Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Shibari/Kinbaku München
494 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
909 Mitglieder
zum Thema
Shibari Abend im Fesselpunkt - Unna (12.09.2019)1
Fesseln unter Freunden Freies Fesseln & Trainieren im Fesselpunkt…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Shibari darf nicht von Artisten eingesetzt werden?

*******ache Mann
97 Beiträge
Themenersteller 
Shibari darf nicht von Artisten eingesetzt werden?
Ich wurde von dem User @fesselkraft gebeten seine BEdenken hier zur Diskussion zu stellen.

Und zwar geht es um das folgende Video von mir:
Video "Feuerspielen mit Shibari" von feuerdrache

Ich hatte kürzlich auf einer Feuerspielerconvention einen Shibari-Workshop geeben.

Bei diesen Conventions geht es vor allem um Workshops, bei denen man vor allem neue
Techniken lernen kann, aber auch alles rund um Sicherheit, Umweltschutz etc.
Der Shibari-Workshop hat am Anfang etwas erstaunen hervorgerufen, wurde aber sehr positiv aufgenommen.
Primär gebe ich den bei solchen Gelgenheiten nicht um das Fesseln beizubringen (das geht ja in der Zeit gar nicht),
sondern um Vorurteile abzubauen, den Grundgedanken zu erklären und vor allem allen klar zu machen,
dass sie bevor sie was selbst machen einen richtigen Workshop dazu besuchen müssen.

Eine Besucherin war so begeistert davon, dass sie gleich mit einem passenden TK angefangen hat hoop zu spielen.
Mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen und vorherigem Training haben wir das am Abend dann mit Feuer wiederholt.
(Das heißt es sind Löschdecken griffbereit, Wasser, Feuerlöscher, die Fire-Safty passt auf etc.)
Zusätzlich waren hier dann noch zwei da, die auf sie aufgepasst haben und einer, der filmt und ich habe sie gefesselt und dann fotografiert.

Nun meint @fesselkraft aber dass er im Workshop gehört hat, dass man gefesselte Personen nie alleine lassen darf.
Natürlich hat er so weit recht, aber alleine war sie wirklich nicht.
Er ist aber auch der Meinung, dass sie stolpern könnte und sich dabei verletzen, deswegen wäre es unverantwortlich.

Mein Einwand, dass diese Jongleure und Artisten dauernd etwas machen, bei dem sie sich verletzen würden, wenn sie stolpern, lässt er nicht gelten.
(Würde ich beim Feuerspielen mit meinem Dragon stolpern, dann hätte ich auch üble Brandwunden ohne gefesselt zu sein)
Und ein Artist, der an einem Vertikaltuch 5m über dem Boden hängt ist gleich tot, wenn er kopfüber auf den Boden aufschlägt.

Aber die gleiche Person darf nichts gefährliches machen, weil sie gefesselt ist.
Nachdem er wohl der Ansicht ist allen Artisten alles gefährliche zu verbieten, ist es mir tatsächich
zu müssig geworden weiter zu diskutieren und löse mein Versprechen eben ein das hier zur Diskussion zu stellen.

Also: Haltet ihr es für verantwortlich, dass eine Artistin, die ihre Sache offensichtlich beherrscht selbst entscheiden kann dieses Risiko auf sich zu nehmen?

Das einzige Argument, das ich einsehen würde, was er natürlich nicht angebracht hat, ist die Vorbildfunktion.
Das man so was halt nicht macht, wenn man nicht weiß was man tut. Aber das gilt beim Shibari sowieso immer.
Und mit Feuer spielt man auch nicht!

P.S.: So wie es aussieht wird sie eventuell demnächst sogar bei einer etwas größeren Fetish-Party genau damit, nur etwas ausgefeilter einen Auftritt haben. Wenn wir es denn zeitlich irgendwie hinbekommen sollten.
*******raft Mann
149 Beiträge
Von Verbieten
habe ich weder gesprochen noch geschrieben.
Meine Einwände gegen dahin, ob das verantwortungsvoll vom Rigger ist, oder ob das die freie Entscheidung der Artistin ist.
Bei dieser Aufführung zu Stolpern halte ich für nicht ausgeschlossen, eine Verletzung ist dann unausweichlich.
*******t_2 Frau
193 Beiträge
Na ja...
...ein Artist ist hoffentlich entsprechen ausgebildet und hat sich mit dem Risiko länger als nur einen Nachmittag auseinander gesetzt...
Und für ihn bedeutet das Risiko gleichzeitig eine existentielle Grundlage, denn er verdient sein Geld damit.
Für uns dagegen geht es doch eher um das gute Gefühl, und da sollten Risiken weitestgehend minimiert werden.
*******ips Frau
861 Beiträge
Also ich habe schon eine Shibarishow gesehen, wo Feuer drin vorkam. Sehe da keine Bedenken. Ich schaue mal, ob ich die Namen noch irgendwo finde, meine, die haben einen Homepage.
*******m_57 Mann
198 Beiträge
Schon im anderen Thread gepostet, doch auch hier:
Die Artistin ist volljährig, macht die Übungen offensichtlich freiwillig, kann zu jeder Zeit abbrechen oder Ausfürhung ablehnen. Warum also sollte es dann nicht in ihrer Verantwortung liegen? In der Verantwortung des Riggers liegt wohl in erster Linie, dass die Fesselung so ausgeführt wird, dass keine Folgen bleiben, wie Nervenschäden etc.

Der Umstand, dass er ihr, für ihren Auftritt, eine Bondage angelegt hat, macht ihn sicher nicht automatisch auch zum Verantwortlichen für das Gelingen ihres Auftritts. Dass kann doch wohl nur sie selber beurteilen.
********egel Paar
2.297 Beiträge
feuerdrache:
Also: Haltet ihr es für verantwortlich, dass eine Artistin, die ihre Sache offensichtlich beherrscht selbst entscheiden kann dieses Risiko auf sich zu nehmen?

Kurz und knapp: ja, ich halte das für verantwortlich. Ich gehe davon aus, dass der Dame bewusst war, welche Risiken da auftreten können (und ich denke hier eher an das Feuer als an einen möglichen Sturz).

Im Übrigen kann ich auch ohne zu tanzen stürzen... als verhältnismäßig ungeschickter Mensch kenne ich mich da ganz gut aus. Dürfte ich nach der Logik dann gar nicht gefesselt werden?

Sperling
*******m_57 Mann
198 Beiträge
Nachtrag
Mit dem gleichen Argument müssten Slaklines verboten werden, Artisten die damit hochriskante Übungen durchführen können dabei zu Tode kommen...
*******ache Mann
97 Beiträge
Themenersteller 
ja bitte
@sina_Trips ja das würde mich sehr interessieren.

Denn es gibt immer wieder anfragen von Veranstaltern das zu kombinieren.
Nur haben die meisten keine Ahnung vom Feuer und den Gefahren die davon ausgehen, vor allem mit Publikum.
Daher bin ich eigentlich immer am Bremsen.
Und die 'Feuershows' die ich zuletzt bei einigen Fetish-Parties gesehen hatte, waren auch keine richtigen.
******978 Mann
1.641 Beiträge
jaja..
...wenn sie gestolpert wäre, hätten sie wahrscheinlich mit den kleinen Flämmchen einen Großbrand ausgelöst, hunderte Tode und Schwerverletzte...die Flammen hätten auf die nächste Stadt übergegriffen und zum Schluss hätte die ganze BRD gebrannt...und alles nur wegen einem TK...nur..die Trägerin des selben blieb gänzlich unverletzt... *schock*
*******raft Mann
149 Beiträge
Ich will
hier überhaupt nichts verbieten. Das ist reine Erfindung von Feuerdrache. Schon die Überschrift ist irreführend: Darf Shibari nicht von Artisten eingesetzt werden. Wird das von der Fesselpolizei überwacht oder was??
Da ich persönlich Bedenken habe, eine von mir teilweise bewegungsunfähig gefesselte Person, die sich im Falle eines Sturzes nicht abstützen kann, alleine herumtanzen zu lassen und es daher nicht machen würde, aber die Situation mit trainierter Artistin die Frage der Verantwortung möglicherweise anders aussehen lässt, wollte ich das zur Diskussion stellen. Nicht mehr nicht weniger.

Argumente wie Verbot von Slacklines und Groẞbränden sind da ziemlich kontraproduktiv
**********int77 Mann
38 Beiträge
Fire...
Flammenkuss und Romualdo aka Proud Flesh Bondage (o.ä.) haben auf der BoFeWo mal was mit Feuer gemacht. War aber mehr eine Feuerschlucker-Performance und IMO vom Risiko überschaubar.

Das gibt es irgendwo auch als Video...
*******pes Mann
102 Beiträge
Sehr geiles Video
Sehr schön anzusehen*love5*

So etwas ähnliches machen wir auch.
Mit Pyrowatte vom Zauberbedarf. In Hängeposition.

Mal ehrlich das bisschen Feuer tut doch gar nix. Beim Abflämmen der Seile im Herstellungsprozess bekommen die mehr ab.

Schönes Video!!!
********ette Frau
157 Beiträge
Artisten verfügen
Im allgemeinen über ein erhöhtes Körpergefühl und können dementsprechend deutlich besser auf Untergrundschwankungen oder äußere Einflüsse reagieren, als Otto-Normalverbraucher dies täte.
Wenn sie den Bereich Feuer und dessen Risiken kennt, ist es unter Berücksichtigung von rack durchaus in Ordnung, eine Fesselung hinzuzufügen.
Man spricht ja vorher mit dem Artisten, lässt ihn die Fesselung probieren und testen.
Es muss nur betont werden, dass weder das eine, noch das andere mal eben fix was für zu Hause ist.
*******ache Mann
97 Beiträge
Themenersteller 
Watte
@Evel_Darth Klar, wenn man weiß was man tut ist das kein Problem. Und das Seil brennt auch erstmal nicht, da es ja relativ fest ist. Ich würde damit halt keine Suspensions mehr machen.

Nein, ich hatte viel verrücktere Anfragen. Frau mit einer Paste einreiben und dann anzünden, da würde angeblich ja nichts passieren.....
Oder Feuer auf zu engen Raum und so.
Da habe ich schnell einiges klar gestellt.

Das Problem ist halt, dass man sich mit beiden Bereichen gut auskennen muss. Daher scheint es wohl noch nicht so viel in der Richtung zu geben.
Und man muss es draußen oder in einem großen gut durchlüfteten Raum machen, was leider für so Parties zu aufwendig ist.
********_dus Mann
289 Beiträge
Fesselkraft:
Ich will hier überhaupt nichts verbieten.
Es kommt aber so dem unbeteiligten Dritten gegenüber rüber. ICH gehe davon aus, dass ein Artist weiß, auf was er/sie sich einlässt und die dadurch vorhandenen Gefahren auch einschätzen kann.

Meiner Ansicht nach muss man sowas nicht gut finden, aber ich bin auch der Ansicht, dass einem externen es nicht zusteht, darüber zu urteilen, denn man war nicht dabei und sieht unter Umständen auch nicht, welche Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden.
******978 Mann
1.641 Beiträge
@ Fesselkraft
...bevor Du andere kritisierst, schau die doch einfach mal deine Überkopfhängung nochmal genauer an...
******tig Mann
172 Beiträge
feuer
wir haben auch schon kleine feuertricks während suspensionen gemacht.

natürlich versucht man alle gefahren zu vermeiden, aber bondage allein hat schon ein restrisiko, feuer hat ein restrisiko, irgendwie ist risiko ja auch reizvoll und wir setzten uns dem bewusst aus.

wer sich dem nicht aussetzten möchte, sollte es einfach nicht tun! und natürlich sollte man niemanden zwingen *zwinker*

da RACK schon angesprochen wurde, schließe ich mich dem an, selbst wenn das K hier weniger bedeutung haben könnte.

das risiko ist bewusst und einvernehmich eingegangen worden und alle weiteren maßnahmen zur minimierung von schaden waren vorhanden. eventuell gibts jede menge gefahren, die durch fehlendes wissen weniger bewusst eingegangen werden und daher als viel gefährlicher bewertet werden könnten.

um ein bescheuertes beispiel zu bringen. wenn ich jemanden dazu bringe highheels im club zu tragen, wäre das für viele wohl vollkommen normal und im bdsm wohl eher als save sane consensual bewertet, wenn die person aber deswegen die treppe stürzt und sich das steiß bricht, wärs dann überhaupt zwangsläufig noch RACK oder doch grob fahrlässig?! *panik*
***ir Frau
46 Beiträge
Zum einen... Es stellt sich beim betrachten des Videos doch garnicht Frage ob das Bunny dass freiwillig tut... Sie lächelt... Geht freiwillig auf ihn zu.... Wirkt sehr selbstbewusst... Ein Mensch der unter Zwang steht sieht eindeutig anders aus...

Zum anderen.... Wenn wir immer nur das Risiko sehen würden dürften wir garnicht fesseln... Oder für die sm'ler unter uns, hauen.... Ein Seil sitzt blöd und schon hast du eine Fallhand... Seile könnten plötzlich reißen... Und beim hauen ist jedes hämatom eine potenzielle Thrombose.... An der man im schlimmsten Fall sterben kann...

Oder ich geh morgen über die Straße und irgendein Vollidiot überfährt mich, weil er aufs Handy und noch auf die Straße geschaut hat...

Mal ehrlich... Bei dieser Leidenschaft ist immer ein gewisses Risiko dabei... 100 % Save geht nicht...
********H_ZH Frau
581 Beiträge
So bewundernswert sicher wie die auf den Beinen steht ohne mit den Armen ausgleichen zu können, ist das Risiko nahe bei 0. Jede Bodenakrobatin, jeder Kunstturner, jede weitere Spitzensportlerin geht ein wesentlich höheres Risiko ein.

Ich finde das Video einfach faszinierend.
*****tie Paar
228 Beiträge
Gratulation
Ein tolle Vorstellung.
Eine super Illusion, bei den ganze Kommentare habe ich mit keine einzige Silbe irgend wann von den Assistenten/Rigger der rechts am Anfang und am Ende ins Bild auftaucht der die Reife anreicht so wieder abnimmt.
Eine Brusstfesselung kann mann so anlegen, dass das Bunny in nullkomma nix aus die Handfesselung heraus kommt.
Keiner von uns hat hier hinter die Kullise geschaut, uns wurde nur das Bild vom Kamera gezeicht.
*******ache Mann
97 Beiträge
Themenersteller 
genau das
exakt @happytie

Das war eine Freundin die geholfen hat.
Ich, der Rigger, habe es geschafft mich aus dem Bild zu halten. Habe statt dessen die Fotos dazu gemacht.

Und richtig. Die TK ist so gefesselt, dass ich nur den Single-Colomn-Tie, der noch dazu auf Slip gelegt war auf machen musste und schon wäre die ganze Fesselung abgefallen.
(Bzw. ist es am Ende ja auch)
**********chter Mann
395 Beiträge
Wenn Menschen im Vollbesitz ihrer Geistigen Kräfte...
... Zusammen Dinge tun die sie Beide wollen - dann lässt sie doch!

Ein Rigger darf sein Bunny nie alleine lassen oder sich weiter als eine Sekunde von Ihr entfernen, das ist für mich eine eherne und unumstößliche Regel ohne jede Ausnahme!

Im geschilderten Fall ist es aber für mich kein *bunny* sondern eine Artistin, die nicht Seil erleben will und potentiell wegfliegt. Es ist vielmehr eine besondere Note ihrer Artistischen Darstellung. Damit ist das für mich kein Bondage/Shibari/NenneEsWieDuWillst. Es hat damit nix, also gar nix, zu tun. Somit gilt such diese Regel nicht.

Vorbildfunktion ist damit auch kein Thema, schließlich heißt es auch: Spiel nicht mit dem Feuer.

Spannend ist die Frage nach der Verantwortung im Fall einer Verletzung. Meiner Meinung nach (persönliche Meinung, ich bin kein Jurist) trägt die aber die Artistin. Sie ist Profi und weiß was sie tut. Schließlich ist derjenige, der ihr die Fackeln verkauft auch nicht verantwortlich wenn sie sich verbrennt.

Gruß,
Der Dichter
**********najew Frau
161 Beiträge
Nun ja.......
...gerade beim Hoop kann so wahnsinnig viel ja nun auch nicht passieren, selbst wenn man stürzt. Kleinere Verbrennungen kennt jeder, der das länger macht, ohnehin. Ist halt immer das Risiko beim Feuerspiel. Davon ab hats das Mädel ziemlich drauf, da passiert so schnell nix, und die Arme sind beim Hoopspielen den grössten Teil der Zeit eh nutzlos.
Ich seh das ganze enspannt in dieser Konstellation. Da gibts weit gefährlichere Sachen beim Feuerspiel OHNE Fesselung.
***ab Frau
443 Beiträge
Meine Einwände gegen dahin, ob das verantwortungsvoll vom Rigger ist, oder ob das die freie Entscheidung der Artistin ist.
Bei dieser Aufführung zu Stolpern halte ich für nicht ausgeschlossen, eine Verletzung ist dann unausweichlich.

Natürlich kann was passieren. Es kann immer etwas passieren, egal was man tut. Allerdings frage ich mich, warum es immer Menschen gibt, die andere Menschen vor sich selbst beschützen wollen. Gerade im BDSM-Kontext ist das immer wieder zu lesen. Respekt vor Anderen beinhaltet auch, deren Entscheidungen zu respektieren.
*******pes Mann
102 Beiträge
Nachtrag
Bei wiederholtem Ansehen des Videos, hätten wir mehr Angst davor, das die Haare der Artistin anfangen zu brennen, als umzufallen, oder sich Verbrennungen durch die Seile zuzufügen.

Es sieht alles sehr Safe und professionell aus.

Wir lieben Feuer und Eis und würden uns freuen mehr von solchen Performances in der Gruppe zu sehen.

Liebe Grüsse an die Mods... Wie wäre es mit einer Fotovideo Aktion Bondage/Feuer/Eis/Artist? Wir hätten das ein oder andere Video, was hier so grenzwertig diskutiert wird.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.