Magazin

Das große Sex- und Erotik-Magazin mit vielen Anregungen, Tipps und Tricks wird dein Sex-Leben bereichern und aufregender machen. Immer wieder neu und aktuell!

gif
©

8 Tipps für euren Privatporno

So gelingt der eigene Sexfilm
02. November 2018

Über die Hälfte unserer Mitglieder hat sich schon mal beim Sex gefilmt oder filmen lassen. Das ergab eine Umfrage unter 5.000 JOYclub-Mitgliedern. Ihr spielt selbst einmal mit dem Gedanken, einen Privatporno zu drehen? Dann haben wir hier acht wichtige Tipps für die Vorbereitung eures eigenen Sexfilm-Drehs!

Autor und Videoprüfer Pierce
©

Über den Autor

Pierce ist seit über fünf Jahren im JOYclub für die Prüfung der Mitglieder-Videos verantwortlich und hat schon eine Menge Bildmaterial gesehen. Über sich sagt er: "In den vielen Jahren habe ich aber nie den Blick des JOYclub-Mitglieds verloren. Ich weiß, was die Leute sehen wollen und bin immer noch selbst ein aktiver Teil unserer Community."

Die häufigsten Fehler beim privaten Porno-Dreh:

  • Die Kamera wackelt unentwegt oder fällt beim Dreh um.
  • Der Standpunkt ist schlecht gewählt, es gibt keine gute Fokussierung.
  • Die Kamera hat eine schlechte Auflösung.
  • Das Licht genügt nicht, das Geschehen ist kaum erkennbar.
  • Die Lichtquelle (auch die Sonne) ist unpassend gewählt, du wirfst einen Schatten auf das Geschehen.
  • Die Kulisse ist unansehnlich.

8 Tipps für einen guten Privatporno-Dreh

☆ Tipp 1: Macht euch ein kleines Drehbuch

Ohne die Sache bis ins letzte Detail zu planen, solltet ihr euch ein kleines Drehbuch überlegen oder sogar skizzieren. Bestimmt gibt es dabei (bewegte) Bilder, die ihr unbedingt präsentieren wollt. Bestimmte Positionen, ein reizvolles Detail in Szene gebracht, packende Emotionen, die ihr beim Sex zeigt, sollten als Gestaltidee genutzt werden. Eine spezielle Bildeinstellung und den Ablauf solltet ihr ebenfalls vorab bedenken, danach wählt ihr die Kulisse.

☆ Tipp 2: Keine Schauspielerei: Seid vor der Kamera authentisch

Fragt euch vor dem Dreh: Was würdet ihr selbst gern sehen? Erregen euch gestellte Pornos oder seht ihr lieber echte Lust und Leidenschaft? Das Geheimnis eines sehenswerten Privatpornos ist: sich fallen zu lassen, die Kamera zu vergessen. Einfach guten, authentischen Sex zu haben. Die Lust und Leidenschaft zeigt sich insbesondere an den Körperreaktionen, in einem ehrlichen Gesichtsausdruck. Die Augen sind ganz entscheidend! Ich drücke es auch gern sehr direkt aus:

Zeigt doch einfach, wie gern ihr fickt.

☆ Tipp 3: Setzt auf eine gute Auflösung beim Dreh

Welche technischen Voraussetzungen habt ihr und wo soll gedreht werden? Mit natürlichem Licht habt ihr einen großen Vorteil. Ihr braucht kein Profi-Equipment. Letztlich hängt das von deinem Qualitätsanspruch ab. Smartphones und Digicams haben inzwischen unglaublich gute Auflösungen. Für den Heimgebrauch ist das völlig ausreichend.

☆ Tipp 4: Passt auf, dass die Kamera nicht wackelt

Besorgt euch am besten ein Mini-Stativ, damit die Kamera ruhig steht und sich während des Drehs auch mal problemlos schwenken lässt. Ein Bücherstapel, auf der ihr die Kamera abstellt, tut es auch. Die Kamera beim Sex zu halten, sorgt für albernes Gewackel und man sieht am Ende nichts. Eine unruhige Kameraführung macht das spätere Videoerlebnis kaputt, nimmt euch beim Filmen den Spaß am Sex, da man sich permanent darauf konzentrieren muss, die Kamera richtig zu halten.

Das richtige Halten klappt ohnehin meist nicht. Am Ende verwackelt es sogar so, dass der Fokus nicht getroffen wird und dann sieht man vielleicht nur den Bauchnabel. Achtet auf eine harmonische Folge. Die 360-Grad-Kamerafahrt von Michael Ballhaus wird euch als Amateure nicht gelingen. Am besten ist es, wenn ihr die Kamera ganz vergessen könnt.

Tipp: Sucht euch jemanden, der euch filmt
Wenn ihr kein Problem damit habt, sucht euch einen Fotografen, Filmer bzw. eine dritte Person eures Vertrauens, die euch filmt. So hat es unser JOYclub-Paar heissesVerlange, das uns seine Bilder aus einem Shooting mit dem Fotografen Erotikfotografi für diesen Beitrag zur Verfügung stellt, gehandhabt.

Beide haben sich von ihm auch beim Sex filmen lassen. Das Ergebnis ist ein ästhetischer, kurzer Sexclip, den ihr hier anschauen könnt:

The Sensual Couple

  • heissesVerlange: "Wir haben im JOYclub den Fotografen Erotikfotografi kennengelernt und fanden seine Fotos sehr ansprechend. Unser Shooting mit ihm begann mit einem kleinen Smalltalk, unsere Sie hat sich ein Outfit ausgesucht und es ging los. Da wir beide sehr freizügig sind und auch den Kick an der Kamera haben, fiel es dem Fotografen sehr leicht, schöne Fotos zu schießen. Nach einiger Zeit fragte er uns, ob wir Lust haben, auch einen kleinen Film, inklusive ein paar heißer Shoots, zu drehen. Wir mussten nicht lange überlegen, weil wir uns gut und sicher fühlten. Wir können nur jedem, der etwas mit Anspruch machen möchte, empfehlen, sich an Fotografen wie ihn zu wenden.

    Das Wichtigste beim Filmenlassen ist: einfach man selbst sein, soweit es eben geht, und sich auf den Partner konzentrieren.

    Wenn etwas nicht gut aussieht, sagt das der Fotograf schon früh genug!


Tipp: In der Mitgliedersuche könnt ihr unter "Erweiterte Suche" im Feld "Angemeldet als" direkt nach Fotografen in eurer Region suchen!

☆ Tipp 5: Achtet auf das richtige Licht

Das Tageslicht reicht vollkommen. Gern filmt man sich zum Beispiel auf der Terrasse, dem Balkon oder in freier Natur. Achtet bei der Nutzung des Tageslichts auf den Sonnenstand, damit der Schatten der Kamera nicht das Wesentliche verdunkelt oder Gegenlicht entsteht. Vorsicht, dass ihr bei euren Outdoor-Aktivitäten niemanden belästigt, das kann euch eine Anzeige oder Geldbuße einbringen.

Lesetipp: Sex in der Öffentlichkeit: Diese Strafen drohen

☆ Tipp 6: Setzt den richtigen Fokus auf das Geschehen

Setzt euren Zeigefinger und Daumen beider Hände im 90-Grad-Winkel zusammen, sodass ein Rechteck entsteht. Dieses Gucklock zeigt euch, was ungefähr die Kamera einfangen wird, also wo genau der Fokus liegt – und wie ihr euch beim Dreh positionieren könnt und ob euer Schauplatz zu nah oder zu weit weg ist.

Ihr seht auch, was ihr vielleicht im Hintergrund nicht zeigen möchtet. Eine nostalgische Eichen-Schrankwand, die Wäschehaufen auf dem Fußboden, Bierflaschen oder ein voller Aschenbecher auf dem Tisch sind ein echter Abturner und verraten letztlich auch etwas über euch.

☆ Tipp 7: Achtet auf Länge und Setting eures Privatpornos

Achtet auf eine überschaubare Filmlänge. Euer Porno sollte nicht zu kurz sein, aber auch nicht zu lang. Bei zwanzig Minuten und mehr lässt häufig die Aufmerksamkeitsspanne der Zuschauer nach. Achtet auch auf das Setting eures privaten Sexfilms. Zeigt etwas von euch, nicht nur eure Geschlechtsteile. Wer sein Gesicht zeigen kann und möchte, hat einen großen Vorteil. Das Mienenspiel verrät viel über eure Gefühle und eure Lust. Das überzeugt in der Regel mehr und macht einen Porno sehenswert. Zeigt, wie ihr euch fallen lassen könnt, wie ihr den Sex genießt. Auch die Körpersprache ist nicht zu unterschätzen.

☆ Tipp 8: Plant genug Zeit für die Video-Nachbearbeitung ein

Den ganzen Akt zu sehen, könnte für den Zuschauer relativ langweilig werden. Ihr werdet immer wieder Passagen finden, die einfach nicht gelungen sind. Wenn ihr eine entsprechende Software habt (viele Betriebsprogramme haben bereits ein Videobearbeitungsprogramm enthalten), könnt ihr euren Porno anschließend noch ein wenig kürzen, schneiden, Ausschnitte zoomen oder Musik unterlegen. Ein Vor- und Abspann ist ebenfalls sinnvoll und rundet dein Video ab.

Beachtet:

Falls ihr Musik schon während des Drehs im Hintergrund laufen lasst, könnte das beim Schnitt Probleme geben. Wollt ihr euer Video öffentlich zeigen, achtet bitte auf die Persönlichkeits- und Musikrechte.

 

Holt euch das Lob von der Community für euren privaten Porno!

Mit diesem kleinen Leitfaden sollte euer ganz privater Porno gelingen. Im JOYclub haben wir eine Reihe von Rubriken auf der Videohauptseite (z.B. Blowjob, Ganbang, Squirting etc.), in der eure Videos thematisch angezeigt werden können. Wir sortieren bei der Prüfung die Videos, besonders gute kommen in den Teaser und stehen für einige Zeit auf der Videohauptseite. Sie werden demzufolge auch von mehr Mitgliedern angesehen.

Wenn ihr die obigen Tipps beachtet, seid ihr auf einem guten Weg. Das wird man in der Community erkennen, ihr merkt es an den Komplimenten und Kommentaren der anderen Mitglieder! Wir wünschen gutes Gelingen und viel Spaß bei eurem Videoprojekt!

Private Pornos im JOYclub: Meine persönliche Empfehlungen
Zum Schluss möchte ich euch noch weitere Beispiele gelungener Privatpornos unserer Mitglieder empfehlen:


Zur Übersicht beliebter FSK18-Videos

Wir wollen euren Porno sehen! Gewinnt ein halbes Jahr kostenfreie Premium-Mitgliedschaft!

Ihr seid zeigefreudig und wolltet euch schon immer mal beim Sex filmen (lassen)? Dann habt ihr jetzt die Gelegenheit, bei unserem Videocontest euren eigenen Privatporno mit einer begeisterten Fangemeinde zu teilen!

Bis zum 16.11.2018 könnt ihr bis zu drei Privatpornos für den Wettbewerb hochladen und euch damit die Chance auf sechs Monate kostenfreie Premium-Mitgliedschaft und eine Russ-Meyer-DVD-Kollektion sichern!

Macht jetzt beim Videocontest mit!

Noch Fragen? Tauscht euch mit der Community zum Thema aus!

Melde dich noch heute an, um alle Inhalte zu sehen und dich mit der Community austauschen zu können. Natürlich ist die Anmeldung kostenlos. Wir freuen uns auf dich!

Jetzt kostenlos anmelden