Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
WSC_Events
1109 Mitglieder
zum Thema
Was macht einen guten Dom aus?614
Ich bin recht neu hier. Ich möchte gerne meine devote Seite ausleben…
zum Thema
Was macht eine(n) "gute(n)" Dom aus?448
Na super, Threaderstellung mit Sonderzeichen - und das einer…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Guter Dom-Schlechter Dom?

********Neil Mann
68 Beiträge
Themenersteller 
Guter Dom-Schlechter Dom?
Die Frage stelle ich mal.
Vor kurzen sagte mir eine Frau,Ihr Wortlaut:

"Ein guter Dom ist nur dann ein guter Dom wenn er weiß wie es ist, was seine Sub/Sklavin wiederfährt oder wiederfahren wird"

Die Peitsche auch für ein Dom? *schock*

Wo liegt die Wahrheit?

Freu mich auf Eure Meinungen
//
*****rys
2.800 Beiträge
Gruppen-Mod 
Guter Dom-Schlechter Dom?
Ausgezeichnetes Thema John.

Ich finde nicht, dass man nur dann ein guter Dom ist, wenn man diese Erfahrungen gemacht hat. Aber, es kann nicht schaden. *zwinker*

Ich fühle mich auf der dominanten Seite wohl und kann meine sadistische Neigung voll entfalten, das Machtgefälle, zu meiner eigenen Befriedigung, wunderbar ausspielen und ausreizen.

Ich habe diese Selbsterfahrung allerdings schon gemacht, weil es mich einfach gejuckt und interessiert hat. Ergebnis: Kein Verlangen auf Wiederholung!

Ich habe NULL Masoanteil in mir und finde mich in der devoten Rolle nicht ein.
Daher war die Erfahrung zwar interessant, um Wirkung und Intensität der Werkzeuge zu fühlen, aber, ohne den Drang und den Wunsch, für den TOP auszuhalten bzw. ihm ergeben und dienlich zu sein, bringt das nichts. Ohne das positive Gefühl, die Zuneigung und das nötige Vertrauen, dem Partner gegenüber, kann man, so denke ich, diese Selbsterfahrung auch nicht annähernd richtig interpretieren.

Aber, man kann besser unterscheiden und wichten, wie Werkzeuge wirken, in Bezug auf Art und Dauer der Wirkung und die Schmerzfolge.

Beste Grüße
Sir Aurys
*******o555 Mann
8.860 Beiträge
Gruppen-Mod 
WO liegt die Wahrheit ....?
....*gruebel*.....

Ich denke sie liegt in der beiderseitigen Erfüllung und sexuellen Befriedigung.

WAS nutzt es, wenn sub zwar 100% befriedigt wird , aber Dom letztendlich "abarbeitet" und nicht auf seine "Kosten" kommt ?

Und umgekehrt, was nutzt es , wenn Er sub derart "behandelt" , das es für Ihn geil und befriedigend ist und sub das code Wort benutzen muß......

Es muß ein harmonisches Gefälle von Dom zu sub sein , und das wiederum ist schwer an jeder Ecke zu bekommen , je ausgeprägter die Veranlagungen sind.

Ich persönlich muß nun nicht Alles selbst an mir ausprobieren , um zu wissen , was es bei sub bewirkt.

Das bringt dann auch letztendlich die Erfahrungen mit sich .

Trotzdem finde ich den weiblichen Postinganspruch nicht gänzlich unberechtigt, denn es wird zu oft übers Ziel hinausgeschossen und ist dann damit letztendlich der Abturner der Situation.
Gut oder Nicht
Hallo zusammen.
Da muss ich meinem Vorredner zustimmen. Ich selbst habe es schon erlebt, dass ich wohl etwas über Ziel hinaus geschossen bin.

Anderer Seits denke ich auch, dass ich nicht alles ausprobieren muss. Da sollte die Erfahrung und auch Einfühlungsvermögen vorhanden sein, damit das "Beste" für den anderen gemacht wird.

Verantwortung wird dabei auchnimmer vergessen! Ich will ja, dass das nochmal und nochmal. Dann kann ich den sub nicht vollkommen kaputt spielen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.