Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM
11367 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM Stammtisch Magdeburg
77 Mitglieder
zum Beitrag
Welche Namen für Male-Sub?23
Richtet sich an die weiblichen Tops hier im JC: Welche Namen gebt ihr…
zum Beitrag
Redselige 25: "Dom." und "sub." Körpersprache - Braunschweig11
BDSM-Stammtisch mit Programm: eine humoristische Sicht auf…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Namen für eure Subs

*********** 

***********  

Namen für eure Subs
Wir sind neu auf der BDSM-Spielwiese und praktizieren unsere Rollenverteilung so, dass wir im täglichen Leben gleichwertig und gleichrangig miteinander umgehen. Meine Lady kann jedoch jederzeit das Spiel beginnen, indem sie mich als ihren Sub anspricht. Ab dem Moment gelten dann für die Dauer des Spiels natürlich andere Machtverhältnisse. *zwinker*

In dem Zusammenhang habe ich als Neuling zwei Fragen euch:

Gebt ihr euren Subs einen Namen oder ein Codewort, um sie auch in der Öffentlichkeit in ihrer Rolle anzusprechen?

Obwohl meine Lady jederzeit das Recht hat, mich als Sub zu fordern, sehe ich unsere Spielregeln nicht als 24/7. Wo ist da die Grenze?

Ich freue mich auf eure Antworten und Anregungen.

Sub
**********lampe 
205 Beiträge
Paar
**********lampe 205 Beiträge Paar

Hallo,
ob 24/7 oder nicht, solltet Ihr vielleicht vorher absprechen.
Anderseits kann einen kleine Überraschung ja auch nicht schaden.
Ein anderer Name könnte irgendwann auffallen. Wenn man sich gut versteht, reicht eine Geste,ein bestimmter Satz oder eine Aktion.
Gruß
H+S
***te 
36 Beiträge
Frau
***te 36 Beiträge Frau

Schaut doch mal im Thema 'Rituale vorbei. Eine Frau (sub) beschreibt dort von einer Geste bei öffentlichen Verfehlungen. Sie nimmt die Hand ihres Partners, berührt die Handinnenfläche und küsst sie dann sanft.

Das finde ich sehr schön und es sagt doch viel mehr aus als das gesprochene Wort.
*********** 

***********  

@Liete
Danke für den Tipp. Hatte ich auch schon gelesen. Es ist eine sehr schöne und devote Geste auf Seiten der/des Sub.

In einem anderen Thread ging es um die Frage, wie aus einem Alltagsgeschehen in die eigene Welt abgetaucht werden kann. Wie der Wechsel zwischen gleichberechtigten Partnern zu dem gewünschten Rangunterschied auch im Kopf vollzogen werden kann.

http://www.joyclub.de/forum/t48666.mal_eine_frage.html?sid=c982fcd902ecd01067d057ee75ced684

Dieser Wechsel geht ja von dem oder der Dom aus. Wie kann also Dom ihrer/ihrem Sub in der Öffentlichkeit als Sub ansprechen? Ein unverfänglicher Name wie ein Kosename oder ein Codewort könnten Sub helfen, sich auch mental umzustellen. Danach reichen dann vielleicht auch Blicke oder Gesten, damit Sub weiß, was Dom will.

Als Anfänger interessiert mich nun, wie die erfahrenen unter euch diesen Wechsel hinbekommen. Vielleicht war meine anfängliche Frage nicht genau genug formuliert und vielleicht kommen jetzt tatsächlich ein paar Anregungen.

Liebe Grüsse
Sub
**re 
697 Beiträge
Frau
**re 697 Beiträge Frau

Schaut auch mal
In diese beiden Threads vorbei:

beziehung vs. neigung

D/S ohne 24/7 - Beziehung

Ein bisschen gestreift wird Euer Thema auch hier:

Wirklich jeder auch im Alltag devot / dominant ?

Bei uns hat es sich in der Tat inzwischen so eingespielt, dass ein Händedruck, ein Blick oft schon genügen, um mir klar zu machen, was er jetzt will, wenn nicht muss er sich halt was Besseres einfallen lassen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das immer gleiche Codewort irgendwann auch im Bekanntenkreis auffällt.
In folgendem Thread geht es zwar nicht um BDSM aber er ist voll mit Codewort Ideen:
Habt Ihr einen "erotischen Code"?


Liebe Grüße
Alre, die Euer Problem bestens versteht *willkommen*
****bti 
5.499 Beiträge
Frau
****bti 5.499 Beiträge Frau

Name?
Hallo zusammen,

einen direkten Name hat meine sub nicht, außer Ihrem normalen Namen.

Allerdings hat sie seit kurzem einen neuen Kosenamen " kleine Raube Nimmersatt".
*zwinker*

Zufällige Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten sind beabsichtigt und gewollt. *lol*

Gruß

Auk
************ 

************  

Einen Namen hat meine sub auch nicht - außer ihren eigenen *g*
Im Zusammensein bestimmen auch bei uns die Gesten oder auch nur Blicke und dann weiß sie es. *ggg*
*********** 

***********  

Schwierige Situationen
Vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Ruft ihr denn eure Subs auch dann zur Pflicht, wenn es für sie/ihn Überwindung kostet, den Befehlen widerspruchslos zu folgen?

Situationen, in denen ein Name oder ein Codewort eure/n Sub klarmacht, dass jetzt die Gleichberechtigung aufhört und die Pflicht ruft?

Für uns macht es einen gewissen Reiz aus, wenn ich durch meine Lady aus dem Alltag herausgerissen werde. Wenn ich mir fast auf die Zunge beißen muss, um nicht zu widersprechen, weil ich vielleicht gerade eine Sache zu Ende bringen wollte.

Da wäre ein auch in der Öffentlichkeit benutzbarer Name oder Codewort natürlich hilfreich, damit ich weiß: jetzt bin ich Sub und habe zu folgen.

Ich freue mich auf weitere Antworten.

Liebe Grüsse
Sub
**re 
697 Beiträge
Frau
**re 697 Beiträge Frau

@subladyClaudia
Ich kann Dir Deine Fragen nur aus Sub Sicht beantworten, und auch nur für uns als Paar, das ist kein Patentrezept…


Ruft ihr denn eure Subs auch dann zur Pflicht, wenn es für sie/ihn Überwindung kostet, den Befehlen widerspruchslos zu folgen?
Das kommt auf den Überwindungsgrad an, wenn ich gerade gemütlich im Forum herumlese, also offensichtlich nichts wichtiges zu tun habe kann es mir schon passieren, dass ich am Hosenbund ins Schlafzimmer gezerrt werde. Wenn ich gerade in der Küche stehe und Salat schnipsele (nichts anbrennen kann) werde ich schon mal an den Kühlschrank gedrückt und „betatscht“. Wenn wir in einer Kneipe sitzen und mein Mann unauffällig an meinen Hintern kommen kann, halte ich besser meine Gesichtszüge fest.
Wenn ich aber gerade Büroarbeit zuhause mache, etwas male und im kreativen Prozess bin oder mein Pinsel eintrocknen könnte, oder in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz ist so etwas ein absolutes noGo. In allen Situationen könnte ich immer sagen: „Schatz, geht gerade aus dem und dem Grund nicht“, und dieser Grund darf auch sein, dass ich gerade zu erschöpft bin, oder mein Kopf mit anderen Dingen sehr voll ist, und ich mich nicht fallen lassen kann.
Situationen, in denen ein Name oder ein Codewort eure/n Sub klarmacht, dass jetzt die Gleichberechtigung aufhört und die Pflicht ruft?
Für uns macht es einen gewissen Reiz aus, wenn ich durch meine Lady aus dem Alltag herausgerissen werde. Wenn ich mir fast auf die Zunge beißen muss, um nicht zu widersprechen, weil ich vielleicht gerade eine Sache zu Ende bringen wollte.
Ich bin immer gleichberechtigt im politischen Sinne. Mich als Sub anzusprechen, um eine Diskussion über Haushaltsaufgaben (zum Beispiel) abzubrechen käme für meinen Mann nicht in Frage und das würde ich auch nicht akzeptieren. Wenn es einfach nur so ein Gespräch ist brauchen wir halt kein Codewort, eine Situationsbezogenen Geste tut da bessere Dienste. Wenn ich plötzlich eine Hand an der Kehle habe rede ich auch nicht weiter…

Ich habe Schwierigkeiten mit dieser Vorstellung einen Schalter bei mir umzulegen, wie Du schreibst:

damit ich weiß: jetzt bin ich Sub und habe zu folgen.

Ich bin immer ich, einen Teil meiner Persönlichkeit macht aus, dass ich mich in manchen Situationen meinem Mann gegenüber devot verhalte. Dieses Verhalten bei mir hervorzubringen ist sein Job. Irgendwie kriegt er das auch hin.
Ich glaube, das spielt sich mit der Zeit ein. Wie gesagt, anfangs haben wir auch gedacht, wir brauchen ein Zauberwort, oder ein Code-Kleidungsstück, aber das hatte sich schnell erledigt, weil wir andere Signale gefunden haben, die viel subtiler sind (für die Öffentlichkeit) oder in sich schon erotisch. *wiegeil*
Klar ist mal, dass auf dem Weg dahin eines unumgänglich ist: reden, reden, reden

Liebe Grüße
Alre
******* 

*******  

ich hab einen namen. damit sprach mich mein meister an, wenn er "privat" mit mir sein wollte. zum vorbesprechen oder beim auffangen. er war dann auch nur uwe für mich. in der session selbst war er "mein meister" und ich "seine sub". andere namen vergab er nicht. wäre auch von mir kaum andersd gewollt gewesen.