Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Flohmarkt
2135 Mitglieder
zur Gruppe
Models & Fotografen
831 Mitglieder
zum Thema
Bei welcher Stellung spürt die Frau am meisten?156
Möchte gern mal die Damen Welt Befragen welche Stellung für euch am…
zum Thema
Welche Stellungen für Penetration und Klitoris bespielen34
Ich bräuchte mal ein paar Tipps, bei welchen Stellungen man als Mann…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Vatertag in der Ambulanz...

******
Vatertag in der Ambulanz...
Das segeln über Christihimmelfahrt ist seit Stunden gecancelt, da die hübsche Begleiterin jetzt doch lieber an einem wichtigen Seminar teilnimmt…
Also, Otto allein zuhaus…schnell eine Flasche vom guten Roten entkorkt und auf die Couch gelümmelt und durch das Kabel-Tv gezappt…Dingdong das Händi kündigt eine Sims an. Angela wünscht mir ein schönes Segel-We und fragt ob wir uns Sonntagabend sehen können…Mhm wenigstens Sonntag Sex, das ist schön! Otto teilt mit das Sonntag klappt und das er nicht segeln fährt sondern zuhause bleibt..

3 Simse später ist Angela auf dem Weg und Otto freut sich auf spontanen tabulosen Sex schon heute. Da er seit 30 Jahren Diabetiker ist muss er Vorbereitungen treffen wegen ED damit der Lümmel seinen Mann steht. Also schnell 2 40er Tadalafil eingeworfen und den Krimi weiter verfolgt…
Angela kommt und schaut den Rest des Krimis mit, danach schnell ins Schlafzimmer…Otto holt seine Spritze Trimix und injiziert sich 2ml in den linken Schwellkörper (immer schön abwechselnd) und Tadada eine herrliche Erektion, Lümmel vom feinsten!
Der Sex mit Angela ist immer sensationell geil und ausdauernd…nach 1,5h und tausend Stellungen später sinken beide in einen erschöpften Schlafes es ist 1:30 Uhr. Der Lümmel steht noch aber der Rest der da dran hängt ist zu platt…
Gegen 5 Uhr dreht Otto sich zur Seite und merkt das der Lümmel immer noch wie ein Mast gen Himmel zeigt…mhm 5h denkt Otto das ist etwas bedenklich aber das wird schon…gegen 8 Uhr steht Otto dann endlich auf weil sein Lümmel immer noch in Hab Acht Stellung steht und jetzt der Schmerz unangenehm wird…die Treppe hinunter in die Küche Kaffee kochen und hoffen das durch Bewegung die Erektion nachlässt, aber nein was passiert ist das Otto fast kollabiert obwohl er ja eigentlich Hypertoniker ist und Betablocker schluckt. 78/48 mmHg Puls 59 ok da ist wenig Druck auf der Leitung und jetzt ist ihm auch noch schlecht. Erst mal ein Glas Cola, liegt bestimmt am niedrigen Zucker, aber nein der ist mit 89 ganz ok…
Der Kreislauf beginnt sich wieder etwas zu stabilisieren und Otto schleppt sich wieder ins Schlafzimmer um Angela zu wecken. Ihm ist etwas mulmig und er beschließt mit Angela in die Ambulanz zu fahren. Im Krankenhaus tut jeder Schritt weh und der Kreislauf ist auch nicht das was er mal war, das warten beginnt vor der Notaufnahme..nach einer halben Stunde steht er vor einer 30 jährigen sehr sehr kräftigen Schwester und sagt: seit 8h (jetzt waren es eigentlich ja schon 9h) Priapismus….schmerzhaft! Ein kurzer Moment vergeht und man konnte spüren wie die verarbeitenden Prozesse in der Schwester abliefen ratterratterklackklack. „Oh dann melde ich Sie schnell in der Urologie an Sie werden gleich von der Ärztin abgeholt.“ Ärztin?, Otto spitzt die Ohren…ok prüde biste nicht denkt er sich und vielleicht ist es ja eine hübsche…
Tatsächlich nach wenigen Minuten kommt eine junge kräftige (zu kräftige…) Ärztin mit osteuropäischem Akzent und führt die beiden ins Wartezimmer der urologischen Ambulanz. Die Fakten kurz geschildert und die Ärztin macht ein bedenkliches Gesicht (Otto wird wieder mulmig). Sie erklärt das man unterscheidet zwischen einem Low-flow- und einem High-flow-Priapismus und das der Low nicht so gut sei (etwas abgekürzt, Sie hat das natürlich etwas genauer erklärt).
„Kommen Sie mal mit in das Untersuchungszimmer und legen Sie sich auf die Liege, dann schauen wir uns das mal an!“ Otto liegt auf der Liege und der Lümmel reckt sich zur Untersuchungslampe, prall und rosig. Die kräftige Ärztin erklärt: bei dem High-flow würde „nur“ der Schwellkörper punktiert um das gestaute Blut abfließen zu lassen, allerdings sei es erfahrungsgemäß eher wahrscheinlich das es sich wegen der langen Zeitdauer um einen Low-flow handelt und da käme es zu ischämischen Schäden am Schwellkörper selber und man müsste einen Shunt (Kurzschluss) zwischen den 2 größeren operieren….Otto schluckt und hat das Gefühl der kalte Schweiß läuft ihm in den Nacken….Kreisch Neinneinnein nicht den schönen vielseitig prämierten Lümmel kaputtmachen… Und außerdem sieht er doch gar nicht so schlecht aus rosa und gut durchblutet…
Die Ärztin meint Otto sollte wieder im Wartezimmer platz nehmen, Sie würde die Bereitschaftsschwester rufen und dann würden sie zunächst es mit der Punktion versuchen… Ok denkt sich Otto wenn ich jetzt Treppe laufe könnte das Blut ja auch so abfließen…wegen Kollapsgefahr durfte er aber die Station nicht verlassen, also Kniebeugen im Wartezimmer (was sich noch Tage später rächen wird)
Gut das er mit Angela alleine ist, denn alle 20 Kniebeugen wird der Erfolg unter 4 Augen kontrolliert und tatsächlich die Erektion scheint etwas nachzulassen der Lümmel lässt sich etwas biegen….Aber hier rächt sich das Otto kein Sport mehr macht und eine grottenschlechte Kondition hat…nach 50 Kniebeugen ist Schluss und als er wieder auf dem Stuhl saß merkte er wie der Lümmel sich wieder in den Himmel streckt, Mist!
Dann wurde es plötzlich laut und es waren Stimmen zu hören…eine sehr hübsche schwarzafrikanische Schwester sagte es geht los und Otto sollte ihr folgen…er denkt sich warum lerne ich so eine hübsche Schwester unter solch absurden Bedingungen kennen?? Die Schwester führt Otto in einen Op-Raum wo die Ärztin und ein Kollege bereits warteten.
Er solle unten herum alles frei machen und sich auf die Op-Liege legen. Nur mit seinem Hemd bekleidet legt Otto sich auf die Liege und die hübsche Afrikanerin verteilt routiniert das orangene Desinfektionsmittel großzügig auf Oberschenkel, Becken Bauch und Lümmel.. Otto denkt: scheiße, Doktorspielchen habe ich mir aber immer anders vorgestellt…
Dann versperrt ein großer Monitor seine Sicht auf das Schlachtfeld. Die Ärztin sagt wir legen jetzt eine Infusion an, die ein Beruhigungsmittel Propofol (geiles Zeug) und Adrenalin enthält und dann geht’s los.
Ein starker Schmerz an der Eichel lässt Otto kurz aufbrummen und danach spürt er wie die Erektionsspannung nachlässt..ahh…
Otto (leicht high) sieht nix, spürt aber wie an seinem Lümmel gearbeitet wird, sehr professionell denkt er. Dann ist es vorbei und es wird ein Bett an den Op-Tisch geschoben, äh Moment denkt Otto ich bin fit und will jetzt nach Hause frühstücken. Aber nein, nach kurzer Diskussion mit der Ärztin die darauf aufmerksam macht das er Adrenalin bekommen hat und er zu Sicherheit wenigstens 1 Tag auf Station verbringen muss schiebt ein sehr junger Pfleger in Ausbildung ihn auf Station.
Na toll jetzt bin ich top fit und muss hier den Vatertag verbringen och nööö denkt Otto…der junge Pfleger wird beauftragt das Formular zur Entlassung auf eigene Verantwortung zu holen während Otto sich anzieht.
30 Minuten später sitzen Otto und Angela mit Kaffee und Croissant in seiner Küche und bestaunen den schicken Verband der vom Lümmel kaum noch was sehen lässt und sich später beim pinkeln als doch sehr hinderlich erweist.
Einige Stunden später wird der Lümmel entpackt und sieht klasse aus 2 kleine Hämatome mehr nicht und um zu testen ob es funktionell noch geht wird der Cockring umgelegt was alleine (wegen der ED) allerdings zur Penetration nicht ausreicht, aber das kennt Angela und Handarbeit genießt Sie auch in vollen Zügen und Lautstärke....
***67 Mann
Das liest man doch als Doc mit Freuden.. gegen ärztlichen Rat nach Hause im zugedröhnten Kopf. Dazu dann noch kurz nach OP eine forcierte Belastungsprobe...
Wenn der Verfasser 15 wäre würde man das noch als jugendliche Dummheit durchgehen lassen, bei dem Alter schüttelt man nur noch den Kopf.
*********ce66 Frau
Tja...
...gegen Dummheit kämpfen bekanntlich Götter selbst vergebens...
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.