Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Schwangerschaft / Geburt
401 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Nützlingsfreundliche Stauden/Zwiebeln für's frühe Frühjahr

*******uity Frau
155 Beiträge
Themenersteller 
Nützlingsfreundliche Stauden/Zwiebeln für's frühe Frühjahr
Hallo zusammen,
ich arbeite immer daran, meinen Garten für möglichst viele Monate im Jahr Nützlingsfreundlich zu machen. Ich pflanze fast ausschließlich entsprechend pollen- und nektarreiche Stauden und Saatgut, keine gefüllten Blüten etc. Aber für's frühe Frühjahr fehlen mir irgendwie die Ideen *gruebel* Klar - ein paar Krokusse gibt's bei mir, aber das war es dann eigentlich auch schon *nixweiss* Habe gelesen, dass das Bisschen Insektenvolk, das da bereits unterwegs ist, sich hauptsächlich auf entsprechende frühblühende Büsche stürzt.
Meine Frage wäre aber, ob ihr Stauden oder Zwiebeln empfehlen könnt?
*blu
*******79X Mann
609 Beiträge
Gehölze gehen gar nicht bei dir?
Ansonsten ist die Salweide (Salix caprea) empfehlenswert.
*******uity Frau
155 Beiträge
Themenersteller 
Nee, Büsche und Bäume pflanzen geht leider nicht.
******r75 Mann
233 Beiträge
@*******uity Ich bin i.S. Permakultur nun recht viel unterwegs und das nur über Zwiebeln zu machen ist recht schwierig. Als Frühblüher fällt mir nur die Zaubernuss ein, die wird aber auch schon recht groß und bei Beschnitt dann eher unkontrollierbar wuchernd.
Gib doch bitte mal die Beetgrößen an, die Himmelsrichtung und die Bodenart, dann könnte ich noch mal im Buch "Die Bienenweide" schauen.
*******uity Frau
155 Beiträge
Themenersteller 
@******r75 Es müssen ja wie gesagt keine Zwiebeln sein. Vielleicht gibts noch gute Stauden? Die Windröschen z.B. gibt es ja auch. Dafür ist mein Boden aber glaub ich zu sandig. *nixweiss*

Mein Garten wird zur Hälfte von Nachbartannen überwuchert, also eher schattig bis halbschattig insgesamt. Darunter ist natürlich nix an Busch-/Baumpflanzung möglich, auch wegen der Wurzeln vom Nachbargarten.
Und der Boden ist wie gesagt eher sandig. Habe größtenteils Dürreresistentes gepflanzt - das wächst gut. Muskateller-Salbei, Fetthenne, Disteln, Wilde Karde....
******r75 Mann
233 Beiträge
Damit wärst du dann schon mal als Futterlieferant für Wildbienen und eine Vielzahl von anderen Bestäubern gut aufgestellt.
Alle Pflanzen die du aufzählst gehören aber zu den beiden untersten Vegetationsstufen in einem Wald.
Welche Größe darf denn eine Staude haben, die noch unter die Tannen des Nachbarn passt?
*******uity Frau
155 Beiträge
Themenersteller 
Die Äste der Tannen beginnen erst so in ca 4m Höhe über meinem Garten.
**********pitze Frau
1.213 Beiträge
Dann ist es darunter ja zumindest einigermaßen hell. Für so früh im Jahr fallen mir jetzt aber auch keine (blühenden) Stauden ein. Und wenn du die Anzahl der Frühblüher deutlich vermehrst? Eine größere Fläche voll mit blühenden Krokussen sieht man gar nicht so häufig, aber das sieht unglaublich toll aus. Und die Bienen tummeln sich darin. Da reichen auch die hell-lila Wildkrokusse mit den eher kleinen Blüten.

Jetzt im Moment sehe ich an Blüten nur Schneeglöckchen, die ersten Krokusse und heute die allerersten Osterglocken, so eine ganz kleine Sorte, 12 cm hoch.
******r75 Mann
233 Beiträge
@*******uity Müsste eben mal in Ruhe im Buch nachschauen, im Web findet sich aber bei:

https://pfaf.org/user/

sehr viel hilfreiches Wissen, allerdings auf Englisch. Ich hoffe, das ist möglich?!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.