Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Individuelles Cuckolding
618 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie oft darf Euer Cuckold abspritzen

Zitat von ******323:
Mhmm also gleich mal vorweg: Jedem das seine! Aber ich für meinen Teil werde nie nachvollziehen können, warum es geil für einen Mann ist, impotent zu werden. Ich kann nachvollziehen, warum Mann Spaß daran hat, nur nach Aufforderung zu kommen etc. Sprich sich devote zu geben (ich steh nicht drauf), aber gänzlich auf einen geilen orgasmus freiwillig dauerhaft oder sehr lange zu verzichten? Ok wenn aus gesundheitlichen Gründen nix mehr geht, aber freiwillig? Oder als dominante Frau den Mann den man doch liebt impotent werden zu lassen, umso „freier“ für Lover zu sein?

Wie ich schon direkt oben erwähnte (schade das man es erwähnen muss, sollte selbstverständlich sein) stört mich weder diese noch andere Spielarten, die ich nicht teile, in keinster Weise, nur bei den meisten sexuellen Neigungen bin ich durchaus in der Lage mich in den anderen hineinzuversetzen und daher, aus deren Sicht, in der Lage die Leidenschaft nachzuvollziehen.

Hier gar nicht. Wo liegt der Reiz, die Befriedigung bei diesem Spiel? Andere Sichtweise erweitern einfach den Horizont.
Zitat von ******323:
Mhmm also gleich mal vorweg: Jedem das seine! Aber ich für meinen Teil werde nie nachvollziehen können, warum es geil für einen Mann ist, impotent zu werden. Ich kann nachvollziehen, warum Mann Spaß daran hat, nur nach Aufforderung zu kommen etc. Sprich sich devote zu geben (ich steh nicht drauf), aber gänzlich auf einen geilen orgasmus freiwillig dauerhaft oder sehr lange zu verzichten? Ok wenn aus gesundheitlichen Gründen nix mehr geht, aber freiwillig? Oder als dominante Frau den Mann den man doch liebt impotent werden zu lassen, umso „freier“ für Lover zu sein?

Wie ich schon direkt oben erwähnte (schade das man es erwähnen muss, sollte selbstverständlich sein) stört mich weder diese noch andere Spielarten, die ich nicht teile, in keinster Weise, nur bei den meisten sexuellen Neigungen bin ich durchaus in der Lage mich in den anderen hineinzuversetzen und daher, aus deren Sicht, in der Lage die Leidenschaft nachzuvollziehen.



Hier gar nicht. Wo liegt der Reiz, die Befriedigung bei diesem Spiel? Andere Sichtweise erweitern einfach den Horizont.

ich kann es schon verstehen, dass du das nicht verstehen kannst. Wie im Forum immer wieder nach zu lesen ist, herrscht die Meinung vor, dass der Sub immer geil gehalten werden muss, wie auch immer
und das Schwänzchen müsse unterhalten werden um jederzeit Abspritzen zu können. Geil, geil und nochmals geil. Dass es eben nicht immer um Geilheit geht sondern um das Dienen und der Herrin zu gehorchen, das geht eben auch ganz ohne Geilheit. Logisch, die Veranlagung muss vorhanden sein. Und dass mein Kleiner eben nicht mehr für Sex zu gebrauchen ist, stört meine Eheherrin und mich in keiner Weise. Im Gegenteil.
****ora Frau
5 Beiträge
Er darf dann abspritzen wenn die gewürfelte Zeit rum ist.
Dies geschieht gefesselt an der Tür Sodas er es nicht selber machen kann.
Danach sofortiger Verschluss und neu gewürfelt
**********r1206 Paar
27 Beiträge
Ich war über 2 Jahre vollständig keusch, da ich einen XXS Peniskäfig getragen habe, sehr unauffällig unter jeder Kleidung, Tag und Nacht, unterbrochen nur durch die tägliche Körperhygiene am Morgen, die ich natürlich nie zur Stimulation genutzt habe. Ich bin C3 Sissy Cuckold und meine Frau ist ohnehin nicht an mir sexuell interessiert, so dass diese Form der Keuschheit gut in unseren Lebensstil passte.
Allerdings fand meine Frau die nächtlich alle etwa 10 bis 14 Tage auftretenden, spontanen Samenergüsse in unser Bett sehr unschön. Ich darf daher inzwischen wöchentlich einmal selbst den Samenerguss herbeiführen. Ich muss das vorher ankündigen, denn meine Frau möchte mich dabei auf keinen Fall sehen. Ich darf dann allein ins Schlafzimmer, mich dort ausziehen und zügig masturbieren. Dann laufe ich kurz vor dem Samenerguss schnell ins Bad. Dort entleere ich mich direkt ins WC. Dies unterstützt unsere Beziehung und meine devote Haltung gegenüber meiner Frau sogar noch mehr als dauerhafte Keuschhaltung.
****74 Paar
1.407 Beiträge
Den Cucki andauernd geil halten zu müssen, ist tatsächlich eine Menge Arbeit. Wir leben ja die meiste Zeit ein total normales „alltägliches“ Leben. Ich habe sprichwörtlich keine Lust, ihn andauernd zu bespaßen. Zu meinem Glück hat er aber von Hause aus einen immensen Sexualtrieb. Er wird schon total wuschig, wenn er mich nur barfuß sieht. Ansonsten sorgt er schon selbst dafür, dass er immer eine Grunderregung hat. Ich muss da gar nicht viel tun oder mich kümmern.
******323 Mann
11 Beiträge
@****74
Vielen Dank für deine Antwort. Es geht dann doch eher, zumindest bei dir, aus der körperlichen Situation heraus, als rein vom Kopf her. Will sagen, wenn dein Schwanz normale Größe hätte, wäre deine Leidenschaft vermutlich nicht exakt so entstanden. Das kann ich nachvollziehen, denn letztlich erziele ja auch ich Lustgewinn nicht nur rein durch körperliche Stimulation, sondern ebenfalls über den Geist. Nur mit dem Unterschied das ich mich an der Dominanz ergötze, während du auf der andere Seite der Macht stehst.

Echt schön wieder was dazu gelernt
*********er72 Mann
230 Beiträge
Zitat von **********r7977:
"Abmelkversuche", weil es uns bisher noch nicht gelungen ist, mehr als einen langen Tropfen rauszuholen. :-)

Einfach konstant weiterversuchen.
Das wird schon wenn man dranbleibt und sich die Zeit dafür nimmt.
Aber auch die Zeiten zwischen den Versuchen ist wichtig … wenn er gestern gemolken wurde kann heute nicht viel rauskommen.
********Pain Paar
490 Beiträge
@******323 ich glaube, es ist wichtig, unterschiedliche Lebens- und Liebesmodelle einfach annehmen und ggf. interessiert hinterfragen zu können. Deshalb versuche ich, dir unseren derzeitigen Weg zu erklären.

Ich bin beispielsweise nur sexuell devot. Durch meine Frau konnte ich viele Komplexe abbauen und eine sehr freie Sexualität entwickeln, kann und will eigentlich immer. Ich habe tatsächlich einen deutlich überdurchschnittlich großen Penis und noch dazu ein großes sexuelles Interesse. Also, garkeinen Grund, mich einzuschränken, oder?

Doch, weil ich ihr alle Rechte übertragen habe, entscheidet meine Frau alleine und zu 100% darüber, ob, wann und wie ich abspritze. Sollte es ihr belieben, meine „Penetrations-Dienste“ einzuschränken oder gar (vorübergehend, mit dem Risiko dauerhaft) abzuschaffen, dann wäre es so. Für mich ein tolles Gefühl, mich so weit in die Hände eines anderen Menschen begeben zu wollen, ein riesiger Liebesbeweis (wechselseitig!).

Wenn die Basis Wertschätzung und Liebe/ Zuwendung ist, dann muss es zu all diesen Dingen jeweils ein (auch unausgesprochenes) Einvernehmen geben. Dem widerspricht auch massive Erniedrigung nicht, da diese oft reizt.

Und ganz offen, so, wie es mich reizt, mit verbundenen Augen zuzuhören, wie sie mit einem anderen Mann vögelt, so reizt es mich auch, Pausen anzunehmen, egal, wie lange sie sind.

Vielleicht aus meiner Sicht am einfachsten auf den Punkt gebracht: Die Summe ist bei mir immer 100%. Fällt das vögeln weg, intensivieren sich bei mir andere Empfindungen und Gefühle, was sich teilweise besser anfühlt, als jeder Orgasmus.

Nur unser Weg, schön, dass es so viele Wege gibt.
******323 Mann
11 Beiträge
Was hier gerade besonders gut gefällt, ist ein gegensätzlicher Austausch bzw. Ansichten ohne persönliche Anfeindungen, wie man es auch hier im joy nur allzu oft erleben darf.

Wenn ich dich richtig verstehe @********Pain so sagst du, dass dir die tiefe Verbundenheit wichtiger ist als die Befriedigung durch den eigentlichen orgasmus. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn schließlich ziehe auch ich Befriedigung durch Unterwerfung, wobei, und das ist jetzt der entscheidende Punkt, mir derjenige oder diejenigen durch ihre positiven Reaktionen zeigen müssen, das genau das ihnen gefällt. Andernfalls würde es mich abtörnen und selbst wenn ich abspritzen würde, gäbe mir der Orgasmus nichts. Es wäre ein sinnloses aber vor allem ein verzichtbares abspritzen gewesen.

Da du bzw. Ihr die darauf stehen, devote seit, ergibt das ganze dann im Ergebnis auch eine Runde, insich logische sexuelle Leidenschaft. Es wäre zwar niemals meins, aber ich kann den Gedankengang dahinter nachvollziehen. Vielen Dank dafür!
Hatte noch nie ein Problem damit,einen anderen Mann zu demütigen, wenn ich sah, das es ihm gefiel, aber verstehen konnte ich es nicht. Jetzt wo ich es nachvollziehen kann, finde ich entsprechende demütigende Maßnahmen weitaus reizvoller
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.