Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Skifahren
5670 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Vegetarische Tierliebe

*********ight Frau
34.150 Beiträge
Gruppen-Mod 
********fner:
hab ich mich wohl nicht sehr beliebt gemacht *snief*

tiere essen eben nicht alles, sie sind wählerisch *zwinker*

achja, das tierfutter hat oft bessere qualität als das was uns verkauft wird (ich sag nur lasagne *wuerg*)
********fner Frau
350 Beiträge
das wars jetzt nicht
achja, das tierfutter hat oft bessere qualität als das was uns verkauft wird (ich sag nur lasagne *wuerg*)

ich hab jetzt auch schon überlegt, ob ich es selbst essen soll .. soll ja gut sein fürs glänzende Fell ... *haumichwech*

ja - unser Hund hat sich ja beschwert, dass ihm sein Essen nicht mehr schmeckt - (auch) darum hab ich anderes gekauft ... das wars jetzt wohl auch nicht ... ich werd ihn morgen mal fragen ...
Ihr Lieben,

die Frage kommt bei meinen Hexlein super gut an. Sie finden sie sehr interessant. Bisher haben sich schon Viele geäußert. Leider aber erst ein Hexlein welches selbst Vegetarier ist und ihre zwei Ratten vegetarisch ernährt.

Ich versuche für euch einen Zusammenschnitt mit Ausschnitten zusammenzufummeln.
Dauert aber leider ein paar Tage. Ich muß abwarten wer sich noch alles zu diesem Thema meldet.


Alles Liebe Tysia
Antworten aus einem anderen Forum
Ihr Lieben,

es haben sich bei mir einige Hexlein gemeldet, auch Vegetarier und Veganer mit Haustieren. Die Meinung geht bei allen dahin, daß die Tiere bekommen sollten was sie naturgemäß auch jagen würden. Also Fleisch.
Wie sich veganes Hexlein fühlt, wenn Hund und Katz Fleisch frisst: Ihnen macht das nichts aus.
Hier Ausschnitte der Antworten:

Frage: Wie geht ein Vegetarier (Veganer) damit um, ein Tier zu haben, dass er konventionell füttern muss?
Und wie geht es euch mit eurer "Überzeugung", wenn eure Haustiere weiterhin lecker Fleisch bekommen?


...ich finde, dass man Tiere immer so ernähren sollte, wie sie es von Natur aus benötigen. Ein Fleichfresser kann sicher nicht gesund bleiben, wenn er kein Fleisch, also u.a. das benötigte tierische Eiweiß, erhält.
Und ich gehe sogar soweit, dass ich es als Tierquälerei empfinde, wenn diese Tiere vegan ernährt werden.

...Es gab nämlich früher mal einige Fälle, in denen extreme Veganer/Vegetarier genau das versucht haben: ihre Katze oder ihren Hund ebenfalls vegetarisch/vegan zu ernähren.
Logischerweise sind die Tiere nach und nach unter Mangelerscheinungen gestorben.
Dabei muss man dazusagen, dass das Extremfälle waren, in denen den Hunden wirklich nur Gemüse oder Ähnliches gegeben wurde. Mittlerweile gibt es besonderes Hundefutter, mit denen man Hunde vegetarisch oder vegan ernähren kann, und zusätzliche Pulver, die man auf das Futter streut. Eine solche Ernährung ist jetzt also (mehr oder weniger) problemlos möglich und hält die Hunde tatsächlich bei guter Gesundheit.
Bei Katzen sieht es schon wieder anders aus, weil sie im Gegensatz zu Hunden keine Omnivoren, sondern Carnivoren sind. Eine Katze vegan zu ernähren ist also keinstenfalls artgerecht und grenzt an Tierquälerei. (Es mag bestimmt irgendwie klappen, aber mehr schlecht als recht.)

...Ich halte schon etwas davon, Katzen und Hunden hochwertiges Futter zu geben (was zugegebenermaßen ja wirklich schwierig ist), aber vegetarisch/vegan ist in meinen Augen Unsinn.
Tiere haben seit Jahrtausenden kein Problem damit, Fleisch zu fressen - warum sollten sie jetzt eines damit haben?

...Man soll Tiere ja artgerecht halten. Also so gut wie möglich ihre natürlichen Gewohnheiten und Lebensweisen erhalten. Wenn man sich also einen Hund oder eine Katze zulegt, ist es meines Erachtens nach nur artgerecht, wenn man ihnen auch Fleisch zu fressen gibt.

...Wenn man wirklich so verbissen darauf ist, sollte man sich wohl eher Tiere zulegen, die eine vegetarische Ernährung bevorzugen.

...ich bin Veganerin und hatte bis vor kurzem ein Frettchen, leider ist er an Krebs verstorben. Für ihn
habe ich Fleisch gekauft (früher rohes Fleisch vom Metzger bis er davon mal krank wurde und der
Tierarzt meinte rohes Fleisch sei heutzutage nicht so empfehlenswert wegen der ganzen Keime und
das man es dann wenigstens abkochen müsse... ab da hochwertiges Katzennassfutter ohne Zucker
und Zusatzstoffe) und konnte damit auch leben. Da ein Raubtier nunmal Fleisch braucht und sein
Darmtrakt für Fleisch ausgelegt ist (sehr kurz), glaube ich nicht, dass es sehr gesundheitsfördernd
gewesen wäre ihn vegan zu ernähren. Es gibt durchaus diverse Hersteller die veganes Hunde- und
Katzenfutter anbieten, aber ich halte bei einem Tier welches auf Fleich ausgelegt ist nicht viel davon.
Wenn ich einem Tier ein Zuhause gebe, möchte ich es bestmöglich ernähren (Trockenfutter beispiels-
weise war speziell für Frettchen ausgelegt und ebenfalls sehr hochwertig ohne Zusatzschnickschnack)
und für sein Wohlbefinden sorgen. Bei einem solch kurzen Darmtrakt, wie Raubtiere ihn haben, können
die Nährstoffe aus Pflanzen nicht richtig verwertet werden, da die Nahrung nicht lange genug im Körper
verbleibt. Daher würden früher oder später Mängel auftreten. Ich bin nicht wegen meiner Gesundheit
vegan geworden, sondern aus Liebe zu den Tieren. Und auch wenn ich mir durchaus bewusst bin, dass
mein Liebling dann Tiere isst, die für diesen Zweck getötet werden mussten, komme ich damit klar. Er
würde schließlich in der Natur auch die Tiere essen und töten. Nur ich selbst würde das nicht tun und
kann auch gesund mit Pflanzen überleben, daher muss auch kein Tier für mich durch andere Hand sterben.
.... werde ich wieder zwei Frettchen adoptieren. Wir holen Notfälle die sonst keiner haben will, weil sie
beispielsweise Beisser sind oder ähnliches. Ich habe dann etwas Gutes für dieses Tier getan, ihm ein
Zuhause zu geben und mit viel Liebe werden sie meistens die anhänglichsten Schätzchen auf der Welt.
Dabei komme ich nicht in den Konflikt, das Fleisch für ihn zu besorgen. Es ist im Kühlschrank auch nochmal
extra abgetrennt und solange ich selbst es nicht esse ist es für mich persönlich ok.

...Wir beide leben vegetarisch und haben daheim zwei Ratten als liebe Freunde. Im Käfig, und wohlerzogen, versteht sich.

Vor dem Kauf haben wir uns über Fachbücher informiert, ob Ratten auch vegetarisch leben können.
Das sei ohne Bedenken möglich, hieß es dort überall. Daraufhin war für uns beide klar: Dann machen wir das auch so!
Wir hatten aber zuvor auch ins Auge gefasst, was wäre, wenn das nicht möglich, oder eine Streitfrage ist.
Nun, dann hätten wir, alleine um sicher zu gehen, beiden auch Fleisch oder fleischhaltiges Futter gekauft. Keine Frage!

Wir sehen es beide so, dass Tiere - incl. Menschen - ihrer natürlichen Nahrung angepasst ernährt werden müssen.
Dazu gibt es klare Fälle von Pflanzen- und Feischfressern, und es gibt eben Mischfresser, wo sich die Geister scheiden.
Bei denen sollte man sich gut informieren, und im Zweifel wohl den Gaumen des betrefflichen Essers fragen. Wie eben beim Menschen auch.

Der Vorteil bei vegetarischer Ernährung von Haustieren liegt auf jeden Fall darin, dass sie weniger stark riechen.
Das war bei uns der ausschhlaggebende Punkt. Wenn es nicht fraglich ist, dass sie vegetarisch leben können, dann im Zweifel für unsere Nasen Zwinkernd

...Was unsere Hunde angeht , die bekommen zwar kein Dosenfutter aber ich koche 2X die Woche in einen großen Topf für die beiden und teile dies ein.
Auf ihrem Ernährungsplan stehen:
Reis 1 x die Woche
Kartoffeln
Nudeln
Gemüse, ab und an Obst ( Apfel)
Fisch, Fleisch ( alles außer Schweinefleisch)
1X die Woche ein Ei ins Futter gemischt.

...Aus Achtung vor allem Leben, lebe ich vegan, was mir auch unendlich viele Vorteile für meine Gesundheit bringt.

Meine beiden Stubentiger würden draußen Mäuse etc. essen, wie schon geschrieben ist ihr Gebiss und Verdauungstrackt dafür eingerichtet.
Mein guter Merlin hat auch, als er mal draußen war, promt 2 Mäuse gefangen, eine für sich und eine für La Faye (unsere Katze) oder mich? mitgebracht.
Die beiden hatten einmal Junge, von denen eines von Anfang an kein Fleisch anrührte. Bis heute , jetzt 4 Jahre alt, nimmt sie nur Trockenfutter.

Meine Katzen bekommen daher Fleisch/Fisch kein frisches, aber eben Katzen Dosenfutter.
Ich komme damit in keinen Konflikt.

...Hunde könnte man reintheoretisch vegetarisch ernähren, da sie von ihrem Verdauungsapparat durchaus in der Lage sind, Gemüse etc. zu verarbeiten. Wölfe fressen mit unter sogar sehr gerne Obst. Da ein Hund aber in freier Natur immer ein anderes Tier fressen würde, bin ich der Ansicht, dass Hunde deswegen auch mit Fleisch ernährt werden sollten. Es liegt einfach in ihrer Natur.
Bei Katzen sieht es ganz anders aus. In der Zeitschrift "Vegetarisch Fit" gab es mal einen sehr guten Artikel darüber. Katzen sind aus anatomischen Gründen nicht für eine vegetarische Ernährung geeignet. Ihr Darm ist einfach zu kurz um die Ballaststoffe etc. zu verdauen. Daher ist es absolut Gift für Katzen und zum anderen auch Tierquälerei sie vegetarisch zu halten. Abgesehen davon, fangen Katzen auch gerne Mäuse, Vögel, Hasen...



Es gab noch mehr Beiträge dazu. Alle haben die gleichen Aussagen wie die Zitate.


Alles Liebe Tysia
*******ueen Frau
17.931 Beiträge
Themenersteller 
..Hunde könnte man reintheoretisch vegetarisch ernähren, da sie von ihrem Verdauungsapparat durchaus in der Lage sind, Gemüse etc. zu verarbeiten. Wölfe fressen mit unter sogar sehr gerne Obst

DAS ist die Knallerantwort.... *haumichwech* Gott sei dank hat sie ihre Aussage dann noch ergänzt...
Hallöchen zusammen,

Shadowqueen haut sich wech wegen dem einen Beitrag - Wölfe essen Obst -. *zwinker*

Leute, ich kann mir das sogar etwas vorstellen. Wenn wilde Apfelbäume ihre Früchte verlieren und Wolf sie frisst. Also sooo komisch finde ich das gar nicht. Andersrum habe ich überhaupt keine Ahnung von Hunden, geschweige denn von Wölfen.

Ein Hexlein hat sich heute noch recht scharf zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Ihre Schreibweise und die Rechtschreibung zeigen mir, daß sie sich sehr aufgeregt hat.
Ich kopiere es 1 zu 1 hier rein, ohne Namen zu nennen.

Hallo Ihr Lieben,

ich bin Veganerin und empfinde es als Missbrauch fleischessende Haustiere vegan zu ernaehren! Auch alleiniges Trockenfutter ist meiner Meinung nach nicht artgerechte Tiernahrung.
Ich habe meinen Katzen frisches rohes Fleisch gegeben und dazu Trockenfutter plus den Freigang selber zujagen.
#JEGLICHE Tierhaltung sollte artgerecht sein. Gerade Katzen sind natuerlicherweise 96% Fleichfresser, die restlichen Prozent sind wenn dann Wildkraeuter und Gruenzeug aus dem Magen der Beute...
Jedes Tier hat sein Recht auf ein natuerliches Leben, darum geht es doch auch irgendwie wenn ich mich dem Vegetarismus/ Veganismus widme....
Ich habe auch nichts dagegen wenn Menschen in wilder Natur ums ueberleben kaempfen und sich ihre Beute jagen, denn dort herrschen ausgleichende Gefahren fuer den Menschen, eben im Kreislauf der Natur, geben und nehmen, sterben und leben...
Ich lehne mit meiner veganen Ernaehrung lediglich die heutige Triebkraft des Fleischkonsums ab... hierachisches Arschlochverhalten, "einziges vernuenftiges Lebewesen", ich bin Koenig und regiere die Welt, bla bla... und das daraus resultierende Problem der Massentierhaltung, Naturzerstoerung, Ausbeutung andere Lebewesen und und und...
Davon will ich ganz einfach nicht Teil sein, ich brauche es nicht (ich glaube auch nicht das irgend ein Mensch in unserer Gesellschaft es noch wirklich braucht) und halte mich dementsprechend daraus, genauso wie ich keine Klamotte ausm H&M kaufe weil andere Menschen drunter leider. Ganz einfach... Ich verhalte mich so, wie ich hoffe das andere sich mir so gegenueber verhalten.


Ich selber habe nach erster Ueberwindung auch kein Problem Fleisch/totes Tier anzufassen. Wie oft habe ich schon tote Tiere von der Strasse getragen... Fuer mich hat es etwas mit Respekt zutun! Mich vor toten Tieren zu ekeln ist respektlos gegenueber der Seele die dort gehaust hat, immerhin war es ihr Tempel... Faendet ihr es nett wenn ihr eure tote Oma zum kotzen eklig findet?...

Ich habe auch schon das Fell einer geschlachteten Ziege verarbeitet mit nackten Haenden und den Schaedel von Haut, Augen, Gehirn usw befreit... Ich konnte den Tot nicht verhindern, es gibt ja eben noch Menschen die es essen wollen und es liegt ausserhalb meines Eingriffbereiches. Wenn das Tier dann aber tot ist will ich es wenigstens wuerdigen indem ich alles verwende wie nur moeglich, natuerlich in Absprache mit der Seele des Tieres, mit der ich dann vorher Kontakt aufnehme und um Erlaubnis bitte.



XYZ (Name), Trockenfutter enthaelt kein wirkliches Fleisch! Es enthaelt Anteile von Resten und Fetten, das wars aber meistens schon. Trockenfutter sind eigentlich auf Getreidebasis mit Zusaetzen und somit meiner Meinung nach gleichzusetzen mit kein Fleisch...


Alles Liebe Tysia
****ha Frau
6.252 Beiträge
Bisher ist dieser Thread leider an mir vorbei gegangen.
Daher melde ich mich jetzt erst
Wissen doch viele von euch um meine eigene vegetarische Ernährung und um meine Hündin und meine Katze, die mit mir leben.

Es ist jeden Tag aufs Neue eine Gewissensfrage für mich.
Meine Kätzin ist leider geeicht auf Nassfutter. Sie ist 15 Jahre.
Ich probieren seit Jahren immer wieder, sie wenigstens auf Frischfleisch, meinetwegen sogar zubereitet, umzustellen.
Klappt nicht. Sie frisst nicht einmal das, was für die meisten Plüschpopos ein Leckerbissen wäre wie Schinken z.B.

Und meine Tiare ist eh heikel. Und dünn. Es ist jeden Tag mühselig, etwas zu finden, was ihr schmeckt. Was heute superlecker ist, wird morgen verschmäht.
Trockenfutter mag sie gar nicht. zum Glück.

Meist koche ich für sie. Auch auf Vorrat und dann portionsweise eingefroren.
Biofleisch (Geflügel frisst sie mir am ehesten. Rind geht auch manchmal.)
Dazu Reis, Nudeln, Kartoffeln wahlweise. Und eben Gemüse, der schwierigste Faktor bei ihr.

Ich muss echt gnadenlos schummeln.
Als "Lustmacher" Sahne oder Olivenöl, und wenn gar nichts mehr hilft, kommt ein wenig Leberwurst dazu.
Ich finde dieses Zeug furchtbar. Abgesehen von der Leber auch noch die Nitride und Konservierungsstoffe. *pfui*
Das ist aber äußester Notfall. Und mich schüttelt es jedes Mal, wenn ich das Zeugs aus dem Supermarkt hole (Metzger ist da auch nicht besser) und ich mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die das freiwillig essen. Brrrrrr......

Wenn ich mit Tiare mal länger weg bin, auf Reisen, dann hab ich Dosenfutter dabei. Ich kann nicht erwarten, dass jeder Platz in seinem Gefrierfach für mehrere Portionen Hundekost hat.

Ach ja.... ein schwieriges Thema für mich...
****ha Frau
6.252 Beiträge
Sicher für alle Fleischesser und auch Vegetarier interessant
Ich habe gerade diese Info aus dem Forum der Vegetarier / Veganer übernommen.

Der Themenabend "Fleisch!" beginnt am 31.03.2015 ab 20.15h.

Offizieller Klappentext der Doku auf ARTE:
"Schlecht kontrollierte Lieferketten und übermäßiger Medikamentengebrauch in der Fleischproduktion machen
Verbraucher und Landwirte gleichermaßen krank. Ein kritischer Blick auf das beliebte Fleisch.
66 KG Fleisch isst jeder Europäer im Schnitt pro Jahr..."

Ich wünsche allen, die sich diesen Beitrag heute Abend ansehen, einen genussvollen Fernsehabend! *popcorn2*

Ich schaue auf jeden Fall hin, auch wenns mich jetzt schon gruselt. *tuete*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.