Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Cuckold & Wifesharer
1017 Mitglieder
zum Thema
Cuckold Fantasien aber Angst vor der Eifersucht83
Wir sind seit 3 Jahren zusammen wir lieben unseren Sex.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Alles über Cuckold

Du begeisterst dich für das Thema Cuckolding? In diesem Thread kannst du dich mit anderen JOYclub-Mitgliedern über die aus dem BDSM-Bereich stammende Sexualpraktik austauschen. Berichte von deinen Fantasien oder auch deinen Erfahrungen, die du als Cuckold bereits gesammelt hast. Kläre offene Fragen und stille deine Neugier - hier triffst du auf Gleichgesinnte.

****ups Mann
78 Beiträge
ich...
...finde es reizvoll wenn die Partnerin mit einem anderen Partner GV hat, jedoch sollte daraus nicht ein neues Leben entstehen.

Aber ich denke darum geht es eigentlich auch nicht, obwohl es natürlich passieren kann.

Der Reiz liegt für mich (und für viele andere) woanders. ; )
Für mich als Cucki macht die Vorstellung, dass meine Hotwife ein Kind von ihrem Lover bekommen könnte, gar keinen Reiz aus. Ganz im Gegenteil. Diese "Spielart" ginge für mich viel zu weit und hat nun wirklich nichts mehr mit Sex zu tun. Es handelt sich ja schließlich um einen Menschen, der da gezeugt wird und der ein Recht darauf hat, in "normalen" Verhältnissen erwachsen zu werden. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Was mich jedoch reizt, ist die Never-Inside-Geschichte, jedoch nur, wenn sie durch sie kommt, weil sie es möchte und geil bzw. richtig (für sie) findet. Da sie einen festen Lover hat, schläft sie mit ihm auch ohne Gummi und lässt ihn auch in sich reinspritzen. Auf die Pille würde dabei jedoch nie verzichtet.

Der Reiz des Cuckoldings liegt für mich darin, dass sie eine eigene Sexualität entwickelt und diese auch konsequent praktizieren will. In diesem Fall natürlich mit einem anderen Partner und ganz ohne Rücksicht auf mich. Für mich macht das ganze Drumherum mit der Vorfreude, den Erniedrigungen, etc. einen größeren Reiz aus, als der Akt selbst (wenn der Lover zugegen ist). Ich bin kein Mann, der sich die sexuelle Anregung durch das bloße Zusehen holen kann (bin also auch kein Wifesharer). Die ganze Thematik muss stimmen und wir sehen das für uns nicht als "Spiel", sondern als Lebensweise. So möchten wir leben, weil wir es beide extrem reizvoll finden. Natürlich nur bis an bestimmte Grenzen, die beide kennen.
**********sPaar Paar
109 Beiträge
aus der Sicht eines (noch) unerfahrenen Cucki
Wir (seit 3 Jahren zusammen) haben hier im Joy erst erfahren, daß es so etwas wie eine Cuckold-Beziehung gibt!
Nur durch unsere Neugier auf Neues kamen wir zu dem Aha-Effekt. Einige reale Erlebnisse gab es schon und natürlich das Kopfkino. Ich konnte mit meiner Frau schon von Anfang an über unsere Sexualität offen reden.
So blieben natürlich auch Gespräche nicht aus, bei denen ich ihr sagte, wie geil es mich macht, wenn sie es mit einem oder mehreren Anderen treibt und ich muß zuschauen!
Der Hintergrund ist meine Diabethes - macht mir oft einen Strich durchs Stehvermögen!

Die anfängliche Situation war folgende:
Ich wollte, daß meine Frau mal wieder richtig befriedigt wird. Deshalb zeigte ich dem Lover, wie er sie anfassen muß (sind das wirklich nur 60% der Männer, die keine Ahnung haben?)! Wenn die Beiden dann richtig zugange waren, zog ich mich zurück, sah zu und rieb meinen Kleinen bis kurz vor.... Anschließend dominierte mich meine Frau noch ein wenig, weil sie wußte, daß ich das mag.

Meine Frau hatte ein schlechtes Gewissen mir gegenüber, weil sie nicht glaubte, daß mich diese Situation geil macht. Sie dachte, ich würde ihr das nur sagen, daß sie sich keine Gedanken macht.

Inzwischen ist das Alles geklärt und wir wissen über unsere sexuellen Fantasien Alles voneinander!

Inzwischen hat meine Frau auch ihre dominante Ader entdeckt und lebt sie zwischendurch auch mit mir aus (nur sexuell - im normalen Leben bin ich so dominant, wie sie).

In letzter Zeit spricht sie immer wieder davon, mit einer Frau ein Date ohne mich machen zu wollen (das ist für mich noch schlimmer, als mit einem Mann). Ich kann mir bis jetzt nicht vorstellen, daß meine Frau ein Date in meiner Abwesenheit hat! Denn gerade das Zuschauen und dabei nicht mitmachen zu können, macht mich ja so an. Vielleicht bin ich ja auch kein richtiger Cucki, denn ein wenig Sex muß bei mir dabei sein. Möglichst möchte ich am Schluß auch noch etwas haben, z.B. Sauberlecken, Facesitting und dabei Selbstbefriedigung! Von Keuschhaltung halte ich nichts. Deshalb glaube ich auch nicht, daß es mich Jemals aufgeilen würde, wenn sie ein Date ohne mich hat.

Aber vielleicht ist es ja auch nur eine neue Idee von ihr, mich zu demütigen, ohne das gleich in die Tat umzusetzen!
Das würde ich meinem kleinen Miststück zutrauen!
Euer Joe
**********sPaar Paar
109 Beiträge
etwas habe ich noch vergessen!
Das mit der Fremdschwängerung!
Bei meiner Frau könnte das nicht mehr passieren. Aber grundsätzlich sehe ich das auch so, daß das (zumindest für uns) zu weit geht!
lg Joe
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Das waren ehrliche Worte Joe! *g*

Auch ich brauche diese Art der Stimulation. Ich bin gern dabei, schaue zu, mache Fotos und bemühe mich, den Beiden einen schönen Abend zu bereiten. Sei es in der Organisation, Wahl der Location, der Vorbereitung meines Hotwifes (duschen, rasieren, lackieren, ankleiden, stimmulieren), der Vorbereitung des Abends ... oder der Gesprächsbekleidung und Entspannung.

Ich kann das aber auch sehr gut aushalten, wenn Trixie allein unterwegs ist.
Dazu benötigte ich unbedingtes Vertrauen zu Trixie und zum Lover. Das ist bei uns gegeben. Gleichfalls gehört bei uns dazu, dass wir uns gegenseitig alles erzählen und nichts verheimlichen oder unter den Tisch kehren bzw. als unwichtig oder nebensächlich abtun. Trixie erzählt mir, wer sie auf Arbeit, beim Shoppen oder im Solarium angemacht hat ... wer sie eingeladen hat ... mit wem sie sich gerne treffen möchte ... wen sie geil findet (immer und überall), mit wem sie ficken will, wie sie sich fühlt, wie es ihr geht, wann sie keine Lust hat, wann sie richtig geil ist ... was ihr zu viel ist ... was besser laufen könnte ... was gut ist ... und und und ... einfach alles.

So hat sich bei uns ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, das seines Gleichen sucht.

Mittlerweile gestehe ich ihr alles zu. Sie darf wann immer, mit wem immer und wo immer daten. Wie sie Lust hat und es in ihr Zeitmanagement passt.
Ich verlange nur zwei Sachen und die kompromisslos.
Ihre Sicherheit sowie ihr Ansehen und das unserer Familie hat absolute Priorität und immer Vorrang. Es gibt weder ein unkalkuliertes Wagnis noch ein ungesichertes Treffen. Niemals!
Und, sie muss mir vom Date berichten. Der Inhalt und die Form obliegt ihr.

Aber, um wieder aufs Thema zu kommen, lieber Joe.
Auch wenn ich diese Erfahrung nur selbst gemacht habe und nicht weiß, wie das in anderen Beziehungen und ob das in anderen Beziehungen funktioniert ...
Versuche doch erst einmal, wenn ihr bei euch zu Hause datet, nicht dabei zu sein. Sorge dafür, dass du deine sexuelle Anspannung aufrecht hältst. Denn die meisten Cuckolds haben ein Problem damit, ihren Partner intim mit dem/der Liebhaber/in zu sehen, wenn sie selbst einen Orgasmus hatten und nicht mehr "erregt" sind.
Ideal geeignet finde ich auch Hoteldates. Sie fickt mit ihm im Hotelzimmer und du sitzt an der Bar und kokettierst mit den Ladys. *grins*
Per Handy können sie dich ja auch kurz dazuholen, um Getränke nachzuordern oder dir die Möglichkeit zu geben, deinen Vorlieben zu frönen z.B. um ein wenig zu "naschen". *zwinker*
Hier bist du zwar nicht direkt dabei, du hast die Situation aber weitestgehend unter Kontrolle. Du kommst mit ihr und du gehst mit ihr.

Macht das doch einfach wie ihr euch fühlt und sprecht das vorher ab.
Du musst weder verschlossen sein noch das Cuckold-Lexikon unterm Arm haben. Ging bei mir auch immer ohne. *zwinker*

Trotzdem finde ich, dass ihr hier bei uns gut aufgehoben seid! *grins*

LG Rocco
**********sPaar Paar
109 Beiträge
Keine Eifersucht oder Mißtrauen (@appleitx)
Lieber Rocco, zuerst zu Deinem letzten Satz: Deshalb sind wir (bzw. ich) in dieser Gruppe! Das finde ich nämlich auch!
Zum Anderen, da hast Du mich etwas falsch verstanden!
Ich habe keine Probleme, wenn sich meine Frau mit jemand Anderem trifft. Genauso, wie Du Euer Vertrauensverhältnis beschrieben hast, ist es bei uns auch!
Ich glaube nur, daß es MIR nichts bringt, wenn sie alleine weggeht. Ich bin ein Mensch, der Vieles mit den Augen genießt und ich bin trotz Allem egoistisch!
Wie schon erwähnt, spielt sich unsere Cuckold-Beziehung hauptsächlich im sexuellen Bereich ab und Sex gehört für mich einfach dazu.
Also was soll es mir bringen, wenn ich es nicht sehen kann?
Erniedrigung? Demütigung? Eventuell ja, aber das reicht mir nicht (denke ich)!
Ich möchte mir nicht den Schw... wundw.... aufgrund einer Fantasie, die nicht real ist. Das muß ich oft genug machen, wenn meine Frau (wie im Moment), beruflich für ein oder zwei Wochen weg ist!
Wenn sie aber da ist und sich vergnügt, möchte ich meinen Teil auch abhaben!
lg Joe

PS:
Allerdings Deine Anregung mit der Hotelbar und dem Handy hat was!
Das könnte ich mir evtl. vorstellen und ich werde mit meiner Jenny mal darüber reden!
Danke!
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Find ich doch auch gut so, Joe. *g*
Ich wollte Dir nichts unterstellen oder fehlinterpretieren.

Dann hab ich das wirklich falsch verstanden ...

Um ehrlich zu sein, bringt mir die Abwesenheit auch nicht wirklich viel. Wohl aber die Kommunikation mit meinem Hotwife vor, während und nach einem Date.

Da wir ziemlich telekommunikativ (grinz) sind ... kann ich bei diesen externen Dates auch intensiv teilhaben. Das können Bilder sein, die sie mir per SMS oder e-mail schickt ... oder eine aufgebaute Telefonverbindung ...

ein kleines Beispiel ... *grins*
Bild ist FSK18
Bild ist FSK18
Bild ist FSK18
**********sPaar Paar
109 Beiträge
Lieber Rocco,
ich schrieb ja, Dein Vorschlag hat was!
Das würde mich dann schon eher reizen. Vor Allem zwischendurch Appetithäppchen abholen! *grins*
lg Joe
*******erli Paar
4.372 Beiträge
Cuckolding oder Wifesharer ?

Wer ist der initiator?

In der Realität ist wichtig zu wissen, von wem die Initiative ausging. Dominante, starke und sehr neugierige Frauen können Männer durchaus veranlassen, als „Cuckold“ zu agieren.

Oftmals wird von Leuten Wifesharing mit Cuckolding verwechselt.

Die beiden Spielarten haben jedoch nur das gemeinsam, das bei beiden Spielarten die Frau Sex mit anderen Männern hat oder haben kann.

Der typische Cuckold ist je nach Ausprägung eher devot veranlagt. Die Frau des Cuckolds hat beim Sex die dominante Rolle und bestimmt was sie macht und vor allem was der Cuckold macht.

Eine devote Veranlagung in Kombination mit einer weiblich dominierten Beziehung (Femdom) ist aber eher die Regel.

Der Cuckold wird dadurch erregt, dass seine Frau von anderen, Männern begehrt wird und sie sich vielleicht sogar mehrere feste Liebhaber hält.
Teilweise gehört auch die Keusch-Haltung des Mannes zum Cuckold-Repertoire.

Könnte es sein, das es durch die Gleichstellung zweier verschiedener Arten von Neigungen, zu mißverständnissen kommt ?
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Könnte es sein, das es durch die Gleichstellung zweier verschiedener Arten von Neigungen, zu mißverständnissen kommt ?

Könnt Ihr das bitte kurz noch etwas präzisieren?
Ich verstehe die Frage, in Bezug auf den zitierten Text nicht.

LG Rocco
*******erli Paar
4.372 Beiträge
Mir kam der Gedanke das Wifesharer sich als Cuckold empfinden.

Initiator : Mann
empfindet sich jedoch selbst aber als Cuckold.

Ein Cuckold jedoch übernimmt keine Initiative, sondern dient nach den Regeln der Femdom.
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Ein Cuckold jedoch übernimmt keine Initiative, sondern dient nach den Regeln der Femdom.
Ich sehe das auch so. Aber grundsätzlich muss das nicht zutreffen, finde ich.

Eine Person kann ihre Befriedigung auch dadurch erlangen, zu wissen oder zu erfahren, dass sein Partner "fremdgeht", ohne sich ihm selbst zu unterwerfen. Ich meine, hat der vermeindliche "Cuckold" selbst keinen sexuellen Kontakt zum anderen Geschlecht, kann er durchaus auch auf gleicher Augenhöhe mit seinem Partner leben und wird den Grundzügen des Cuckolding trotzdem gerecht. Ich würde sogar weiter gehen und das nicht nur an praktischen Erfahrungen festmachen. Ich meine, auch Personen die nur so denken und fühlen sind Cuckolds.
Für mich ist das eine reine Neigungseinstufung.

Was denkt ihr? Sehe ich das falsch?
Wo seht Ihr die Unterschiede zwischen Wifesharern und Cuckolds?

LG Rocco
*******erli Paar
4.372 Beiträge
Was denkt ihr? Sehe ich das falsch?
Wo seht Ihr die Unterschiede zwischen Wifesharern und Cuckolds?


Für Wifesharer ist es das höchste der Gefühle, die eigene Frau mit anderen Männern zu teilen.
Ihm bereitet es sehr große Lust, seine Frau mit einem anderen Mann beim Sex zu sehen oder davon zu wissen, dass SIE gerade Sex mit einem anderen Mann hat.
Dabei empfindet er keine Eifersucht und nimmt auch gerne mal an dem Treiben teil, muss aber nicht so sein.

Was die Frau des Wifesharers betrifft: Sie mag es, die Lust frei auszuleben und ist in Sachen Sex offen für alles. Sie mag es gern zu Dritt, ist aber auch einem echten Gangbang gegenüber nicht gerade abgeneigt. Wifesharer mögen es gar nicht, dass die eigene Frau eine emotionale Bindung zu einem anderen aufbaut

Ist der Initator ( treibende Kraft der Mann = ist Er ein Wifesharer egal was Er empfindet.
Er ( wie immer man es benennen möchte , wird Aktiv ) dominiert , schiebt sanft , lenkt und leitet die ganze Angelegenheit.

Seine Frau folgt Ihm.

Ein Cuckold folgt der Femdom und zwar einer Femdom die ohne sein zutun schon eine Dominante Frau ist.

Sie wird Aktiv von Anfang an

Das ist der Unterschied zwischen Cuckold und Wifesharer

Es sind Begrifflichkeiten ... Ich weiß.

Ich möchte auch niemanden damit beleidigen oder sonstwie angreifen.

Doch eins ist mal sicher das so die beiden Neigungen definiert werden.

Möchte der Wifesharer sich lieber als Cuckold fühlen, warum auch immer dann soll Er das tun.

Doch durch diese Vermischung zweier völlig anderer Neigungen entstehen Mißverständnisse.

Ob Du das nun falsch gesehen hast, entscheide bitte selbst Rocco.

es steht mir nicht zu Dir das klar zu machen, du bist nicht Mein *ggg*

kleiner Scherz am Rande *fiesgrins*
*******erli Paar
4.372 Beiträge
Eine Person kann ihre Befriedigung auch dadurch erlangen, zu wissen oder zu erfahren, dass sein Partner "fremdgeht", ohne sich ihm selbst zu unterwerfen.

richtig Wifesharer zum Beispiel

den Cuckold hingegen : demütigt das Fremgehen seiner Frau , Er leidet, fühlt sich minderwertig ..... auch wenn Er genau das im Prinzip dann auch geniesst.
Doch er empfindet sich als unzureichend und er hat nicht das Recht das Glück seiner Frau zu behindern.
Das Glück seiner Frau steht für ihn an erster Stelle = ist Sie glücklich ist Er es auch, da er das nicht allein kann.
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
@Ahja_Baerli
den Cuckold hingegen : demütigt das Fremgehen seiner Frau , Er leidet, fühlt sich minderwertig ..... auch wenn Er genau das im Prinzip dann auch geniesst.
Dem muss ich zustimmen, keine Frage. Wobei bei mir der Stolz, dass mein Hotwife in diesem Maße begehrt wird, überwiegt. Fast gleichgesetzt mit dem alleinigen Ziel, ihr die absolute Befriedigung und Zufriedenheit zu verschaffen. Eben genau die, zu der ich nicht in der Lage bin.

Ein Cuckold folgt der Femdom und zwar einer Femdom die ohne sein zutun schon eine Dominante Frau ist.
Hier bin ich etwas anderer Meinung. Ich meine, dass dies keiner generellen Grundsätzlichkeit obliegt.

LG Rocco
*******ies Mann
78 Beiträge
Cuckold vs. Wifesharer
Ich weiss aus Erfahrung, dass grundsätzlich beide, Cuckolds, wie auch Wifesharer ihre Befriedigung im "Teilen" der Dame finden, jedoch der Cuckold, wie von meinen "Vorschreibern" treffend bemerkt, zusätzlich den "Kick" geniesst, der devote Part zu sein, über welchen nicht nur alleinig seine Dame, sondern zusätzlich auch noch der Lover bestimmt. Dies kann zu genüsslichen Spielen in seinem Beisein als Demütigung, bis hin zu Einbeziehen seinerseits als devoter Diener sein, je nach Ermessen der Dame, da der Cuckold keine eigenen Bedürfnisse hat, welche nicht von der Dame gestattet werden.

Leider ist aber auch meine Erfahrung, dass sich viele (Männer, wie Frauen) trotz Begeisterung oder auch Genuss an der Situation, sich schwer tun, den ersten Schritt auf einen potentiellen Lover zu zu tun, da besteht meiner Ansicht nach noch "Nachholbedarf", da noch zu viele Ängste oder Bedenken meistens im Raum stehen.

Viele Grüsse


Chris
Selbstportrait Nov 2018
*****Art Mann
117 Beiträge
einfach mal mit in die Runde geworfen....
Sehr interessante Gespräche, die hier geführt werden... da ich auch erst neulich selber zufällig über dieses Thema gestolpert bin, habe ich jetzt vermehrt darüber gelesen....
ich denke, daß es innerhalb der Hotwife/Cuckold - Beziehungen auch alle möglichen Varianten gibt, aber dennoch die des devoten (vielleicht auch auf gewisse Art und Weise masochistischen) Cuckis.
Wobei ich mir nicht ganz klar darüber bin, wodurch die Erregung beim Cucki entsteht...
Ich vermute, daß es an der Erniedrigung liegt, die dem Cucki wiederfährt, wenn sich seine Partnerin das holt, was sie ihm in dem Moment verweigert oder noch schlimmer, wenn sie sich das nimmt, was der Cucki ihr gar nicht geben kann....

Ich, als Fotomacher, bin voyeuristisch veranlagt, habe aber gar keinen Hang zum devoten, ganz im Gegenteil, sondern eher zum Dominanten...
Da könnte ich mir aber so eine Cucki/Hotwife/Fremdgeh Szene toll zum Fotografieren vorstellen....

Ist das dann nicht auch etwas für den Cucki??? Allein schon die Vorbereitungen für ein Shooting... Geht ja los, daß man bespricht, was genau fotografiert werden soll. Also würde man ja mit der Hotwife in Anwesenheit des Cuckis ausmachen, worauf sie Lust hat... Man würde auch besprechen, wie man den Cucki mit einbezieht in die Fotos.... Dann geht es an das Herrichten des Sets, das Lichter stellen, die Outfits der Hotwife, die Auswahl des oder der Partner. Schminken, parfümieren, etc.

Also ich könnte mir da sehr wohl einige tolle Szenen vorstellen...

Die Hotwife mag es gerne härter und ist ein Switcher, hat also auch eine leicht devote Ader. Sie wird sich für 4 Männer zur Verfügung stellen, die sie zuerst oral befriedigt und sich dann von einem nach dem anderen ficken lassen wird. Der Cucki ist dafür verantwortlich ihr vor den Männern die Hände auf dem Rücken zu fesseln, eine Augenbinde umzulegen und die Brüste zu entblössen. Dann kommt der erste Mann, der sich nackt vor die Hotwife stellt. Da sie aber nichts sieht, muß der Cucki ihren Mund zum Schaftansatz des Mannes führen und begibt sich dann in 3 Meter Entfernung, während sein Hoti den ersten oral befriedigt. Nachdem er gekommen ist, putzt er ihr den Mund sauber, um sie für den zweiten vorzubereiten... nachdem alle befriedigt sind, hat der Cucki die Aufgabe, seine Frau bauchlings auf den Tisch zu binden, so daß die Hüfte genau an der Tischkante ist und sie so sehr gut zugänglich ist... nun beginnen die Männer sich an der Frau zu vergnügen, wie es ihnen gefällt, vaginal, anal, an den Haaren ziehend, auf den Hintern schlagend, sanft, zärtlich, schnell, hart... es gefällt der Frau sichtlich und hörbar.. Ihr wird das Tuch von den Augen gezogen, sie dreht sich zu dem Cucki und sieht ihm genau in dem Moment in die Augen, als sie explodiert...

etc.

Weiß auch nicht, warum ich das jetzt geschrieben habe, aber das Thema beflügelt meine voyeuristischen Gedanken und das kam gerade dabei raus....

Schönen Gruß,
FrommArt
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
@FrommArt
Nicht schlecht ... erregend und überdenkbar allemal, eine solche Session doch einmal umzusetzen. *zwinker*

Ich war ja eh schon gespannt, was bei unserem Thema Cuckold: Cuckold in einem Foto umsetzen? herauskommt.

Vielleicht können wir die schön eingeleitete Diskussion dort fortsetzen?

Ich würde mich freuen.

LG Rocco
Selbstportrait Nov 2018
*****Art Mann
117 Beiträge
@***co.... allerdings ist das ein Mitgliederbereich...
*******d_sh Mann
42 Beiträge
Schnupper-Besuch
Ich habe mich heute im Joyclub angemeldet vor dem Hintergrund, dieser Gruppe "Cuckold" beizutreten. Im Moment versuche ich, die frei zugänglichen Foren zu durchforsten. Und so bin ich erst einmal hier gelandet.
Insbesondere den Beitrag von Cocco vom 03.04. möchte ich ergänzen - ich befinde mich noch in einer Phase, in der das Kopfkino, die Phantasie eine gewichtige Rolle spielt.
Warum?
Weil ich wußte, dass meine Frau gern flirtet. Ich wußte ebenfalls, dass sie sich streicheln läßt. Aber jetzt ist sie weiter gegangen. Sie schläft mit anderen Männern.
Ich habe meine Frau noch nicht darauf angesprochen. Und sie geht wahrscheinlich davon aus, dass ich ahnungslos bin.

Noch vor ein paar Monaten hätte ich einfach gesagt, dass meine Frau mich betrügt. Was hat sich denn nun geändert?
Ich leide nicht, nein, so würde ich es nicht bezeichnen, es erregt mich!

Ich habe bisher nicht mit meiner Frau darüber gesprochen. Ich werde es sicher tun, irgendwann.
Aber ich fühle mich eigentlich nicht unwohl in der jetztigen Situation.
ich mag diese klassifizierungen gar nicht.irgendwie passe ich zumindest nicht so richtig in eine.ich finde genau das drängt einen in die ecke.wir praktizieren das spontane erlebnis.also ungeplant.so wie das leben selbst.was passiert passiert.keine direkten vorgaben oder ähnliches.auch das meiste aufs rein sexuelle zu beziehen ist nicht unsere art.
noch keine "richtige" Schublade gefunden
Wir finden uns auch in keiner Klassifizierung wirklich wieder.
In unserer Partnerschaft sind wir beide absolut gleichberechtigt, weder ist er der devote, noch ich die dominante. Allerdings erregt ihn die Vorstellung, wenn ich mit einem anderen Mann Sex habe und er dabei zuhört oder zusieht und ich ihm nach dem Sex Fotos davon zeige. Seine devote Neigung bezieht sich also ausschließlich darauf, wenn ich mit anderen Männern Sex habe.
Ich bin wiederum nicht wirklich dominant und finde es einfach nur aufregend, auch mit anderen Männern Sex zu haben. Und wenn mein Partner daraus einen Lustgewinn ziehen kann, na dann passt es ja!

Allerdings sind wir auch nicht daran interessiert, für mich einen festen Lover zu suchen oder auch jemanden, mit dem man sich irgendwo anders alleine trifft. Der dritte Mann bedeutet für uns eher einen Lustgewinn, wie ein Porno oder Sexspielzeug, was natürlich nicht bedeuten soll, dass wir ihn nicht respektieren oder nur auf unseren Spaß bedacht sind, aber in erster Linie geht es uns natürlich darum, unsere sexuelle Phantasie auszuleben.
*****itx Paar
11.485 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Muss mich mal kurz einklinken ...

Es geht hier nicht darum, euch in Schubladen zu stecken oder in Routinen zu pressen. Dazu haben wir dieses Thema nicht erstellt. *zwinker*

Wir tragen hier lediglich Definitionen und Verdeutlichungen der Sexualpraktik Cuckold und deren Inhalte zusammen.

Das Thema soll informieren ...

Ihr müsst hier rein gar nichts auf eure Beziehungen projizieren oder annehmen.

Lebt wie ihr wollt und euren eigenen Lifestyle! *g*

Lasst euch inspirieren und erkundet eure persönlichen Wege.

LG Rocco
Moderator
ist ja auch nicht böse gemeint.man wird von den meisten die einen anschreibt direkt nach der "stufe" gefragt.ich glaube die erkenntnis das man so lebt bedeutet, das man eigentlich keine stufe hat.das ist alles eine sache der entwicklung und des gegenüber.
in meinen augen ist jemand der solche grenzen zieht eh nur ein spieler, keiner der es wirklich lebt.
das ungewisse ist doch gerade der reiz.wer versucht insgeheim die kontrolle durch grenzen zu behalten, macht sich meiner meinung nach nur selber was vor.wer kann sich da schon fallen lassen...
*********_2015 Paar
321 Beiträge
Genau so ist es
Danke Katjuschka, kann deinem Text nur zustimmen, der Reiz ist es ja genau nicht zu wissen wie es sich entwickelt und da ist ja jeder anders!!

Viele Grüsse Tobi
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.