Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
909 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM & BONDAGE BAYERN
442 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Seile und die Trocknermethode

**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Seile und die Trocknermethode
Hallo zusammen,

mit diesem Thread möchte ich meine Erfahrungen beschreiben, es ist keine Rezension der Seile oder etwas in dieser Richtung. Das erst einmal vorab.

So, nun zum Beginn. Was habe ich getan? Zunächst einmal Seil gekauft. Es ist ein "Markenseil", da ich aber nicht weiß in wie weit die Nennung hier Werbung wäre, gibt es den Namen nur per pn :). Es handelt sich um 6 mm Jute, fesselfertig. Und genau das habe ich mit den Seilen gemacht: Ausgepackt, losgefesselt. Sie waren zugegebenermaßen fusselig, aber das war bei neuem Seil zu erwarten. Vier der Seile wanderten irgendwie in eine andere Tasche, waren komplett unbenutzt und gerieten in Vergessenheit. Also auch nicht angefesselt. Diese Tatsache wird später noch interessant.

Nach ein paar mal fesseln habe ich den üblichen Dreikampf mit den Seilen veranstaltet: Brechen, Ölen, Flämmen. Die Seile wurden dunkler, fusselten weniger und alles war OK.

Dann kan der Tag des Trockners. Und hier gibt es eine Reunion mit den 4 vergessenen Seilen. Die wanderten zusammen mit den anderen - schon vorbehandelten - in der Prozedur.

Die Seile wurden zusammen mit etwas Bienenwachs und einen in Jojoba-Öl getränkten Lappen (was chemisch ein Wachs ist und kein Öl, daher kann es nicht ranzig werden) für gut 4 Stunden in einen Wäschetrockner geworfen und durften Karussell fahren.

ACHTUNG: Macht das bitte NICHT mit eurem Wäschetrockner. Das Wachs und das Öl verteilen sich so im Trockner, das du damit danach die Wäsche versaust. Das wussten wir natürlich vorher, deswegen wurde ein Trockner genutzt, der extra für diesen Zweck dient!

Als die Seile aus der "Kur" kamen, war ich offen gesagt sehr erstaunt.

Optik:
Die Seile hatten einen ganz leichten Schimmer ins Grüne. Sah sehr merkwürdig aus und hat sich nach ca. 3-4 Tagen auch vollständig verloren. Es war nicht viel, nur ein leichter Schimmer.

Geruch:
Nix! Halt einfach nur keinerlei Geruch.

Haptik:
Die Seile waren super glatt und komplett fusselfrei. In der Tat waren sie mir zu glatt. Sie knirschten leicht und fast schon "crunchy", also so als hätten sie eine Art Überzug. Die ersten male fesseln waren... ehrlich gesagt nervig. Die Reibung war so gering das nichts richtig halten wollte. Das Handling war superschnell, es fusselte absolut nix, aber was nutzt das wenn Knoten nicht halten wollen.

Das ganze ist jetzt ein paar Wochen her. Boris, mein Lehrer, meinte, das gibt sich . Ich war skeptisch - und er behielt recht. Nach ein paar mal fesseln sind die Seile jetzt fein. Die Reibung kommt nach einigen wenigen Benutzungen zurück - die Fusseln Gott sei dank nicht.

Zum Schluß noch ein sehr interessanter Punkt: die 4 vergessenen Seile. Sie kommen haar genau so aus dem Trockner wie die, die ich vorher bearbeitet habe. In der Tat gibt es keinen erkennbaren Unterschied! Was mich zur Frage bringt, warum zum Henker ich mir immer die Mühe gemacht habe, alle Seile vorher zu bearbeiten...

Fazit (Mein persönliches natürlich):

Die Methode funktioniert sehr gut, produziert sehr saubere und fesselfreie Seile, die aber zu beginn etwas zu glatt sind. Jede Art der Vorverhandlung ist irrelevant, da alle Seile gleich aus dem Trockner kommen.

SO, ich hoffe, der eine oder andere fand das jetzt interessant.

Mit besten Grüßen,
DerDichter
*****ora Mann
226 Beiträge
Das klingt vielversprechend.
Wann kann ich mal nen Sack vorbeibringen?
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Oki, das kommt darauf an ob du Helene mitbringst...
*****ora Mann
226 Beiträge
Oh, da muss ich erst mal fischen gehen. *zwinker*
****a45 Mann
249 Beiträge
Fusseln entfernen
Danke! Die Methode war hier schon mal vorgestellt worden.

Ich habe mich gefragt, was waere, wenn ich die Seile ohne Oel/Wachs in den Trockner tue, um sie zu entfusseln (statt ueber die Flamme zu ziehen).

Leider habe ich keinen Trockner, der nicht auch fuer Kleidung dient. Oder hat jemand Erfahrung, ob sich das Oel/Wachs in der Trommel durch einen weiteren Trocknervorgang mit Stoffresten entfernen laesst?

-acqua
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
"trocken" trocknen
Wenn du die Seile ohne Öl in den Trockner gibst, würde sie wahrscheinlich sehr sehr trocken werden - was bei einer Naturfaser vielleicht keine so gute Idee ist...

Ohne Wachs schon eher, da sehr viele Seile eh nie Wachs sehen.

Ich denke, wenn du komplett trocken einen Lauf mit Seil machst, wirst du einfach nur lange Ärger mit Seilflusen auf deinen Klamotten haben. Aber möglicherweise kriegt man die mit ein paar Stunden laufen lassen ohne Wäsche auch komplett raus...

Ich weiß, das die Methode schon vorgestellt wurde, aber meiner Erinnerung nach ohne das Ergebnis - und auf das fokussiere ich ja eher.

Beste Grüße nach Zürich,
DerDichter
****a45 Mann
249 Beiträge
@schattendichter
Danke, und weil niemand vom Ergebnis berichtete, bin ich ueber Deinen Bericht dankbar.

Das stimmt sicher mit den Fusseln. Waere also auch ohne Oel ein Problem. Mal schauen, ob ich es mal wage bei unserem heimischen Trockner mit Oel wage. Vielleicht hat jemand anderer hier schon Erfahrung damit ...

-acqua
*******Dan Mann
30 Beiträge
Ich mache seit längerer Zeit meine Seile nur mit dem Trockner und dass wird auch so bleiben *freu*
***********
Vielleicht
kann man das Verranzen des Trockners vermeiden, wenn man die Seile in ein, zwei alte Bettbezüge steckt.
Nur ein Gedanke.
**********hen70 Frau
8.815 Beiträge
Danke für den Bericht.
Die Methode nutze ich schon lange bevor sie das erste Mal hier gepostet wurde. Aber danach werden sie noch mehr Leute hier ausprobiert haben. Schön aber mal einen Vergleich zu lesen.
Nur eines stimmt mich sehr nachdenklich:
... Die Seile wurden zusammen mit etwas Bienenwachs und einen in Jojoba-Öl getränkten Lappen (was chemisch ein Wachs ist und kein Öl, daher kann es nicht ranzig werden) für gut 4 Stunden in einen Wäschetrockner geworfen und durften Karussell fahren.

ACHTUNG: Macht das bitte NICHT mit eurem Wäschetrockner. Das Wachs und das Öl verteilen sich so im Trockner, das du damit danach die Wäsche versaust. Das wussten wir natürlich vorher, deswegen wurde ein Trockner genutzt, der extra für diesen Zweck dient!
What the heck tut ihr in den Trockner? Ich verwende seit vielen Jahren meinen ganz normalen Wäschetrockner und hatte noch nie (!) das Problem, dass Wachs oder Öl im Trockner geblieben oder gar in der nächsten Wäsche gelandet wäre.
Okay, ich schmeiß auch nicht den Lappen mit Bienenwachs und Jojoba-Öl in den Trockner, sondern nutze den um die Seile vorher durchzuziehen und dann "vorbehandelt" in den Trockner zu packen. Etwas Öl hab ich jedoch auch schon (ohne Lappen) auf die Seile im Trockner getropft.
Rückstände bleiben da aber nicht - außer den Fusseln, die ich dann aus dem Trockner hole.
*********ssler Paar
575 Beiträge
Danke für den interessanten Bericht! *danke*

Aus einem Punkt werde ich aber noch nicht so ganz schlau - die Sache mit den vier "unbehandelten" Seilen. Du schreibst doch in der Einleitung selber, daß Du fesselfertige Marken-Seile gekauft hast - demnach also keine rohe Rollenware aus der Seilerei, sondern vermutlich das, was man so "Bondage-Seile" nennt. Demnach waren die vier "vergessenen" Seile aber vermutlich eben grade NICHT völlig unbearbeitet, sondern schon vom Verkäufer her konditioniert? Vielleicht erklärt das ja, warum Du am Ende keinen großen Unterschied feststellen konntest... *nixweiss*

"Er"
*******lue Mann
562 Beiträge
Schattendichter:
Die Seile wurden zusammen mit etwas Bienenwachs und einen in Jojoba-Öl getränkten Lappen (was chemisch ein Wachs ist und kein Öl, daher kann es nicht ranzig werden) für gut 4 Stunden in einen Wäschetrockner geworfen und durften Karussell fahren.

ACHTUNG: Macht das bitte NICHT mit eurem Wäschetrockner. Das Wachs und das Öl verteilen sich so im Trockner, das du damit danach die Wäsche versaust. Das wussten wir natürlich vorher, deswegen wurde ein Trockner genutzt, der extra für diesen Zweck dient!

Ich habe Erfahrung mit der Trockner Methode habe aber unglücklicherweise das falsche Konditionierungsmittel erwischt. Ich habe Palmin (desodoriertes Kokosfett) benutzt und muss leider sagen, dass es mit der Zeit stark riecht (eher ranzig) wie alte Jutesäcke eben. Das Kokosfett hatte aber den Vorteil, dass es nicht im Trockner zurück blieb. Bei der nächsten Ladung Handtücher konnte ich keine Verunreinigung feststellen. Trotzdem macht es natürlich keinen Sinn damit weiter zu machen da schlecht riechende Seile weder Rigger noch Bunny Spass machen.

Nach einigen Diskussionen mit kundigen Personen habe ich nun die folgende Prozedur vor, die auch über Weihnachten dann getestet werden wird. Ich werde 25 Volumen % Bienenwachs vorsichtig anwärmen bis es flüssig wird und dann mit 75 % Jojobawachs mischen wobei ich eine Butter ähnliche Konsistenz der abgekühlten Mischung erwarte.

Inzwischen werden meine Seile schon einige Runden im Trockner machen wo sie Gesellschaft von Wasser getränkten alten Bettüchern (mit 2 Litern Wasser) haben werden. Dieser Wasser/Lumpen Trick ist bei mir leider nötig um den Trockner auf Temperatur zu bringen. Er wird nur heiss wenn er Feuchtigkeit wittert (Feuchte gesteuerter Microcontroler). Ich arbeite die Seile also 2-3 mal ohne Konditionierungsmittel durch um die Fusseln zu entfernen und entwirre sie nach jedem Durchgang wieder. Dabei bleiben nach meiner Erfahrung schon sehr viele Jutefasern im Trocknersieb hängen, die ich dann nicht mehr auf die Kleidung bekommen kann wenn ich später fessele.

Vor dem abschließenden Durchgang werde ich die Seile mit meiner Jojoba/Bienenwachs Mixtur von Hand behandeln. Ich werde dazu meine Jojoba Butter einfach ganz dünn auftragen und pro Seil etwa eine Wallnuss große Menge dafür vorsehen. Danach werde ich den Seilen noch eine abschließende Rundfahrt gönnen. Ich bin schon gespannt ob der Trockner dabei versaut wird, hoffe aber nicht dass das passieren wird. Bericht dann hier.
*****r42 Paar
339 Beiträge
Dann trage ich auch mal meine Erfahrungen dazu bei.

Ich habe mir vor ca. 1,5 Jahren eine Rolle mit 200m 6mm Jute Seil gekauft. Seile, die ohne das übliche Industrie-Batching-Öl hergestellt wurden. Auf Waschen habe ich daher bewusst verzichtet.

Den 1. Satz habe ich damals nach der herkömmlichen Methode fesselfertig gemacht. Sprich: Brechen, Flämmen, Wachsen/Ölen *) und gut durchtrocknen lassen.
Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden und habe damit über ein Jahr intensiv gefesselt.

Vor ein paar Monaten habe ich nun die 2. Hälfte der ursprünglichen Rolle mit der Trockner-Methode bearbeitet. Vorgehen:
• 2x 40min in den Trockner **) (ohne Öl und Wachs) um die Seile zu entfusseln
• Flämmen ... ich mag die etwas dunklere Farbe der Seile, die dabei entsteht
• 2x 40min in den Trockner. Jedesmal mit ca. 40g der Öl-Wachs-Paste *)
• ca 1 Woche zum Durchtrocken aufgehängt

Das Ergebnis hat wieder voll überzeugt. Wenig fusseln, glatt aber auch nicht zu glatt und sehr angenehm zu fesseln.

Aber jetzt, nachdem ich mit den Seilen einige Zeit gefesselt habe, habe ich das Gefühl, dass dieser Satz nicht ganz so langlebig ist, wie der, den ich traditionell bearbeitet habe. Insgesamt scheinen die Seile weniger robust zu sein, und es verschieben sich die Kardeelen auch leichter gegeneinander, so dass es gerade an den Seilenden häufiger zu ungleichmäßigen Spannungen auf den Kardeelen kommt, die wieder ein- oder ausmassiert werden müssen.

Ein echter Vergleich ist das natürlich schwer. Immerhin liegt über 1 Jahr zwischen den beiden Versuchen und ich fessele sicher inzwischen auch anders als damals (z.B. viel mehr Suspensions). Das ganze ist also mehr ein Gefühl als vergleichbarer Fakt. Wollte Euch meine Erfahrungen aber trotzdem nicht vorenthalten.

Einen aktuellen Satz aus 4-fach geschlagener 5mm Jute habe ich daher wieder traditionell bearbeitet. Inklusive Kochgang in der Waschmaschine, da diese Seile leider nicht chemiefrei waren.

*) mit einer Mischung aus 100ml Jojoba-Öl und 25g kosmetisches Bienenwachs - erwärmt und gut verrührt ergibt das nach dem Erkalten eine butterähnliche Creme, die sich wunderbar in das Seil einarbeiten lässt

**) Ich habe inzwischen mehrfach Seile nach der oben beschriebenen Methode in unserem normalen Familien-Abluft-Trockner hergestellt. Immer auch mit Wachs-Öl-Paste. Zu Problemen mit dem Gerät oder dem anschließendem Trocknen von normalen Klamotten ist es dabei bislang nie gekommen. Im Anschluss gründlich Fusseln aus dem Fusselsieb entfernen und ggf. minimale Reste von Fusseln und Wachs aus der Trommel saugen. Fertig. Dann im Anschluss vielleicht lieber einen Gang mit unempfindlichen Handtüchern machen und nicht gleich mit empfindlicher Kleidung loslegen.

Fesselnde Grüße
Dieter
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Danke für die vielen interessanten Beiträge!

zum Thema Trockner danach nicht mehr Nutzbar für Klamotten:

Da muss ich zugeben, das ich das gehört und geglaubt habe. Mir erschien es schlüssig und ich habe es erst gar nicht probiert, daher war die "Warnung" ein präventives Weitergeben von Hörensagen.

Ich werde das mal mit Handtüchern nach den Seilen testen.

Vielen Dank nochmal für die Anregung.

Weihnachtliche Grüße,
DerDichter
*******NAWA Paar
311 Beiträge
Da es sich um unseren Trockner dreht, wir haben uns dazu entschieden ihn nur für die Seile zu nutzen was auch gut ist. Es sind so viele Fusseln da drin, in allen Ecken, teils auch noch ein paar Wachsreste. Es mag vielleicht daran liegen das wir viele Seile bearbeiten aber unsere Kleidung soll da einfach nicht mehr rein und wir sind nicht die einzigen die das so sehen und handhaben.

Wobei ich sagen muss, das wir mit unseren persönlichen Seilen (anderer Hersteller als die Standardseile) nichts machen, die Seile brauchen es einfach nicht bzw benutzen und nackte Haut reichen meist aus als Pflege *zwinker*

LG Cati
*******lue Mann
562 Beiträge
Hier ein kurzer Bericht von der Seilbearbeitung heute. Ich habe zuerst mein restliches Sammt-Seil (ca. 100 m) in Stücke geschnitten und die Enden versäubert und verknotet. Dann habe ich etwa ein Viertel eines Honigglases mit mehrfach geklärtem Bio Bienenwachs gefüllt und in der Mikrowelle leicht über Minimalstärke (Auftauprogramm) geschmolzen. Als das Wachs total flüssig war habe ich Jojoba Wachs aufgefüllt bis das Glas fast voll war und habe umgerührt. Durch das kältere Jojoba Wachs ist der Bienenwachs teilweise ausgeflockt und ich habe das Ganze noch weiter in der Mikrowelle erwärmt bis die Mischung völlig flüssig war; dann das Ganze unter Rühren auskühlen lassen. Dann habe ich von Hand die Butter gelbe Masse dünn auf die Seile aufgetragen. Dafür ist bei 100 m Seil etwa ein Drittel des Glases gebraucht worden. Ich denke ich liege damit an der unteren Grenze der Verwendung von Wachs. Danach habe ich den Seilen 3 Runden im Feuchte gesteuerten Trockner mit nassen Lumpen (je 2 Liter Wasser) gegönnt und es sind je Durchgang immer weniger Fussel raus gekommen im Sieb. Die Seile sind jetzt sehr viel weicher und geschmeidiger und richen verhältnismässig gut. Ich glaube, dass das Sammt Seil von Hause schon Verarbeitungshilfsmittel hat, die ranzig werden können, aber jedenfalls hoffe ich dass diese Charge dauerhaft weicher und besser riechend sein wird als die vorherige, bei der ich noch Kokosfett verwendet habe. Am coolsten wäre es natürlich Seile zu haben, die schon ab Seilerei gut riechen. Aber die wären dann auch teurer als €55 für 220 m. Der Trockner ist übrigens völlig sauber geblieben bei der Methode, nur die Lumpen haben natürlich Wachs aufgenommen, was aber nicht stört. Dann sind sie beim nächsten Mal nicht mehr so saugfähig für mehr.
****ond Mann
711 Beiträge
Was ist denn ein Sammt-Seil?
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Ein Seil der Seilerei Sammt. Ist offenbar sehr weit verbreitet und qualitativ recht anständig.
***44 Paar
1.685 Beiträge
DeliteBlue schreibt
Hier mal ein update auf die weiteren Erfahrungen. Beim 5-ten Durchgang habe ich experimentell einmal sehr viel mehr Wasser in die Lumpem gegeben als bei allen vorherigen Durchgängen. Die Juteseile haben dabei total die Spannung verloren und haben sich gelängt, was einerseits den Durchmesser vergrößert hat. Andererseits haben sich die Kernstränge der Wicklung offenbar zur Luft hin geöffnet und geben jetzt auch einen stark ranzigen Geruch ab. Die Seile sind jetzt sehr viel weicher was angenehm ist, aber wegen des Geruchs unbenutzbar. Ich schließe daraus, dass die bio Fette, die beim Schlagen der Stränge und des Seils verwendet wurden schon bei der Anlieferung ranzig waren und dass durch die Trocknergänge mit wenig Wasser und die Behandlung mit Bienenwachs/Jojobawachs nur die äußeren Oberflächen geruchlich verbessert wurden. Trocknen unter Spannung an Luft und Behandlung mit Mischwachs hat Abhilfe beim Geruch geschaffen aber nicht zu 100%.

Ich habe dann meine alten mit Kokosfett behandelten und stark ranzig (wie alte Jutesäcke) riechenden Seile im Backofen bei 120°C gebacken bis sie offenbar das Fett verlosren oder geruchlich neutralisiert hatten. Dauer so etwa 20 Minuten. Es hat dabei auch etwas geraucht aber nicht so das der Rauchmelder angeschlagen hat. Danach auch diese Seile mit Wachsmischung behandelt und über Twist durch die Turnringe gezogen und entspannt. Diese Seile sind jetzt sehr viel besser. Das erhitzen ist also wirksam gegen ranzig werdende Fette und Öle.

Fazit: Fette kommen bei mir nicht mehr ans Seil und Seile mit Fetten werden ganz zu Anfang erst einmal ausgebacken nachdem sie mit Feuchtigkeit geöffnet worden sind. Leider habe ich im Moment kein unbehandelten Rest von dem Sammt Seil mehr um diese Behandlung zu überprüfen. Und generell wäre es natürlich vorzuziehen wenn die Seilerei gleich auf Wachs gehen würde an Stelle der ranzig werdenden Fette als Verarbeitungshilfsmittel. Das ist wahrscheinlich auch eine Preisfrage.
****a45 Mann
249 Beiträge
@Two44
Ich stelle mir bei der Backofen-Behandlung die Frage, wie sie sich auf die Haltbarkeit bzw. Bruchlast der Seile auswirkt. Ich fuerchte nicht allzu gut, jedenfalls bei 120 Grad, habe aber kein fundiertes Wissen dazu. Der Backofen waere ansonsten bereits bei tieferen Temperaturen auch fuer Hygiene-Zwecke interessant. Aber eben ...

Vielleicht weiss hier jemand mehr ...

-acqua45
***44 Paar
1.685 Beiträge
DeliteBlue schreibt
Die Jute Seile sind potentiell eher durch Wasser in der Festigkeit beeinträchtigt als durch Hitze. Jedenfalls habe ich auch nach Erhitzen auf höhere Temperaturen als 120 °C bei Sammt Seil keinen Abfall der Festigkeit feststellen können. Ich habe schon sehr schwere Lasten an Aufhängseilen mit Temperaturbehandlung gehabt. Durch Feuchtigkeit lockert sich der Schlag und die einzelnen Seilfäden, die ja auch wieder aus mehreren Faserbündeln bestehen und beginnen dann über einander abzugleiten. Das ist sehr relevant für die Reissfestigkeit es sei denn man trocknet die Seile gut unter Spannung. DSann kommt die Festigkeit auch wieder zurück. Generell setze ich nie Seile an der Reisfestigkeitsgrenze ein sondern habe immer erhebliche Reserven. Deshalb auch der Durchmesser 6 mm bei mir, der zwar zum fesseln nicht so handlich ist, aber es gibt halt Reserven.
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Update zum Ergebnis der Trockner-Methode
Hallo, nachdem es jetzt etwas über zwei Monate her ist das ich meine Seile behandelt habe, möchte ich mal ein Update geben - denn es hat in der Tat eine Veränderung in den Seilen gegeben.

Die zu Beginn wirklich sehr glatten Seile sind durch die Nutzung wieder deutlich "rauher" an der Oberfläche geworden. Sie sind weder fusselig noch kratzig, weswegen ich das "raus" auch in deutliche Anführungszeichen setzen möchte. Es ist einfach so, das die Knoten jetzt deutlich besser halten wie direkt nach der Behandlung. Wir werden die nächsten Seile nicht mehr mit Wachs sondern nur noch mit Öl behandeln - ich berichte dann über die Ergebnisse.

Ciao,
DerDichter
***44 Paar
1.685 Beiträge
DeliteBlue schreibt
Ich habe als Nachtrag, dass auch Backen ranzig gewordene Seile nicht nachhaltig von Geruch befreit. Ich habe deshalb generell meinen Lieferanten von Sammt auf Amatsunawa gewechselt und bin jetzt sehr viel zufriedener. Ich stelle auch bei reiner Verwendung von Jojoba/Bienenwachs etwas mehr Glätte fest und muss die Knotenn fester machen, aber das ist mir die Sache wert. Ich lese, dass einige Leute Kamelienöl benutzen und das soll angeblich keinen schlechten Geruch entwickeln aber da werde ich mich nur ran ntrauen wenn langfristig positive Nachrichten darüber vorliegen.
*******NAWA Paar
311 Beiträge
Über Tsubakiöl also Kamelienöl gibt es schon ewig viel positives *zwinker*
Ein großer Vorteil, es wird nicht ranzig.
Als Schwertöl und zur Körperpflege wird es klassisch schon ewig angewandt.
Wichtig ist das du schaust ein sehr reines Öl zu bekommen, das macht das ganze dann schnell kostenintensiv. Bei günstigen Ölen wie zB von Dictum ist meist noch Paraffin o. Ä. Bei gemischt.
Es lässt sich gut verarbeiten und hat einen sehr dezenten Eigengeruch.
Nächste Woche geht es bei uns wieder ans Seile bearbeiten, dann kommt die 1800m Jute Großbestellung aus Japan *ggg*

Ich werfe dann auch mal Pferdefett zur Seilbearbeitung in den Raum, im übrigen auch eine Variante und sehr beliebt.....

LG Cati
**********chter Mann
395 Beiträge
Themenersteller 
Öl und Wachs
+ Klugscheissermodus an +

Ranzig werden können nur Öle, Wachse werden nicht ranzig. Daher verwende ich nur Wachse - so wie Jojoba. Das ist ein Wachs, das bei Zimmertemperatur flüssig ist und deswegen oft als Öl bezeichnet wird.

+ Klugscheissermodus aus +

Ich wusste das am Anfang auch nicht und habe meine Seile geölt - was zu ranzigem oder schweissigem Geruch führte. Seit ich ausschließlich 100% reines Jojoba nutze, habe ich dieses Problem gar nicht mehr.

Bei welcher Temperatur backst du deine Seile denn aus? ich nehme 100 Grad und 2-3 Stunden und damit bekomme ich sogar das Batch-Öl und das Petroleum aus den Seilen. Daher wundert mich, das du das von dir verwendete Öl nicht raus bekommst...

Beste Grüße,
DerDichter
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.