Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Hoteldates
34743 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Über die Gruppe

******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Über die Gruppe
Das Thema "Geschlechterfreundschaft" bzw. "Freundschaft zwischen den Geschlechtern" beschäftigt mich seit vielen Jahren. Letztendlich beschreibt Geschlechterfreundschaft eine Leerstelle, die ich empfinde. Da es eine Leerstelle bezeichnet, kann ich noch nicht genau sagen, was der genaue Inhalt des Themas ist.

Grundsätzlich geht es mir bei dem Thema ganz generell um den Umgang der Geschlechter miteinander. Oftmals habe ich das Gefühl, dass wir miteinander noch sehr viel freundlicher, zugewandter und liebevoller umgehen könnten. Freundschaftlich eben. Und ich bin davon überzeugt, dass wir alle davon sehr profitieren würden.

Nun ist dieses Thema groß. Da es eine Leerstelle beschreibt, brauchen wir in gewisser Weise Forschung, um zuächst das Thema besser zu verstehen und um es dann auch praktisch umsetzen zu können.

Weder Forschung noch Umsetzung gelingt aber alleine. Leider sind mir heute keine Räume bekannt, in denen ein solches Thema zielführend diskutiert werden könnte. Außer dem JOYclub *juhu*.

Nach meiner Erfahrung gibt es im JOYclub viele Mitglieder, die sich mit dem Thema bereits auf die eine oder andere Weise beschäftigen - auch wenn sie es bisher nicht auf diesen Begriff bringen. Die Gruppe Geschlechterfreundschaft ist nun der Versuch uns gemeinsam und organisiert dem Thema zu nähern.

Insofern ist diese Gruppe vor allem eine Arbeitsgruppe. Das heißt nicht, dass es immer bierernst zugehen muss, aber der Fokus der Gruppe liegt auf der Erforschung des Themas. Spiele wird es deswegen in der Gruppe z.B. nicht geben.

Dieses Thema betrifft uns alle sehr tief, ist doch der Umgang mit dem anderen Geschlecht eine täglich geübte Praxis. Deswegen ist es leicht möglich, dass wir in unseren Gesprächen tiefe Schichten berühren. Eine Offenheit dafür herzustellen ist mir ein großes Anliegen.

Die Gruppe muss deswegen ermöglichen, dass die Mitglieder sich öffnen und den Zugang zu diesen tiefen Schichten gestatten. Dafür ist es in dieser Gruppe noch viel wichtiger als in anderen JOYclub-Gruppen, dass der Respekt gegenüber allen immer und überall gewahrt wird. Das bedeutet nicht, dass jede Äußerung von allen geteilt werden muss. Aber wir wollen uns stets bemühen jeder Äußerung als eigenständig zu akzeptieren und als Aufforderung zur Weiterentwicklung zu begreifen.

Zu einer erfolgreichen Gruppe gehört es nach meiner Überzeugung, dass sie sich weiterentwickelt. Deswegen sind alle Mitglieder aufgefordert, Ideen zur Weiterentwicklung der Gruppe, sie sich an an den Zielen der Gruppe orientieren im entsprechenden Thread einzubringen.


Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Struktur in der Gruppe
Um die Gespräche in der Gruppe langfristig überschaubar zu halten, ist es wichtig, dass die Themen möglichst klar strukturiert sind. Dies bedeutet:

  • Klare Struktur der Bereiche

    Die Bereiche in der Gruppe sollen eine nachvollziehbare Struktur bilden, so dass auch später noch einzelne Threads anhand der Struktur möglichst schnell aufgefunden werden können.

  • Aussagekräftige Thread-Titel wählen

    Der Titel eines Threads muss das intendierte Thema des Threads möglichst klar beschreiben. Nur so ist gewährleistet, dass Themen später wiedergefunden werden können.

  • Beiträge beziehen sich auf das Thema des Threads

    Es ist nach den Regeln des JOYclub generell erwünscht, dass die Beiträge in einem Thread sich auf das Thema beziehen. Bedenkt bitte: Threads können abonniert werden. Menschen, die einen Thread abonniert haben, sind am Thema des Threads interessiert. Es ist deswegen respektlos am Thread-Thema vorbei zu schreiben.

  • Themenverschiebung sind normal

    Gleichzeitig ist es gerade bei einem Themenkomplex wie Geschlechterfreundschaft oft nötig, dass sich das Thema eines Threads im Verlauf des Gesprächs verschiebt. Dies ist eine Folge davon, dass wir hier Dinge explorieren und in solchen Situationen ist es am Anfang nicht immer klar, wo man am Ende landet. Solche Verschiebungen sind also zulässig, solange sie sich im Rahmen halten.

  • Neue Threads anlegen

    Andererseits sollten einzelne Threads nicht mit Themen überfrachtet werden. Zeichnen sich also innerhalb eines Threads neue (Teil)themen ab, so ist es erwünscht, für diese einen neuen Thread zu beginnen.

  • Themenersteller betreut "seinen" Thread

    Wie in anderen Teilen des JOYclub auch ist es erwünscht, dass ein Themenersteller "seinen" Thread betreut. Der Themenersteller entscheidet auch darüber, was noch zu seinem Thema gehört und was den von ihm gewünschten Rahmen verlässt.




Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Leitfragen unterfüttert
Ich hatte mir zu den Leitfragen, die auch in der Gruppenbeschreibung stehen, noch ein paar weitere Gedanken gemacht. Die möchte ich hier gerne mit euch teilen.

  • Die Kluft zwischen den Geschlechtern

    Heute können wir eine Kluft zwischen den Geschlechtern feststellen. Zuweilen ist sogar die Rede von einem Krieg zwischen den Geschlechtern. Wie ist diese Kluft genau beschaffen? Was führt dazu, dass die Geschlechter sich bekriegen?

  • Unterschiede zwischen den Geschlechtern

    Viele glauben, dass es Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. Welche für unser Thema relevante Unterschiede gibt es? Wie wirken sich diese Unterschiede auf Geschlechterfreundschaft aus?

    [Edit: Den Punkt hatte ich ursprünglich vergessen und nachträglich eingefügt -- stefanXXL]

  • Was ist Geschlechterfreundschaft?

    Das Thema Geschlechterfreundschaft beschreibt - wie schon angedeutet - vor allem eine Leerstelle. Wir sollten in der Gruppe uns also irgendwann mal Gedanken machen, wie wir den Begriff füllen.

  • Was bringt uns Geschlechterfreundschaft?

    Ziel der Gruppe ist es, Möglichkeiten für ein besseres, tieferes, erfüllteres Leben zu schaffen. Was versprechen wir uns von Geschlechterfreundschaft? In welchen Lebensbereichen kann uns Geschlechterfreundschaft wie helfen? In welchen Bereichen wäre Geschlechterfreundschaft eher hinderlich? Beispiele für solche Bereiche wären:
    • Praktisch
    • Emotionen
    • Erotik
    • ...

  • Umgang mit dem gleichen Geschlecht

    Bei der Beschäftigung mit dem Thema der Gruppe fragen sich Viele schnell, ob das Thema auf die Beziehung zwischen den Geschlechtern beschränkt sein muss. Eine absolut berechtigte Frage. Wir sollten mal erörtern, welche Aspekte von Geschlechterfreundschaft auch in Bezug auf das gleiche Geschlecht nützlich sein können und welche eher hinderlich.

  • Geschlechterfreundschaft heute erleben

    Das Ziel der Gruppe ist ein besseres Leben mit Hilfe von Geschlechterfreundschaft. Gibt es heute schon Gelegenheiten, wo wir das erleben können? Wo ist das ggf. möglich? Oder ist das alles nur (praxis)ferne Theorie? Und wenn ja: warum?

  • Voraussetzungen für Geschlechterfreundschaft

    Um Geschlechterfreundschaft leben zu können müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. In welchen Bereichen können solche Voraussetzungen liegen? Wie sehen die Voraussetzungen aus? Mögliche Bereiche sind:
    • Praktisch
    • Individuell
    • Gesellschaftlich
    • ...

  • Kultur der Geschlechterfreundschaft

    Die These der Gruppe ist, dass Geschlechterfreundschaft heute in unserer Gesellschaft nicht etabliert ist. Was können wir tun um diesen Zustand zu ändern? Wo können wir ansetzen und was können konkrete Schritte sein?



Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
*****_54 Frau
10.878 Beiträge
Gruppen-Mod 
Respekt, Gleichberechtigung, Akzeptanz
Je länger ich über das Thema "Geschlechterfreundschaft" nachdenke, umso mehr bin ich davon überzeugt, dass es Freundschaft zwischen Männern und Frauen über das individuelle Verhältnis hinaus gar nicht als allgemeine gesellschaftliche Forderung geben kann.
Denn "Geschlechterfreundschaft" gibt es ja bereits und es gibt sie genau so auch nicht.

Freundschaften können nicht eingefordert werden.
Sie werden persönlich geschlossen und persönlich gelebt, wenn sie nicht zu hohlen Phrasen verkommen wollen.
Wenn Gruppen durch ihre Verteter Freundschaft mit anderen Gruppen als symbolischen Akt initiieren, ist das zwar eine positive Absichtserklärung, aber meist ohne tatsächliche Verbindlichkeit, weil das nicht automatisch bedeutet, dass sich alle Mitglieder daran aktiv beteiligen. Darauf aber kommt es an.

Gerechtigkeit, Respekt und Verstehenwollen, Entgegenkommen und Akzeptanz des Andersartigen wären die Voraussetzungen, um ein einigermaßen friedliches Miteinander zu gewährleisten.
Natürlich nur, wenn es nicht in eine Einbahnstraße mündet.
Das wäre schon eine ganze Menge, gilt aber für alle, unabhängig von ihrer Geschlechterzugehörigkeit.

Ich bin überzeugt, dass unterschiedliche Geschlechterrollen grundsätzlich kein Problem darstellen, so lange sie gleich viel gelten.
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
*guterbeitrag* Ich entwickle das mal in Geschlechterfreundschaft: Anerkennung der Geschlechterrollen als Lösung? weiter.


Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Über das Thema der Gruppe
Immer wieder denken Leute, dass es in dieser Gruppe um die Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau geht - also die individuelle Ebene. Das ist aber nicht so - oder höchstens in zweiter Linie. Es geht hier NICHT um die individuelle Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau.

Es geht vielmehr um das Geschlechterverhältnis an sich. Also wie sieht die Männerschaft die Frauenschaft und umgekehrt. Und wie sehen die beiden Gruppen sich auch jeweils selbst.

Negative Erscheinungen des heutigen Geschlechterverhältnisses sind z.B. Unterdrückung aufgrund des Geschlechts oder die #MeToo-Kampagne. Auch die Erwartung bestimmten geschlechtsstereotypen Verhaltens gehört zum Geschlechterverhältnis. Die vorfindlichen gesellschaftlichen Instiutionen, die Geschlechter miteinander verbinden - z.B. die Ehe -, gehören ebenfalls zum Geschlechterverhältnis.

Die These der Gruppe ist, dass heute dieses Geschlechterverhältnis nicht freundschaftlich ist, sondern geprägt durch Angst, Hass, Unterdrückung, Unverständnis, Missgunst, Vorurteilen, Ungerechtigkeiten, usw. Und dass es doch viel netter wäre, wenn das Geschlechterverhältnis freundschaftlich¹ wäre. Das meint Geschlechterfreundschaft - oder genauer Freundschaft zwischen den Geschlechtern. Sonst müsste es Freundschaft zwischen Mann und Frau heißen.

Selbstverständlich können auch in einem feindschaftlichen Geschlechterverhältnis auf der individuellen Ebene Freundschaft, Liebe, etc. zwischen Frau und Mann entstehen. Aber das ändert nichts an den gesellschaftlich geprägten Verhältnissen zwischen den Geschlechtern.


Liebe Grüße
Stefan

¹ Ja, "freundschaftlich" ist keine gute Bezeichnung für ein im Grunde gesellschaftliches Verhältnis. Wir haben aber leider bisher keine bessere Bezeichnung gefunden *nixweiss*.
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Keine konkreten Handlungsanweisungen
Liebe Gruppe,

mir ist zu Ohren gekommen, dass manche Erkenntnisse in dieser Gruppe von manchen Mitgliedern als konkrete Handlungsanweisungen aufgefasst werden. Insbesondere im Thread Geschlechterfreundschaft: Wann ist Geschlechterfreundschaft erreicht? könnte der Eindruck entstehen, dass den dort aufgeführten Kriterien Folge zu leisten sei.

Das ist ein Missverständnis. Die Gruppe betrachtet ja eher einen gesellschaftlichen Durchschnitt als einzelne Individuen und der gesellschaftliche Durchschnitt wird von einzelnen Individuen nur marginal beeinflusst. Ihr könnt also problemlos alle so bleiben wie ihr seid. *smile* Oder Dinge anders denekn / machen - wie es euch beliebt.


Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Stille Mitleser willkommen!
Stille Mitleser sind in der Gruppe absolut willkommen. Es ist keine Pflicht hier etwas zu schreiben - außer vielleicht ein kurzes Hallo im Geschlechterfreundschaft: Vorstellung neuer Mitglieder *zwinker*.

Die Themen der Gruppe sind anspruchsvoil - zweifellos. Ich hoffe, es wird dennoch deutlich, dass wir uns nicht als Laberverein verstehen, wo manche mit möglichst abgehobenem Kauderwelsch sich einfach nur in Szene setzen wollen. Wenn es anspruchsvoll wird, dann liegt das daran, dass das Thema der Gruppe anspruchsvoll und sicher auch fordernd ist. Nicht immer ist es leicht mitzukommen.

Dennoch können und sollen auch weniger anspruchsvolle Beiträge hier Platz haben. Ich möchte dazu jedenfalls alle ermuntern und bemühe mich, dies auch praktisch zu tun.


Liebe Grüße
Stefan
Gruppen-Mod
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Regelmäßige Pings in Threads
Der JOYclub hat die unangenehme Eigenschaft, Threads nach einem Jahr Inaktivität automatisch zu schließen. Schlimmer: Die ganzen Abos gehen damit unwiederbringlich verloren. In unserer Gruppe finde ich das ziemlich doof, denn unsere Themen veralten ja irgendwie nicht.

Ich habe mir deswegen vorgenommen, alle paar Monate alle Threads, deren letzter Beitrag schon älter ist, mit einem Ping-Beitrag zu beehren. Ich kündige das vorher auf der Geschlechterfreundschaft: Pinnwand an.

Bei Mitgliedern mit vielen Thread-Abos führt das dann zu einer Benachrichtigungsflut. Also nicht wundern.


Liebe Grüße
Stefan
Gruppen-Mod
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Überwiegend private Threads
Früher war es im JOYclub so, dass die Threads in Gruppen ohne Anmeldung im JOYclub nur sehr eingeschränkt sichtbar waren. Lediglich die ersten paar Beiträge waren zu sehen. Das galt entsprechend auch für Suchmaschinen wie z.B. Google.

Stand heute ist es so, dass alle Beiträge aller Threads, die nicht auf privat (oder Mod-only) gestellt sind, auch ohne Anmeldung sichtbar sind. Lediglich der Nick des Beitragsverfassers ist auf die letzten drei Zeichen gekürzt und die Profilbilder sind verpixelt. Nicks in den Beiträgen sind dagegen unverändert sichtbar.

Damit gibt es für nicht-private Threads keinen Unterschied mehr zwischen angemeldetem JOYclub-Mitglied und z.B. einer Suchmaschine. Davon sind auch die Threads dieser Gruppe betroffen.

Für Gruppen, in denen überwiegend YouTube-Videos gepostet werden, mag das unerheblich sein. In unserer Gruppe soll es aber möglich sein, dass die Mitglieder auch über tiefgehende Themen aus ihrem Leben, Denken und Fühlen schreiben. Die dafür notwendige Privatsphäre scheint uns im Mod-Team mit der neuen Politik des JOYclub leider nicht mehr hinreichend gewährleistet.

Um die Ziele der Gruppe und die sehr offene Atmosphäre auch weiterhin gewährleisten zu können, werden deswegen Threads ab sofort in der Regel auf privat gestellt. Nur noch wirklich unverfängliche Threads werden auf normal gestellt. Bestehende Threads werden geprüft und nach und nach umgestellt.

Leider trifft diese Maßnahme auch JOYclub-Mitglieder, die nicht Gruppenmitglied sind, aber von Außen mitgelesen haben. Das wird jetzt nur noch sehr eingeschränkt möglich sein. Das tut uns sehr leid, aber wir sehen keinen anderen Weg, die Privatsphäre der Gruppenmitglieder ausreichend zu schützen.


Liebe Grüße
Stefan
Gruppen-Mod
*********lich Frau
2.266 Beiträge
Nicht nur die Privatsphäre, sondern auch die offene Diskussionskultur werden so ja geschützt. Ich bedaure und begrüße das gleichermaßen.
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Versöhnung statt Parteinahme
Das Thema der Gruppe ist die Freundschaft zwischen den Geschlechtern. Mithin also die Überwindung des Geschlechterkampfs, des Kriegs zwischen den Geschlechtern.

Die, die in einen Kampf verwickelt sind, nehmen Partei für eine der am Krieg beteiligten Seiten. An Parteinahme ist nichts grundsätzlich Schlechtes. Sie kann sogar zwingend nötig sein.

Aber auch das ist klar: Parteinahme ist Teil des Kampfs. Wenn ich eine Partei wählen muss, dann mache ich mich zum Teil des Krieges, werde selbst zum Krieger. Auch das ist nichts grundsätzlich Schlechtes. Für manche Sache lohnt es sich sogar zu sterben.

Aber in dieser Gruppe geht es darum den Krieg zu beenden! Das geht nicht, wenn ich in eben diesem Krieg Partei ergreife und damit zum Teil des Krieges werde.


Der Krieg - jeder Krieg - kann nur durch Versöhnung beendet werden. Oder wahlweise durch die vollständige Ausrottung des Gegners.

Versöhnung ist aber jenseits der Parteinahme. Versöhnung sieht die Opfer des Krieges auf allen Seiten und versucht alle Wunden zu heilen. Für Versöhnung ist die Schuldfrage zweitrangig, geht es doch darum eine gemeinsame - bessere! - Zukunft zu schaffen. Ohne Krieg. Und vielleicht mit Liebe.

Genau deswegen scheint mir Parteinahme in unserer Gruppe nicht zielführend. Zielführend ist es vielmehr, Wege der Versöhnung zu suchen, zu finden und zu praktizieren.


Liebe Grüße
Stefan
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
******XXL Mann
3.802 Beiträge
Themenersteller Gruppen-Mod 
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.