Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Flohmarkt
2135 Mitglieder
zur Gruppe
Models & Fotografen
831 Mitglieder
zum Thema
terror59
Vielleicht könnt ihr mir ja helfen? Ich lebe seit 4jahren in einer…
zum Thema
Textil-Terror - Was ist für Euch die pure Anti-Erotik53
Welches Kleidungsstück symbolisiert für Euch den wandelnden Muff auf…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror

**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror
Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror Vorbereitet ?

Ich bin der Meinung das wir nicht gut vorbereitet sind auf einen Massenanfall von Verletzten durch eine Terroranschläge in Deutschland !

Für eine Fall einer Katastrophe oder im Kriegsfall um die Klinken und Krankenhäuser zu entlasten bei einen Massenanfall von Verletzten wurden teils unterirdische verbunkerten
Hilfskrankenhäuser Eingerichte sie entstanden zu den Zeiten des Kalten Kriegs sie befanden sie meiste unter Schulen unter öffentlichen Gebäuden Sie wurden bis noch ca. bis 1990 einsatzbereit gehalten.

Ich bin der Meinung man hätte die im Bundesgebiet 160 verteilten Einrichtungen auch darunter die 22 voll ausgestattete Hilfskrankenhäuser in voll Schutz Bunkeranlagen nicht auflösen sollen !

Begründung wo hin mit den Verletzten, wenn Klinken und Krankenhäusern überfüllt sind und Sie keine weitern Verletzen mehr aufnehmen können??

wo hin mir viel zahl an verletzen ?

Wenn solche Einrichtungen
Geschlossen oder aufgelöst worden ?

Ich der Meinung das Katastrophenschutz der DDR besser organisiert war als bei uns !
Begründung

In der DDR gab es Hilfszüge auf Fahrzeugen die Mobil waren mit Einrichtung für Operation,Röntgen,Wasseraufbereitung,Verlegung,Technik,Dekontamination,Pharmazeutisches Feldlabor,usw.
um in binnen von wenigen Stunden eine Feldlazarettstadt aufzubauen!

Diese Einrichtung auf Fahrzeugen im vollen Umfang wie in der DDR hat nur die Bundeswehr zu Verfügung!
Und nur die Bundeswehr hat noch Tonen weise Sanitätsmaterial eingelagert für Krisen- und Katastrophenfall !
Sind wir für ein Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror Vorbereitet im Rettungsdienst und in den Klinken ?

oder haben wir am Falschem ende gespart und uns nicht richtig vorbereite für Krisen- und Katastrophenfälle und Terror Anschläge durch ABC Waffen und Konventionellen Waffen ?

Was sind eure Meinungen zum Thema ?
****tim Paar
Wetter TE,
bevor wir in eine Diskussion einsteigen...
Worauf fußen Deine Annahmen?
Hast Du Dich mit der Materie mal tiefergehend beschäftigt?
Zum Einstieg hier mal der Link zum BBK:
Links nur für Mitglieder
sowie der Verweis auf die Landesinnenbehörden der Bundesländer und auf die jeweiligen Gesetzgebung für den Katastrophenschutz (z.B. das BHKG für NRW).
***
Da merkt man wieder das du dich mit dem Thema nicht beschäftigt hast. Der Katastrophenschutz des kalten Krieges bestand wie du geschrieben hadt aus Hilfskrankenhäuser, Bunkeranlagen und Material ohne Ende. Aber es war eine Kriegsvorbereitung. Wochenlange Vorbereitungszeiten, tausende Verletzte und eine relativ stabile Richtung aus Osten her kommend.

Jetzt haben wir aber 2018, die Gefechtsführung der Terroristen ist aber jetzt asymetrisch. Es wird keine Lage vorbereitet, es ist nicht absehbar wo und wann jemand zuschlägt und die Zahl der Betroffenen ist eher gering. Die Parameter haben sich geändert und auf diese Lagen sind die Krankenhäuser und Rettungsdienste sehr gut vorbereitet. Zudem der Bund noch die MTF ins Leben gerufen hat.
**********er_nw Mann
Nein wir sind nicht vorbereitet. Das Kind muß erst in den Brunnen fallen.
*****a_3 Mann
Hier handelt es sich doch wieder einmal nur um einen rhetorischen, weil an der Realität vorbeigehenden Thread. Domdev haben die Realität ganz gut beschrieben und wenn der TE daran etwas verändern möchte, dann geh doch bitte in die Politik und versuche dort, deine Ideen konstruktiv und mehrheitsfähig einzubringen. Dann werden wir dir alle sicherlich von Herzen danken.
Ich überlege mir mittlerweile, aus dieser Gruppe wieder auszutreten, um solchen unnötigen Threads zu entgehen. Stammtisch-Pseudopolitisierungen haben weder in dieser Gruppe noch auf der Erotikplattform Joyclub etwas zu suchen.
*******eler Paar
Ländersache
Hallo,

Rettungsdienst und KatastrophenSchutz ist ja Sache der Länder und je nach Land auch Angelegenheit der Kreisverbände.

Daher kann man das nicht pauschalisieren.

Es ist ja auch ein großer Unterschied ob ich eine (Groß-)Stadt oder auf das Platte Land mit geringer Einwohnerzahl versorgen muss...

Ich bin in meinem Ort ziemlich aktiv im Katschutz und auch im Rettungsdienst.
Daher weiß ich, dass die Aussage vom TE für Rld.Pf. und dem Landkreis wo ich lebe nicht stimmt.

In der jährlichen Notkompetenz Fortbildung werden seit Mitte 2017 die angespassten Strategien der Sicheheitsbehörden (zumindest den Teil, der für die Zusammenarbeit mit Rettungsdienst notwendig!) Vermittelt und die entsprechenden SOP's angepasst.

Besser geht mit Sicherheit immer, aber es hat such einiges getan.
Auch die Menge und Art der vorgehaltenen Materialien für den Katastrophen oder Terrorfall!

Wen das Thema wirklich interessiert oder sich dort einbringen will:
Die zuständige Hilfsorganisation in eurem Ort/Stadt freut sich sicherlich über Unterstützung.

Viele Ortsgemeinschaften leiden deutlich an der reduzierten Bereitschaft fürs Ehrenamt.


Also statt Panik zu verbreiten lieber selber tätig werden... *zwinker*

Viele Grüße
*******1967 Paar
Sind wir vorbereitet?
Die Antwort ist ganz klar : JA

Unabhängig von der Ursache Terroranschlag, Unfall , Naturkatastrophe etc. ist unser System darauf vorbereitet.

Loveparade, ICE-Unglück, Busunafall, alles Ereignisse die weitaus mehr Opfer forderten als ein Terroranschlag. Und unser System hat funktioniert. Diese Systeme sind dafür ausgelegt kurzzeitig ( stundenbereich ) Kapazitäten für die Versorgung und den Transport sicherzustellen.

Die von dir angesprochenen Hilfskrankenhäuser sind jedoch mit Vorlaufzeiten von 7 Tagen für den Aufbau und weiteren 8 Tagen für die Inbetriebnahme ausgelegt gewesen. Und das auch nur im Verteidigungsfall. Wo soll denn das Personal dafür herkommen ? Die Vorstellung dass bei Aufbau des HK jemand vom Arbeitsamt vorbei kommt und Listen mit arbeitslosen Ärzten und Schwester bringt ist wohl eher unwahrscheinlich.

Eine Krankenhausstadt auf freiem Feld ist eher ein untauglicher Versuch kurzfristig etwas sinvolles aufzubauen.
**********er_nw Mann
Selbst bei einen kleinen Massenanfall von Verletzten stoßen wir doch schon an unsere Grenzen. Es gibt zwar schon ganz tolle Konzepte aber uns fehlt die Übung letzendlich scheitert es doch am menschlichen Versagen....weil wir schon mit unseren alltags Geschäft schon an unsere Grenzen stoßen...
Pflegemangel usw. da haben wir ja überhaupt keine Zeit um den "Ernstfall zu üben.
**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror
Le_chevalier_nw:
Selbst bei einen kleinen Massenanfall von Verletzten stoßen wir doch schon an unsere Grenzen. Es gibt zwar schon ganz tolle Konzepte aber uns fehlt die Übung letzendlich scheitert es doch am menschlichen Versagen....weil wir schon mit unseren alltags Geschäft schon an unsere Grenzen stoßen...
Pflegemangel usw. da haben wir ja überhaupt keine Zeit um den "Ernstfall zu üben.

Das beginnt schon an bei einer Anzahl ab 15 Verletzten Personen das Reguläre Rettungsdienst völlig am ende ist mit seine Kapazitäten !

Das es auch zu wenigen Großraum Rettungswagen gibt und das nicht Flächendeckendenund nicht überall verfügbar !
Übungen für einen eventuellen Erstfall werden zu selten durchgeführt !
und Einsatz Kräfte zu wenig Geschulte und vorbeireitet !

Und was immer noch dazu kommt immer mehr Einsätze für den Rettungsdienst mit teilweisen nicht Notfällen die eigentlich was für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst sind oder auch eher was sind für die niedergelassen Haus und Fachärzte .

Diese Einsätze kommt immer gehäufter vor in Privaten Haushalten ,Pflegeheimen,Betrieben usw.

Da hätt man ja in der BRD das DDR System mit übernehmen können ??

DHD-Einsatz Dringlicher Hausbesuchsdienstund und der DkHD Dringlicher Kinderhausbesuchsdienst
Ein DMH Fahrzeug wurde von einem Arzt mit Spezialkenntnissen in der Notfallmedizin und Intensivtherapie und einer Fachkrankenschwester oder einem Fachkrankenpfleger für Anästhesiologie und einem Krankentransporteur mit Spezialkenntnissen besetzt.

Der Dringlicher Kinderhausbesuchsdienst (DKHD )wurde für die notfallmedizinische Betreuung von Kindern vorrangig in der Altersgruppen von 0 bis 5 jahren durchgeführt.
Die Ärzte des DKHD waren ausschließlich Fachärzte für Pädiatrie und durch eine Kinderkrankenschwester begleitet werden.

Quelle
Links nur für Mitglieder

Der Dringlicher Kinderhausbesuchsdienst (DKHD ) wäre eine sinnvolle Ergänzung zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst der KV Spezial für Kinder !

wenn es eine Kinder Ärztlichen Bereitschaftsdienst gäbe der auch raus fährt zu Patienten
würde auch die Anzahl der Einsätze mit Kindern die kein Indikation sind für den RD geringer werden !

Was noch dazu kommt es wird für fast alles immer die 112 gewählt nur um schneller behandelt zu werden und nicht auf den Facharzt Termin zu warten usw.
Und von Besorgten Eltern die den Rettungsdienst Rufen wegen eine kranken Kindes das meist wiederum
Eingenlich ehr was für den Kinder Ärztlichen Bereitschaftsdienst ist !

Besonders am Wochenende werden gehäuft Klinik Einweisungen von Pflegeheimen durch Hausärzte und des Ärztlichen Bereitschaftsdienst durchgeführt um sich intensive Pflegebedürftige vom Halse zu schaffen und damit Wirt der Reguläre Rettungsdienst und Kliniken dadurch noch zusätzliches belastet!
**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror
Le_chevalier_nw:
Nein wir sind nicht vorbereitet. Das Kind muß erst in den Brunnen fallen.
Genau das ist was ich meine und auch denke !
**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Sind wir auf einen Massenanfall von Verletzten durch Terror
dominus1967:


Die von dir angesprochenen Hilfskrankenhäuser sind jedoch mit Vorlaufzeiten von 7 Tagen für den Aufbau und weiteren 8 Tagen für die Inbetriebnahme ausgelegt gewesen. Und das auch nur im Verteidigungsfall. Wo soll denn das Personal dafür herkommen ? Die Vorstellung dass bei Aufbau des HK jemand vom Arbeitsamt vorbei kommt und Listen mit arbeitslosen Ärzten und Schwester bringt ist wohl eher unwahrscheinlich.

Eine Krankenhausstadt auf freiem Feld ist eher ein untauglicher Versuch kurzfristig etwas sinvolles aufzubauen.



Wo hin sollen Patienten gebracht werden?

Wenn Klinken und Krankenhäuser überfüllt und überlastet sind??

und dem GW -San fehlt es Material für die Chirurgische Versorgung von Patienten ,Geräte für Röntgen und Ultraschall !



Deswegen bin ich der Meinung Hilfskrankenhäuser wider reaktivieren oder neu zu Bauen
um einen Größerem Anfall von Verletzen Wo hin sollen Patienten gebracht werden?
Wenn Klinken und Krankenhäuser überfüllt und überlastet sind??
Deswegen Hilfskrankenhäuser wider reaktivieren oder neu Planen und zu Bauen
um einen Größerem Anfall von Verletzen Versorgen zu können!

Das Personal kommt aus den umliegenden Klinken auch Ärzte und Pflege Personal, das in Berentung ist würde ich dafür Verpflichten !


Eine Krankenhausstadt auf freiem Feld ist eher ein untauglicher Versuch kurzfristig etwas sinvolles aufzubauen.

Bist du dieser Meinung?

und warum?

Die Krankenhausstadt auf dem freien Feld muss erst mal aufgebaut werden!
Um verletzte versorgen zu können!

Und wer hat bitte schön außer der Bundeswehr die erforderlichen Infrastruktur für die Errichtung es eines Feld Hospitals ?


Aber nur die Bundeswehr hat die erforderlichen Infrastruktur um in Kurze Zeit ein Feldlazarett aufzubauen zu können!

Oder siehst du das anders?
****rna Frau
Gruppen-Mod 
Die Moderation beschließt an dieser Stelle den Thread zu schließen und sich zurück zu ziehen um sich zu besprechen.

Dalarna/Mod
Dalarna
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.