Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM
11373 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM Stammtisch Magdeburg
77 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Leopold von Sacher Masoch

************ 

************  

Leopold von Sacher Masoch
nachdem wir nun über de Sade geredet haben, warum nicht mal den anderen Namensgeber diskutieren?

Die "Venus im Pelz" gibts beim Projekt Gutenberg online. Hat das jemand gelesen? Wie findet ihr es?

Ich selber habe bisher nur "Matrena" gelesen.

Auf jeden Fall finde ich Sacher Masoch als Person wesentlich unspektakulärer als de Sade. Es hat den Eindruck, als ob schnell eine Name für einer "Perversion" her musste und der Greifbarste genommen wurde.
Krafft-Ebing musste wohl unbedingt einen Namen haben, um seine Publikation fertig zu stellen.
*********** 

***********  

Kurze Zusammenfassung
Der Protagonist - Severin - entdeckt seine masochistisch-submissive Neigung und unterwirft sich der Venus im Pelz.

Venus im Pelz treibt ihn an seine körperlichen und geistigen Grenzen und verlässt Severin schließlich wegen ihrer eigenen unbefriedigten Unterwerfungssehnsucht.

»Gott hat ihn gestraft und hat
ihn in eines Weibes Hände gegeben.«
Buch Judith 16. Kap. 7.

Viele Grüße
Angelika
************ 

************  

Ja, über dieses Fazit bin ich auch gestolpert.

Es deutet an, dass die Meinung vorherrschte, Frauen seien per se devot und eigentlich nicht dominant. Eine Dominante Frau hat unbefriedigte Unterwerfungssucht *schock*

Der Mangel an dominanten Frauen wird hierzuforums ja auch immer mal beklagt.

Diese Fazit finde iahc auch höchst bemerkenswert, denn es spiegelt tatsächlich wider, was man so tagtäglich sieht. Echte Symmetrische Beziehungen gibts eigentlich fast nie.



Daß das Weib, wie es die Natur geschaffen und wie es der Mann gegenwärtig heranzieht, sein Feind ist und nur seine Sklavin oder seine Despotin sein kann, nie aber seine Gefährtin.


Dann geht das Zitat weiter:
Dies wird sie erst dann sein können, wenn sie ihm gleich steht an Rechten, wenn sie ihm ebenbürtig ist durch Bildung und Arbeit.

Das haben wir un unserem Kulturkreis weitestgehend erreicht, trotzdem sind und bleiben Beziehungen unsymmetrisch.
*********** 

***********  

zunächst mal: völlig ausgewogen wird das machtverhältnis zwischen zwei personen - egal, ob gleich- oder verschiedengeschlechtlich - auf jedem einzelnen gebiet nie sein.

dazu müßte einer der klon des anderen sein.

das einzige, was man aufrechnen kann: wie sieht es unterm strich aus?

und da befinden wir uns - glaube ich - doch in einer zeit, wo die früchte endlich reifen.
mehrheitlich sind die beziehungen zwischen mann & frau zwar immer noch männerlastig in der machtverteilung, aber es gibt durchaus viele paare, die sich nicht nur als gleichberechtigt empfinden, sondern diese gleiche berechtigung (wozu auch immer) auch leben.

gruß zum sonntag *g*

lil
********_Fee 
2.651 Beiträge
Paar
********_Fee 2.651 Beiträge Paar

Zeitgeist...
...kommt sicher auch bei Sacher-Masoch raus. Er unterwirft sich der angebetenen Frau, aber sie ist eigentlich auch devot (zumindest z.gr.T. devot). Eine Frau durfte (und darf auch heute) nicht so ganz dominant sein.
Persönlich finde ich, ist "Venus im Pelz" recht zäh geschrieben, der Epoche entsprechend. ich musste mich doch ziemlich zwingen , schön kontinueirlich zu lesen, wie auch bei den anderen Romanen des Autors. Wie viele sicher nicht wissen, war Sacher-Masoch ein recht wichtiger Schriftsteller seiner Zeit, der heutzutage (eben wegen des Stils) ziemlich in Vergessenheit geraten ist.
Für unsere Neigung sicher ein wichtiger literarischer Beitrag, wie schon gesgat, weniger spektakulär, dafür inhaltlich aber besser verdaulich und weitgehend ohne Schmerzgrenze beim heutigen Lesen.
*****har 
JOY-Team 38.603 Beiträge
Paar
*****har JOY-Team 38.603 Beiträge Paar

@ Lethe / @ leiurus
Interessante Meinung, die Du da zitiert hast und über die wir hier beim Lesen gestolpert sind:

"Eine dominante Frau hat eigentlich eine unbefriedigte Unterwerfungssehnsucht".

Ist das eventuell wirklich so? Uns scheint, es hat zumindest was ...
Könnte so manches aus dem feministischen Bereich erklären und überhaupt so einiges an widersprüchlichem weiblichen Verhalten. Gibt es darüber Literatur o. dgl.?

Hallo, "leiurus", schön Euch hier wieder über den Weg zu laufen! Vermutlich werden wir in diesem Bereich - an den wir uns jetzt mal ganz vorsichtig herantasten, nicht zuletzt durch Eure imponierenden und gehaltvollen Beiträge an anderer Stelle und die interessante Parallele zwischen BDSM und Tantra - desöfteren an Euch geraten ...

Liebe Grüße an alle und vielen Dank im Voraus für Eure Bemühungen mit unserer hoffentlich nicht allzu doofen Frage!
*********** 

***********  

Ich knabbere selber an der Frage herum und habe keine befriedigende Antwort.
Aufgefallen ist mir jedoch, dass zumindest dieser thread dazu passt:
Switscherin?

Wie es wirklich ist, keine Ahnung. Aber auffällig ist schon, dass es mehr devote als dominante Frauen zu geben scheint.
***** 

*****  

Bauch
Originaltext hin oder her, es gibt einen wunderschönen, alten Film zur "Venus im Pelz". Sinnlich erfahrbar.

Lethe schrieb:
Ja, über dieses Fazit bin ich auch gestolpert.

Es deutet an, dass die Meinung vorherrschte, Frauen seien per se devot und eigentlich nicht dominant. Eine Dominante Frau hat unbefriedigte Unterwerfungssucht

Wenig später ging es um asymmetrische Beziehungen, letztere stellen auch für mich eher den Regelfall als die Ausnahme dar. Es gibt Bratkartoffelverhältnisse (sie kocht - es schmeckt wie bei seiner Mutter, er besorgt es ihr gut); er heimwerkelt sich einen ab in ihrer Wohnung, sie lächelt und sagt, er sei ein guter Freund. Er bringt das Geld bei, sie regelt den Alltag. Sie bearbeitet das Intellektuelle, er das Technische. U. s. w.

Ich schrieb's an anderer Stelle bereits, ich denke, es kommt auf die beiden Individuen an, ob es passt. Manche Menschen reizen mich, ihnen gegenüber dominant aufzutreten, anderen will ich mich nichts als unterwerfen. Manchmal sind mir leuchtende Männeraugen Grund, mich an den Herd zu stellen und wie ihre Mütter zu kochen, ein andermal hasse ich die Idee, in diese Rolle zu schlüpfen (und verweigere mich dann auch).

Ich weiß, das es Frauen gibt, deren dominantes Auftreten ein Schrei nach Unterwerfung ist, bei anderen stellt es sich mir anders dar.

Ich fänd's hilfreicher, wenn wir uns hier anhörten (läsen), was es alles gibt und warum, und dies im Einzelfall zu verstehen versuchten, als dass wir uns ständig abmühen, Gesetze und Regeln zu erkennen. ("Na klar gibt es die!", sagt die Soziologie und findet meine Zustimmung, aber sie sind komplizierter, komplexer, als wir es uns wünschen.)
********_Fee 
2.651 Beiträge
Paar
********_Fee 2.651 Beiträge Paar

Film: es gibt "Venus in Furs" von dem Italiener Jess Franco, der sehr nett gemacht ist, aber alle Franco-Schwächen offenbart, was ihn aber liebevoll sein lässt... *rotwerd* *ggg*

Hi, Antaghar, schön Euch auch hier zu treffen... *ggg* *ggg*

Devot dominat: mir gelingt es nicht bei Frauen dominant zu sein, ich ordne mich da total meiner Herrin unter, allerdings vorrangig durch masochistische Neigungen, das eigentliche Devote muss ich noch weiter ausbilden.
Männern gegenüber bin ich allerdings dominant.

Switchen mag in Ausnahmefällen bei mir mal angesagt sein, dürfte dann aber mehr oder weniger nur einzelne Disziplinen umfassen...

Von meiner Dame ausgehend würde ich sagen, sie ist recht sadistisch veranlagt..., ein unterdrücktes Bedürfnis nach Unterwerfung ist nicht festzustellen.
******oth 
15 Beiträge
Frau
******oth 15 Beiträge Frau

Von der Moral abgesehen...
...finde ich "Venus im Pelz" durchaus lesenswert. Die beschriebenen Szenen und Spielchen, die die Herrin Wanda mit ihrem Serverin gestaltet, haben mir - zumindest für die den Zeitgeist, in dem es geschrieben wurde - gut gefallen.

Kommt man aber auf die enthaltenen Moral zurück, ist es eher nervig: Ja, ja Frauen sind eigentlich überhaupt nicht dominant und werden nur grausam wenn der Mann nicht gleich von vorn herein den ganzen Kerl raushängen lässt und die Peitsche schwingt [b]puhhhh[/b] ... naja...

Auch, dass Serverin nach dem Erlebnis dann als "geheilt" von seiner devoten Neigung gilt, ist nicht so der Brüller - aus heutiger Sicht.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass Sacher-Masoch von den gezeichneten Bilder in seinem Buch schon zurecht Namensgeber des "M" ist allerdings nach der Moral im Buch wieder nicht...

meine 2 cent *zwinker*
************* 

*************  

Interessante Bewertung. ich denke, ich werde es mir beim Projekt Gutenberg runterladen und auch endlich mal lesen.
Danke.