Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Schwarze Haare - Fans
204 Mitglieder
zur Gruppe
Kurzhaarige Frauen
149 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Ist Haare färben schädlich?

********
Ist Haare färben schädlich?
Was ist dran, man hört immer wieder das Thema aufkommen Haare färben sei schädlich, besonders während der Schwangerzeit.
Wenn ja, welche Farben.
Pflanzenhaarfarben?
Tönungen?
Oxydationshaarfarben?
Einen Dank in die Runde,
und seit alle lieb gegrüßt
Petkar
*****and Paar
Hallo Petkar,
in unseren Augen ist alles was mit Chemie zu tun hat und die
Kontamination unseres Körpers damit betrifft, schädlich. In
der Schwangerschaft und hoffentlich späteren Stillzeit gilt das
natürlich besonders. Wenn es denn sein muss, würden wir auf
natürliche Verfahren zurückgreifen. (Stichwort: Henna und co.)



Lieben Gruß,
Christine und Andreas...
**********
Dann, chrisand, ist es aber ganz besonders blöd, wenn die Haare a) schwarz oder blond werden sollen und b) ich gegen Henna allergisch wäre !!

In der Schwangerschaft würde ich zu Tönungen raten. Sie sind ohne Ammoniak, und greifen die Kopfhaut nicht an.
Vor dem auftragen auf ev. Unverträglichkeit testen, und in einem Raum mit offenem Fenster auftragen.

Das wäre mein Rat .

Gruß, Morticia
*****and Paar
@Morticia_A,
schwarz sollte noch gehen, blond, pink, grün u.s.w.
natürlich nicht...


Wenn du gegen Henna allergisch sein solltest, warum sollte
man dann nicht auch gegen Tönungen allergisch sein. Das
ist nun wirklich kein Argument...

Wenn man schwanger ist, sollte man in unseren Augen jede
Art von chemischer Belastung meiden, und ein paar andere
Belastungen sicher auch noch... *zwinker*


Lieben Gruß,
Christine und Andreas...
*********
Nun, anders rum .....
wenn ich gegen Natur allergisch bin, muß ich das
dann gegen Chemie sein ???

Aber, das ist ja nicht so ganz das Thema .

Gruß,
Morticia
*************
Was ist schon gesund...?
Ich färbe meine Haare schon seit fast 20 Jahren. ... in letzter Zeit eher schwarz. Bin noch am leben und hab mal noch keine Schäden.... wenn ich mal welche bekommen sollte,dann bestimmt davon *zwinker*
*********HHsm Frau
Wir wissen sehr wenig-
und was letztlich für ein Baby schädlich ist wissen wir noch weniger.

Es hat sich doch so oft erst Jahre bis Jahrzehnte später rausgestellt.

Daher rate ich dazu, es während der Zeit der Schwangerschaft sein zu lassen.

Gibt es wichtige Gründe für das Färben wie Kundenkontakt und einen heftigen Haaransatz? Falls ja, welche Farbe? Liebe Grüße
****rna Frau
Gruppen-Mod 
Ich warte seit geraumer Zeit auf DEN Beitrag, der es rechtfertigt, dieses Thema bei uns abzuhandeln.
Irgendwie kommt er nicht *snief*

Könnte sich, zu meiner Beruhigung, vielleicht mal ein Dermatologe sinnvoll äußern?
************
Haarefärben
Ich habe mich die letzten Tage mit diesen Thema ein wenig befasst. Mein jetziger Informationsstand ist folgender:
Das alle Färbemittel die sich nicht auswaschen, gesundheitliche bedenkliche Chemikalien enthalten.
bis vor einigen Jahren hatte man 2,4-Diaminoanisol, 2,4-Touluvlendiamin verwendet als Grundstoff, dieser war sehr Krebserregend und wurde verboten und werden in Haarfärbemittel nicht mehr direckt eingesetzt.
Mir war bekannt das andere Farbgrundstoffe auch Krebserregend und Genveränderungen hervorrufen können. Auch in Tönungen od. Pflanzenfarben wie Henna wurden Bleiverbindungen nachgewiesen.
Henna ist besonders bedenklich, besonders bei Hauttatoos, die man sich gerne in Urlaubsländern (Orient) machen lässt,ist der Fremstoffanteil sehr hoch.
Man kann grob sagen, je dunkler die Farbe um so giftiger ist sie.
Es gibt Friseure die keine Chemischen Behandlungen am Kunden machen, wenn sie sehen das der Kunde ein Hauttatoo (Bemalt mit Henna) hat.
Was neu für mich ist, das der Körper Giftstoffe nicht nur durch die Haut aufnimmt, sondern auch durch die Haare.
Berichte von Patienten die eine Operation hinter sich hatten, und nach ca. 1 Woche sich die Haare färbten, empfanden das der Wundheilungsprozess negativ beeinflusst wurde, sogar Endzündungen entstanden.
Meine Frage, wird das Blutbild durch Haare färben so stark verändert das es sich negativ auf den Heilungsprozess auswirken kann?
Wird die Nervenleitfähigkeit beeinflusst?
Lagern sich die in den Haarfarben befindlichen Giftstoffen in den Nieren od. Leber an.
Welche Erfahrungen haben Dermatologen, Neurologen, od. Internisten?
Und natürlich auch alle andere Interessierte.
LG.
Petkar
**********eiber Mann
Ein äußerst interessantes...
...aber weitgehend unerschlossenes Gebiet.

Daß die Färbechemikalien "Gift" für die Kopfhaut sind, dürfte wohl jeder Dermatologe bestätigen.

Aus der intensivmedizinischen und auch internistischen Praxis ist mir persönlich weder eine Veränderung des Blutbildes, noch eine Wundheilungsverzögerung bekannt.
Es mag Patienten mit allergischen Reaktionen auf bestimmte Haarfarben, also deren chemikalische Bestandteile, geben.

Ob sich die Haare färbende Frauen (oder Männer) auf lange Zeit eine Veränderung im Blutbild haben, wüßte ich auch nicht. Mir ist im beruflichen Alltag noch kein derartiger Fall über den Weg gelaufen. Weder im besonderen in den Nieren- noch in den Leberwerten.

Vielleicht wissen die Kollegen aus der Derma mehr zu berichten?

Bin schon gespannt auf spannende Erkenntnisse!

Gruß vom Habrfeldtreiber
*******njoe Mann
HIER!
Gibt es alles haarklein beschrieben. Ich hab es aber eh nich verstanden *haumichwech*

Links nur für Mitglieder

*sonne*

Herr Marzipan
**********eiber Mann
Sehr cool!
Vielen Dank lieber Herr Marzipan!

Hab es grade mal kurz überflogen. Scheint eine relativ gute Einführung in die Biochemie und die Bewertung der einzeln Agenzien zu sein.

Leider habe ich bis dato noch keine Bemerkung zum klinischen Labor, etwaig Blutbildveränderungen gesehen. Könnte mir aber vorstellen, daß es da einfach noch keine Studien gibt.

Jedenfalls vielen Dank für diesen Link. Man findet selten leicht beschriebene Zusammenstellungen wie diese - werde ich mir abends mal zu Gemüte führen.

Gruß vom Habrfeldtreiber
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.