Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Sexualtherapie
56 Mitglieder
zur Gruppe
Medizin
114 Mitglieder
zum Thema
Tipps gesucht, wenn Grenzen ausgetestet werden57
In Schranken weisen Hallo, als jemand mit neigung zu aspi, habe ich…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Der Heilpraktiker im Notfall

**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Der Heilpraktiker im Notfall
Der Heilpraktiker im Notfall

Was darf der Heilpraktiker im Notfall machen ?

Wo liegen die Grenzen des Heilpraktikers im Notfall ?

Welche Notfallmedikamente stehen dem Heilpraktiker aktuell zu Verfügung ?

Darf ein Heilpraktiker mit Rettungssanitäter-Ausbildung einen venösen Zugang legen und eine Infusion geben ?

Im Rettungsdienst / Sanitätsdienst:

Gibt es dazu klare gesetzliche Regelungen: Heilpraktiker im Rettungsdiensdinst / RS oder RA NS ?

Was sind eure Meinungen dazu ?
**********ustCF Paar
Das kannst Du ganz klar in der HPGesetzteskunde nachlesen.
Entweder Du bist als HP oder als RS unterwegs! Vermischt darf es NIE werden, dann bist Du juristsch belangbar!!!!
lg
**********light Frau
Ein HP ohne Rettungssanitaeterausbildung
ist gesetzlich verpflichtet den Notdienst zu rufen und erste Hilfe zu leisten.

Verschreibungspflichtige Medikamente stehen ihm nicht zur Verfügung und dürfte er auch nicht verabreichen.
**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Heilpraktiker im Notfall
Mir get auch was der Heilpraktiker im bei einem Zwischenfall bei Komplikationen im Ramen der Neuraltherapie machen kann außer den Rettungsdiensdinst zu Rufen .
******r79 Frau
Nichts, er/sie kann nur den Rettungsdienst rufen.
****101 Frau
Notfall in der HP Praxis
Hallo Ihr Lieben ,

ich erlaube mir ein paar Worte dazu zu schreiben !
Ich bin gerade mitten im Thema ,da ich am Mittwoch schriftliche Prüfung zum HP hatte ...diese auch geschafft und mitte November mündlich !

Also der HP darf 2 Verschreibungspflichtige Medikamente in seiner Praxis haben 1. Adrenalin - Autoinjektor
2.Dexamethason Ampullen

Diese sollten / müssen in der Praxis vorhanden sein ,wenn invasiv bzw. Neuraltherapie ,durchgeführt wird !!
Es geht in diesem Falle darum adäquate rrste Hilfe leistrn zu können ,bis zum Eintreffen des Notarzt!!!

ich hoffe damit weiter geholfen zu habe

lg Sibylle
KS und HP AW
**********aus_B Mann
Heilpraktiker sollte es eigentlich nicht geben. Da ist ja jede Fachschwester für Anästhesie- und Intensivmedizin besser ausgebildet
*********ond78 Frau
Alexander_aus_B:
Heilpraktiker sollte es eigentlich nicht geben. Da ist ja jede Fachschwester für Anästhesie- und Intensivmedizin besser ausgebildet

Sorry, aber das ist ja mal eine Aussage, mit der kein Mensch was anfangen kann. Zumal sie schlichtweg falsch ist, denn sicher nicht jede Fachschwester für Anästhesie- und Intensivmedizin ist besser ausgebildet und das jeweilige Tätigkeitsfeld deckt sich auch nicht.

Ich sehe es auch sehr kritisch und bin überhaupt nicht damit einverstanden, wie es hier in Deutschland läuft. Keine einheitliche Ausbildung, jeder, auch ohne jegliche vorherige medizinische Ausbildung kann Hp werden, Hp, die die Schulmedizin verteufeln und Patienten nicht (rechtzeitig) zum Arzt schicken usw... Das alles ist einfach nur ungut, teilweise hochgefährlich und muss dringend geändert werden. Aber ich bin mir auch sicher, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft etwas ändern wird, denn es wurde erkannt, dass Handlungsbedarf besteht.

Davon abgesehen war das nicht die Frage des Ep. Diese hat Sam6101 ja schon beantwortet.
*******njoe Mann
..
Im Notfall wie leichte Hautrötung, geringgradigen Muskelverspannungen oder Herzfrequenzen zwischen 60 und 90 Schlägen/ Minute kann, darf und sollte der Heilpraktiker/in Bachblüten anmischen, homöopathische Kügelchen applizieren (aber nur bis zu D30, nicht darüber hinaus), selbstverständlich kann er sämtliche Phytopharmaka einsetzen. Natürlich darf die Akupunktur nicht fehlen. Bioenergetik und Kniesiologie erst nach vorherheriger Austestung. Klangschalen und Aromatherapie sorgen für das Wohlbefinden des Notfallpatienten.

Bei lebensbedrohlichen Zuständen wie Herz- oder Atmestillstand beschränkt sich die Aufgabe des Heilpraktiker/in auf die Erkennung der Schwere des Krankheitsbildes. Und es sollte sich jeder über die juristischen Konsequenzen im Klaren sein und im Zweifel lieber einen Profi rufen. Dazu kommmt die Bürgerpflicht, seinen Ersthelfermöglichkeiten nach bestem Wissen und Gewissen nachzukommen.

Um die zwischen den Zeilen und in zahlreichen Threads tiefenpsycholgisch drängend formulierte Frage des TE zu beantworten, wie man ohne mittlere Reife ärztlich tätig werden kann...... kann ich diesen Beitrag unbedingt empfehlen



*sonne*

Herr Marzipan
**********light Frau
Ich finde es sehr schade, wie respektlos und herabsetzend hier über den Heilpraktikerberuf geschrieben wird.

Ein verantwortunbewusster HP weiß sehr wohl wo seine Grenzen sind, schickt Patienten zum Arzt und wuerde nie vom Arzt verschriebene Medikamente absetzen.
Es gibt wie in jedem Beruf (auch bei Ärzten) schwarze Schafe. Aber von diesen auf den ganzen Berufsstand zu schließen ist nicht richtig.

Die Naturheilkunde hat neben der Schulmedizin durchaus ihre Berechtigung und ergänzt sich hervorragend. Anstatt sich gegenseitig zu bekriegen, sollten Ärzte und HPs zusammen arbeiten.

Die meisten Patienten sind mündige Buerger und in der Lage, ihre eigene Entscheidung zu treffen, welche Therapie sie machen möchten. Und das sollte jeder akzeptieren.
**********er_nw Mann
Diesen Argumet kann ich mich nur anschließen.
**********uhe_7 Mann
Themenersteller 
Heilpraktiker im Notfall
Ja da kann ich mich auch anschließen .
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.