Haha, eine Sexualtherapeutin!LONGDONG – Das lange Videointerview

Magazin

Das große Sex- und Erotik-Magazin mit vielen Anregungen, Tipps und Tricks wird dein Sex-Leben bereichern und aufregender machen. Immer wieder neu und aktuell!

20.07.2018

Video: Was macht eigentlich eine Sexualtherapeutin?


Bock auf mehr Lust?
JOYclub ist der richtige Ort dafür!

  • Wir haben Gruppen zu jeder Vorliebe – von Outdoorsex über Petplay bis BDSM. Finde Gleichgesinnte.
  • Wir sind eine Community mit 2,8 Millionen Mitgliedern. Suche ein Date oder stell eins ein.
  • Als Premium-Mitglied mit FSK-18-Freischaltung kannst du im Video-Bereich heiße Sex-Videos unserer Mitglieder sehen.

JOYclub Mitglieder sehen mehr!

Viele Inhalte des JOYclub sind nur für Mitglieder zugänglich – explizite Fotos und Videos, heiße Dating-Möglichkeiten oder vielfältige Gruppen rund um Sex und Erotik. Werde Teil unserer einzigartigen Community!

Jetzt kostenlos anmelden

Warum ist sie Haha?

Carla Pohlink kostet 80 bis 150 Euro die Stunde. Wer jetzt denkt, "Meine macht’s mir billiger", dem sei gesagt: "Deine" ist auch keine Sexualtherapeutin. Denn Carla Pohlink darf sich Dr. med. nennen. Die Frau ist also zertifizierte Sexualmedizinerin und arbeitet obendrein als Internistin. Sie redet derart gerne über Sex, dass sie es sogar in einer eigenen Fernsehsendung im MDR machen darf. Und gelegentlich schreibt sie auch über Sexualtherapie.

Hat sie ständig Sex?

Als Sexualtherapeutin sieht sich Dr. med. Pohlink dem besonderen Argwohn bzw. Interesse seitens Ärzte-Kollegen und Mitmenschen ausgesetzt. Während Erstere sie für keine echte Medizinerin halten, belagern sie Fremde, die von ihrem Beruf erfahren haben, mit unbedarften Fragen: Redet sie ständig über Sex? Hat sie ständig Sex? Hat sie nur coolen Sex? Ist ihr Partner der Superhengst? Die Frau Doktor hat wirksame Strategien dagegen entwickelt: Auf Partys vermeidet sie es, zu sagen, als was genau sie arbeitet. Und skeptischen Medizinerkollegen greift sie zur Begrüßung vorsorglich in den Schritt. Da ist das Terrain erstmal abgesteckt. Vielleicht ist Letzteres gelogen.

Kein echtes Foto, sondern ein Abbild des Seelenlebens von Dr. Pohlink zu Beginn des Drehs.
Kein echtes Foto, sondern ein Abbild des Seelenlebens von Dr. Pohlink zu Beginn des Drehs.
©
 

Fun Facts: Dr. med. Carla Pohlink hat sich noch nie einen Patienten nackt vorgestellt, aber mehrfach Patienten in der Sauna getroffen, sie wollte in Kindertagen wegen der knackigen Matrosenuniformen Schiffsköchin werden, hält sehr viel von Masturbation und sie glaubt, dass Madonna mehr Einfluss auf unser Sexualleben hatte als Oswalt Kolle. Naja.

Die Sexualtherapeutin in Zitaten

"Ich finde, man sollte als Sexualtherapeutin echt Spaß am Sex haben."

"Mein Partner wird gefragt, ob er der Superhengst ist, ob er mich überhaupt befriedigen kann."

"Gerade die aktuelle Muschi-Mode ohne Schamlippen find ich irgendwie völlig merkwürdig, weil das eigentlich ein Zeichen für eine erwachsene Frau ist."

Gänsehaut- oder Erotik-Moment beim Dreh?

Ein irre Mischung aus beiden. Carla Pohlink wollte weder Kaffee, noch Obst, Gebäck oder die obligatorische Bürotour. Die Frau wollte nur eins: Es hinter sich bringen. So unser Eindruck zu Beginn. Ein Eindruck, der sich zu bestätigen schien, als sie die Einstiegsfragen mit einsilbigen Antworten wie lästiges Ungeziefer beiseite wischte. Und obendrein jede Frage mit einem wunderlichen Auflachen einleitete, das schrie: Wo bin ich hier nur reingeraten? In der Magengrube des Redakteurs: Blei. Gefühl: Der Dreh steht auf der Kippe.

Die Frau ist im Gegensatz zu den meisten Haha-Protagonisten TV-erfahren. In der großen Fernsehwelt gilt: Zeit = Geld. Bei Haha steht allerdings die Bürotour plus Kaffee über allem. Zwei Welten kollidierten. Nachdem Dr. Pohlink Redakteur und Kameramann ihren Vorstellungen entsprechend im Raum arrangiert hatte, war das Eis gebrochen. Es folgten so bündige wie gehaltvolle Antworten. 69 Fragen später war in absoluter Rekordzeit alles abgedreht.

Eine Dominanz, die ein erotisches Knistern im Raum verströmte.

Weder Redakteur noch Kameramann hatten sich währenddessen getraut, nach einer Toilettenpause zu fragen. Derart schnittfest ist die dominante Aura Doktor Pohlinks. Eine Dominanz, die ein erotisches Knistern im Raum verströmte, das indes nur der Redakteur wahrnahm. Schade. Das Schönste: Nach dem sehr zackigen, geradlinigen Dreh nahm sie sich nochmal ebenso viel Zeit – für Schwätzchen plus Bürotour und Süßigkeiten. Nur Kaffee wollte sie noch immer keinen.

Was wir uns jetzt fragen?

Wird sie ihre Erlebnisse als Sexualtherapeutin, in die sie uns einen kleinen Einblick gewährte, irgendwann mal in ein Buch packen? Wie gerne würden wir von wundersamen Therapie-Begegnungen mit sexsüchtigen Pfarrern und Würstchenschwingenden Drags lesen und uns dabei vorstellen, wie sie im Gespräch wunderlich auflacht.

 


Und was machst du jetzt?



Was ist Haha?
Interviews in der sexuellen Nische.

Hätte Kater Karlo sich diese Reihe ausgedacht, hieße sie Harhar, reingeguckt! Hat er aber nicht. Auf unserer Haha-Übersichtsseite findest du Infos und zukünftig mehr Videos:
 

Haha, reingeguckt!

Noch etwas: Du kennst einen Fetisch oder Beruf, den wir mit Haha, reingeguckt! mal näher beleuchten sollten? Oder eine sexuelle Spielart? Schick uns deinen Vorschlag.

Haha, reingeguckt! hat eine Gruppe, wo sich alle unentwegt knuffen. Werde Gruppenmitglied.