" "versuch zu fühlen, nicht zu reden" oder oder.
Mach dir einen kleinen Plan an Worten, die sie und ihr Gekicher vll verstummen lassen.

@********ohai Das ist ein guter Hinweis! Ja, ich werde natürlich versuchen, de Initiative und Führung zu übernehmen. Auch denke ich, dass am Anfang weniger mehr ist. Wenn es ihr Interesse weckt, kann man da ja später drauf aufbauen ...

Zitat von ******age:
Hm, meine Sicht darauf ist folgende,
die habe ich hier noch nicht gelesen
oder übersehen:

Sie hat kein Interesse an DS oder SM,
bestenfalls den Nervenkitzel dazu.

Sie möchte sich von Dir fesseln lassen.

Das ist der Punkt. Einfach nur fesseln
und genießen und kein Fesseln um zu ...
Schlagen oder Quälen etc., vielleicht
um sich durchnehmen zu lassen oder
probier doch mal, sie dann durchzukitzeln
oder zum Höhepunkt zu bringen.

Sei bitte sensibel, was sie da genau braucht,
dann gibt es ganz sicher eine Wiederholung.

@******age Das werde ich. Ich möchte ja, dass sie diesen Nervenkitzel auch genießen kann ...

Zitat von **gr:
Ich stehe BDSM durchaus offen gegenüber, aber bei einigen Dingen kann ich mir ein Schmunzeln auch nicht verkneifen. Zum Beispiel finde ich den Ernst mit dem manche an BDSM herangehen auch extrem komisch. Hier im Forum gibt es ja diverse Threads, in denen sich die letzten verbliebenen 'wahren' Doms darüber ereifern, wem jetzt die meiste Dominanz aus dem Hintern quillt ... immer wieder großes Kino! *g*

@**gr Geht mir ähnlich. Doch auch da versuche ich mir meinen Teil zu denken und das Selbstbild derjenigen nicht unüberlegt oder vorschnell durch ein offen amüsiertes Verhalten zu torpedieren ...

Ich würde mir also eher mehrere kleine Fesselungen vornehmen und falls es wirklich zum Lachen kommen sollte, sie mit einem Gespräch ablenken.

@**gr Klingt nach einem guten Ansatz!

Zitat von **********tueck:
Ich habe schon mehrfach Lachanfälle während einer Sesdion bekommen, ich Lache anstatt zu Weinen wie viele Andere. Ich finde Lachen und BDSM schließen sich nicht aus.
Ich könnte mich auch über den ein oder anderen Fetisch kaputtlachen.
Ich finde man sollte die ganze Sache nicht zu ernst nehmen. Beim Sex lacht man ja durchaus auch mal

@**********tueck Sehe ich genauso wie Du! Es geht mir auch in erster Linie darum, sich auf die Sache einzulassen und sie nicht zu verballhornen. Wenn diese Bereitschaft von beiden Seiten gegeben ist, steht dem Lachen im und am BDSM auch überhaupt nichts im Weg *g*

Zitat von ****dat:
Überleg‘ dir, ob du dir das zutraust, wie du dich dabei fühlen wirst, wenn sie lacht. Wenn du selbst darüber lachen kannst: Habt Spaß! Wenn es dich aber verletzt oder irritiert, würde ich es auf jeden Fall lassen. Das könnte sonst etwas zwischen euch kaputt machen.

@****dat Genau, das ist der Punkt, dem ich mich annähere und warum ich auch diesen Post geschrieben habe. Auf ein (wenn auch nicht unbedingt intendiertes) "Kink-Shaming" möchte ich nämlich beiderseits verzichten. Dafür ist mir die gemeinsame Zeit dann auch zu schade. So viel Selbstbewusstsein, dass es nichts zwischen uns kaputt machen würde, habe ich.
Es kommt darauf an ob es ein lachen der Freude oder ein auslachen ist.
Als Beispiel
Ich muss immer lachen wenn ich Doms mit Schnürlederhose und Halbschuhe sehe oder im Anzug der vielleicht zur Konfirmation mal richtig gut gesessen hat oder wenn das Spielzeug einpacken länger dauert als die Benutzung dessen.
Das ist dann ein auslachen, weil es nicht in mein Bild passt.

Wenn ich aber eine weglaufende sub sehe Dom hinterher fängt sie ein überwätigt sie beide lachen sich schlapp und sie bekommt einfach den Arsch versohlt und danach ein *kuss* dann lache ich weil das für mich authentischer ausschaut. auch wenn viele andere die Hände überm Kopf zusammen schlagen würden.

Allerdings liegt es auch an mir.
Ich könnte wenn ich wollte jederzeit aus Spass bitteren Ernst machen
aber die Kunst ist es aus ernst Spass zu machen und dem will u kann ich nicht im Wege stehn, soviel Selbstbewusstsein leiste ich mir einfach.

Er schrieb.
*****_71 Frau
196 Beiträge
Ich versuche gerade, mir vorzustellen, wie es mir ginge, wenn sich mein Gegenüber angekündigterweise in einer Situation wie fesseln "kaputt lacht".
Auch wenn die vielen Erklärungsansätze hier mir einleuchten, ich generell nicht zum Lachen in den Keller gehe und auch im BDSM-Kontext nicht auf Humor verzichten möchte, würde es mir nicht wirklich gefallen und Spaß machen weiter zu machen.
Und ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der Ankündigung wirklich Lust darauf hätte, mich auf ein Ausprobieren einzulassen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.