Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Liebe
258 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung gesucht
341 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Verletzungen in der Kindheit = Beziehungsprobleme?

*********** 

***********  

lichtwesen
sehr interessante auffassung!!
ähnliches habe ich bei meiner expartnerin erlebt.
der vater war auch nur am wochenende da. dann wurde allerdings alles nachgeholt und die familie , sprich des einzige kind, vereinnahmt und auch in den urlauben gab es nur die familie.
das geht soweit das auch heute bei der tochte - 28 jahre - immer noch die eigene familie - vater und mutter - die überragende einzige rolle spielt.
es ist wie ein geschlossener kreis in den keiner als aussenstehender einen zugang findet. die familie ist damit nur sich selbst wichtig und findet auch nur sich selbst wirklich positiv. alle aussenstehenden - nachbarn , ehemalige geschäftsfreunde, verwandte , und die wenigen freunde sind nur mit negativäusserungen versehen.
dies verursacht natürlich beziehungsprobleme da keiner den ansprüche genügen kann und sowohl vater als auch mutter immer die ersten bezugspersonen sind. auch was die wahl der partner betrifft!!!
ein teufelskreis !!!!
******* 

*******  

...
"Vereinnahmt" wurde ich von meinen Eltern nie, obwohl mein Vater ja nur am Wochenende zuhause war. Der Freitag gehörte immer meinem Vater. Musste ihm ja alles erzählen, was die ganze Woche so passiert ist. Es hat bei uns aber nie geheissen: "Du darfst jetzt nicht das oder das tun, das Wochenende gehört der Familie.".

Wenn ich so lese, dass bei Deiner Expartnerin die Eltern sogar bei der Partnerwahl mit einbezogen werden, da lang ich mir ans Hirn!!! Da ist dann schon einiges schiefgelaufen.

Eigenständiges Denken und Handeln scheint da nicht möglich zu sein. Was macht die gute Frau mal, wenn es ihre Eltern nicht mehr gibt???


Lg Lichtwesen
******* 

*******  

lichtwesen
gute frage!
habe ich auch mehrfach gefragt.
aber sie unternhemen seit der vater rentner ist auch sehr viel zusammen. tagesausflüge, essen gehen. imme rzu dritt!!
auch die eltern haben kaum eigene bekannte geschweige denn freunde. und die tochter hat nach dem sehr guten abitur ein vom vater empfohlenes studim zur bwl gemacht das in deutschland nicht anerkannt wurde und strudiert nun nach 2 jahren erfolgloser berufstätigkeit wieder sprachen. aber weis gar nicht was sie damit anfangen will. und geld verdienen geht im moment dann auch nicht. zusätzlich also abhängigkeit von den eltern zumindest sujektiv und verlust des selbstwertgefühles.
sie weis das alles!!!
sagt aber immer das sie nicht weis was sie machen soll. sie sucht " das ei des kolumbus".
meines erachtens fatale fehler in der erziehung zur unselbständigkeit.
******** 

********  

Je nachdem WAS genau in der Kindheit passiert ist, können sich die hinterlassenen Spuren nicht nur in der Beziehung zeigen sondern im ganzen Alltag auftreten.
Generell kann man aber Beziehungs-/Partnerschafts-Probleme nicht immer ausschließlich auf die "erlebte Vergangenheit" rückführen....
**** 

****  

...
ich bin mit einen gewaltätigen alkoholabhängigen vatr großgeworden.

ich hatte oft angst, gewalt war normal, liebe gab es nicht. hinzu kam noch ein mißbrauch vom nachbarjunge.

das was mein vater in meiner kindheit versaut hat, kann man nicht mehr gut machen.

ich habe große macken...

mich kann man nicht einfach so im arm nehmen. mich kann man nicht einfach ins gesicht fassen. ich bin sehr destanziert gegenüber fremde, gegenüber männer, egen über allen den ich nicht kenne.

ich habe nicht glernt zärtlich zu sein, ich war sehr gewalttätig.

ich habe durch meine kinder erst gelernt was liebe ist, was geborgenheit heißt, was vertrauen haeißt.

ich habe gelernt mit meine aggresivität umzugehen. so gehe ich rchtzeitig raus bevor ich ausklinke.

man kann lernen damit zu leben und das beste daraus zu machen.
wen man dann noch den richtigen partner findet, der verständnis dafür hat, das ich anderst funktioniere als ander, klappt es wunderbar.

das was in der kindheit schiefgegangen ist, läßt sich schlecht im alter reparieren, man kann nur lernen damit zu leben, sonst geht man vor den hunde.
***to 
4.337 Beiträge
Mann
***to 4.337 Beiträge Mann

@mama-ines
das was in der kindheit schiefgegangen ist, läßt sich schlecht im alter reparieren, man kann nur lernen damit zu leben, sonst geht man vor den hunde.

Ich glaube schon, dass man manches reparieren kann. Auch das, was in der Kindheit schiefgegangen ist.

Ich bin einfach überzeugt von meiner Chance auf ein erfülltes, glückliches Leben.

Deshalb bin ich ja auch hier; als eine der vielen Möglichkeiten auf mein Glück.

Ich war nicht gewollt, weder von Mutter noch vom Vater.

Aber jetzt habe ich Menschen in meinem Leben, die mich wollen, die mich lieben.

Ich muss es nur sehen wollen, dieses Geschenk annehmen.

Es ist dabei auch die "Arbeit" an mir selbst.

Und, nicht zu vergessen, Gott ,der will das ich da bin.

Liebe Grüsse

Heinrich
**** 

****  

es ist schwer das was man erlebt hat zu verarbeitet, wen der täter nicht einsieht, das er falsch gehandelt hat.

ich habe bis jetzt nicht mit mein vater über alles sprechen können.

ich weiß auch nicht, ob ich es auch möchte.

es hat mir soviel leid angetan, das man zwangweise macken mit sich rumträgt. diese macken sind schutzfunktionen, schutz vor ein wieder eintreffen.

schutz vor sich selbst, schutz vor leuten die ein nahe stehen.

ohne diesen schutz könnte ich nicht leben. ich könnte nicht eine familie habe, sie lieben....

schuzt nicht selber in die gleiche schinen zu rutschen. schutz aber auch das ein andere mich nie so verletzen kann.

ich habe freunde, ja. aber alle nur soweit, das ich verlust verkraften kann.

ich habe mir ein schutz aufgebeut damit ich nicht wieder, und egal um was es sich handeln, mir schaden zufügt.

auch die diatnz zu meine mann ist da, so das ich wenn ich micht trennen würde mich nicht verletzten kann.

nur zu meine kindern ist die liebe, zuneigung, vertreuen grenzenlos.

es ist schwer zu verstehen, ich weiß, aber es ist aber genauso gut schwer, dies in worte z fassen.
***to 
4.337 Beiträge
Mann
***to 4.337 Beiträge Mann

@mama-ines
Dies, wie du es schreibst, kann ich nur zu gut verstehen.

Auch ich hatte keine Aussprache mit meinen Eltern, und werde sie auch nicht haben.

Ich habe das so für mich gelöst:

Meine Eltern haben das, nach bestem Wissen und Gewissen, optimale für mich gewollt.

Es hat für mich nicht gereicht, ich weiß für sie selbst aber auch nicht.

So kann ich ihnen verzeihen.

Auf der anderen Seite weiß ich auch, das sind einfach Erfahrungen, die man durch gute ersetzen sollte.

Freue dich an der Liebe deiner Kinder. Ich tue dies auch.

Liebe Grüsse

Heinrich
**** 

****  

ich kannund ich will nicht verzeihen.

das wäre mir, ihn gegenüber zu einfach.

er mißhandelt mich, und ich verzeihe ihn?

nein, tut mir leid, das ist nicht miene art.

dafür hat er zuviel zerstört, kaputt gemacht. er hat eigendlcih ein teil meines leben zerstört und da soll ein verzeihen drin sein?

nein, ich würde sehr gerne mich rächen.

meine kleine rache war, das ich auf der beerdigung meiner mutter nicht anwesend war.

eine verzeihung kommt nicht in frage!!
***to 
4.337 Beiträge
Mann
***to 4.337 Beiträge Mann

@mama-ines
Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.

Liebe Grüsse

Heinrich
*********** 

***********  

ein mehr als ergreifendes thema
das wahrscheinlich viele von uns auf die eine oder andere art beschäftigt.
beim lesen dieser posting ist mir einiges durch den kopf gegangen.
zum einen, ja unsere eltern haben uns manchmal mehr als eigenwillig "erzogen". ja, auch ich habe teilweise heute noch an dieser erziehung zu knappern. auch ich habe eine therapie hinter mir, weil ich selbst erkannt habe, das mir aus dieser zeit vieles im weg lag. und ich diese probleme auf die eine oder andere art und weise mit in die beziehung brachte. und um die eingangsgrage zu beantworten, nein mich hat es nicht im sex gehehemmt. im gegenteil ich habe oft liebe mit sex verwechselt.
heute bin ich ihn einer sehr guten beziehung, die mir zeigt was wirklich wichtig ist.
was mir aber noch zu diesem thema kindheit und erziehung einfällt, unsere eltern haben nach dem krieg mit aufgebaut haben viel geleistet. aber, auch sie steckten oft in situationen und mußten leben wie es der zeitgeist damals verlangte. nach aussen alles perfekt und sauber, wie es innen aussah das ging niemand was an. wielange habe ich alleine gebraucht bis ich merkte, das ist nicht normal was so alles daheim passierte.
ich habe oft und sehr sehr lange mit meinem "schweren los" gehaddert. mit meinen eltern oft - zumindest innerlich - im clinch gelegen. bis ich einies tages merkte, sch...... du gibst diesen unfrieden ja an deine kinder weiter.

um ehrlich zu sein, ich bin mir sehr wohl bewußt das auch ich nicht alles zum besten bei meinen kindern getan habe. nur, ich für meinen teil habe es bemerkt, ich habe daran gearbeitet und arbeite heute noch daran "es gut" zu machen. für meinen teil bin ich zu der einsicht gekommen, das damals können wir nicht mehr ändern. aber wir können dafür sorgen das es unser leben heute nicht mehr vergiftet. und wir leben und geben und auch empfangen können, wie wir es verdienen.
euch allen eine gute zeit
einfachnurfrau
***to 
4.337 Beiträge
Mann
***to 4.337 Beiträge Mann

@einfachnurfrau
Danke, denn du hast es besser umschrieben als ich.

Liebe Grüsse

Heinrich
*********** 

***********  

@heinrichhb
nein, lach, den erst dein posting hat mich zum antworten gebracht. du hast es mit weiniger worten sehr schön gesagt. und da mußte ih einfach auch versuchen, meine ansicht hier zu schrieben.
einen schönen abend
frau
*************** 

***************  

in meiner kindheit....
...habe ich viel strenge, verzicht, missbrauch, wenig zärtlichkeit und wenig zustimmung erfahren.
ich bin in einem streng christlichen haushalt groß geworden. vieles körperliche war einfach verpönt, so konnte manches passieren, weil es für den rest der familie einfach nicht denkbar war.

ich habe erst vor ein paar jahren angefangen es zu verarbeiten, lange jahre war mir nicht klar, worin meine probleme lagen.
am ende hat mir eine therapie geholfen. ich habe aber ein paar jahre gebraucht um vieles wegzustecken.

noch heute fall ich manchmal in meine "kleinmädchen-verhaltensweisen" zurück. oft denke ich wenn mein partner nicht so ein liebevoller und geduldiger mensch wäre, hätte er mich schon lange verlassen.

es ist schwer zu vergessen, fast unmöglich... ich versuche zu verzeihen...und das gelingt mir auch nicht immer.

ich habe zwei kinder. ich weiß genau, dass ich selbst viele fehler bei ihrer erziehung mache, aber eines weiß ich..sie werden nie sagen, dass ich nicht liebevoll und zärtlich mit ihnen war.
das ist mir das wichtigste heute, meinen beiden eine geborgene und liebevolle, und sichere atmophäre zu hause zu schaffen.
*** 

***  

in meiner kindheit....
...habe ich viel strenge, verzicht, missbrauch, wenig zärtlichkeit und wenig zustimmung erfahren.
ich bin in einem streng christlichen haushalt groß geworden. vieles körperliche war einfach verpönt, so konnte manches passieren, weil es für den rest der familie einfach nicht denkbar war.

ich habe erst vor ein paar jahren angefangen es zu verarbeiten, lange jahre war mir nicht klar, worin meine probleme lagen.
am ende hat mir eine therapie geholfen. ich habe aber ein paar jahre gebraucht um vieles wegzustecken.

noch heute fall ich manchmal in meine "kleinmädchen-verhaltensweisen" zurück. oft denke ich wenn mein partner nicht so ein liebevoller und geduldiger mensch wäre, hätte er mich schon lange verlassen.

es ist schwer zu vergessen, fast unmöglich... ich versuche zu verzeihen...und das gelingt mir auch nicht immer.

ich habe zwei kinder. ich weiß genau, dass ich selbst viele fehler bei ihrer erziehung mache, aber eines weiß ich..sie werden nie sagen, dass ich nicht liebevoll und zärtlich mit ihnen war.
das ist mir das wichtigste heute, meinen beiden eine geborgene und liebevolle, und sichere atmophäre zu hause zu schaffen.