Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
JOYclub-Spezials
391 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Joy-Club Aktivitäten und Specials

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Freitag, der 13.
Servus alle mit einander *huhu*

Freitag, der 13. - für viele eine *panik* Tag und bleiben da lieber daheim.
Daher gibt's heute von Joy paar kleine Glücksbringer wie ein vierblättriges *vielglueck* oder einen Aluhut , die Ihr per *mail* an Eure *friends* den *love4* oder allen anderen verschenken könnt, *lol* so mancher wird das brauchen...

Ansonsten, habt an diesem Freitag Spaß, trotz Arbeit dekt dran, das Wochenende steht vor der Tür *freu2*

Passt auf Euch auf!
Alles Gute
Eure Manou
*vielglueck*

...wer wissen will, was es denn mit dem Freitag, den 13. auf sich hat, hier die *klugscheisser* Infos von mir:

Der Freitag der 13. gilt im Volksglauben als ein Tag, an dem besonders viele Unglückepassieren können. Die irrationale Furcht vor einem Freitag dem 13. wird auch als Paraskavedekatriaphobie bezeichnet. Diese Phobie kann im Einzelfall so weit führen, dass davon betroffene Personen geplante Reisen und Termine absagen oder sich an einem Freitag, dem 13. nicht aus dem Bett trauen.

Auswertungen von Unfalldaten haben ergeben, dass sich an einem Freitag, dem 13. nicht mehr Verkehrsunfälle mit schwerem Sachschaden ereignen als an einem Freitag, dem 6. oder 20. Auch eine Untersuchung der Unfallmeldungen durch den ADAC ergab, dass an den drei Freitagen am 13. eines Monats die Zahl der Unfallmeldungen im Mittel nur 894 betrug, während an allen anderen Tagen durchschnittlich 975 Unfälle gemeldet wurden. Ebenso zeigt eine Auswertung der Zürich Versicherung, dass an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fallen, weniger Schadensfälle verzeichnet werden als an allen anderen Freitagen im Jahr. Die geringere oder gleichbleibende Zahl von Unfällen an Freitagen den 13. im Vergleich mit anderen Freitagen könnte an einer verstärkten Vorsicht zur Unfallvermeidung liegen.

Ursprung des Aberglaubens
Es gibt viele Deutungsversuche für diesen Aberglauben. Einer davon beruht auf der Tatsache, dass die Dreizehn und der Freitag jeweils einzeln schon seit langem als Unglückssymbole gelten. Es ist anzunehmen, dass abergläubische Menschen an Tagen, die gleichzeitig Freitage und Dreizehnte waren, schon immer besonders großes Unglück befürchteten. Später verbreitete sich der Aberglauben derart, dass heutzutage sogar Leute an den Freitag, den 13. glauben, die weder mit Freitagen noch mit der Zahl Dreizehn im Einzelnen ein Problem gehabt hätten.

Geschichte
Eines der ersten bezeugten Ereignisse, die auf einen 13. fielen, war die im Oktober 1307 vom französischen König Philipp IV. befohlene Verhaftung aller Mitglieder des Templerordens in Paris (Tempelritter). Schon Tage zuvor wurden an alle Dienststellen des Landes versiegelte Umschläge mit den Haftbefehlen versandt. Diese mit Akribie durchgeführte Aktion führte letztlich zur Aufhebung des Templerordens durch die päpstliche Bulle Vox in excelso am 22. März 1312. Trotz der Tragik dieses Ereignisses wird es nicht als Ursprung für den Aberglauben um den Freitag, den 13. gewertet. Einer Legende zufolge soll der letzte Großmeister der Tempelritter, Jacques de Molay, an einem Freitag, dem 13. auf dem Scheiterhaufenverbrannt worden sein.

Zwischen 1307 und 1907 fehlt es bisher an schriftlichen Erwähnungen des Freitags des 13. als Unglückstag. Im Online-Archiv der New York Times findet sich keine Erwähnung von Friday the 13th vor 1907. Die Erstausgabe der New York Times erschien rund 56 Jahre früher am 18. September 1851.

Der US-Amerikaner Thomas William Lawson, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts durch Börsenspekulationen zum Multimillionär wurde, schrieb 1907 den Börsenroman Friday the 13th, der in Deutschland noch im selben Jahr als Freitag der 13. erschien. Thomas W. Lawson kann damit als der Erfinder des Schreckenstermins gesehen werden.

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weltnudeltag
Guten Morgen zusammen *kaffee*

Ehrt die Nudeln. *hochleb*
Feiert die Pasta. *sekt*
Der 25. Oktober steht seit 1995 für nicht weniger als den Weltpastatag bzw. Weltnudeltag (engl. World Pasta Day). Alle Nudel- und Pasta-Fans dürften sich dieses Datum im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt wohl längst fett angestrichen haben. Was es mit diesem internationalen Food Holiday auf sich hat, erzählt mein *klugscheisser* unten.
Guten Appetit. *schleck*

Als passendes Special von *joyclub* könnt Ihr daher eine Nudel in Schleifchenform an alle Eure *friends* - Berkannte un den *love2* verschenken. Einfach an Eure *mail* dranhängen.

In diesem Sinne: Guten Appetit und Euch allen einen tollen World Pasta Day. Egal, wo Ihr diesen Anlass auch feiert. *g*

Habt alle einen stressfreien Tag und kommt gut durch den Mittwoch!

*herz2* liche Grüße
Eure Manou
*sweetkiss*

Nun der versprochene *klugscheisser*

Wann ist Weltpastatag?

Seit 1995 feiern Nudel-Fans den Weltpastatag bzw. Weltnudeltag (engl. World Pasta Day) immer am 25. Oktober.

Wer hat den Weltnudeltag ins Leben gerufen?

Im Gegensatz zu vielen anderen kulinarischen Feiertagen gibt es im Falle des World Pasta Day sehr konkrete Angaben darüber, von wem er ins Leben gerufen wurde, seit wann er gefeiert wird und warum sich seine Initiatoren ausgerechnet für das Datum des heutigen 25. Oktober entschieden haben. Aber der Reihe nach.

Initiiert wurde der World Pasta Day durch den sogenannten World Pasta Kongress im Jahr 1995, bei dem jedes Jahr 40 Nudel- und Pasta-Hersteller aus aller Welt an wechselnden Orten zusammenkommen. Ziel dieses Nudel-Feiertages ist es, die Wertigkeit und kulinarische Bandbreite von Nudeln für die globale Ernährung ins öffentliche Bewusstsein zu schaffen (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten sowie den Beitrag zum internationalen Tag der italienischen Küche (engl. International Day of italian cuisines) am 17. Januar).

Dementsprechend nutzen die verschiedenen Hersteller in ihren Heimatländern dieses Datum auch dazu, um mit zahlreichen Veranstaltungen und Events rund um die Nudel auf dieses Ziel aufmerksam zu machen (siehe dazu z.B. den nationalen Pasta-Tag in den USA (engl. National Pasta Day) am 17. Oktober). Ein wesentliches Element ist die jährliche Auszeichnung herausragender Pasta-Produzenten.

Thematisch steht der World Pasta Day damit in inhaltlicher Nähe zu verwandten Feier- und Aktionstagen wie dem Internationalen Tag der Köche (engl. International Chefs Day) am 20. Oktober, aber natürlich auch zu weiteren Nudel-Feiertagen wie z.B. dem Spaghetti-Tag (engl. National Spaghetti Day) am 4. Januar, dem Tag der Tortellini (engl. National Tortellini Day) am 13. Februar oder dem Tag der Linguini (engl. National Linguine Day) am 15. September).

Weshalb fällt der Weltnudeltag auf den 25. Oktober?

Nur weshalb der Weltnudeltag ausgerechnet auf den 25. Oktober des Jahres fällt, ist nicht so eindeutig. Wahrscheinlich ist hier aber, dass dies mit dem Datum des oben genannten Word Pasta Congress von 1995 zusammenhängt.

Ob es darüber hinaus eine inhaltliche Verbindung zum ebenfalls am 25. Oktober in den USA begangenen Sourest Day, dem sauersten Tag des Jahres oder dem Tag des fettigen Essens (engl. National Greasy Food Day) gibt, bleibt unklar. Dies gilt leider auch für den Internationalen Tag der Künstler (engl. International Artist Day) und den Welttag der Pizzabäcker (engl. World Pizza Makers Day).

Wie lässt sich der Weltpastatag am besten feiern?

Die Antwort ist hier natürlich relativ offensichtlich. Denn heute geht es hauptsächlich darum, Nudeln zu kochen bzw. zu essen. *sabber* *schleck*
Manche Leute nutzen dieses Datum auch dazu, Nudeln aus Teig, nichts anderes heißt die deutsche Übersetzung des italienischen Begriffs Pasta übrigens, selber zu machen. Sozusagen die Königsdisziplin in Sachen Nudeln und Pasta.

*danke* an https://www.kuriose-feiertage.de/weltpastatag-oder-weltnudeltag/

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Halloween
Einen grusligen Sonntagabend *featuremonster*

Es ist Halloweenzeit 😱 und da hat sich der JC mal wieder tolle Sachen einfallen lassen *oh*
Diesmal könnt Ihr *hexe* und gruslige Kürbisse an Eure *friends* und Bekannte verschenken *freu2*

Einfach an Eure *mail* dran hängen und das Profil wird für 24 Stunden mit einem Kürbis oder einer *hexe* verschönert *smile*

Also Ihr lieben, ran an die *tipp* und lasst es gruseln *hackfresse*

Wünsche Euch einen grusligen 👻 Start in die Neue Woche und lasst Euch nicht stressen!

Bleibts Gsund und passt auf Euch auf!

*herz2* lichst
Eure Manou
*guru*
Wie immer darf der *klugscheisser* nicht fehlen:
Halloween benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.

Im Zuge der irischen Renaissance nach 1830 wurden in der frühen volkskundlichen Literatur eine Kontinuität der Halloweenbräuche seit der Keltenzeit und Bezüge zu heidnischen und keltischen Traditionen wie dem Samhainfest angenommen. Es werden immer wieder entsprechende Mutmaßungen des Religionsethnologen James Frazer zitiert.

Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Halloween-Bräuche in US-amerikanischer Ausprägung auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede. So vermischten sich insbesondere im deutschsprachigen Raum heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern oder Traulicht mit Halloween, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark oder der Spreewald Halloween schnell auf.

Herleitung aus der KirchengeschichteBearbeiten
Die Entstehungsgeschichte des Festtags Allerheiligen geht auf ein Fest aller heiligen Märtyrer zurück, das am 13. Mai, dem Weihetag der Kirche Sancta Maria ad martyres in Rom, gefeiert wurde, als Papst Bonifatius IV. das Pantheon, einen allen römischen Göttern gewidmeten Tempel, im Jahre 609 oder 610 der Jungfrau Maria und allen heiligen Märtyrern weihte. Papst Gregor III. weihte über hundert Jahre später eine Kapelle in der Basilika St. Peter allen Heiligen und legte dabei für die Stadt Rom den Feiertag auf den 1. November, Gregor IV. übernahm diesen Festtermin in den römischen Generalkalender.

Der Bezug von Halloween ergibt sich aus dem der Feier des Hochfestes Allerheiligen folgenden Gedächtnis Allerseelen, an dem die Katholiken ihrer Verstorbenen und aller Armen Seelen im Fegefeuer durch Gebet und Ablässe gedenken. Die Einführung des Allerseelentages am 2. November geht auf Abt Odilo von Cluny im Jahre 998 zurück.

Bereits im Zug der hochmittelalterlichen wie später im Zuge der irischen Renaissance wurden einige der christlichen Aspekte bereits wieder auf tatsächliche oder angenommene heidnische Traditionen projiziert. Die entsprechende Wechselwirkung und zugehörige Widersprüche sind bis in die Gegenwart verbreitet. Zudem sind der Charakter als Unruhenacht wie die Erneuerung und Weiterverbreitung in mehreren Wanderungsbewegungen Gegenstand volkskundlicher Forschung.

Herleitung aus keltischen oder vorchristlichen TraditionenBearbeiten

Der Religionsethnologe Sir James Frazer beschrieb in seinem Standardwerk The Golden Bough (in der Ausgabe von 1922) Halloween als „altes heidnisches Totenfest mit einer dünnen christlichen Hülle“; neben dem Frühjahrsfest Beltane am 1. Mai (Walpurgisnacht) habe es sich um das zweite wichtige Fest der Kelten gehandelt. Nachgewiesen sei es seit dem 8. Jahrhundert, als christliche Synoden versuchten, solche heidnischen Riten abzuschaffen.

Die Encyclopædia Britannica leitet das Fest aus alten keltischen Bräuchen her. Gefeiert wurde zu Halloween demnach auch das Sommerende, der Einzug des Viehs in die Ställe. In dieser Zeit, so glaubte man, seien auch die Seelen der Toten zu ihren Heimen zurückgekehrt. Begangen wurde das Fest laut der Encyclopædia Britannica mit Freudenfeuern auf Hügeln (engl. bonfires, wörtlich Knochenfeuer; ursprünglich mit Bezugnahme auf das Verbrennen von Knochen des Schlachtviehs) und manchmal Verkleidungen, die der Vertreibung böser Geister dienten. Auch Wahrsagerei sei zu diesem Datum üblich gewesen.

Das 1927 bis 1942 erschienene Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens schreibt über den November: „Die Kelten, welche das Jahr vom November an rechneten, feierten zu Beginn dieses Monats ein großes Totenfest, für das die Kirche die Feste Allerheiligen und Allerseelen setzte“, und über Allerseelen: „Auf keltischem Gebiete war das Anzünden großer Feuer üblich. […] Man kann am A.tage erfahren, was für ein Winter werden und wie sich die Zukunft – namentlich in Liebesangelegenheiten – gestalten wird. […] Die an A. (wie die am Christtag und in den Zwölften) Geborenen können Geister sehen.“

Meyers Konversations-Lexikon schreibt zur angeblichen keltischen Herkunft des Festes: „Legendenhaft und historisch nicht exakt zu beweisen ist eine direkte Verbindungslinie zu dem keltisch-angelsächsischen Fest des Totengottes Samhain. Aus der Verbindung mit diesem Totengott sollen sich die Gebräuche zu Halloween ableiten, vor allem der Bezug auf das Totenreich und Geister.“


Die frühere Forschung vermutete den ältesten Hinweis auf das Samhain-Fest im schwer zu deutenden Kalender von Coligny aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., dort als ein Fest des Sommerendes (keltisch samos, gälisch samhuinn für „Sommer“), oder zurückgehend auf das irogälische Wort für Versammlung, samain. Diese Vermutung wird wissenschaftlich nicht mehr vertreten. Ein angeblicher Totengott Samhain ist historisch nicht nachweisbar. Erst in deutlich späteren, mittelalterlichen Schriften über die Gebräuche der Kelten wird auf einen Bezug zum Totenreich hingewiesen. Diese sind bereits intensiv christlich beeinflusst (siehe auch Keltomanie).

Quelle Wikipedia



*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Faschingsbeginn 11.11.
*troet* Hellau *troet* und einen traumhaften Guten Morgen *featuremonster*

Heute ist Faschingsbeginn *troet* und Ihr könnt Narrenkappen an Eure *friends* - diverse Profilbesucher oder *spanner* und Eure *love2* oder wem auch immer, per *mail* verschenken.

Nun denn lasst das wilde Treiben *troet* beginnen! *sekt*

Passt in diesen Zeiten auf Euch auf, bleibt gesund und habt sau mäßig sinnlich-heissen Spaß!

Schönen Tag!
Manou
*wahrsager*
*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weltnettigkeitstag
Guten Morgen *huhu*

heute könnt Ihr die Profile mit Esel UMSONST verschönern, denn es ist Weltnettigkeitstag oder böse gesagt der Tag der *schleimer*

*mrgreen*

Also ran an die *tipp* und einfach an eine Mail anhängen *zwinker*

Schönen Tag Euch!
Manou *meld*

*klugscheisser*

Nett sein ist Pflicht am 13. November 2023, dem Welt-Nettigkeitstag oder World Kindness Day. Der Aktionstag wurde von der japanischen Nettigkeitsbewegung initiiert. Die Premiere feierte der Tag 1998 in Tokyo am Erföffnungstag der Konferenz des World Kindess Movement. Zeitgleich ist der 13. November auch der Tag, an dem 1997 das "Small Kindness Movement" entstand. Die Nettigkeitsbewegung möchte erreichen, dass die Menschen freundlicher im Umgang miteinander sind und somit eine allgemein freundlichere Welt entsteht. Am Welt-Nettigkeitstag gilt es also nett zu sein - und zwar ausnahmslos. An diesem Tag wird der Stinkefinger gegen ein freundliches Winken eingetauscht und das wutverzerrte Gesicht gegen ein herzhaftes Lächeln.

Um den Welt-Nettigkeitstag vernünftig zu würdigen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. So kann das persönliche Ziel beispielsweise sein, zehn fremde Menschen anzulächeln. Den Kollegen kann morgens Kaffee mitgebracht werden oder vielleicht sogar ein am Vortrag frisch gebackener Kuchen. Ebenso können Nachbarn oder Bekannte mit einer kleinen Aufmerksamkeit überrascht werden. Kontakte, die durch Stress in Vergessenheit gerieten, dürfen sich vielleicht ausgerechnet am Welt-Nettigkeitstag über einen Anruf oder ein paar digitale Grüße freuen. Kinder können eventuell etwas länger wach bleiben, damit die Familie nett beisammen sitzen kann. Wer noch mehr Nettigkeit an den Tag legen will, kann an öffentlichen Orten den Müll einsammeln und somit auch nett zur Umwelt sein. Spenden sind auch stets eine Option für den Welt-Nettigkeitstag.

Umgangssprachlich bezeichnet die Nettigkeit oder Freundlichkeit das liebenswürdige Verhalten von Menschen. Üblicherweise setzt diese Nettigkeit ein gewisses Interesse am Gegenüber voraus, was am Welt-Nettigkeitstag allerdings nicht zwangsläufig zutreffen muss. Die Freude liegt an diesem Tag eben auch darin, vollkommen fremden Menschen eine Freude zu machen und nett zu ihnen zu sein. Insgesamt ist es für das Individuum lohnend, nett und freundlich zu sein, da dies auch das eigene Wohlbefinden steigert. Laut Aristoteles bestimmt die Nettigkeit den Umgang der Menschen untereinander und Mark Twain formulierte einst den Satz: "Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können". Dieser Text wurde von http://www.kleiner-kalender.de entnommen.

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weltaidstag & Winteranfang
Servus, Grias Eich und Hallo *huhu*

Heute zum Weltaidstag könnt Ihr rote Schleifen UMSONST per *mail* verschenken...

Dann, zum Winteranfang, seit heute *schneeball*, könnt Ihr ein Glas Glüh *wein* an Eure *friends* per *mail* versenden.

Also Ihr lieben ran an die *tipp* und verschönt das Profil Eurer *friends* mit den Schleifchen und dem heißen Glüh *wein*

Wünsch' Euch allen ein gemütliches Wochenende: bleibts Gsund und passt's auf Euch auf!

Eure Manou

*schneeball*

*klugscheisser*
Welt-AIDS-Tag
Weltweit leben etwa 37,9 Millionen Menschen mit HIV. Noch lange haben nicht alle Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten. Und noch immer erleben Betroffene Ausgrenzung und Stigmatisierung.

Am 1. Dezember findet deshalb jedes Jahr der Welt-AIDS-Tag statt. Ziel ist es, dafür zu sensibilisieren, wie wichtig ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung ist – und zu zeigen, dass wir alle respektvoll zusammen leben können.


In Deutschland leben rund 90.000 Menschen mit HIV. Dank Medikamenten haben die meisten eine fast normale Lebenserwartung und können ihr Leben gestalten wie andere auch. Wird HIV rechtzeitig festgestellt und behandelt, ist AIDS vermeidbar.

Seit 1988 wird der Welt-AIDS-Tag jährlich am 1. Dezember begangen. Mit zahlreichen spannenden Aktionen erinnern Regierungen, Organisationen und Vereine weltweit an diesem Tag an HIV und AIDS, und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit den von HIV betroffenen Menschen zu zeigen. Das Spektrum reicht von Informationsständen in der Innenstadt über Podiumsdiskussionen bis hin zu Spendengalas mit großem Promi-Engagement.

Der Welt-AIDS-Tag dient auch dazu, Verantwortliche in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft - weltweit wie auch in Europa und Deutschland - daran zu erinnern, dass das HI-Virus noch längst nicht besiegt ist. Auch, damit überall die notwendigen Mittel bereitgestellt werden und sich Vorbeugung, Aufklärung, Behandlung und Hilfe für die Betroffenen an ihren Lebensrealitäten orientieren können.

Daten & Fakten zu HIV/AIDS weltweit

• Weltweit leben etwa 37,9 Millionen Menschen mit HIV.
• Davon sind etwa 1,7 Millionen Kinder.
61,5 % der Betroffenen haben bislang Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten.
• Seit Anfang der 80er Jahre bis 2013 haben sich etwa 74,9 Millionen Menschen mit HIV infiziert; allein 2018 starben weltweit 770.000 Menschen an den Folgen von AIDS.
• Mit fast etwa 54% aller HIV-Neuinfektionen ist Ost- und Südafrika am stärksten betroffen.
Besonders in Ost-Europa und Zentralasien ist die Zahl der Neuinfektionen deutlich gestiegen, 2018 allein um 150.000.
• In Deutschland leben heute rund 90.000 Menschen mit HIV.
• Etwa 30.000 Menschen sind bisher in Deutschland an den Folgen von AIDS gestorben



*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Silvester & Neujahr
Servus, Grias Eich und Hallo *huhu*

Es ist mal wieder soweit...

Ein Jahr geht zu Ende.
Ein Jahr mit Höhen und Tiefen,
ein Jahr mit lachen und weinen,
ein Jahr mit großen Momenten und kleinen Augenblicken.
Sylvester ist der Moment, um zurückzublicken
und um Gute Wünsche in die Zukunft zu schicken.

Daher, bevor das Handynetz die Biege macht *smile*
der Champagner *sekt* in die Gläser kracht *cheers*
das Feuerwerk *feuerwerk* den Himmel ziert 💫💥 und jeder den Verstand verliert *tanz2* danach ist mein Verstand auch futsch *aua* darum wünsche ich Euch jetzt nen GUTEN RUTSCH! *sekt* *feuerwerk*


Für's neue Jahr wünsche ich Euch
Zuversicht, das ist doch klar.
Keine Nachbarn, die Euch plagen,
Glück und Mut an allen Tagen.

Harmonie nicht zu vergessen,
keine Sorgen, die Euch stressen.
Frieden, Weitsicht und auch Geld,
dass Euer Glaube recht behält.

Stärke auch in schlechten Zeiten,
Freunde, die Euchch stets begleiten.
Liebe ist das A und O
die Gesundheit sowieso.

Tausend Gründe, um zu lachen,
Einsicht, um auch aufzuwachen.
Wärme und Geborgenheit,
Diskussionen ohne Streit.

Schaffenslust und Übersicht,
dass Euer Wille niemals bricht.
Lebenslust statt Frustration -
so, ich glaub, das war es schon.

Eure
Manou
*sekt*
*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weltknuddeltag
Servus und einen Guten Morgen *kaffee*

Heute am 21. Januar wird er wieder begangen, der „Weltknuddeltag“, wohl einer der kuriosesten Feiertage überhaupt und Ihr könnt an Eure *friends* den Profil *spanner* oder Eure *love* ein rotes Knuddelkissen per *mail* verschenken *freu2*

Also Ihr lieben, ran an die *tipp* und lasst uns *knuddel* Kissen versenden *kissenschlacht*

Wünsche Euch einen gemütlichen Sonntag!

Eure Manou
*knuddel*

Wie immer hier mein *klugscheisser*
Zur Entstehung des Tages
Der Weltknuddeltag wurde von den zwei Amerikanern Adam Olis und Kevin Zaborney ins Leben gerufen. Der „National Hugging Day“ (oftmals kürzer aber auch nur „National Hug Day“) wurde zum ersten Mal am 21. Januar 1986 in Caro im US-Bundesstaat Michigan gefeiert. In den 34 Jahren seines Bestehens hat dieser Tag mittlerweile nicht nur in Amerika, sondern u.a. auch in Kanada, England, Australien, Russland, Polen und nicht zuletzt auch bei uns in Deutschland eine Tradition entwickelt.

Warum feiert man den Tag ausgerechnet am 21. Januar?
Dieses Datum wurde nicht von ungefähr gewählt, denn der 21. Januar liegt genau in der Mitte zwischen zwei hoch emotionalen Festen, nämlich dem Weihnachtsfest, welches auch als Fest der Liebe bezeichnet wird, und dem Tag des heiligen Valentin („Valentinstag“), der als Tag der Liebenden gilt. Folglich war es von Zaborney und Olis schon gut durchdacht, den Weltknuddeltag zwischen diesen beiden Tagen anzusiedeln, noch dazu inmitten der dunklen und eher trostlosen Jahreszeit, in denen menschliche Herzlichkeit besonders gut tut und hilft, die oftmals gedrückte Stimmung aufzulockern.
Sinn und Zweck des Weltknuddeltages

Wozu soll der zunächst etwas eigentümlich anmutende Tag nun dienen?
Nun, Gefühle zu zeigen ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Viele Menschen trauen sich nicht mehr, ihre Zuneigung zum Gegenüber öffentlich zu bekunden. Hier setzt der Tag des Knuddelns an, er soll uns ins Bewusstsein rufen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit, überhaupt Gefühle allgemein, wichtig sind für uns alle und ruft uns dazu auf, ein bisschen Wärme in diese kalte Welt zu bringen.
Dieser Tag soll also einen Anreiz darstellen, Freunden oder der Familie mit einer Umarmung öfter zu zeigen, was sie einem bedeuten. Ob Daheim auf dem Sofa, auf der Arbeit oder unterwegs mit guten Freunden, die Gelegenheiten zum Knuddeln sind vielfältig.
Knuddeln als Medizin

Dass Knuddeln und kuscheln obendrein sogar gesund sind, wurde vom Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien anlässlich des Weltknuddeltages im Jahr 2013 bekannt gegeben.

Kuscheln wirkt äußerst positiv auf die Beteiligten und kann helfen Stress abzubauen und Ängste zu verringern. Ebenso kann es den Blutdruck senken und das Immunsystem stärken. Sogar die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung können dadurch gefördert werden. So wirkt sich das Kuscheln und Knuddeln schließlich auf das gesamte Wohlbefinden eines Menschen aus.

Verantwortlich dafür ist das Hormon Oxytocin, welches beim Kuscheln vermehrt ausgeschüttet wird. Oxytocin wird in der Hirnanhangdrüse gebildet und beispielsweise insbesondere von Müttern während der Entbindung und beim Stillen produziert. Es erhöht so die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Aber auch das soziale Verhalten und die gegenseitige Zuneigung werden dadurch gestärkt, nicht nur zwischen Eltern und Kindern, sondern auch zwischen Liebespaaren. Es ist erwiesen, dass Partner in glücklichen Beziehungen höhere Oxytocin-Spiegel aufweisen, als andere.

Überhaupt hat es Oxytocin faustdick hinter den Ohren und wird nicht umsonst auch als „Botenstoff der Liebe“, als „Treue-“, „Glücks“- oder „Kuschelhormon“ bezeichnet. In Tierversuchen zeigte sich, dass die besonders intensive Hormonausschüttung nach dem Fortpflanzungsakt auch positive Auswirkungen auf den Zusammenhalt und die Treue der Partner hat. Auch beim Menschen produziert die Hirnanhangdrüse nach einem Orgasmus geradezu Unmengen des Kuschelhormons und sorgt so für ein Gefühl tiefer Geborgenheit und Glück. Allerdings muss man nicht unbedingt den Beischlaf vollziehen – auch wenn das sicherlich eine der amüsantesten Arten der Gesundheitsvorsorge und der allgemeinen Harmonie ist – um die Hormonausschüttung zu fördern. Knuddeln und kuscheln zeigen ebenfalls schon zweifelsfreie Auswirkungen auf unser Wohlbefinden.

Zusätzlich wird neben Oxytocin auch Dopamin im Körper freigesetzt, welches seinerseits ebenso zur Steigerung des Wohlbefindens beiträgt.

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weiberfasching
*troet* Hellau *troet* und einen traumhaften Guten Morgen *featuremonster*

Heute ist der Weiberfasching, und dazu können alle Krawattenabschneideliebhaber abgeschnitte Krawatten und *troet* Faschingsfreunde Narrenkappen -für je 50Coins- an Eure *friends* - diverse Profilbesucher - Eure *love2* oder wem auch immer, per *mail* verschenken.

Nun denn lasst das wilde Treiben *troet* beginnen! *sekt*

Passt in diesen Zeiten auf Euch auf, bleibt gesund und habt sau mäßig sinnlich-heissen Spaß!

Schönen Tag!
Manou
*wahrsager*

*klugscheisser*
Weiberfastnacht (auch Wieverfastelovend (Rheinland, vor allem in Köln), Fettdonnerstag (Aachen), Schwerdonnerstag (Koblenz), Weiberfasnet (Schwaben) oder Weiberfasching genannt) ist der Donnerstag vor Aschermittwoch. Er markiert den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval. Am Niederrhein wird er auch als Altweiber (Krieewelsch: Aalwiewer) sowie in der alemannischen Fastnacht als Schmotziger Donnerstag bezeichnet.

Gemein ist allen Bräuchen zur Weiberfastnacht, dass den Frauen für einen Tag das Regiment überlassen wird. Diese Idee gibt es seit dem Mittelalter. In einer Zeit, als die Frauen den Männern in allem untergeordnet waren und die Männer über die Frauen die Geschlechtsvormundschaft ausübten, galt es als „verkehrte Welt“, wenn den Frauen die Macht zugestanden wurde. In vielen Orten entwickelte sich diese Weiberfastnacht auch aus den Weiberzechen, auf denen die Frauen von der Herrschaft zu Wein eingeladen wurden.

Viele Belege deuten allerdings darauf hin, dass im Mittelalter in vielen Orten der heutige Aschermittwoch der Tag war, an dem die Frauen ihre Fastnacht feierten. Mit der Herausnahme der Sonntage aus der Fastenzeit und der Verschiebung der Fastnacht auf den heutigen Termin etablierte sich im Rheinland der Donnerstag vor Aschermittwoch als Tag der Weiberfastnacht, im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fastnacht wird die Weiberfastnacht zu unterschiedlichen Terminen begangen bzw. ging ganz unter.

-entnommen Wikipedia.de-


*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Rosenmontag
Huhu Ihr lieben *meld*

ich hab' grad festgestellt dass man heute zum Rosenmontag UMSONST Rosen *roseschenk* verschenken kann *freu2*

Also ganz schnell ran an die *tipp* und verschenkt *roseschenk* an Eure *love3*

Wie es geht? *gruebel*
Ihr hängt die Rose einfach an Eure *mail* als Special dran und dann geht Ihr auf "senden"

Habt eine narrisch geile Zeit *troet* und zauberhafte sündige Momente!

*herz2* lichst

*klugscheisser*
Der Rosenmontag ist insbesondere im Rheinland und Rheinhessen der Höhepunkt der Karnevalszeit. Er fällt auf den Montag vor Aschermittwoch und liegt zwischen Karnevalssonntag und Karnevalsdienstag. In Karnevalshochburgen wie Köln, Bonn, Düsseldorf oder Mainz wird er mit dem Rosenmontagszug begangen. Hier geben manche Arbeitgeber ihren Mitarbeitern als Brauchtumstag frei; ein gesetzlicher Feiertag ist er hingegen in keinem Bundesland.

Namensgebung
Nachdem Napoleon karnevalistisches Treiben besonders im Rheinland rigoros unterbunden hatte, sollte der Karneval nach dem Wiener Kongress 1815 reformiert werden. Dazu gründete sich 1823 in Köln das sogenannte Festordnende Komitee, dessen jährliche Hauptversammlung in der Fastenzeit, am Tag nach dem Sonntag Laetare, stattfand. Der Sonntag Laetare wurde seit dem 11. Jahrhundert regional auch „Rosensonntag“ genannt, da der Papst an diesem Tag eine Goldene Rose segnete und einer verdienten Persönlichkeit überreichte. Nach seinem jährlichen Sitzungstermin nannte man das „Festordnende Komitee“ auch „Rosenmontagsgesellschaft“.

Eine andere Erklärung verfolgt das Deutsche Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm. Hiernach sei die Bezeichnung Rosenmontag aus dem Mittelhochdeutschen von „Rasenmontag“, dem „rasenden Montag“, abgeleitet. Das Deutsche Wörterbuch führt die Bezeichnung auf „rasen“, in der kölschen Sprache als „rose“ für „tollen“, zurück.

Im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fastnacht wird der Tag, an dem ebenfalls in vielen Hochburgen größere Umzüge stattfinden, meist Fasnetsmontag genannt. In der Schweiz, insbesondere bei der Luzerner Fasnacht, heißt der Tag Güdis-Mäntig.

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Valentinstag
Guten Morgen, Servus, Grias Eich und Hallo Zusammen *huhu*

Heute ist Valentinstag *love* und zu diesem Anlass könnt Ihr heute *herz* chen UMSONST per Mail an Eure *friends* - Bekannte - Profilbesucher oder wem auch immer verschenken *juhu*

Also Ihr lieben, ran an die *tipp* und werft mit *herz* chen um Euch und bringt Freude in den Joy. *love*

Ansonsten habt einen wundervollen *sonne* igen und stressfreien Tag und seid aufs *herz2* lichste von mir gegrüßt!

Eure
Manou *herz2*

*pfeil* und wer mehr wissen möchte: *klugscheisser*

Warum feiern wir überhaupt Valentinstag?
Die Legende von Bischof Valentin
Im dritten Jahrhundert nach Christus soll Bischof Valentin von Terni christliche Paare verheiratet haben, obwohl der Kaiser dies verboten hatte. Die Legende besagt auch, dass diese Ehen unter einem guten Stern standen und besonders lange hielten. Zur Zeremonie soll Bischof Valentin übrigens Blumen aus seinem Garten überreicht haben.

Am 14. Februar 269 wurde Valentin auf Befehl des Kaisers Claudius II. enthauptet - deshalb gilt er bis heute als Märtyrer, weil er für seinen Glauben gestorben ist. Seit dem 15. Jahrhundert ist der 14. Februar in England der "Tag der Liebenden". Der Tag wird mit Fruchtbarkeitsritualen und Blumen für den Partner gefeiert.

Als "Heiliger der Zärtlichkeit" ist Valentin daher bis heute Schutzpatron der Verliebten und Namensgeber unseres heutigen Valentinstags.

Geschenke-Tradition kommt aus den USA
So richtig bei uns angekommen ist der heutige Valentinstag erst in den 1950er-Jahren, und zwar aus Amerika. US-Soldaten feierten in Nürnberg einen Valentinsball und etablierten die US-Tradition so bei uns.

Heutzutage gibt es überall auf der Welt groß angelegte Valentins-Feiern. Und dazu gehören schon lange nicht mehr nur Blumen, sondern kreative Ideen, große Überraschungen, Restaurantbesuche, Geschenke - und natürlich jede Menge Knutschen.

Kurioses am Valentinstag
Da nicht jeder permanent auf Wolke Sieben schwebt und in einer glücklichen Beziehung selbige feiern will, gibt es rund um die Welt jede Menge skurriler Aktionen für Singles und Romantik-Hasser.

Ein texanischer Zoo bietet Verschmähten beispielsweise an, eine Kakerlake nach ihrem Ex-Partner zu benennen. Am Valentinstag wird die Kakerlake dann während eines Facebook-Live-Videos an ein Erdmännchen verfüttert.

In großen Städten gibt es vermehrt "Anti-Valentinstags-Partys". Da feiern nicht nur Singles, sondern auch Paare, die auf die Konsum-Schlacht des Tages keine Lust haben.

Im Zeichen der Liebe werden in verschiedenen Ländern am 14. Februar Marathonläufe organisiert. Sportliche Paare und Singles können sich dabei richtig auspowern, anstatt sich den Bauch mit einem kalorienreichen Dinner vollzuschlagen.

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Tag der gesunden Ernährung
Servus, Grias Eich und Hallo *huhu*

*hand* heute am 7. März essen wir besser mal gesund. Denn dieses Datum begeht man bei uns in Deutschland seit 2007 als bundesweiten Tag der gesunden Ernährung. Grund genug, diesen kulinarischen Aktionstag mit einer dicken fetten Erdbeere *schleck* vom *joyclub* zu beginnen *dafuer* diese könnt Ihr an die Mails Eurer *friends* - oder Euren Profil *spanner* und Euren *love2* dran hängen und sie erscheint für 24 Stunden auf Eurem Profil.

Da werden sich sicher einige freuen *zwinker*

Also Ihr lieben, ran an die *tipp' und werft mit Erdbeeren um Euch!

Habt' trotz des tristen grauen und *regen* Wetters einen schönen Tag!
Lasst es Euch gut gehen, wo immer Ihr auch seid!

Eure Manou
*vielglueck*

*klugscheisser*
Wer hat den Tag der gesunden Ernährung ins Leben gerufen?

Ausnahmsweise gibt es auch mal ein paar konkrete Hintergrundinformationen darüber, seit wann dieser Aktionstag rund um die gesunde Ernährung begangen wird und von wem er ins Leben gerufen wurde.

Damit das Thema gesunde und bewusste Ernährung einen festen Platz im öffentlichen Bewusstsein erhält, wurde der Tag der gesunden Ernährung ins Leben gerufen. Initiiert wurde dieser Aktionstag im Jahre 1996 durch den Verband für Ernährung und Diätik e.V. (VFED), regelmäßig am 7. März findet er jedoch erst seit 2007 statt.

Obwohl nicht 100%ig klar ist, warum man sich ausgerechnet für den 7. März als Datum für den Tag der gesunden Ernährung entschieden hat, können wir an dieser Stelle zumindest festhalten, dass die Wahl auf den Wunsch der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zurückgeht, die damit diesen Aktionstag fest im Kalender etablieren wollte.

Ob bei dieser Entscheidung der parallel am 7. März begangene US-amerikanische Tag der Frühstücksflocken (engl. National Cereal Day), der Alexander Graham Bell Day in der kanadischen Provinz Nova Scotia, der Geburtstag der Sendung mit der Maus oder der Tag der Mülltrennung zu Ehren von Eugène René Poubelles eine Rolle gespielt hat, konnte ich im Zuge der Recherchen für den vorliegenden Beitrag allerdings nicht herausfinden.

entnommen aus https://www.kuriose-feiertage.de/tag-der-gesunden-ernahrung/

*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Weltfrauentag
Servus, Grias Eich und einen *sonne* Guten Morgen *meld*

Heute zum Weltfrauentag könnt Ihr einen wunderschönen Blumenstrauss oder auch Diamanten verschenken! Da werden sich die *hotlady* aber freuen, wenn Ihr sie damit erfreut *blumenschenk*

Einfach an die *mail* Eurer *love3* dranhängen und paar nette Worte und schon gibt es ein breites *smile*

Also Ihr lieben ran an die *tipp* und erfreut Eure *hotlady*

*klugscheisser* und wer nun noch wissen möchte ab wann und warum es den Weltfrauentag gibt...
>
Der Internationale Frauentag, Weltfrauentag, Frauenkampftag, Internationaler Frauenkampftag oder Frauentag ist ein Welttag, der am 8. März begangen wird. Er entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen und fand erstmals am 19. März 1911 statt. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert. Die Vereinten Nationen erkoren ihn 1975 als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden aus und richteten erstmals zum Internationalen Frauentag am 8. März eine Feier aus. <
Stürmische Grüße und ein fröhliches *blumenschenk*
Eure Manou
*kaffee*
*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
St. Patrick's Day
Servus, Grias Eich und Hallo *huhu*

Zum St. Patrick's Day könnt Ihr heute ein Vierblättriges Kleeblatt *vielglueck* an Eure Lieben, Freunde und Bekannte per *mail* versenden, und kann man Glück nicht immer gebrauchen? *zwinker*

Also Ihr lieben ran an die *tipp* und verschenkt *vielglueck*

Habt alle einen *sonne* igen und erholsam Sonntag!
Eure
Manou
*kuss2*

*klugscheisser*

Der Saint Patrick’s Day (irisch Lá Fhéile Pádraig [ɫɑː ˈeːlʲɪ ˈpˠɑːɾˠəɟ], deutsch Sankt-Patricks-Tag) ist der Gedenktag des irischen Bischofs Patrick, der im 5. Jahrhundert lebte und als erster christlicher Missionar in Irland gilt. Er wird heute weltweit von Iren, irischstämmigen und -affinen Menschen mit Paraden und Volksfesten gefeiert.

Geburts- und Sterbetag von Saint Patrick sind nicht bekannt; das Datum 17. März für den Sterbetag tauchte erstmals im 7. Jahrhundert auf. Einige Historiker vermuten, dass in der Gestalt des Sankt Patrick, wie er heute verehrt wird, mindestens zwei Einzelpersonen zusammengeflossen sind. Patrick wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Der Gedenktag des heiligen Patrick wird in der römisch-katholischen Kirche sowie der anglikanischen Church of Ireland am 17. März begangen. Er wird ferner im Evangelischen Namenkalender der EKD, im Lutheran Worship von ELCA und LCMS sowie dem Heiligenkalender der Orthodoxen Kirchen geführt. Da Patrick als Schutzpatron Irlands gilt, ist das Fest des Heiligen im irischen Regionalkalender ein Hochfest.

Der 17. März ist in der Republik Irland, in Nordirland, im britischen Überseegebiet Montserrat sowie der kanadischen Provinz Neufundland ein gesetzlicher Feiertag. Der Saint Patrick’s Day wird weltweit von Iren, irischen Emigranten und zunehmend auch von Nicht-Iren gefeiert. In Dublin und den meisten anderen irischen Städten machen große Paraden und vielfältige Aktivitäten den Saint Patrick’s Day zu einem bunten Volksfest. Die größten Paraden finden in Dublin, Manchester, Boston, Chicago, New Orleans, New York, Savannah und München statt. Auch in der britischen Hauptstadt London gibt es jährlich eine Parade und ein Festival.

Am 17. März ist Grün die vorherrschende Farbe der feiernden Iren in aller Welt; in einigen Städten werden am Saint Patrick’s Day sogar die Flüsse grün eingefärbt. In Chicago wurde hierzu anfangs Uranin verwendet, seit 1966 werden allerdings pflanzliche Farbstoffe eingesetzt. Auch Bier (nicht aber das irische Guinness) wird an diesem Tag manchmal grün eingefärbt.

Im Kirchenjahr 2008 wurde der liturgische Gedenktag von der römisch-katholischen Kirche auf den 15. März vorverlegt, da er sonst in die Karwoche gefallen wäre, in der kein Fest oder ein anderes Gedenken begangen werden kann. Während der COVID-19-Pandemie wurden weltweit die meisten Paraden abgesagt oder verschoben.

Generell feiern sehr viele Irische Pubs in Deutschland den Saint Patrick’s Day auch oftmals mit Live-Konzerten, bei denen traditionelle, irische oder keltische Folkmusik gespielt wird, zu der in der Regel auch irisch getanzt werden kann.

In München findet seit 1996 jährlich eine Parade zum Saint Patrick’s Day statt, an der nicht nur irische, schottische und englische, sondern auch einige deutsche Gruppen teilnehmen. Sie entwickelte sich zur größten kontinentaleuropäischen Parade und lockte 2007 etwa 25.000 bis 30.000 Teilnehmer und Zuschauer an. Die Münchner Parade findet nicht immer am Saint Patrick’s Day selbst statt, sondern an einem zeitnahen Sonntag. Nach der etwa zwei Kilometer langen Parade von der Münchner Freiheit zum Odeonsplatz folgt dort ein Bühnenprogramm, bestehend unter anderem aus der traditionellen Segnung des Shamrocks und Auftritten irischer Bands und Tanzgruppen. Schirmherr der Veranstaltung ist der Oberbürgermeister, und auch der Botschafter sowie der Honorarkonsul der Republik Irland nehmen daran teil. Am 17. März werden in München im Rahmen des weltweiten „Greenings“ mehrere Wahrzeichen abends mit grünem Licht angestrahlt. 2016 war zum ersten Mal das Münchner Hofbräuhaus beteiligt, außerdem erstrahlten die Allianz Arena, der Olympiaturm und die BMW Welt in Grün.

In Göttingen wird seit 2001 jährlich in St. Michael von den Jesuiten ein Gottesdienst zum Fest des heiligen Patrick[8] in englischer Sprache mit anschließender Prozession durch die Innenstadt gefeiert. In Nürnberg bietet die Offene Kirche St. Klara/Katholische Cityseelsorge seit 2005 am Saint Patrick’s Day einen Gottesdienst in drei Sprachen (irisch, englisch und deutsch) an, der von einem Jesuitenpater aus Dublin gehalten wird. Es wird Irish-Folk-Musik gespielt und es findet ein Umzug durch Nürnberg statt.

-entnommen aus Wikipedia-


*******lle Frau
4.407 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Vollmond
Servus Grias Eich und Hallo *meld*

Heute Abend ist es wieder soweit *oh* Vollmond ist und zu jeder Vollmond-Nacht gibts ein supertolles Special *freu2* nämlich einen Vollmond! *ja*

Ich find' es eine irreschöne Idee vom JoyTeam und schaut echt Geil aus *rotwerd* Noch dazu ist es UMSONST & KOSTENLOS *freu2*

Also Ihr lieben, ran an die *tipp* und lasst uns den Mond auf Eurem Profil bewundern *smile* einfach, nachdem Ihr eine *mail* geschrieben habt, an die *mail* dranhängen.

Ansonsten, einen erholsamen Abend und habt' alle eine traumhafte Zeit mit vielen sinnlichen Momenten! *dafuer*

Eure
Manou
*wolf*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.