Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Beziehungs-Anarchie
984 Mitglieder
zum Thema
Küssen in offener Beziehung: No oder Go?39
Ich hoffe, ein paar erfahrene Mitglieder können mir hierzu Input…
zum Thema
Wie seid ihr zur Beziehungsöffnung gekommen? 25
Liebe Community, ich möchte gerne über ein Thema sprechen, das für…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Keine Einzeldates - keine offene Beziehung. Punkt!

****ius Mann
1.227 Beiträge
Sinnvoll wäre es, wenn keine Einzeldates gewünscht sind, die Beziehungsform auf "feste Beziehung" mit PT zu ändern.

OB suggeriert eben dass auch Einzeldates drin sind. *zwinker*
Aber eigentlich kann es euch wurscht sein, denn ist er ein Depp dann trefft ihr ihn weder zusammen noch alleine.
*zwinker*
*******fly Frau
6.274 Beiträge
Ja da sprecht ihr etwas wahres an...jeder versteht unter OB etwas anders oder gestaltet sie eben auf das Paar zugeschnitten. Es gibt da kein richtig oder falsch. Mir schrieb auch msl ein Paar ich müsse im Profil die Bezeichnung rausnehmen, denn ich lebe keine OB wenn ich mich nicht mit einem Paar treffen will *vogel*
Ich habe aus anderen Gründen aktuell keinen Beziehungstatus drin, weil eben für mich keiner passt. Ich habe im Profil formuliert wie ich Beziehug empfinde und lebe.
Ich merke auch in meinem Bekanntenkreis wie negativ die Bezeichnung empfunden wird.....eine OB ist vielficken und die Unfähigkeit eine treue Beziehung zu leben. Manchmal versuche ich meine Sichtweise zu erklären, oft lass ich es sein. Verstecken mag ich meine Lebensform nicht und wer dann fragt bekommt ehrliche Antworten. Kinder, Freunde und Familie....ja braucht es Zeit und Gespräche, aber wer will der versteht auch.
*****low Mann
479 Beiträge
Im Grunde ist es doch eigentlich amüsant, wenn man bedenkt, dass wir hier in einem doch recht unkonventionellen Forum und ebensolcher Kontaktplattform inter/agieren. Und dann werden Forderungen gestellt, man möge doch bitte den Konventionen entsprechende Beziehungsbezeichnungen und deren konventionellen Vorstellungen entsprechende Definitionen verwenden. Ich finde es teils schon lächerlich, wie konventionell manche glauben mit Unkonventionalität umgehen zu müssen und das dann auch noch von anderen einfordern. Aber es ist halt auch so, dass anscheinend manchen Clubbesuchenden (…) erklärt werden muss, dass der Eintritt keine Fickgarantie impliziert.
*******er66 Mann
2.878 Beiträge
Zitat von ****ius:
Sinnvoll wäre es, wenn keine Einzeldates gewünscht sind, die Beziehungsform auf "feste Beziehung" mit PT zu ändern.

OB suggeriert eben dass auch Einzeldates drin sind. *zwinker*
Aber eigentlich kann es euch wurscht sein, denn ist er ein Depp dann trefft ihr ihn weder zusammen noch alleine.
*zwinker*

Das sehe ich anders. Feste Beziehung heißt für mich keine sexuellen Handlungen außerhalb der festen Beziehung. Sobald einer oder beide wie auch immer Sex mit anderen haben ist die Beziehung offen. Das hat nichts mit Einzeldates zu tun 🤔
****ius Mann
1.227 Beiträge
Zitat von *****low:
Im Grunde ist es doch eigentlich amüsant, wenn man bedenkt, dass wir hier in einem doch recht unkonventionellen Forum und ebensolcher Kontaktplattform inter/agieren. Und dann werden Forderungen gestellt, man möge doch bitte den Konventionen entsprechende Beziehungsbezeichnungen und deren konventionellen Vorstellungen entsprechende Definitionen verwenden.

Ist Joy wirklich so unkonventionell, wie kommst du denn da drauf?
Ich denke Joy ist sehr konventionell!
Da gibt es die Konvention der BDSM-ler...oh, oh, poste da mal was als "Vanilla" oder kommentiere nur *autsch*
Oder nimm' OB ler die irgendwie immer im Clinch liegen mit den Verfechtern der Monogamie, oder umgekehrt??? *hae*
Und dann die Cuckolds, die kriegen von gefühlt allen auf die Mütze, keine Ahnung warum das so ist? *nachdenk*
Dann die Damen die sich berufen fühlen jeden divers fühlenden Menschen zur Seite zu stehen...obwohl denen das irgendwie wurscht ist. *gruebel*
Und so weiter und so weiter.... alles Konventionen.... und wieso sollte das unkonventionell sein? Nur weil man hier jemanden zum ficken (an alle BDSM-ler, sorry, ihr such ja jemanden zur Devotion.... oder so) sucht? Fickt nicht etwa jeder irgendwann mal?.

Ich denke schon,.... mit einer Ausnahme... die in der Gruppe "Beziehungsanarchy" sind unkonventionell, aber Anarchisten sind das ja immer, es sei den man hat nicht alle Werke von Dylan Thomas gelesen, dann werden die auch schnell sehr konventionell *haumichwech* *haumichwech* *haumichwech* *haumichwech*
**n7 Mann
595 Beiträge
Naja, wenn man mit einer größeren Gruppe kommunizieren will, sollte man sich schon auf allgemein „anerkannte“ Terminologien einigen. Sonst muss man eben jedes Mal erst mal erklären, was genau man nun meint. Manche mögen das, andere nicht.

Wenn ich beispielsweise Schlagzeuger als Musiker bezeichne, ernte ich von den echten Musikern nur fragende Blicke 😉 (sorry an die Schlagzeuger 😉 ihr wisst ja, wie das ist 🤷‍♂️😅 )
*********lerin Frau
2.019 Beiträge
Nach einem anfänglich guten Austausch mit einem Mitglied, kippte die Konversation plötzlich, weil er feststellen musste, dass Mrs. Dedication kein Interesse bekundete an einem Einzeldate mit ihm. Er schrieb uns, wenn wir keine Einzeldates vereinbaren würden, dann wäre die Bezeichnung "Offene Beziehung" reiner Ettikettenschwindel.
(...)
Da wir jedoch beide nicht auf die schnelle Nummer auswärts aus sind, liegt unsere Messlatte bei auswärtigen Abenteuern sehr hoch. Ein Mann, der es nicht versteht zu flirten und zu verführen, blitzt bei Mrs. Dedication schnell ab. Das heisst, unsere Einzelabenteuer (von ihr und ihm) halten sich in der Waage.

Jetzt, da ihr unsere Situation kennt, würden wir gerne eure Meinung lesen:

Wäre es zielführender die Bezeichnung auf "Feste Beziehung" zu ändern, weil wir online keine Einzeldates vereinbaren und die Bezeichnung OB irreführend sein kann? Oder sollen wir den Beziehungsstatus stehen lassen, weil wir ja genau das führen, was wir deklarieren, eine offene Beziehung?

Wenn ihr grundsätzlich Einzeldates habt, dann führt ihr eine Offene Beziehung.
Wenn ihr ausschließlich gemeinsam zu Dates gehen würdet und Einzeldates klar gegen eure interne Beziehungsabsprache verstoßen würden, dann würdet ihr in meinen Augen keine Offene Beziehung führen.

Ich persönlich vermute, dass eure Absage einfach zu nett und diplomatisch formuliert war.
"Wir haben kein Interesse an Einzeldates" wirkt natürlich weniger verletzend als "Sorry, du bist nicht mein Typ, ich habe kein Interesse an dir". Ist zwar nett gemeint, führt aber vermutlich zu eurem besagten Missverständnis. *zwinker*
Da ich vermute, dass eure Dame bei einem wirklich interessanten Mann und Austausch auch online durchaus ein Einzeldate vereinbaren würde, lasst es doch ruhig so stehen.
*******dDay Frau
4.613 Beiträge
Zitat von *********n7776:
...

Nach einem anfänglich guten Austausch mit einem Mitglied, kippte die Konversation plötzlich, weil er feststellen musste, dass Mrs. Dedication kein Interesse bekundete an einem Einzeldate mit ihm. Er schrieb uns, wenn wir keine Einzeldates vereinbaren würden, dann wäre die Bezeichnung "Offene Beziehung" reiner Ettikettenschwindel...

Ich verstehe diesen Teil nicht so richtig.

Es hat doch ohnehin niemand einen Anspruch darauf, ein Einzeldate mit jemandem zu bekommen (auch, wenn INCEL das anders sehen).

Also, wer wird denn seiner Meinung nach beschwindelt?

(Für mich sagt "offene Beziehung" auch einfach nur aus, dass die Beziehung nicht sexuell exklusiv ist. Auf welche Art, ist dafür erstmal irrelevant.)
*******eam Mann
51 Beiträge
Ich möchte das gar nicht direkt kommentieren oder beantworten. Wenn man aber nicht seit Jahren, sondern schon Jahrzehnten über Grenzen hinausgeht, fällt einem (mir) folgendes auf: Viele Menschen, denen ich begegnet bin, waren hintergründig unsicher und haben Vorlieben, Spielarten oder Neigungen schnell versucht, in Muster grösserer Gruppen einzuordnen. Dadurch entstehen immer fast vereinsmässig durchdefinierte Kriterien und Erkennungsmerkmale, mit denen sie sich innerhalb dieser Gruppe selbstsicherer fühlen und nach aussen, teilweise aggressiv, abgrenzen. Sieht man genauer hin, sind die sogenannten Grenzen nie naturgegeben oder zwingend, sondern immer sektenhaft definiert und durchorganisiert. Ich denke, das ist völlig normales Sozialverhalten und existiert hier wie anderswo - sexuell, privat, beruflich etc. Nur selten schaffen es Einzelpersonen, Paare oder (noch viel seltener) "Gruppen Gleichgesinnter" sich dem zu entziehen. Ich habe längst aufgehört, solche herbeikonstruierten Abgrenzungen (was ist "wirklich offen" oder nur "scheinbar"?) zu diskutieren. Stellt sich heraus, dass ich es mit derartigen (für meine Begriffe) Vereinsfunktionären zu tun habe, respektiere ich das und distanziere mich, denn auch unsicher zu sein und derartige Hilfsmittel zu verwenden ist das Privileg dieser Menschen. Merke ich, dass Offenheit bei Menschen reflektiert und konsequent ist, fand und finde ich das immer wichtiger, als die Kategorie.
*******dDay Frau
4.613 Beiträge
Für mich ganz einfach: Eine Beziehung ist dann "offen", wenn die sexuelle Exklusivität (mindestens einseitig) aufgehoben ist.

Ob oder wie diese "Freiheit" ausgelebt wird, hat mit dem Begriff nichts zu tun.

Wenn mein Partner mir "erlaubt", Sex mit anderen zu haben, ist die Beziehung geöffnet. Wenn ich keinen Bock auf Sex mit anderen habe, ist die Beziehung trotzdem geöffnet. Ich muss ja nicht durch jede Tür gehen, die offen steht. Offen ist sie trotzdem, auch wenn ich nicht durchgehe.
*******feCH Mann
213 Beiträge
Zitat von *********n7776:

Wäre es zielführender die Bezeichnung auf "Feste Beziehung" zu ändern, weil wir online keine Einzeldates vereinbaren und die Bezeichnung OB irreführend sein kann?

Eine offene Beziehung ist für mich eine Einstellungssache und beinhaltet die Freiheit für beide zu einer Selbstbestimmung auch in Bezug auf die eigene Sexualität. Das heisst für mich, dass beide Partner selbst entscheiden können, mit wem sie Sex haben wollen und natürlich auch mit wem nicht. Das beinhaltet daher natürgemäss auch Einzeldates.

Das heisst aber überhaupt nicht, dass dies in welcher Form auch immer gemacht werden muss, es ist ein dürfen. Und ich verstehe euch durchaus so, dass ihr Einzeldates habt. Aber normalerweise eben nicht nach Online-Anfragen. Das ist doch voll OK und wenn das jemand nicht versteht, ist es wohl kein Match mit euch (oder einem von euch).

Daher: Für mich stimmt die Bezeichnung offenen Beziehung in eurem Profil als Status durchaus.

Als Nebensatz: Swinger sind im engeren Sinne sind für mich nicht in einer offenen Beziehung. Da ist die (enge) Definition dann, dass Sex mit Anderen nur unter beisein des eigenen Partners möglich ist. Das ist für mich von der Einstellung her nicht die Selbstbestimmung, welche ich oben erwähnt habe.
Das schliesst aber nicht aus, dass ein Paar in einer oB auch in einen Swingerclub gehen kann und dort Partnertauch praktiziert/Sex mit anderen hat.
*******Top Mann
1.035 Beiträge
Zitat von *********n7776:
Jeder in dieser Gruppe hat sich intensiv mit dem Thema "Offene Beziehung" auseinandergesetzt. Ihr habt für euch wichtige Fragen beantwortet. Unter anderem wie ihr eure OB gestaltet.

Das alles entzieht sich dem Aussenstehenden. Sie haben einfach ihre vorgefertigte Vorstellung einer offenen Beziehung.

Perfekt auf den Punkt gebracht.

Dann sucht sich der Herr besser jemanden, dessen Vorstellungen zu den seinen passen und die eher tun, was und wie er es gerne hätte. Viel Glück dabei. Punkt.

Ich sehe keinen Grund, den Beziehungsstatus zu ändern. Wenn man wissen will, was drin ist, dann guckt man genauer hin oder fragt nach. Das ist eigentlich ganz einfach — man muss sich nur etwas Mühe geben.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.