25.08.2011

Strip
Die Kunst des Striptease

Magazin

Das große Sex- und Erotik-Magazin mit vielen Anregungen, Tipps und Tricks wird dein Sex-Leben bereichern und aufregender machen. Immer wieder neu und aktuell!

Ein Strip bezeichnet das langsame Ausziehen von Kleidern vor einer oder mehreren Personen. Dabei spielt die Erotik eine wichtige Rolle. In den meisten Fällen wird der Strip tanzend mit Musik "vorgeführt".

Ein Strip bringt nicht nur so manchen Mann um den Verstand...
Ein Strip bringt nicht nur so manchen Mann um den Verstand...
 

Die Kunst des Strips

Der Strip oder auch Striptease genannt ist eine erotische Form des Tanzens, bei der sich auf verschiedene Art und Weise der Kleidung entledigt wird. Die Bezeichnung Striptease stammt aus dem englischen, wobei "to strip" ausziehen bedeutet. Der zweite Wortteil "to tease" lässt sich mit necken, reizen oder sogar aufgeilen übersetzen. Wörtlich bedeutet Striptease also "aufreizendes Ausziehen". Und der Name ist Programm.

Der besondere Trick beim Strippen ist, es besonders langsam und lasziv zu tun. Je länger der Strip dauert, desto größer ist die Vorfreude auf alles, was danach kommt.

Unzählige Varianten und Möglichkeiten

Bei Auftritten in Clubs oder Bars erzählen die Stripperinnen häufig eine Geschichte, die mit ihrer Kleidung in Verbindung gebracht wird. Je nach Kleidungsstil werden die Musik und der Tanz angepasst. Das Spektrum reicht von orientalisch über neumodisch bis hin zu exotisch. Den Varianten sind keine Grenzen gesetzt.

Von langen Gewändern bis hin zu einer sexy Polizei-Uniform ist alles erlaubt, was sich ausziehen lässt. Häufig werden auch Hilfsmittel wie ein Stuhl oder eine Stange einbezogen. Kurz vor dem Ablegen des letzten Kleidungsstückes ein kleiner Tanz an der Stange lässt einen Strip noch erotischer und aufregender wirken.

Selbst strippen leicht gemacht

Aber man muss kein Profi sein, um seinen Schatz mal mit einem sexy Strip zu überraschen. Auch mit wenig Erfahrung kann man seinem Partner ein unvergessliches Erlebnis bescheren. Etwas Kreativität genügt meist schon. Wie wäre es beispielsweise mit der strengen Lehrerin, die mit jedem abgelegten Kleidungsstück auch immer mehr Hemmungen verliert? Ein kleiner erotischer Tanz in Unterwäsche betört den Partner sicherlich auch sehr. Die letzten Kleidungsstücke fallen dann ganz sicher von allein.

Auch bei einer Fernbeziehung gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Anderen die Woche zu versüßen. Unser Tipp: ein "Fotostrip". Jeden Tag bekommt er ein neues Bild, jeweils mit weniger Kleidung an. Nach dem letzten Foto wird er einen Livestrip bestimmt gar nicht mehr erwarten können.